HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/002

SUV-Boom lässt den Au­to­markt wach­sen

Zu­min­dest hier­zu­lan­de läuft es für die Au­to­bau­er bes­ser als er­war­tet. Be­son­ders, weil Käu­fer SUV und Ge­län­de­wa­gen mö­gen
Auto_Werk_

06.01.2020. (dpa/fle) - Die In­dus­trie kann auf dem Hei­mat­markt ei­ne gu­te Bi­lanz zie­hen: 2019 hat sie in Deutsch­land so vie­le Au­tos ver­kauft wie seit zehn Jah­ren nicht.

3,6 Mil­lio­nen Neu­zu­las­sun­gen gab es, fünf Pro­zent mehr als im Vor­jahr und nur et­wa 200.000 we­ni­ger als im Aus­nah­me­jahr der Ab­wrack­prä­mie 2009.

Doch der Er­folg in Deutsch­land täuscht nicht über die Pro­ble­me hin­weg, die der Welt­markt birgt. Die­ser hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zu­neh­mend an Be­deu­tung ge­won­nen.

Denn da­heim set­zen die deut­schen Her­stel­ler nur noch et­wa je­des sechs­te Au­to ab. In­ter­na­tio­nal ge­hen die Ver­käu­fe zu­rück. Chi­ne­sen und US-Ame­ri­ka­ner kauf­ten we­ni­ger Au­tos, auch in der EU wer­de der Ab­satz sin­ken, pro­phe­zei­te der Ver­band der Au­to­mo­bil­in­dus­trie (VDA) kürz­lich. Der frü­he­re VDA-Prä­si­dent Bern­hard Mat­tes warn­te: "Der Weg wird al­so steil, stei­nig, be­schwer­lich."

Trotz der De­bat­ten um mehr Kli­ma­schutz sind bei den Deut­schen gro­ße Au­tos im­mer be­lieb­ter. Die im Durch­schnitt et­was durs­ti­ge­ren SUV und Ge­län­de­wa­gen leg­ten bei den Zu­las­sun­gen am stärks­ten zu. Bis En­de No­vem­ber fiel knapp je­der drit­te Neu­wa­gen in ei­ne die­ser bei­den Ka­te­go­ri­en, wo­bei nicht je­des SUV ein Schwer­ge­wicht ist.

Schon je­der elf­te Neu­wa­gen hat ei­nen al­ter­na­ti­ven An­trieb. Die meis­ten sind Hy­bri­de. Das heißt, es ar­bei­tet ne­ben dem Elek­tro­mo­tor auch ein Ver­bren­ner un­ter der Hau­be. Rei­ne Elek­tro­au­tos kom­men auf ei­nen Markt­an­teil von 1,8 Pro­zent. 63.281 wur­den ver­kauft, drei Vier­tel mehr als im Vor­jahr.

Für mehr Kli­ma­schutz will die Bun­des­re­gie­rung deut­lich mehr Strom­au­tos auf die Stra­ßen brin­gen. Die deut­schen Her­stel­ler se­hen sich in ei­ner An­ge­bots­of­fen­si­ve. Bis 2023 wer­de sich ih­re Pa­let­te auf mehr als 150 Mo­del­le ver­drei­fa­chen, ver­spre­chen sie. Al­lein Volks­wa­gen hat vor, in dem Jahr ei­ne Mil­li­on E-Au­tos zu bau­en. Der US-Her­stel­ler Tes­la plant bei Ber­lin ei­ne Fa­brik für bis zu 500.000 E-Au­tos pro Jahr.

Po­li­tik und Au­to­in­dus­trie ha­ben ver­ein­bart, dass bis 2022 in Deutsch­land 50.000 neue La­de­sta­tio­nen ent­ste­hen sol­len. Ak­tu­ell gibt es nach Ver­sor­ge­r­an­ga­ben rund 24.000 öf­fent­lich zu­gäng­li­che La­de­punk­te.

Die Pro­duk­ti­on in den deut­schen Au­to­fa­bri­ken geht wei­ter zu­rück. Knapp 4,7 Mil­lio­nen Au­tos lie­fen 2019 vom Band, das wa­ren zum zwei­ten Mal in Fol­ge gut neun Pro­zent we­ni­ger als im Vor­jahr. Der Bran­chen­ver­band führ­te das dar­auf zu­rück, dass die Nach­fra­ge welt­weit zu­rück­ge­he. Da­bei bleibt die Aus­lands­pro­duk­ti­on der deut­schen Kon­zer­ne nach Ver­bands­an­ga­ben sta­bil bei jähr­lich gut 11 Mil­lio­nen.

Das hat Fol­gen für die mehr als 830.000 Be­schäf­tig­ten in Deutsch­land. Wer­ke sind we­ni­ger aus­ge­las­tet, be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge wer­den sel­te­ner ver­län­gert, Kurz­ar­beit ein­ge­setzt. Der Ver­band rech­net mit klei­ne­ren Stamm­be­leg­schaf­ten in die­sem Jahr.

Zu­mal auch der deut­sche Markt nach­las­sen könn­te. "2020 kommt es nach die­ser Re­kord­jagd zu ei­ner Nor­ma­li­sie­rung", heißt es bei den Im­por­teu­ren im Ver­band der In­ter­na­tio­na­len Kraft­fahr­zeug­her­stel­ler. Er rech­net für 2020 mit rund 3,35 Mil­lio­nen Neu­zu­las­sun­gen. Der Zen­tral­ver­band Deut­sches Kraft­fahr­zeug­ge­wer­be sieht die Kun­den wirt­schaft­lich ver­un­si­chert und rech­net so­gar nur mit 3,26 Mil­lio­nen. Das ent­sprä­che ei­nem Mi­nus von bei­na­he zehn Pro­zent.

Im ver­gan­ge­nen Jahr wur­den auch des­halb deut­lich mehr Au­tos zu­ge­las­sen, weil die Her­stel­ler 2018 ei­nen Teil ih­rer Neu­wa­gen nur schwer vom Hof be­kom­men hat­ten. Es fehl­te die Zu­las­sung nach dem neu­en Ab­gas- und Ver­brauchs­stan­dard WLTP, vie­le Au­tos lie­ßen sich erst Mo­na­te spä­ter ver­kau­fen.

Ge­stoppt scheint der Ab­wärts­trend beim Die­sel. 32 Pro­zent der Neu­wa­gen fuh­ren 2019 mit Selbst­zün­der vom Hof, der An­teil blieb da­mit in et­wa sta­bil. Bei der Farb­wahl sind die Käu­fer in Deutsch­land zu­rück­hal­tend: 30 Pro­zent der Neu­wa­gen wa­ren grau, 25 Pro­zent schwarz und knapp 21 weiß.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Januar 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de