HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/173

Kein Vor­ru­he­stand für Post­zu­stel­ler

Um ein Spar­pro­gramm um­zu­set­zen, will die Deut­sche Post Mit­ar­bei­ter vor­zei­tig in den Ru­he­stand schi­cken - das An­ge­bot gilt je­doch nur für be­am­te­te Be­schäf­tig­te
Deutsche Post, Postbote, Briefträger

16.07.2018. (dpa/wie) - Die Deut­sche Post ern­te­te be­reits im Mai die­sen Jah­res Kri­tik für ih­re Ent­fris­tungs­pra­xis bei Brief- und Pa­ket­zu­stel­lern (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/119 Kri­tik an Be­fris­tung bei der Post). Da­mals mach­te Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz (SPD) sei­ne Un­zu­frie­den­heit mit der Vor­ge­hens­wei­se des Bon­ner Kon­zerns deut­lich und droh­te Kon­se­quen­zen an.

Nun hat sich die Post den Un­mut der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­werk­schaft DPV­KOM, der Fach­ge­werk­schaft für Be­schäf­tig­te der Post, Post­bank, Te­le­kom und Call-Cen­ter, auf sich ge­zo­gen.

Auf­grund von Ge­winn­ein­bu­ßen im Brief- und Pa­ket­ge­schäft kün­dig­te das Un­ter­neh­men im Ju­ni ein Kos­ten­sen­kungs­pro­gramm an. Mit Hil­fe ei­nes 400-Mil­lio­nen-Eu­ro-Pa­kets sol­len ver­be­am­te­te Mit­ar­bei­ter vor­zei­tig, d.h. ab ei­nem Al­ter von 55 Jah­ren in den Ru­he­stand ge­schickt wer­den. Wie vie­le Stel­len ge­nau ab­ge­baut wer­den, hän­ge da­von ab, aus wel­chen Ge­halts­grup­pen Be­am­te das Pro­gramm in An­spruch neh­men, wie die Post mit­teil­te. Das An­ge­bo­te rich­te sich al­ler­dings an "Be­am­te in in­di­rek­ten Funk­tio­nen".

"Den Zu­stel­lern soll kein sol­ches An­ge­bot ge­macht wer­den", sag­te die DPV­KOM-Bun­des­vor­sit­zen­de Chris­ti­na Dah­l­haus der "Welt am Sonn­tag", ob­wohl die­se "die schwers­te kör­per­li­che Ar­beit bei der Post ma­chen".

Dass die Post ih­re Zu­stel­ler nicht früh­zei­tig ge­hen las­sen möch­te, liegt ver­mut­lich am zu­neh­men­den Per­so­nal­man­gel in der Bran­che (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/070 Deut­sche Pa­ket­bran­che sucht hän­de­rin­gend nach Mit­ar­bei­tern).

Die Deut­sche Post be­schäf­tigt als ehe­ma­li­ger Staats­kon­zern ne­ben rund 130.000 Ta­rif­be­schäf­tig­ten noch et­wa 30.000 be­am­te­te Mit­ar­bei­ter.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de