HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/240

Kehrt Li­la Bä­cker zum Ta­rif­lohn zu­rück?

Nach­dem im In­sol­venz­ver­fah­ren um Li­la Bä­cker für den Fort­be­stand ge­stimmt wur­de, for­dert die Ge­werk­schaft nun die Rück­kehr zum Ta­rif­lohn
Tariflohn, Lohn und Gehalt, Tarifvertrag, Tarifverhandlungen

25.10.2019. (dpa/fle) - Die Ge­werk­schaft Nah­rung, Ge­nuss, Gast­stät­ten (NGG) hat die neue Ge­schäfts­füh­rung der Li­la-Bä­cker-Grup­pe (Pa­se­walk) auf­ge­for­dert, zu ta­rif­li­cher Be­zah­lung zu­rück­zu­keh­ren.

"Wer sich ge­sell­schaft­lich ab­si­chern lässt, soll­te der Ge­sell­schaft auch et­was zu­rück­ge­ben", sag­te Jörg Dahms als NGG-Lan­des­spre­cher Meck­len­burg-Vor­pom­mern am Frei­tag in Neu­bran­den­burg. Hin­ter­grund ist ei­ne Bürg­schaft des Lan­des in Hö­he von acht Mil­lio­nen EUR für das Un­ter­neh­men, die im Zu­ge des In­sol­venz­ver­fah­rens ge­währt wur­de.

Dahms sag­te, mit hö­he­rer Be­zah­lung lie­ßen sich Ar­beits­kräf­te wie­der zu­rück­ge­win­nen, die die Back­ket­te wäh­rend der un­ge­wis­sen Zeit des In­sol­venz­ver­fah­rens von Ja­nu­ar bis Sep­tem­ber ver­las­sen hat­ten. Die Back­ket­te be­treibt nach ei­ge­nen An­ga­ben noch 270 von ehe­mals 400 Fi­lia­len in Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg und hat noch 2.180 von einst 2.700 Be­schäf­tig­ten.

Ein Ar­gu­ment für die Bürg­schaft war, dass die Fir­ma im struk­tur­schwa­chen Pa­se­walk (Vor­pom­mern-Greifs­wald) mit rund 200 Leu­ten pro­du­ziert und zu den größ­ten Ar­beit­ge­bern zählt. Die schwie­ri­ge Si­tua­ti­on der Fi­li­al­mit­ar­bei­ter hat­te mehr­fach da­zu ge­führt, dass nicht al­le Lä­den durch­gän­gig ge­öff­net blie­ben, wie zum Bei­spiel in Greifs­wald.

"Ins­ge­samt hof­fen wir, dass die neue Ge­schäfts­füh­rung die Chan­cen des Neu­starts nutzt", sag­te Dahms. So müs­se drin­gend wie­der das Ni­veau der Back­wa­ren an­ge­ho­ben wer­den. Laut NGG hat­te die Ket­te in der In­sol­venz­zeit, als Pro­duk­ti­ons­stät­ten wie in Dah­le­witz bei Ber­lin ge­schlos­sen wur­den, Eng­päs­se wie bei Bröt­chen mit In­dus­trie­wa­re aus­ge­gli­chen. "Da braucht es wie­der ei­ge­ne Pro­duk­te", sag­te Dahms.

Mit der Um­struk­tu­rie­rung war die al­te Ge­schäfts­füh­rung des Li­la Bä­ckers ab­ge­löst und die Zahl der Be­triebs­tei­le ver­klei­nert wor­den. Die 20-köp­fi­ge Fir­men­lei­tung soll noch von Pa­se­walk, wo Brot und Bröt­chen ge­ba­cken wer­den, nach Neu­bran­den­burg ver­legt wer­den, wo die zen­tra­le Ku­chen­pro­duk­ti­on läuft.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. Oktober 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de