HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/196

Opel er­wägt mo­na­te­lan­ge Kurz­ar­beit

Opel er­wägt für das Stamm­werk Rüs­sel­heim ei­ne mo­na­te­lan­ge Kurz­ar­beit, um die ge­sun­ke­ne Nach­fra­ge zu über­brü­cken
Autohersteller Opel, Sanierungsprogramm, Kurzarbeit

23.08.2019. (dpa/fle) - Opel er­wägt ei­nem Me­di­en­be­richt zu­fol­ge mo­na­te­lan­ge Kurz­ar­beit im Stamm­werk Rüs­sels­heim.

Der Au­to­bau­er wol­le ab Ok­to­ber zu­nächst für drei Mo­na­te zu dem In­stru­ment grei­fen, be­rich­te­te die "Wirt­schafts­Wo­che" am Frei­tag.

Sie stütz­te sich auf Sit­zungs­pro­to­kol­le von Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern. Im Früh­jahr sol­le es er­neut Kurz­ar­beit ge­ben, hieß es.

Ab 2020 soll­ten im Werk nur noch 42.000 Au­tos pro­du­ziert wer­den. Das wä­re ein Drit­tel des Vo­lu­mens von 2018, als 123.000 Fahr­zeu­ge vom Band lie­fen. Mit der Kurz­ar­beit sol­le die Zeit über­brückt wer­den, bis 2021 die Pro­duk­ti­on des As­tra be­gin­ne.

2Die Pro­duk­ti­ons­vo­lu­mi­na sind ab­hän­gig von der Markt­nach­fra­ge", sag­te ein Opel-Spre­cher. Das Un­ter­neh­men wer­de "an­ge­mes­se­ne Maß­nah­men fin­den, um die Über­gangs­pha­se zu über­brü­cken, die sich im Werk Rüs­sels­heim bis zum An­lauf der nächs­ten As­tra-Ge­ne­ra­ti­on 2021 er­gibt." Über ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten wer­den mit den So­zi­al­part­nern dis­ku­tiert. Der Au­to­bau­er pas­se die Pro­duk­ti­on lau­fend an, um die Leis­tung und Ef­fi­zi­enz der Stand­or­te zu si­chern.

Das Rüs­sels­hei­mer Werk, in dem En­de 2018 et­wa 2.600 Be­schäf­tig­te ar­bei­te­ten, ist schwach aus­ge­las­tet. Erst im Ju­ni hat­te Opel er­klärt, die neue As­tra-Ge­ne­ra­ti­on si­che­re den Stand­ort nach­hal­tig.

Seit der Über­nah­me im Jahr 2017 ver­sucht der fran­zö­si­sche Eig­ner PSA Opel mit Ein­spa­run­gen auf Ef­fi­zi­enz zu trim­men. Tau­sen­de Mit­ar­bei­ter ha­ben in zwei Wel­len Ver­trä­ge zu Ab­fin­dun­gen, Vor­ru­he­stand oder Al­ters­teil­zeit un­ter­schrie­ben. Kürz­lich wur­de be­kannt, dass im Wa­ren­ver­teil­zen­trum in Rüs­sels­heim von 300 Stel­len 200 ge­stri­chen wer­den. Be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen sind an den deut­schen Opel-Stand­or­ten, zu de­nen auch Ei­se­nach und Kai­sers­lau­tern ge­hö­ren, bis Som­mer 2023 aus­ge­schlos­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. August 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de