HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/055

We­ni­ger Che­fin­nen im Mit­tel­stand

Ei­ner Stu­die der För­der­bank KfW zu­fol­ge sinkt der An­teil an weib­li­chen Füh­rungs­kräf­ten in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men seit Jah­ren
Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen, Frauenquote, Gender Pay Gap

28.02.2019 - Der An­teil der Mit­tel­ständ­ler in Deutsch­land mit ei­ner Frau an der Spit­ze des Un­ter­neh­mens ist wei­ter ge­sun­ken.

Im Jahr 2017 wur­de nur gut je­de sechs­te mit­tel­stän­di­sche Fir­ma (15,4 Pro­zent) von ei­ner Frau ge­führt, er­gab ei­ne am Don­ners­tag in Frank­furt ver­öf­fent­lich­te Stu­die der För­der­bank KfW.

Ein Jahr zu­vor war bei 16,4 Pro­zent der rund 3,7 Mil­lio­nen klei­nen und mitt­le­ren Un­ter­neh­men ei­ne Che­fin am Ru­der. Im Re­kord­jahr 2013 lag der An­teil gar bei gut 19 Pro­zent. Die Zahl der von Frau­en ge­führ­ten Mit­tel­ständ­ler sank da­mit bin­nen fünf Jah­ren um 100.000 auf 580.000 Un­ter­neh­men.

Ein Grund für den Rück­gang sei der sin­ken­de Frau­en­an­teil un­ter Exis­tenz­grün­dern, hieß es. 2017 hät­ten le­dig­lich 206.000 Frau­en den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit ge­wagt - 23 Pro­zent we­ni­ger als im Vor­jahr. Das lie­ge auch am boo­men­den Ar­beits­markt: Ei­ne Er­werbs­tä­tig­keit sei für im­mer mehr Frau­en at­trak­tiv, Kar­rie­re­ent­schei­dun­gen fie­len zu­neh­mend ge­gen Selbst­stän­dig­keit aus.

"Beim The­ma Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen hinkt Deutsch­land hin­ter­her", kri­ti­sier­te KfW-Chef­volks­wirt Jörg Zeu­ner. "Nicht nur die Chef­ses­sel im Mit­tel­stand sind wie­der zu­neh­mend männ­lich be­setzt, auch im mitt­le­ren und hö­he­ren Ma­nage­ment in der Wirt­schaft gibt es im in­ter­na­tio­na­len Maß­stab deut­li­chen Nach­hol­be­darf." So sei­en in Deutsch­land nur gut ein Vier­tel (28 Pro­zent) der mitt­le­ren und hö­he­ren Füh­rungs­po­si­tio­nen von Frau­en be­setzt und da­mit we­ni­ger als im EU-Schnitt (31 Pro­zent). Län­der wie Schwe­den oder die USA kä­men auf rund 40 Pro­zent.

"Wie stark Frau­en im Ma­nage­ment ver­tre­ten sind, hängt we­sent­lich von den Rah­men­be­din­gun­gen zur Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie ab", er­klär­te Zeu­ner. Deutsch­land ha­be da­bei viel auf den Weg ge­bracht, "aber es ist noch Luft nach oben".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de