HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/212

Was im Um­gang mit Cho­le­ri­kern hilft

Men­schen, die bei der je­der Ge­le­gen­heit aus der Haut fah­ren, be­las­ten das Ar­beits­kli­ma. Doch wie soll­te man da­mit um­ge­hen?
Streit und Konflikt am Arbeitsplatz, zwei Geschäftsmänner streiten, Konfliktkosten

16.09.2019. (dpa/fle) - Er flucht aus dem Nichts, schlägt erst mit der Hand, dann mit dem gan­zen Kopf auf den Tisch und ein net­tes "Gu­ten Mor­gen" kommt ihm nur sel­ten über die Lip­pen.

In Team­run­den und Kon­fe­ren­zen ist er da­für be­kannt, eher her­um­zu­gran­teln als kon­struk­tiv et­was bei­zu­tra­gen.

Bit­tet man ihn um Hil­fe, kommt oft ein em­pör­tes "Nein", ge­folgt von ei­ner Schimpf­ti­ra­de. Ruft dann noch über­ra­schend ein Kun­de an, ist es vor­bei: Das Wut-Fass des Cho­le­ri­kers läuft end­gül­tig über.

Doch wie kön­nen Kol­le­gen mit sol­chen Cha­rak­te­ren um­ge­hen, oh­ne sich da­bei selbst zer­mür­ben zu las­sen?

"Für ei­nen Kol­le­gen ist das sehr an­stren­gend", sagt Ti­mo Mül­ler, Lei­ter des In­sti­tuts für Kon­flikt­ma­nage­ment und Füh­rungs­kom­mu­ni­ka­ti­on (IKUF). Der ers­te mög­li­che An­satz­punkt ist sei­ner An­sicht nach, ein kla­res Zei­chen zu set­zen und ei­ne Gren­ze zu zie­hen. "Dann ver­las­se ich zum Bei­spiel bei ei­nem Wut­an­fall des Kol­le­gen den Raum", sagt er. Da­bei soll­te man dem Be­tref­fen­den auch er­klä­ren, war­um man geht, et­wa mit den Wor­ten: "Ich fin­de dei­ne Laut­stär­ke und dei­nen Ton­fall nicht an­ge­mes­sen".

Im nächs­ten Schritt soll­te man ver­su­chen, sich in sein Ge­gen­über hin­ein­zu­ver­set­zen. "Die Kern­stra­te­gie muss sein, sich be­wusst zu ma­chen, dass der auf­brau­sen­de Kol­le­ge sich in dem Mo­ment nicht an­ders zu hel­fen weiß", er­klärt Busi­ness-Coach Ma­thi­as Fi­sche­dick. Er ist Au­tor des Bu­ches "Über­le­ben un­ter Kol­le­gen". Die­ses Be­wusst­sein hel­fe da­bei, selbst ru­hig zu blei­ben.

Im Um­gang mit auf­brau­sen­den Kol­le­gen gibt es ei­ni­ge Ver­hal­tens­wei­sen, die nicht wei­ter­hel­fen. Wer nie sei­ne Mei­nung sagt, wer­de vom cho­le­ri­schen Ge­gen­über eher als schwach wahr­ge­nom­men, er­klärt Kon­flikt­ma­nage­ment-Trai­ner Mül­ler. "Mit dem kann ich's ja ma­chen." Da­her sei kon­se­quen­tes Auf­tre­ten wich­tig.

Falsch ist laut Psy­cho­lo­ge und Be­ra­ter Chris­toph Bur­ger auch, sich klein­zu­ma­chen und die Aus­ras­ter ei­nes auf­brau­sen­den Kol­le­gen zu er­dul­den. Aber auch in­dem man den an­de­ren äch­tet oder mobbt, kön­ne man die Si­tua­ti­on nicht lö­sen.

Da­ge­gen­zu­brül­len oder sar­kas­ti­sche Be­mer­kun­gen nach dem Mot­to "Hast du wie­der dei­ne fünf Mi­nu­ten?" brin­gen eben­so we­nig, sagt Ma­thi­as Fi­sche­dick. Auch ei­ne Recht­fer­ti­gung - et­wa, wenn der Kol­le­ge sich über Feh­ler auf­regt - bringt un­mit­tel­bar in der Si­tua­ti­on nichts. "Das führt am En­de nur zu noch mehr Wi­der­stand."

Das be­deu­tet aber nicht, dass man die Wut­aus­brü­che grund­sätz­lich ak­zep­tie­ren soll­te. Für die lang­fris­ti­ge Zu­sam­men­ar­beit mit leicht reiz­ba­ren Kol­le­gen oder Vor­ge­setz­ten ist es ge­ne­rell wich­tig, früh­zei­tig das Ge­spräch zu su­chen. Al­ler­dings erst, nach­dem sich der Kol­le­ge wie­der be­ru­higt hat und un­ter vier Au­gen, be­tont Fi­sche­dick.

