HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Co­ro­na­vi­rus und Ar­beits­recht

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Co­ro­na­vi­rus und Ar­beits­recht - Ho­me-Of­fice, Ge­halts­si­che­rung, Kurz­ar­beit: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Mundschutz

Le­sen Sie hier, wel­che Rech­te und Pflich­ten Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer wäh­rend der Co­ro­na-Epi­de­mie ha­ben und bei wel­chen Maß­nah­men Be­triebs­rä­te mit­zu­be­stim­men ha­ben.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen und Tipps zum The­ma Ho­me-Of­fice, Ge­sund­heits­schutz im Be­trieb, Ver­gü­tungs­si­che­rung bei häus­li­cher Qua­ran­tä­ne und Kin­der­be­treu­ung so­wie zu den ak­tu­el­len Än­de­run­gen bei der Kurz­ar­beit.

Au­ßer­dem kön­nen Sie hier nach­le­sen, wel­che Rech­te Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer ha­ben, wenn die Ar­beit mit un­zu­mut­ba­ren In­fek­ti­ons­ri­si­ken ver­bun­den ist.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Stand: 09.04.2020

Be­steht ein An­spruch auf ein Ho­me-Of­fice zur Ver­mei­dung von An­ste­ckungs­fah­ren?

Um An­ste­ckungs­ge­fah­ren zu ver­mei­den, ha­ben sich vie­le Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer während der Co­ro­na-Epi­de­mie im Ein­ver­neh­men mit dem Ar­beit­ge­ber da­zu be­reit erklärt, vorüber­ge­hend im Ho­me-Of­fice statt im Be­trieb zu ar­bei­ten. Sol­che Ab­spra­chen sind sinn­voll und recht­lich un­pro­ble­ma­tisch, so­lan­ge bei­de Par­tei­en da­mit ein­ver­stan­den sind.

Ei­ne an­de­re Fra­ge ist, ob Ar­beit­neh­mer auch ei­nen Rechts­an­spruch auf ein Ho­me-Of­fice ha­ben. Das ist im All­ge­mei­nen nicht der Fall. Aus­nahms­wei­se kann sich ein sol­cher An­spruch al­ler­dings aus dem Ar­beits­ver­trag, ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder ei­nem auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag er­ge­ben.

An die­ser Rechts­la­ge ändert die Co­ro­na-Pan­de­mie im Prin­zip erst ein­mal nichts. Nach den von den Bun­desländern im März 2020 be­schlos­se­nen Aus­gangs­be­schränkun­gen, die sich nur ge­ringfügig von­ein­an­der un­ter­schei­den, ist es Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern trotz be­ste­hen­der An­ste­ckungs­ge­fah­ren im Prin­zip wei­ter­hin er­laubt, zur Ar­beit zu ge­hen.

So­weit der Be­trieb des Ar­beit­ge­bers nicht ge­schlos­sen ist, sind Ar­beit­neh­mer da­her im All­ge­mei­nen wei­ter­hin ver­pflich­tet, ih­re Ar­beit dort, d.h. im Be­trieb zu leis­ten.

Das gilt al­ler­dings nur dann, wenn die Ar­beit im Be­trieb nicht mit un­zu­mut­ba­ren An­ste­ckungs­ge­fah­ren ver­bun­den ist (s. un­ten).

Be­steht ei­ne Pflicht zur Ar­beit im Ho­me-Of­fice auf An­wei­sung des Ar­beit­ge­bers?

Eben­so we­nig wie es ei­nen all­ge­mei­nen An­spruch gibt, in der ei­ge­nen Woh­nung statt im Be­trieb zu ar­bei­ten, kann auch der Ar­beit­ge­ber vom Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, im Ho­me-Of­fice zu ar­bei­ten. Auch hier bestäti­gen Aus­nah­men die Re­gel: Ein sol­ches Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers kann sich aus dem Ar­beits­ver­trag, aus ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder aus ei­nem Ta­rif­ver­trag er­ge­ben.

