HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/231

EVG legt For­de­run­gen an die Deut­sche Bahn vor

Nach der GDL hat sich nun auch die Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) auf ei­nen For­de­rungs­ka­ta­log für die an­ste­hen­de Ta­rif­run­de mit der DB ge­ei­nigt
Bahnhof, Zug, Versetzung

18.09.2018. (dpa/wie) - Die Ta­rif­for­de­run­gen der Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) an die Deut­sche Bahn AG wer­den im Kern hö­he­re Be­triebs­ren­ten und mehr frei ver­füg­ba­re Zeit be­inhal­ten.

Das er­gab die vor­aus­ge­gan­ge­ne Mit­glie­der­be­fra­gung, de­ren Er­geb­nis­se am Diens­tag ver­öf­fent­lich wur­den. Dem­nach ver­lang­ten 88 Pro­zent hö­he­re Bei­trä­ge des Un­ter­neh­mens zur be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­ge.

Be­reits bei der letz­ten Ta­rif­run­de in 2016 setz­te die EVG durch, dass ein Teil der fäl­li­gen Lohn­er­hö­hung auch als Ur­laub oder als kür­ze­re Wo­chen­ar­beits­zeit ge­nom­men wer­den kann (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/380 Ei­ni­gung in Bahn-Ta­rif­run­de - Warn­streiks vom Tisch). "Un­se­re Mit­glie­der wol­len, dass das EVG-Wahl­mo­dell in al­len Be­trie­ben ein­ge­führt wird, in de­nen wir Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen. Und in den rund 60 Un­ter­neh­men, in de­nen wir das EVG-Wahl­mo­dell schon durch­ge­setzt ha­ben, wol­len un­se­re Mit­glie­der noch mehr da­von", er­klär­te Ver­hand­lungs­füh­re­rin Re­gi­na Rusch-Ziem­ba.

Über die 2016 als Op­ti­on ver­ein­bar­ten sechs zu­sätz­li­chen Ur­laubs­ta­ge hin­aus sol­le es da­her die Mög­lich­keit für wei­te­re Ur­laubs­ta­ge ge­ben.

Dass sich 44 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten da­für aus­spra­chen, sieht die Ge­werk­schaft als Zei­chen ei­ner an­ge­spann­ten Si­tua­ti­on an den Ar­beits­plät­zen. Des­halb for­dert die Ver­hand­lungs­füh­re­rin mehr Per­so­nal. "Wenn es die DB AG ernst mit ih­rem An­spruch meint, ei­ner der bes­ten Ar­beit­ge­ber Deutsch­lands sein zu wol­len, muss sie da­für auch was tun."

Die Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL) leg­te be­reits An­fang Sep­tem­ber ih­re For­de­run­gen vor (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/222 Ge­werk­schaft ei­nigt sich auf For­de­run­gen für Bahn-Ta­rif­run­de).


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Oktober 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de