HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/117

Ge­halts­er­hö­hung für Ber­li­ner Be­am­te be­schlos­sen

Der Ber­li­ner Se­nat hat hat ei­ne An­glei­chung der Be­am­ten­be­sol­dung an den Län­der­durch­schnitt be­schlos­sen. Für die Ge­werk­schaf­ten ist das nicht aus­rei­chend.
Rotes Rathaus, Senat Berlin, Hauptstadt

16.05.2018. (dpa/wie) - Be­am­te in der Haupt­stadt ver­die­nen ak­tu­ell 4,3 Pro­zent we­ni­ger als ih­re Kol­le­gen in an­de­ren Bun­des­län­dern durch­schnitt­lich er­hal­ten. Die Lü­cke soll nun ge­schlos­sen wer­den, wie der Ber­li­ner Se­nat am Diens­tag be­schlos­sen hat.

Dem­nach wird die Be­am­ten­be­sol­dung bis 2021 in gleich­mä­ßi­gen Schrit­ten er­höht. Da­mit er­hal­ten die Be­schäf­tig­ten je­weils im Ju­ni 2018, im April 2019 und im Fe­bru­ar 2020 ei­ne Ge­halts­stei­ge­rung von 1,1 Pro­zent und noch­mals ei­nen Pro­zent mehr Geld im Ja­nu­ar 2021.

"Mit dem heu­ti­gen Be­schluss legt der Se­nat lang­fris­tig die Be­sol­dungs­ent­wick­lung im Land Ber­lin fest. Die Selbst­ver­pflich­tung, bis En­de der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode im Jahr 2021 auf das Ni­veau des Durch­schnitts der Bun­des­län­der auf­zu­schlie­ßen, wird ver­bind­lich kon­kre­ti­siert", sag­te Fi­nanz­se­na­tor Kol­latz-Ah­nen in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung vom 15.05.2018.

Zu­dem hat der Se­nat laut der Pres­se­mit­tei­lung ent­schie­den, dass die all­ge­mei­nen Stel­len­zu­la­ge in den un­te­ren Be­sol­dungs­grup­pen (A4 bis A8) er­höht wer­den und die Son­der­zah­lun­gen für ak­ti­ve Be­am­te der Be­sol­dungs­grup­pen A4 bis A9 ab dem Jahr 2018 dau­er­haft um wei­te­re 250 Eu­ro pro Jahr stei­gen sol­len.

Die Ge­werk­schaft dbb Be­am­ten­bund und die Ta­rif­uni­on äu­ßer­ten sich kri­tisch zu dem Be­schluss. "Der Wett­be­werb um die bes­ten Köp­fe für den öf­fent­li­chen Dienst wird in Ber­lin nicht mit den an­de­ren Bun­des­län­dern, son­dern mit den in der Haupt­stadt an­säs­si­gen Bun­des­be­hör­den aus­ge­tra­gen", er­klär­te dbb-Lan­des­chef Frank Be­cker.

Die Ge­werk­schaft der Po­li­zei zwei­felt zu­dem an der Um­set­zung des Be­schlus­ses, da auch die an­de­ren Bun­des­län­der in den kom­men­den Jah­ren die Be­sol­dung er­hö­hen wür­den, was den Durch­schnitt wei­ter stei­gen lie­ße.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de