Gibt es sol­che spe­zi­el­len Re­ge­lun­gen über die Zu­wei­sung von Ho­me-Of­fice-Ar­beit nicht, kommt als Rechts­grund­la­ge für ei­ne ein­sei­ti­ge Wei­sung nur § 106 Satz 1 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) in Be­tracht. Da­nach kann der Ar­beit­ge­ber

„In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­tra­ges oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind.“

Die­se Vor­schrift setzt aber un­aus­ge­spro­chen die Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers in ei­nem vom Ar­beit­ge­ber un­ter­hal­te­nen Be­trieb vor­aus. In die­sem Sin­ne hat En­de 2018 das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­den (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 14.11.2018, 17 Sa 562/18, s. da­zu Ar­beits­recht ak­tu­ell: 19/013 Kei­ne ein­sei­ti­ge Wei­sung, im Ho­me-Of­fice zu ar­bei­ten).

Denn mit ei­ner ein­sei­ti­gen Wei­sung, im Ho­me-Of­fice zu ar­bei­ten, würde der Ar­beit­ge­ber

„den ver­ein­bar­ten Ver­trags­rah­men, der ei­ne Tätig­keit in ei­ner Be­triebsstätte vor­sah, über­schrei­ten; hierfür bie­tet § 106 Satz 1 Ge­wO kei­ne Grund­la­ge. Die Umstände ei­ner aus­sch­ließlich in der ei­ge­nen Woh­nung zu ver­rich­ten­den Ar­beit sind mit ei­ner Tätig­keit, die in ei­ner Be­triebsstätte zu­sam­men mit wei­te­ren Mit­ar­bei­tern des Ar­beit­ge­bers aus­zuüben ist, nicht zu ver­glei­chen. Der Ar­beit­neh­mer ver­liert den un­mit­tel­ba­ren Kon­takt zu sei­nen Kol­le­gen und die Möglich­keit, sich mit ih­nen aus­zu­tau­schen, wird deut­lich ver­rin­gert. Auch wer­den die Gren­zen von Ar­beit und Frei­zeit fließend. Der Ar­beit­neh­mer ist für die be­trieb­li­che In­ter­es­sen­ver­tre­tung und die im Be­trieb ver­tre­te­nen Ge­werk­schaf­ten schwe­rer er­reich­bar. Dass Ar­beit­neh­mer gleich­wohl z.B. zur bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf an ei­ner Te­le­ar­beit in­ter­es­siert sein können, ändert nichts dar­an, dass die­se Form der Ar­beit ei­nem Ar­beit­neh­mer in al­ler Re­gel nicht ein­sei­tig von dem Ar­beit­ge­ber zu­ge­wie­sen wer­den kann.“ (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil, Rn.23)

Dass vie­le Ar­beit­neh­mer ger­ne im Ho­me-Of­fice ar­bei­ten (würden), gibt dem Ar­beit­ge­ber nicht das Recht, dem Ar­beit­neh­mer die dau­er­haf­te Tätig­keit im Ho­me-Of­fice auch ein­sei­tig per Wei­sung vor­zu­ge­ben. Das gilt nicht nur für die An­wei­sung, „dau­er­haft“ in der ei­ge­nen Woh­nung zu ar­bei­ten, son­dern auch für die An­wei­sung, dies „nur vorüber­ge­hend“ zu tun.

Auch an die­ser Stel­le hat die Co­ro­na-Kri­se die ar­beits­recht­li­che Rechts­la­ge nicht geändert.

Wer trägt die Kos­ten für ein Ho­me-Of­fice?

Die Kos­ten, die durch ei­ne Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers in der ei­ge­nen Woh­nung ent­ste­hen, muss der Ar­beit­ge­ber tra­gen. Prak­tisch sind dies vor al­lem Kos­ten für tech­ni­sche Geräte, ins­be­son­de­re Lap­top und ggf. Dru­cker/Scan­ner, so­wie für die er­for­der­li­che Soft­ware.

Darüber hin­aus muss der Ar­beit­ge­ber auch Te­le­fon­kos­ten bzw. Kos­ten für den Da­ten­trans­fer zah­len, falls sol­che Kos­ten an­fal­len. In vie­len Fällen ha­ben Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer oh­ne­hin be­reits in ih­rer Woh­nung ei­nen aus­rei­chend schnel­len In­ter­net­zu­gang, der mit ei­ner Mo­nats­pau­scha­le be­zahlt wird. Dann fal­len an die­ser Stel­le kei­ne oder nur ge­rin­ge Kos­ten an.

