HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/223

Neu­er Pfle­ge-TÜV star­tet

Pfle­ge­hei­me be­ka­men bis­her rei­hen­wei­se Best­no­ten, auch wenn es an der Ver­sor­gung ha­per­te. Das soll sich nun än­dern
Altenpflegerin, Seniorin

01.10.2019. (dpa/fle) - Pfle­ge­be­dürf­ti­ge und ih­re An­ge­hö­ri­gen sol­len ab kom­men­dem Jahr aus­sa­ge­kräf­ti­ge In­for­ma­tio­nen über die Qua­li­tät der 13.000 Hei­me er­hal­ten.

Die An­ga­ben sol­len bei der Aus­wahl ei­ner Ein­rich­tung hel­fen.

Am Diens­tag star­te­te die Samm­lung ent­spre­chen­der Da­ten für ei­ne grund­le­gend neue Qua­li­täts­prü­fung, wie der Spit­zen­ver­band der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen in Ber­lin mit­teil­te.

Nach jah­re­lan­ger Kri­tik wird der al­te Pfle­ge-TÜV schritt­wei­se ab­ge­löst. Bis­her er­hal­ten die Hei­me oft Best­no­ten. Man konn­te an ih­nen kaum ab­le­sen, wie gut die ins­ge­samt 700.000 Heim­be­woh­ner je­weils wirk­lich ver­sorgt wer­den. So lag der bun­des­wei­te Ge­samt­durch­schnitt im Sep­tem­ber bei 1,2. Zu­dem wur­de vor al­lem die Do­ku­men­ta­ti­on der Pfle­ge-Ar­beit in Un­ter­la­gen ge­prüft.

Nun sol­len Qua­li­tät und mög­li­che Miss­stän­de in ei­nem zwei­stu­fi­gen Ver­fah­ren ge­mes­sen wer­den. Die Hei­me selbst sol­len nun Da­ten lie­fern zu zehn The­men - et­wa wie gut sie die Mo­bi­li­tät der Be­woh­ner er­hal­ten oder wie selbst­stän­dig die­se noch Kör­per­pfle­ge und an­de­res ma­chen kön­nen. Dies soll bei je­dem Be­woh­ner je­des hal­be Jahr ge­mes­sen und an ei­ne Da­ten­stel­le ge­mel­det wer­den.

Al­le 14 Mo­na­te sol­len zu­dem Prü­fer der ge­setz­li­chen und pri­va­ten Kran­ken­kas­sen die Qua­li­tät der ein­zel­nen Hei­me zu 24 As­pek­ten prü­fen und da­bei auch die Stim­mig­keit der ge­sam­mel­ten Da­ten be­wer­ten. Ge­prüft wer­den soll un­ter an­de­rem, wie gut die Un­ter­stüt­zung der Be­woh­ner beim Es­sen und Trin­ken, die Wund­ver­sor­gung oder die Un­ter­stüt­zung bei der Struk­tu­rie­rung des Tags ist. Die Heim­prü­fer sol­len an­ge­mel­det kom­men und je­weils neun Be­woh­ner be­gut­ach­ten - aber die Hei­me da­bei auch be­ra­ten.

Ver­öf­fent­licht wird zum ei­nen, wie gut die Hei­me bei den ein­zel­nen Qua­li­täts­the­men im Ver­gleich zum Durch­schnitt ab­schnei­den. Dar­ge­stellt wird auch, ob die Prü­fer Qua­li­täts­de­fi­zi­te fan­den - für die ein­zel­nen Prüf­punk­te je­weils ein­zeln. Ei­ne Ge­samt­be­wer­tung ist nicht ge­plant. Aber al­le schwer­wie­gen­den De­fi­zi­te wür­den künf­tig er­kenn­bar, sag­te der Ge­schäfts­füh­rer der Me­di­zi­ni­schen Diens­te der Kran­ken­kas­sen, Pe­ter Pick.

Auch wei­te­re In­for­ma­tio­nen über die Hei­me sol­len ge­lie­fert wer­den, et­wa zur per­so­nel­len Aus­stat­tung. An­ga­ben et­wa zur Zim­mer­grö­ße oder dem Vor­han­den­sein von Bal­ko­nen oder ei­nem Gar­ten sind da­ge­gen frei­wil­lig. Die Er­geb­nis­se sol­len wie bis­her im In­ter­net ver­öf­fent­licht wer­den so­wie in den Hei­men selbst ein­seh­bar sein. Bis En­de 2020 sol­len al­le Hei­me nach dem neu­en Ver­fah­ren ge­prüft sein.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sag­te: "Der bis­he­ri­ge Pfle­ge-TÜV war lei­der ei­ne Far­ce." Künf­tig ge­he es dar­um, wie es den Be­woh­nern wirk­lich geht. "Das ist ein Rie­sen­schritt für mehr Ver­trau­en ins Sys­tem." Auch die Pfle­ge­be­auf­trag­te der SPD-Frak­ti­on, Hei­ke Ba­eh­rens, lob­te, dass künf­tig die Qua­li­tät der Ver­sor­gung im Mit­tel­punkt ste­he.

Die Grü­nen-Ex­per­tin Kor­du­la Schulz-Asche for­der­te die stär­ke­re Ein­be­zie­hung der An­ge­hö­ri­gen. Die FDP-Ex­per­tin Ni­co­le Wes­tig ver­lang­te ein­fa­che­re Dar­stel­lun­gen. Der Vor­stand der Deut­schen Stif­tung Pa­ti­en­ten­schutz, Eu­gen Brysch, nann­te es frag­lich, ob die neue Dar­stel­lung wirk­lich ei­ne schnel­le Ein­schät­zung bei der Heim­su­che brin­gen wer­de. Links­par­tei­chef Bernd Ri­ex­in­ger kri­ti­sier­te, das zen­tra­le Pro­blem des Per­so­nal­man­gels wer­de nicht ge­löst.

Der Ge­setz­ge­ber hat­te die Pfle­ge­ein­rich­tun­gen, -kas­sen und Kom­mu­nen be­reits 2015 be­auf­tragt, bis März 2017 ein neu­es Prüf­ver­fah­ren zu ent­wi­ckeln. Aber es gab im­mer wie­der Ver­zö­ge­run­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Oktober 2019

Bewertung: 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de