HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

18/181a Vie­le zieht es zu­rück in den Os­ten

Vie­le Re­gio­nen in den neu­en Bun­des­län­dern set­zen auf Rück­keh­rer, die einst in den Wes­ten aus­wan­der­ten und nun in ih­re al­te Um­ge­bung zu­rück wol­len
Ost West Deutschland Schilder,  Unterschied

24.07.2018. (dpa/wie) - Seit dem Weg­fall der Gren­zen zwi­schen Ost- und West­deutsch­land zog es be­son­ders die Men­schen in der ehe­ma­li­gen DDR in die al­ten Bun­des­län­der, um auf dem dor­ti­gen Ar­beits­markt ihr Glück zu fin­den.

Auch auf­grund des wirt­schaft­li­chen Ge­fäl­les zwi­schen West und Ost ha­ben vie­le Men­schen aus den neu­en Bun­des­län­dern ih­ren Le­bens­mit­tel­punkt nach West­deutsch­land ver­legt. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren zeich­ne­te sich je­doch ein neu­er Trend ab: die Rück­kehr in die Hei­mat.

In Ost­deutsch­land hat die Zahl der Rück­keh­rer zu­ge­nom­men, sagt Tim Lei­bert vom Leib­niz-In­sti­tut für Län­der­kun­de in Leip­zig. Zum ei­nen sei dies auf die ver­bes­ser­te Ar­beits­markt­si­tua­ti­on zu­rück­zu­füh­ren. Zum an­de­ren han­de­le es sich da­bei um "ei­ne Rück­wan­de­rung in so­zia­le Net­ze wie Fa­mi­lie".

Die ent­spre­chen­de Stu­die des In­sti­tuts bil­det Er­werbs­tä­ti­ge in Deutsch­land ab, die zu­nächst um­zo­gen und zwi­schen 2001 und 2014 wie­der dort­hin zu­rück­ka­men. Al­ler­dings kom­men die­ses Rück­wan­de­run­gen in das al­te Um­feld ge­nau­so im Wes­ten Deutsch­lands vor.

Die Re­gio­nen ver­su­chen zu­dem, die­se Ent­wick­lung zu nut­zen und zu ver­stär­ken. So gibt es Wer­bung und Kam­pa­gnen, so­wie Initia­ti­ven und Netz­wer­ke. Der Land­kreis Harz in Sach­sen-An­halt be­treibt so­gar ei­ne Will­kom­men­sagen­tur für Rück­kehr­wil­li­ge. "Die An­fra­gen stei­gen und auch die Zahl der Rück­keh­rer", sagt die Ver­ant­wort­li­che An­ja Ul­rich. Das Land Bran­den­burg hat Post­kar­ten aus­ge­ge­ben, auf de­nen zu le­sen ist: "Mach Mut­ti glück­lich. Komm zu­rück".

Laut Wer­ner Hen­ning (CDU), Land­rat des Land­krei­ses Eichs­feld in Thü­rin­gen, wel­cher laut der Stu­die höchs­te Rück­keh­rer­quo­te auf­weist, sind die do­mi­nie­ren­den Fak­to­ren das Le­bens­ge­fühl mit Land­schaft, Kul­tur, Re­li­gi­on und Fa­mi­lie, wel­che vie­le an die Re­gi­on bin­den.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Oktober 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de