HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/122

Heil: Teil­zeit­re­form wird noch vor dem Som­mer be­schlos­sen

Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Hu­ber­tus Heil hat noch ein­mal be­tont, dass es bei der ge­plan­ten Ein­füh­rung ei­ner Brü­cken­teil­zeit kei­ne wei­te­ren Ver­zö­ge­run­gen ge­ben wer­de
Uhr und Kalender, Arbeitszeit und Arbeitszeitrecht

22.05.2018. (dpa/wie) - An­fang Fe­bru­ar ei­nig­te sich die gro­ße Ko­ali­ti­on aus SPD und CDU auf ei­nen Ko­ali­ti­ons­ver­trag (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/037 "Gro­Ko" will Teil­zeit- und Be­fris­tungs­recht an­pas­sen).

Teil des Ver­tra­ges ist die Ein­füh­rung ei­nes An­spruchs auf ei­ne be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung, al­so ein Rück­kehr­recht von Teil­zeit zu Voll­zeit. Um dies um­zu­set­zen, leg­te der neue Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Hu­ber­tus Heil (SPD) am 17.04.2018 ei­nen ent­spre­chen­den Ge­setz­ent­wurf vor (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/104 An­spruch auf Brü­cken­teil­zeit).

Nach­dem die ehe­ma­li­ge Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin, An­drea Nah­les (SPD), ih­ren Ent­wurf ei­nes ent­spre­chen­den Ge­set­zes nicht durch­brin­gen konn­te (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/008 An­spruch auf be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung), si­cher­te die Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) zu, dass das Ge­setz dies­mal kom­men wer­den. "Wir lö­sen es. Es ist un­se­re Pflicht. Zwei An­läu­fe rei­chen dann", sag­te sie auf ei­nem Kon­gress des Deut­schen Ge­werk­schafts­bunds (DGB).

Auch Heil gab sich am Sams­tag in ei­nem In­ter­view mit dem SWR op­ti­mis­tisch. Nach­dem über den Ge­setz­ent­wurf in den be­tei­lig­ten Mi­nis­te­ri­en ab­ge­stimmt wur­de, wer­de er noch vor der Som­mer­pau­se ins Bun­des­ka­bi­nett kom­men. Dem In­fo­ra­dio des RBB sag­te der Ar­beits­mi­nis­ter am Diens­tag, dass es so­gar mög­lich wä­re, dass das Ge­setz "schon mor­gen im Ka­bi­nett" ver­ab­schie­det wer­de. "Mein Ge­setz­ent­wurf liegt vor und ich glau­be, dass er nicht nur dem Ko­ali­ti­ons­ver­trag ent­spricht, son­dern der Le­bens­wirk­lich­keit von Men­schen."


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. Oktober 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de