HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

19/197a Be­rufs­pra­xis be­reits ne­ben dem Stu­di­um?

Be­reits wäh­rend des Stu­di­ums be­ruf­li­che Er­fah­rung ge­sam­melt zu ha­ben, kommt bei Ar­beit­ge­bern gut an. In man­chen Be­rei­chen geht es so­gar kaum oh­ne
Studentin in einer Bibliothek am Laptop

26.08.2019. (dpa/fle) - Vie­le Stu­die­ren­de han­geln sich wäh­rend des Stu­di­ums von Prak­ti­kum zu Prak­ti­kum.

An­de­re ar­bei­ten über meh­re­re Jah­re als stu­den­ti­sche Aus­hil­fe und füh­len sich, als wä­ren sie längst im Be­rufs­all­tag an­ge­kom­men.

Und man­che ver­zich­ten gänz­lich auf ein­schlä­gi­ge Er­fah­rung, da sie Jobs nach­ge­hen, die für den spä­te­ren Be­ruf ir­re­le­vant sind.

Doch muss man als frisch ge­ba­cke­ner Uni-Ab­sol­vent über­haupt schon pas­sen­de Be­rufs­er­fah­rung vor­wei­sen? Und wenn ja: wie viel?

Dar­auf zu ver­zich­ten ist aus Sicht von Ragn­hild Struss je­den­falls nicht emp­feh­lens­wert. "Prak­ti­ka stel­len als ein­schlä­gi­ge Pra­xis­er­fah­rung ei­nen kla­ren Wett­be­werbs­vor­teil ge­gen­über rein theo­re­tisch aus­ge­bil­de­ten Be­rufs­ein­stei­gern dar", sagt die Ex­per­tin vom Ham­bur­ger Kar­rie­r­e­be­ra­tungs-Un­ter­neh­men Struss und Part­ner. "Da­her gilt: Je mehr Prak­ti­ka man ab­sol­viert hat, um­so bes­ser."

Men­ge al­lein ist aber nicht al­les. In je­dem Fall sei es wich­tig, dass ein ro­ter Fa­den er­kenn­bar ist und die Tä­tig­kei­ten nicht wild durch­ein­an­der ge­wür­felt wir­ken, er­läu­tert Struss. "Pas­sen Sie ex­trem gut zu ei­ner aus­ge­schrie­be­nen Stel­le, kön­nen mit­un­ter schon ein bis zwei Prak­ti­ka aus­rei­chend sein, um zu punk­ten."

Grund­sätz­lich kön­ne man sa­gen, dass po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­ber prak­ti­sche Er­fah­rung schät­zen, be­stä­tigt Pe­tra Leh­mann von der Zen­tra­len Stu­di­en­be­ra­tung der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg. Das könn­ten Prak­ti­ka, stu­den­ti­sche Ne­ben­tä­tig­kei­ten oder Werk­ver­trä­ge sein.

Ob es Pra­xis­er­fah­rung un­be­dingt braucht, hängt auch vom Stu­di­en­fach ab. "Grund­sätz­lich ha­ben es Ab­sol­ven­ten tech­ni­scher und na­tur­wis­sen­schaft­li­cher Stu­di­en­gän­ge ein­fa­cher mit dem Be­rufs­ein­stieg. Aber auch hier sind prak­ti­sche Er­fah­run­gen von Vor­teil", sagt Pe­tra Leh­mann. In den geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en­gän­gen je­doch sei­en prak­ti­sche Er­fah­run­gen un­ab­ding­bar.

Kla­ra Feicht stu­diert Son­der­päd­ago­gik an der Lud­wig-Ma­xi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen und ist als päd­ago­gi­sche Mit­ar­bei­te­rin an ei­ner of­fe­nen Ganz­tags­schu­le tä­tig. Für die Lehr­amts­stu­di­en­gän­ge sei­en zwar Prak­ti­ka vor­ge­ge­ben. "Da­nach fol­gen zwei Jah­re Re­fe­ren­da­ri­at, in der die ge­sam­te Er­fah­rung ge­sam­melt wer­den soll." Es sei für sie aber sehr wich­tig, an­de­re Be­rei­che des schu­li­schen Kon­tex­tes ken­nen­zu­ler­nen. "Im Be­reich des of­fe­nen Ganz­ta­ges hat man ei­ne völ­lig an­de­re Be­zie­hung zu den Schü­lern als ei­ne Lehr­kraft", er­läu­tert sie.

