HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/257

Je­de zwei­te Über­stun­de er­folgt un­be­zahlt

Be­schäf­tig­te in Deutsch­land ha­ben al­lein im ers­ten Halb­jahr fast ei­ne Mil­li­ar­de Über­stun­den ge­leis­tet – die Hälf­te da­von un­be­zahlt
Arbeitnehmer leistet Überstunden, Mehrarbeit

19.11.2019. (dpa/fle) - Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land ha­ben al­lein im ers­ten Halb­jahr 2019 knapp ei­ne Mil­li­ar­de Über­stun­den ge­leis­tet.

Mehr als die Hälf­te da­von wa­ren un­be­zahlt.

Das geht aus der Ant­wort des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums auf ei­ne An­fra­ge der Lin­ken-Bun­des­tags­frak­ti­on her­vor, über die das Re­dak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land (RND) am Sams­tag be­rich­te­te.

Für die ers­ten sechs Mo­na­te wur­den et­wa 962 Mil­lio­nen Über­stun­den re­gis­triert, 490 Mil­lio­nen da­von un­be­zahlt, wie es in der Ant­wort des Mi­nis­te­ri­ums heißt, die auch der dpa vor­liegt. Das Mi­nis­te­ri­um be­ruft sich da­bei auf Da­ten des In­sti­tuts für Ar­beits­markt und Be­rufs­for­schung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, das Be­trie­be und Be­schäf­tig­te aus der Pri­vat­wirt­schaft be­fragt.

Lin­ken-Ar­beits­markt­ex­per­tin Jes­si­ca Tat­ti spricht von "Lohn­dieb­stahl" und for­dert schär­fe­re Re­geln für Über­stun­den: "Es ist fahr­läs­sig, dass die Über­stun­den mit je­dem Jahr wei­ter an­stei­gen, oh­ne dass die Bun­des­re­gie­rung ei­nen An­lass zum Han­deln er­kennt", sag­te die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te dem RND. Be­schäf­tig­te wür­den Ar­beits­het­ze und Über­las­tung aus­ge­lie­fert: "Die Bun­des­re­gie­rung legt die Hän­de in den Schoß, wäh­rend Ar­beit­ge­ber auf Kos­ten der Ge­sund­heit ih­rer Be­schäf­tig­ten Mil­li­ar­den­be­trä­ge ein­spa­ren, in­dem je­de zwei­te Über­stun­de un­be­zahlt bleibt."

Im Jahr 2018 wur­den den An­ga­ben zu­fol­ge ins­ge­samt 2,02 Mil­li­ar­den Über­stun­den ge­zählt. Da­mit wa­ren 3,8 Pro­zent al­ler Ar­beits­stun­den von Voll­zeit- und Teil­zeit­be­schäf­tig­ten Über­stun­den. 1,04 Mil­li­ar­den Über­stun­den wa­ren im ver­gan­ge­nen Jahr be­zahlt, rund 980 Mil­lio­nen Über­stun­den un­be­zahlt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. November 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de