Zu wel­chen Maßnah­men des In­fek­ti­ons­schut­zes sind Ar­beit­ge­ber an­ge­sichts der Co­ro­na-Epi­de­mie ver­pflich­tet und be­rech­tigt?

Ar­beit­ge­ber müssen auf­grund ih­rer ar­beits­ver­trag­li­chen Fürsor­ge­pflicht ih­re Ar­beit­neh­mer vor ver­meid­ba­ren Ge­sund­heits­ge­fah­ren schützen. Die­se Schutz­pflicht fin­det sich auch in ei­ni­gen ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten.

So hat der „Dienst­be­rech­tig­te“, d.h. der Ar­beit­ge­ber, gemäß § 618 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) den Be­trieb so ein­zu­rich­ten, dass Ge­sund­heits­ge­fah­ren für den „Ver­pflich­te­ten“ (= den Ar­beit­neh­mer) bestmöglich aus­ge­schlos­sen sind. In § 618 Abs.1 BGB heißt es:

„Der Dienst­be­rech­tig­te hat Räume, Vor­rich­tun­gen oder Gerätschaf­ten, die er zur Ver­rich­tung der Diens­te zu be­schaf­fen hat, so ein­zu­rich­ten und zu un­ter­hal­ten und Dienst­leis­tun­gen, die un­ter sei­ner An­ord­nung oder sei­ner Lei­tung vor­zu­neh­men sind, so zu re­geln, dass der Ver­pflich­te­te ge­gen Ge­fahr für Le­ben und Ge­sund­heit so­weit geschützt ist, als die Na­tur der Dienst­leis­tung es ge­stat­tet.“

Ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung fin­det sich auch im Ar­beits­schutz­ge­setz (Ar­bSchG). Hier heißt es (§ 3 Abs.1 Ar­bSchG):

„Der Ar­beit­ge­ber ist ver­pflich­tet, die er­for­der­li­chen Maßnah­men des Ar­beits­schut­zes un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände zu tref­fen, die Si­cher­heit und Ge­sund­heit der Beschäftig­ten bei der Ar­beit be­ein­flus­sen. Er hat die Maßnah­men auf ih­re Wirk­sam­keit zu über­prüfen und er­for­der­li­chen­falls sich ändern­den Ge­ge­ben­hei­ten an­zu­pas­sen. Da­bei hat er ei­ne Ver­bes­se­rung von Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz der Beschäftig­ten an­zu­stre­ben.“

Ein we­nig ge­nau­er heißt es da­zu in § 4 Ar­bSchG, dass der Ar­beit­ge­ber bei den Ar­beits­schutz­maßnah­men von fol­gen­den all­ge­mei­nen Grundsätzen aus­zu­ge­hen hat:

„1. Die Ar­beit ist so zu ge­stal­ten, daß ei­ne Gefähr­dung für das Le­ben so­wie die phy­si­sche und die psy­chi­sche Ge­sund­heit möglichst ver­mie­den und die ver­blei­ben­de Gefähr­dung möglichst ge­ring ge­hal­ten wird;

2. Ge­fah­ren sind an ih­rer Quel­le zu bekämp­fen;

3. bei den Maßnah­men sind der Stand von Tech­nik, Ar­beits­me­di­zin und Hy­gie­ne so­wie sons­ti­ge ge­si­cher­te ar­beits­wis­sen­schaft­li­che Er­kennt­nis­se zu berück­sich­ti­gen;

4. Maßnah­men sind mit dem Ziel zu pla­nen, Tech­nik, Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, sons­ti­ge Ar­beits­be­din­gun­gen, so­zia­le Be­zie­hun­gen und Ein­fluß der Um­welt auf den Ar­beits­platz sach­ge­recht zu ver­knüpfen;

5. in­di­vi­du­el­le Schutz­maßnah­men sind nach­ran­gig zu an­de­ren Maßnah­men;

6. spe­zi­el­le Ge­fah­ren für be­son­ders schutz­bedürf­ti­ge Beschäftig­ten­grup­pen sind zu berück­sich­ti­gen;

7. den Beschäftig­ten sind ge­eig­ne­te An­wei­sun­gen zu er­tei­len;

8. mit­tel­bar oder un­mit­tel­bar ge­schlechts­spe­zi­fisch wir­ken­de Re­ge­lun­gen sind nur zulässig, wenn dies aus bio­lo­gi­schen Gründen zwin­gend ge­bo­ten ist.“

Wie sich aus der Fürsor­ge­pflicht und den o.g. ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen er­gibt, müssen Ar­beit­ge­ber ih­re Be­leg­schaft vor der Ge­fahr ei­ner An­ste­ckung mit dem Co­ro­na-Vi­rus im Be­trieb bzw. am Ar­beits­platz bestmöglich schützen.

