HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/184

Mehr Lehr­stel­len­be­wer­ber oh­ne Aus­bil­dung

Ob­wohl die Un­ter­neh­men kaum ih­re Aus­bil­dungs­plät­ze be­setzt be­kom­men, ge­hen im­mer mehr Ju­gend­li­che bei der Lehr­stel­len­su­che leer aus
duale Ausbildung, Meister bildet Azubis aus

27.07.2018. (dpa/wie) - Ei­ner Um­fra­ge des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tags (DIHK) zu­fol­ge wird es für Un­ter­neh­men im­mer schwe­rer, ih­re Lehr­stel­len zu be­setz­ten. In ei­nem Drit­tel der Be­trie­be gibt es un­be­setz­te Aus­bil­dungs­plät­ze und zehn Pro­zent er­hal­ten gar kei­ne Be­wer­bun­gen mehr.

Ob­wohl die Nach­fra­ge al­so sehr hoch ist, ge­hen vie­le Ju­gend­li­che bei der Lehr­stel­len­su­che trotz­dem leer aus. Wie aus ei­ner Ant­wort der Bun­des­agen­tur für Ar­beit auf ei­ne An­fra­ge der Lin­ken im Bun­des­tag her­vor­geht, hat sich die Zahl der un­ver­sorg­ten Be­wer­ber seit 2010 mehr als ver­dop­pelt. Dem­nach gab es im Be­richts­jahr 2010/2011 (1. Ok­to­ber bis 30. Sep­tem­ber) in der BA-Sta­tis­tik 11.344 Lehr­stel­len­be­wer­ber oh­ne Aus­bil­dungs­ver­trag. In 2016/2017 wa­ren es be­reits 23.712.

Der An­stieg ist auch nicht auf ei­ne stei­gen­de Zahl von Be­wer­bern zu­rück­zu­füh­ren, da sich die­se trotz zwi­schen­zeit­li­cher Schwan­kun­gen kaum ver­än­dert hat (2010/2011: 545.908, 2016/2017: 547.828).

Laut Sa­bi­ne Zim­mer­mann, ar­beits­markt­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Lin­ken im Bun­des­tag, müss­ten die Ar­beit­ge­ber mehr Ju­gend­li­chen ei­ne Chan­ce ge­ben. "Es kann nicht sein, dass zu­neh­mend Ar­beit­ge­ber über Fach­kräf­te­man­gel und feh­len­de Azu­bis kla­gen, gleich­zei­tig aber so vie­le Ju­gend­li­che bei der Su­che nach ei­nem Aus­bil­dungs­platz leer aus­ge­hen - und dies re­gel­mä­ßig seit Jah­ren."

Zu­dem for­der­te Zim­mer­mann ei­nen Rechts­an­spruch auf Aus­bil­dung so­wie ei­ne Um­la­ge­fi­nan­zie­rung, die al­le Be­trie­be für die Aus­bil­dung in die Pflicht neh­me.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. September 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de