UPDATE
ARBEITSRECHT
Ausgabe
ENTSCHEIDUNGSREPORT FÜR DIE BETRIEBLICHE PRAXIS 15|2020

Update Arbeitsrecht 15|2020 vom 22.07.2020

Leitsatzreport

LAG Düsseldorf: Gegen die Anordnung oder Versagung einer Video-Gerichtsverhandlung während der Corona-Pandemie gibt es kein Rechtsmittel

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 02.07.2020, 4 Ta 200/20

§ 114 Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG); §§ 128a, 567 Zivilprozessordnung (ZPO)

Leitsatz des Gerichts:

Die gerichtliche Anordnung oder Versagung einer Verhandlung im Wege der Bild- und Tonübertragung im Falle einer Pandemie gem. § 114 ArbGG (ebenso § 211 SGG) ist nicht anfechtbar.

Hintergrund:

Durch das Gesetz zu sozialen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (Sozialschutz-Paket II), vom 20.05.2020 (BGBl.I S.1055), wurde das Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) um eine neue Vorschrift ergänzt, nämlich um § 114 ArbGG. Er ist seit dem 29.05.2020 in Kraft und tritt zum Jahresende 2020 wieder außer Kraft (Art.3 in Verb. mit Art.20 Abs.3 Sozialschutz-Paket II). Gemäß § 114 Abs.3 Satz 1 ArbGG soll das Gericht den Parteien und ihren Anwälten während der Corona-Epidemie im Falle von § 128a Zivilprozessordnung (ZPO) von Amts wegen gestatten, sich während einer mündlichen Verhandlung an einem anderen Ort aufzuhalten und dort im Wege der zeitgleichen Bild- und Tonübertragung Verfahrenshandlungen vorzunehmen. Durch den ausdrücklichen Verweis auf § 128a ZPO, der bereits seit 2002 gilt und eine Gerichtsverhandlung per Videokonferenz erlaubt, hat der Gesetzgeber deutlich gemacht, dass während der Corona-Epidemie zwei Ergänzungen bzw. Abweichungen gegenüber § 128a ZPO gelten: Erstens „soll“ das Gericht eine Video-Verhandlung durchführen (während diese Anordnung dem Gericht gemäß § 128a ZPO freigestellt ist), und zweitens hat das Gericht eine Video-Verhandlung auch ohne Antrag der Parteien anzuordnen, d.h. „von Amts wegen“. Fraglich ist, ob sich eine Partei mit einer sofortigen Beschwerde (gemäß § 567 Abs.1 Nr.2 ZPO) dagegen wehren kann, wenn ein Arbeitsgericht den Antrag auf Durchführung einer Video-Verhandlung ablehnt. Nein, so das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf, denn eine solche Beschwerde ist generell ausgeschlossen und daher „unstatthaft“. Zur Begründung verweist das LAG auf § 128a Abs.3 Satz 2 ZPO, wonach Entscheidungen des Gerichts über die Durchführung einer Video-Verhandlung unanfechtbar sind. Im Streitfall hatte der antragstellende Hamburger Anwalt daher Pech gehabt: Er wollte nicht nach Düsseldorf zum Gerichtstermin anreisen und hatte daher beantragt, den auf den 09.07.2020 anberaumten Gütetermin als Video-Verhandlung durchzuführen. Das Arbeitsgericht Düsseldorf wies den Antrag ab, und das LAG entschied, dass gegen diesen Beschluss des Arbeitsgerichts kein Rechtsmittel gegeben sei.

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 02.07.2020, 4 Ta 200/20

 

Handbuch Arbeitsrecht: Coronavirus und Arbeitsrecht

IMPRESSUM

AFB Arbeitsrechtlicher Fachbuchverlag GmbH

Länderallee 27, 14052 Berlin
Internet: www.hensche.de
E-Mail: service@afb-verlag.de

Geschäftsführer: Dr. Martin Hensche
Sitz der Gesellschaft: Berlin
HRB 131385 (Amtsgericht Berlin Charlottenburg)

Verantwortlicher Redakteur:
Dr. Martin Hensche, Länderallee 27, 14052 Berlin

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission (EU) hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten eingerichtet. Die Plattform dient der außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten über Verpflichtungen aus Kauf- und Dienstleistungsverträgen, die online abgeschlossen wurden. Die Internetplattform der EU können hier erreichen:
http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Die AFB Arbeitsrechtlicher Fachbuchverlag GmbH beteiligt sich nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz.

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV):

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Lützowstraße 32
10785 Berlin

Urheber- und Verlagsrechte

Alle auf dieser Webseite veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt, mit Ausnahme der Gesetzestexte und der Gerichtsentscheidungen. Auch Gerichtsentscheidungen können insoweit dem Urheberrechtsschutz unterliegen, als ihnen von unserer Redaktion formulierte Leitsätze vorangestellt sind. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

Datenschutz

Hinweise zum Datenschutz in Bezug auf die Nutzung der Webseite finden Sie unter: Datenschutzerklärung.