UPDATE
ARBEITSRECHT
Ausgabe
ENTSCHEIDUNGSREPORT FÜR DIE BETRIEBLICHE PRAXIS 04|2021

Update Arbeitsrecht 04|2021 vom 24.02.2021

Leitsatzreport

LAG Köln: Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Umsetzung eines Besucherkonzepts im Krankenhaus

Landesarbeitsgericht Köln, Beschluss vom 22.01.2021, 9 TaBV 58/20

§§ 76 Abs.2, 87 Abs.1 Nr.7 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG); §§ 9 Abs.5, 100 Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG); § 5 Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Nordrhein-Westfalen (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO NRW), vom 07.01.2021

Leitsätze des Gerichts:

1. Enthält der arbeitsgerichtliche Beschluss über die Einsetzung einer Einigungsstelle eine fehlerhafte Rechtsmittelbelehrung, ist die Beschwerdebegründungsfrist so lange als gehemmt anzusehen, wie die Frist für die Einlegung des Rechtsmittels nicht abgelaufen ist.

2. Der Betriebsrat eines Krankenhauses hat gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 BetrVG bei der Ausgestaltung eines Besuchskonzepts iSd. § 5 Abs.1 Satz 3 CoronaSchVO NRW mitzubestimmen.

Hintergrund:

Der Betriebsrat eines Krankenhauses hatte sich darüber geärgert, dass die Krankenhausleitung ohne seine Beteiligung ein System zur Dokumentation des Zutritts und Aufenthalts betriebsfremder Personen auf dem Klinikgelände eingeführt hatte. Hier wollte er gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) mitbestimmen, was der Arbeitgeber ablehnte, wobei er sich darauf berief, dass die Zugangskontrollen dem Patientenschutz dienten. Das Arbeitsgericht Siegburg setzte auf Antrag des Betriebsrats gemäß § 100 Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) eine Einigungsstelle ein (Beschluss vom 06.11.2020, 3 BV 31/20). Obwohl § 100 Abs.2 Satz 2 ArbGG für die unterlegene Partei eine Zweiwochenfrist für die Einlegung und Begründung einer Beschwerde vorsieht, wies das Arbeitsgericht in seiner Rechtsmittelbelehrung irrtümlich darauf hin, dass die Beschwerde innerhalb eines Monats zulässig sei. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln hielt die Beschwerde des Arbeitgebers für zulässig, obwohl sie - infolge der unrichtigen Rechtsmittelbelehrung verspätete - verspätet war. Das nützte dem Arbeitgeber aber schlussendlich nichts, denn seine Beschwerde war in der Sache unbegründet. Gemäß § 5 Abs.1 Satz 1 und 3 Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) NRW, vom 07.01.2021, besteht für das Krankenhaus nämlich ein Gestaltungsspielraum bei der Ausarbeitung eines Besuchskonzepts, das nicht nur dem Schutz der Patienten, sondern auch dem Schutz des Personals dient.

Landesarbeitsgericht Köln, Beschluss vom 22.01.2021, 9 TaBV 58/20

 

Handbuch Arbeitsrecht: Betriebsrat

Handbuch Arbeitsrecht: Einigungsstelle

Handbuch Arbeitsrecht: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten

 

IMPRESSUM

AFB Arbeitsrechtlicher Fachbuchverlag GmbH

Länderallee 27, 14052 Berlin
Internet: www.hensche.de
E-Mail: service@afb-verlag.de

Geschäftsführer: Dr. Martin Hensche
Sitz der Gesellschaft: Berlin
HRB 131385 (Amtsgericht Berlin Charlottenburg)

Verantwortlicher Redakteur:
Dr. Martin Hensche, Länderallee 27, 14052 Berlin

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission (EU) hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten eingerichtet. Die Plattform dient der außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten über Verpflichtungen aus Kauf- und Dienstleistungsverträgen, die online abgeschlossen wurden. Die Internetplattform der EU können hier erreichen:
http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Die AFB Arbeitsrechtlicher Fachbuchverlag GmbH beteiligt sich nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz.

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV):

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Lützowstraße 32
10785 Berlin

Urheber- und Verlagsrechte

Alle auf dieser Webseite veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt, mit Ausnahme der Gesetzestexte und der Gerichtsentscheidungen. Auch Gerichtsentscheidungen können insoweit dem Urheberrechtsschutz unterliegen, als ihnen von unserer Redaktion formulierte Leitsätze vorangestellt sind. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

Datenschutz

Hinweise zum Datenschutz in Bezug auf die Nutzung der Webseite finden Sie unter: Datenschutzerklärung.