Aus die­ser Pflicht er­gibt sich im Prin­zip auch ei­ne Be­rech­ti­gung ge­genüber be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern, ge­eig­ne­te Schutz­maßnah­men ge­gen In­fek­ti­ons­ri­si­ken zu er­grei­fen. Sol­che Maßnah­men sind z.B.:

  • die An­wei­sung, im Be­trieb ei­nen Min­dest­ab­stand zu Kol­le­gen oder Kun­den ein­zu­hal­ten
  • die An­wei­sung, ei­nen Mund­schutz zu tra­gen
  • die An­wei­sung, Hand­schu­he oder an­de­re Schutz­be­klei­dung zu tra­gen
  • die An­wei­sung zur Be­fol­gung von Hy­gie­ne­vor­schrif­ten wie z.B. Hände­wa­schen, Hände-Des­in­fek­ti­on, Des­in­fek­ti­on von Schu­hen
  • die An­wei­sung, Aufzüge oder Toi­let­tenräume nur ein­zeln oder in be­grenz­ter Per­so­nen­zahl zu be­tre­ten
  • spe­zi­el­le bzw. stren­ge­re Schutz­maßnah­men für be­son­ders gefähr­de­te Beschäftig­te, z.B. für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen ab 45 oder 50 Jah­ren oder mit ge­sund­heit­li­chen Vor­be­las­tun­gen
  • die Frei­stel­lung von der Ar­beit als letz­tes Mit­tel, wenn der In­fek­ti­ons­schutz nicht mit den o.g. Maßnah­men nicht bzw. nicht aus­rei­chend gewähr­leis­tet ist.

Die meis­ten der o.g. Maßnah­men sind recht­lich durch die o.g. Ar­beits­schutz­re­ge­lun­gen so­wie ergänzend durch § 106 Satz 1 Ge­wO ge­deckt, d.h. durch das Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers.

Wenn sich der Ar­beit­ge­ber da­zu ent­schließt, ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer, ein­zel­ne Be­triebs­ab­tei­lun­gen oder so­gar den ge­sam­ten Be­trieb zu schließen, greift er da­mit zwar wei­ter­ge­hend in die Rech­te sei­ner Ar­beit­neh­mer ein, denn de­ren An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung wird vorüber­ge­hend nicht erfüllt. Auch ei­ne sol­che Maßnah­me kann aber ge­recht­fer­tigt sein.

Kann der Ar­beit­ge­ber den Be­trieb schließen oder ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer nach Hau­se schi­cken, um ei­ne Ver­brei­tung des Co­ro­na-Vi­rus zu ver­hin­dern?

Ar­beit­neh­mer ha­ben nicht nur ei­nen An­spruch auf Be­zah­lung (§ 611a Abs.2 BGB), son­dern auch dar­auf, dass der Ar­beit­ge­ber ih­re Ar­beits­leis­tung ent­ge­gen­nimmt. Die­ser An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung wird nicht erfüllt, wenn bzw. so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber aus Gründen des In­fek­ti­ons­schut­zes ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer nach Hau­se schickt, Ab­tei­lun­gen schließt oder so­gar den ge­sam­ten Be­trieb zu­sperrt.

Sol­che Maßnah­men können zulässig sein, denn auf­grund sei­ner Fürsor­ge­pflicht so­wie gemäß den o.g. ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten (§ 618 Abs.1 BGB, § 3, § 4 Ar­bSchG) muss der Ar­beit­ge­ber dafür sor­gen, dass Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer in bestmögli­cher Wei­se vor der Ge­fahr ei­ner In­fek­ti­on mit dem Co­ro­na­vi­rus geschützt sind.