"Ich den­ke, das muss je­der für sich selbst ent­schei­den, wie und in wel­cher Art Be­rufs­er­fah­rung für je­man­den wich­tig ist", sagt Kla­ra Feicht. "Aus mei­ner Sicht ist es aber in mei­nem Stu­di­um wich­ti­ger, Er­fah­rung zu sam­meln, als in an­de­ren Be­rei­chen", so die Stu­den­tin, "da es in der Ar­beit mit Kin­dern und Ju­gend­li­chen kei­ne Mus­ter­lö­sung gibt und kei­ne Vor­le­sung der Welt ei­nem bei­bringt, was man von ih­nen selbst lernt."

Vor­er­fah­rung kann sich au­ßer­dem fi­nan­zi­ell aus­zah­len. Mal­te San­der vom In­sti­tut für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung sagt: "Prak­ti­ka wir­ken sich in den Geis­tes­wis­sen­schaf­ten we­sent­lich po­si­ti­ver auf das Ein­stiegs­ge­halt aus als in den Na­tur­wis­sen­schaf­ten oder der Tech­nik­bran­che." Beim Ein­tritt in geis­tes­wis­sen­schaft­li­che Be­ru­fe he­be Vor­er­fah­rung den Lohn im Schnitt um elf Pro­zent. Grund­sätz­lich sei das Ein­stiegs­ge­halt in den an­de­ren Be­rei­chen aber hö­her.

Laut San­der zei­gen Eras­mus­stu­di­en, dass Stu­die­ren­de, die Be­rufs­er­fah­rung im Aus­land ge­sam­melt ha­ben, schnel­ler ei­nen Job fin­den. "Au­ßer­dem be­kom­men Ab­sol­ven­ten mit Aus­lands­er­fah­rung ein hö­he­res Ge­halt."

Ve­re­na Schultz-Cou­lon von der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg prä­zi­siert: "Tä­tig­kei­ten im Aus­land sind sinn­voll und wich­tig, wenn Stu­die­ren­de in in­ter­na­tio­na­len Kon­zer­nen oder bei in­ter­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen ar­bei­ten möch­ten." Im Zu­ge der zu­neh­men­den Glo­ba­li­sie­rung sei es wich­tig, in­ter­kul­tu­rel­le Er­fah­run­gen und ent­spre­chen­de Kom­pe­ten­zen zu er­wer­ben. Das sei auch auf dem deut­schen Ar­beits­markt von Vor­teil.

Ob Kell­nern, Ku­rier­fahr­ten oder Fly­er ver­tei­len: Wer ne­ben dem Stu­di­um Brot­jobs nach­geht, um sich sein Aus­kom­men zu si­chern, muss sich nicht schä­men. "Zu­nächst ist es sehr wich­tig, die ei­ge­ne Le­bens­la­ge mit Stolz zu be­trach­ten", sagt Ragn­hild Struss. "Wer ne­ben dem Stu­di­um dar­auf an­ge­wie­sen ist, durch fach­frem­de Jobs Geld zu ver­die­nen, dem ge­bührt Re­spekt."

Sie emp­fiehlt die­sen Stu­die­ren­den aber, "al­le mög­li­chen Ar­ten der Wei­ter­bil­dung zu nut­zen: VHS-Kur­se be­le­gen, Vor­trä­ge be­su­chen oder Bü­cher le­sen." Denn sol­che au­to­di­dak­ti­schen Be­mü­hun­gen si­gna­li­sier­ten Ei­gen­in­itia­ti­ve, fach­li­ches In­ter­es­se und Lern­be­reit­schaft.

Fa­zit: Es ist rat­sam, wäh­rend des Stu­di­ums mög­lichst vie­le Er­fah­run­gen zu sam­meln. Ein ro­ter Fa­den soll­te aber er­kenn­bar sein. Die­je­ni­gen, die beim Be­rufs­ein­stieg noch grün hin­ter den Oh­ren sind, ha­ben es et­was schwe­rer im Wett­be­werb auf dem Ar­beits­markt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. August 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de