Im Ge­spräch soll­ten Be­schäf­tig­te ih­ren Kol­le­gen zum Ein­stieg zei­gen, dass sie ver­su­chen, den an­de­ren zu ver­ste­hen. Das kann zum Bei­spiel mit ei­ner Fra­ge ge­lin­gen, wie "Du bist ja ge­ra­de ziem­lich laut ge­wor­den. War­um konn­test du nicht ru­hig blei­ben?" Da­nach soll­ten man deut­lich ma­chen, dass man sich die­ses auf­brau­sen­de Ver­hal­ten auf Dau­er nicht bie­ten las­sen möch­te.

Wem es schwer­fällt, auf den an­de­ren zu­zu­ge­hen, der soll­te sich ei­ne Wenn-Dann-Si­tua­ti­on su­chen, um ei­nen Ein­stieg zu fin­den. Et­wa so: "Wenn wir das nächs­te Mal zum Es­sen ge­hen, spre­che ich das an", er­klärt Chris­toph Bur­ger.

Der Coach kann dem Um­gang mit auf­brau­sen­den Kol­le­gen so­gar et­was Po­si­ti­ves ab­ge­win­nen. "Viel zu sel­ten se­hen wir sol­che Si­tua­tio­nen als Rei­bung, die Wär­me und Ver­bin­dung er­zeu­gen kann", sagt der Coach. Die Chan­ce lie­ge dar­in, ak­tiv ei­ne Ver­bin­dung zum an­de­ren zu ge­stal­ten. Kol­le­gen kön­nen so an ei­nen Punkt ge­lan­gen, an dem sie sich ge­gen­sei­tig Schwä­chen ein­ge­ste­hen und zu ei­ner ver­bind­li­che­ren Be­zie­hung mit­ein­an­der fin­den.

"Wenn man In­ter­es­se ge­zeigt und dann ge­gen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis er­zeugt hat, kann man un­ter­ein­an­der ei­ne Ver­ein­ba­rung schaf­fen", er­klärt Fi­sche­dick. Und dem Kol­le­gen di­rekt ein paar Vor­schlä­ge ma­chen, soll­te es doch wie­der zu ei­nem Aus­ras­ter kom­men: Soll ich dich ein­fach brül­len las­sen? Soll ich mich ne­ben dich stel­len und so mei­ne Un­ter­stüt­zung zei­gen? Soll ich ei­ne Kaf­fee­pau­se vor­schla­gen? "Ich fin­de es aber wich­tig, zu be­to­nen, dass man nach ei­nem Wut­an­fall Wert auf ei­ne Ent­schul­di­gung des Kol­le­gen legt."

Wenn das al­les nicht wei­ter­hilft, ist es Zeit, ei­ne wei­te­re Per­son ein­zu­schal­ten. Aber auch dann soll­ten Mit­ar­bei­ter ih­ren wü­ten­den Kol­le­gen im­mer mit ein­be­zie­hen. Ti­mo Mül­ler schlägt fol­gen­de Ge­sprächs­stra­te­gie vor: "Ich glau­be, wir kom­men so nicht wei­ter. Ich ha­be dich meh­re­re Ma­le auf dein Ver­hal­ten hin­ge­wie­sen. Ich ge­he gleich zur Füh­rungs­kraft."

Zieht man Vor­ge­setz­te dann ins Ver­trau­en, soll­ten Mit­ar­bei­ter Mül­ler zu­fol­ge mög­lichst ob­jek­tiv und ge­nau be­rich­ten, wel­ches Ver­hal­ten sie bei ih­rem wü­ten­den Kol­le­gen stört. "Da soll­te ich kon­kre­te Zi­ta­te nen­nen, die der Kol­le­ge ver­wen­det hat", so der Kon­flikt­ma­nage­ment­trai­ner.

Der Chef kann den auf­brau­sen­den Mit­ar­bei­ter dann zum Ge­spräch bit­ten, oder ihn zum Coa­ching schi­cken. Im schlimms­ten Fall en­det ei­ne sol­che Es­ka­la­ti­on mit der Kün­di­gung - wenn das recht­lich mög­lich ist. Han­delt es sich bei dem Wü­te­rich um den ei­ge­nen Chef, ist die Si­tua­ti­on na­tür­lich un­gleich kom­pli­zier­ter. Wenn der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­weg hier nicht wei­ter­hilft, sei im schlimms­ten Fall der ein­zi­ge Aus­weg, selbst die Stel­le zu wech­seln, sagt Fi­sche­dick.

Vor­sicht ist ge­bo­ten, so­bald sich un­ge­rech­te Grup­pen­dy­na­mi­ken ent­wi­ckeln. Al­le-ge­gen-ei­nen-Si­tua­tio­nen kön­nen Bur­ger zu­fol­ge "ex­trem ge­fähr­lich" sein. Ins­be­son­de­re, wenn es dar­um geht, je­man­den den Stem­pel des "Cho­le­ri­kers" auf­zu­drü­cken und die Per­son da­mit in ei­ne ne­ga­ti­ve Schub­la­de zu ste­cken.

Ei­ne Lö­sung sieht Bur­ger da­her auch in ei­ner team­stär­ken­den Wei­ter­bil­dung für die ge­sam­te Ab­tei­lung - das brin­ge nicht nur dem Zor­ni­gen mehr Aus­ge­gli­chen­heit. Wird das Team ins­ge­samt ge­las­se­ner, kann das auch po­si­ti­ve Ef­fek­te auf den Ein­zel­nen ha­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de