HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/224

Ver­di: Fri­seur-Azu­bis wer­den aus­ge­beu­tet

Die Ge­werk­schaft Ver­di kri­ti­siert die Ar­beits­be­din­gun­gen und Be­zah­lung von Aus­zu­bil­den­den in Fri­seur­be­trie­ben.
Friseur schneidet Haare, Friseurgewerbe

29.08.2017. (dpa/wie) - Mit der Ak­ti­on "Bes­ser ab­schnei­den 2017" möch­te die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di auf die La­ge der rund 23.000 Aus­zu­bil­den­den in deut­schen Fri­seur­be­trie­ben auf­merk­sam ma­chen. Da­für star­tet sie am heu­ti­gen Diens­tag in 20 deut­schen Städ­ten Pro­test­ak­tio­nen.

"Aus­zu­bil­den­de im Fri­seur­hand­werk sind völ­lig un­ter­be­zahlt", kri­ti­siert Ver­di-Spre­cher Mar­vin Re­schin­sky. Laut der Ge­werk­schaft ent­spricht das Aus­bil­dungs­ge­halt für an­ge­hen­de Fri­seu­re ge­ra­de ein­mal 60 Pro­zent der durch­schnitt­li­chen Ver­gü­tun­gen al­ler an­de­ren Aus­bil­dungs­be­ru­fe.

Be­son­ders ge­ring sei die Be­zah­lung in Ost­deutsch­land. Im ers­ten Lehr­jahr müs­sen die jun­gen Fri­seur-Lehr­lin­ge mit durch­schnitt­lich 269 Eu­ro im Mo­nat aus­kom­men. Im Wes­ten sind es im Durch­schnitt im­mer­hin 494 Eu­ro und da­mit fast dop­pelt so­viel.

Durch ei­ne Re­ge­lung aus den 90er Jah­ren, die heu­te noch im­mer gilt, be­trägt das Aus­bil­dungs­ge­halt in Sach­sen-An­halt der Ge­werk­schaft zu­fol­ge le­dig­lich 153 Eu­ro mo­nat­lich. In Sach­sen gibt es durch­schnitt­lich 200 Eu­ro und in Thü­rin­gen 205 Eu­ro. "Es ist ein Skan­dal, dass das Ge­schäfts­mo­dell dar­auf ba­siert, dass Aus­zu­bil­den­de über­wie­gend von Staats­hil­fen le­ben müs­sen", be­ton­te Re­schin­sky.

Des Wei­te­ren müs­se je­der fünf­te Azu­bi aus­bil­dungs­frem­de Tä­tig­kei­ten, wie et­wa Put­zen, aus­füh­ren. Die Hälf­te be­kom­me ge­leis­te­te Über­stun­den we­der fi­nan­zi­ell noch als Frei­zeit aus­ge­gli­chen. Zu­dem kom­me noch, dass die teu­ren Sche­ren und an­de­re Werk­zeu­ge oft von den Aus­zu­bil­den­den selbst be­zahlt wer­den müss­ten.

"Vie­le ma­chen den Be­ruf aus Lei­den­schaft und las­sen sich des­halb aus­beu­ten", er­klär­te der Ver­di-Spre­cher.

Durch die­se Um­stän­de ist es nicht über­ra­schend, dass Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber über Nach­wuchs­pro­ble­me kla­gen. Laut dem Zen­tral­ver­band des Deut­schen Fri­seur­hand­werks ist die Zahl neu­er Aus­bil­dungs­ver­trä­ge über ei­nen lan­gen Zeit­raum ge­sun­ken und erst im Jahr 2016 erst­mals wie­der leicht um 0,7 Pro­zent auf 10.700 ge­stie­gen.

Ver­di for­dert des­halb ei­nen bun­des­wei­ten Ta­rif­ver­trag mit hö­he­ren Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen und Re­ge­lun­gen zum Aus­gleich von Über­stun­den und zur Über­nah­me der Kos­ten für Sche­ren und an­de­rer Hilfs­mit­tel durch die Aus­bil­dungs­be­trie­be.

Durch die un­ter­schied­li­chen wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen in den ein­zel­nen Re­gio­nen sei ein bun­des­wei­ter Ver­trag laut dem Ar­beit­ge­ber­ver­band al­ler­dings schwer um­zu­set­zen. Die Ge­sprä­che mit der Ge­werk­schaft wür­den der­zeit auf Eis lie­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. August 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de