HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/283

Stimm­trai­ning für Leh­rer

Ei­ne neue Prä­ven­ti­ons­kam­pa­gne hat das Ziel, Leh­rer da­bei zu un­ter­stüt­zen, trotz er­heb­li­chen Krachs im Klas­sen­zim­mer bei Stim­me zu blei­ben
Lehrerin in einer Grundschulklasse mit Schülern, Schule

21.11.2018. (dpa/fle) - An­ge­sichts des ho­hen Lärm­pe­gels in vie­len Klas­sen­zim­mern star­tet das nie­der­säch­si­sche Kul­tus­mi­nis­te­ri­um ei­ne Prä­ven­ti­ons­kam­pa­gne.

Lehr­kräf­te al­ler Schul­for­men kön­nen sich für ein kos­ten­lo­ses Stimm­trai­ning an­mel­den. Päd­ago­gen müs­sen an ei­nem Vor­mit­tag oft stun­den­lang vor 30 Schü­lern re­den - hin­zu kommt meist ei­ne schlech­te Raum­akus­tik.

Die Bil­dungs­ge­werk­schaft GEW in Nie­der­sach­sen ap­pel­lier­te an die Kom­mu­nen, beim Bau und bei der Sa­nie­rung von Schu­len auch an den Lärm­schutz zu den­ken. Vor al­lem Sport­leh­rer sei­en ge­fähr­det, ei­nen Hör­sturz zu er­lei­den - oft blei­be ein Tin­ni­tus zu­rück, sag­te GEW-Spre­cher Chris­ti­an Hoff­mann.

"Wir ha­ben schon in Klas­sen ei­nen Schall­pe­gel von 75 De­zi­bel ge­mes­sen, das ist wie an ei­ner Schnell­stra­ße", sag­te der Lei­ter des In­sti­tuts für in­ter­dis­zi­pli­nä­re Schul­for­schung, Ger­hart Ties­ler, wel­ches be­reits zahl­rei­che Stu­di­en zum The­ma Lärm im Un­ter­richt ab­ge­schlos­sen hat. Die Räu­me sei­en in der Re­gel viel zu hal­lig. Auch wer­de häu­fig in Grup­pen ge­ar­bei­tet, wo­bei im­mer lau­ter ge­spro­chen wer­den müs­se, um an­de­re am Ne­ben­tisch zu über­tö­nen. "Ich be­zeich­ne das ger­ne als Knei­pen­ef­fekt", sag­te Ties­ler.

"Die Kom­mu­nen und die Län­der den­ken zu kurz­fris­tig", kri­ti­sier­te der Wis­sen­schaft­ler. So könn­ten Früh­pen­sio­nie­run­gen et­wa durch den Ein­bau von Akus­tik­de­cken zur Lärm­re­du­zie­rung ver­mie­den wer­den. "Die Schü­ler lei­den un­ter dem Lärm ge­nau­so", be­ton­te er.

Je­de drit­te Lehr­kraft er­kran­ke im Lau­fe ih­res Le­bens an ei­ner Stimmstö­rung, sag­te Ul­la Beus­hau­sen, Pro­fes­so­rin für Lo­go­pä­die an der HAWK Hoch­schu­le. Die Fol­gen könn­ten gra­vie­rend sein - bis hin zur Ar­beits­un­fä­hig­keit.

In den mit Un­ter­stüt­zung der HAWK ent­wi­ckel­ten zwei­tä­gi­gen Se­mi­na­ren ver­mit­teln die Trai­ner un­ter an­de­rem Stimm­tech­nik und prak­ti­sche Tipps für den Un­ter­richt. Wie auf­merk­sam die Schü­ler sind und wie gut sie den Stoff ver­ste­hen, hän­ge auch vom Stimm­klang des Leh­rers ab, sag­te Sprech­erzie­her Jan Ap­pel. Dies be­leg­ten Stu­di­en.

Die neue Kam­pa­gne in Nie­der­sach­sen mit dem Ti­tel "Stim­me - Lärm - Akus­tik" läuft zu­nächst über zwei Jah­re. Die Kos­ten lie­gen laut Mi­nis­te­ri­um bei rund 150.000 Eu­ro jähr­lich.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. November 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de