UPDATE
ARBEITSRECHT
Ausgabe
ENTSCHEIDUNGSREPORT FÜR DIE BETRIEBLICHE PRAXIS 05|2019

Update Arbeitsrecht 05|2019 vom 27.11.2019

Arbeit und Soziales

Reform der Psychotherapeutenausbildung

Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung: Universitäten und gleichgestellte Hochschulen können ab dem Wintersemester 2020 einen Studiengang Psychotherapie anbieten.

27.11.2019. Mit dem „Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung“ wird die Ausbildung in der nichtärztlichen Psychotherapie neu geregelt. Zugleich soll das Gesetz die psychotherapeutische Versorgung verbessern.

Kern der Neuregelung ist ein dreijähriges Bachelorstudium, an das sich ein zweijähriges Masterstudium anschließt. Das insgesamt fünfjährige Studium findet an Universitäten sowie an gleichgestellten Hochschulen statt.

Das Studium schließt mit einer bundeseinheitlichen staatlichen Prüfung ab, die Voraussetzung für die Erteilung der Approbation ist. Mit ihr ist die Erlaubnis verbunden, die Berufsbezeichnung „Psychotherapeut“ bzw. „Psychotherapeutin“ zu führen.

Auf das Studium folgt die Weiterbildung in stationären oder ambulanten Einrichtungen, die sich nach dem jeweiligen Landesrecht richtet. Hier müssen sich die angehenden Therapeuten entscheiden, ob sie künftig Kinder und Jugendlichen oder Erwachsene behandeln wollen und welches therapeutische Verfahren - z.B. Verhaltenstherapie oder Psychoanalyse - sie vertiefen wollen.

Die während dieser Phase erbrachten Behandlungsleistungen der „Psychotherapeuten in Weiterbildung (PiW)“ werden von den Krankenkassen vergütet. Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung können sich die Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in das Arztregister eintragen lassen. Damit verbunden ist die Möglichkeit der Zulassung zur Patientenversorgung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Im Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens wurde der Gesetzentwurf der Bundesregierung vom 30.04.2019 (Bundestag Drucks. 19/9770) in einigen Punkten geändert und ergänzt. Finanziell bedeutsam ist eine Übergangsregelung, von der die angehenden Psychotherapeuten profitieren sollen, die ihre Ausbildung noch nach dem bisherigen Recht begonnen haben. Sie sollen während ihrer praktischen Tätigkeit nach Abschluss des Studiums eine Vergütung von mindestens 1.000,00 EUR pro Monat erhalten.

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Psychotherapeutenausbildung, Gesetzentwurf der Bundesregierung, vom 30.04.2019, Bundestag Drucks. 19/9770

Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung, vom 15.11.2019, BGBl I., S.1604

IMPRESSUM

AFB Arbeitsrechtlicher Fachbuchverlag GmbH

Länderallee 27, 14052 Berlin
Internet: www.hensche.de
E-Mail: service@afb-verlag.de

Geschäftsführer: Dr. Martin Hensche
Sitz der Gesellschaft: Berlin
HRB 131385 (Amtsgericht Berlin Charlottenburg)

Verantwortlicher Redakteur:
Dr. Martin Hensche, Länderallee 27, 14052 Berlin

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission (EU) hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten eingerichtet. Die Plattform dient der außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten über Verpflichtungen aus Kauf- und Dienstleistungsverträgen, die online abgeschlossen wurden. Die Internetplattform der EU können hier erreichen:
http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Die AFB Arbeitsrechtlicher Fachbuchverlag GmbH beteiligt sich nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz.

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV):

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Lützowstraße 32
10785 Berlin

Urheber- und Verlagsrechte

Alle auf dieser Webseite veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt, mit Ausnahme der Gesetzestexte und der Gerichtsentscheidungen. Auch Gerichtsentscheidungen können insoweit dem Urheberrechtsschutz unterliegen, als ihnen von unserer Redaktion formulierte Leitsätze vorangestellt sind. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

Datenschutz

Hinweise zum Datenschutz in Bezug auf die Nutzung der Webseite finden Sie unter: Datenschutzerklärung.