Da ei­ne Frei­stel­lung von der Ar­beit die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ar­beits­recht­lich stärker be­las­tet als Ein­zel­wei­sun­gen für die Tätig­keit im Be­trieb, gilt fol­gen­des Rang­verhält­nis von Maßnah­men:

  • Zunächst ist zu über­le­gen, ob ein aus­rei­chen­der In­fek­ti­ons­schutz durch Schutz­klei­dung und Si­cher­heits­rou­ti­nen im Be­trieb gewähr­leis­tet wer­den kann. Dann ist ei­ne Frei­stel­lung von der Ar­beit (noch) nicht möglich.
  • Ist ein Schutz vor In­fek­tio­nen im Be­trieb nicht (aus­rei­chend) möglich, können ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer (vorüber­ge­hend) von der Ar­beit frei­ge­stellt wer­den oder es können Be­triebs­ab­tei­lun­gen oder letzt­lich auf der ge­sam­te Be­trieb vorüber­ge­hend ge­schlos­sen wer­den.

Wie steht es mit dem An­spruch auf Lohn bzw. Ge­halt, wenn der Ar­beit­ge­ber den Be­trieb "frei­wil­lig" schließt oder ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer frei­stellt?

Wenn sich der Ar­beit­ge­ber da­zu ent­schließt, ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer aus Gründen des In­fek­ti­ons­schut­zes nach Hau­se zu schi­cken, und/oder ein­zel­ne Ab­tei­lun­gen oder so­gar den gan­zen Be­trieb vorüber­ge­hend zu schließen, ist er da­zu ver­pflich­tet, den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern wei­ter­hin ih­re re­guläre Vergütung (Lohn, Ge­halt) zu be­zah­len.

Denn ob­wohl der Vergütungs­an­spruch im All­ge­mei­nen entfällt, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht zur ver­ein­bar­ten Zeit ge­ar­bei­tet hat (Grund­satz „oh­ne Ar­beit kein Lohn“), bleibt der Vergütungs­an­spruch in sol­chen Fällen auf­recht­er­hal­ten, denn der Ar­beit­ge­ber be­fin­det sich im An­nah­me­ver­zug.

Durch wel­che Maßnah­men der Ar­beit­ge­ber für aus­rei­chen­de Ar­beits­si­cher­heit bzw. In­fek­ti­ons­schutz sorgt bzw. sor­gen muss, ist nämlich sei­ne An­ge­le­gen­heit und sein Ri­si­ko. Wenn aus Gründen des In­fek­ti­ons­schut­zes im Be­trieb nicht ge­ar­bei­tet wer­den kann, ver­wirk­licht sich das sog. Be­triebs­ri­si­ko des Ar­beit­ge­bers.

An­spruchs­grund­la­ge für den Lohn- bzw. Ge­halts­an­spruch ist in sol­chen Fällen § 615 Satz 1 BGB. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Kommt der Dienst­be­rech­tig­te mit der An­nah­me der Diens­te in Ver­zug, so kann der Ver­pflich­te­te für die in­fol­ge des Ver­zugs nicht ge­leis­te­ten Diens­te die ver­ein­bar­te Vergütung ver­lan­gen, oh­ne zur Nach­leis­tung ver­pflich­tet zu sein.“

Wie sind Ansprüche auf Lohn und Ge­halt bei ei­ner staat­lich an­ge­ord­ne­ten Be­triebs­sch­ließung ge­si­chert?

Vie­le Be­trie­be, vor al­lem in der Gas­tro­no­mie und im Ein­zel­han­del, müssen auf­grund staat­li­cher An­ord­nung vorüber­ge­hend schließen. Dem­ent­spre­chend können die Ar­beit­neh­mer nicht ar­bei­ten, so dass sich die Fra­ge stellt, wer das fi­nan­zi­el­le Ri­si­ko trägt, dass nicht ge­ar­bei­tet wer­den kann.

Hier gel­ten die­sel­ben ar­beits­recht­li­chen Re­geln wie bei ei­ner Be­triebs­sch­ließung, zu der sich die der Ar­beit­ge­ber "frei­wil­lig", d.h. auf­grund ei­ge­ner Über­le­gun­gen zum In­fek­ti­ons­schutz ent­schließt: Das Ri­si­ko, dass der Be­trieb in­fol­ge wirt­schaft­li­cher, tech­ni­scher oder recht­li­cher Gründe nicht auf­recht­er­hal­ten wer­den kann, trägt der Ar­beit­ge­ber ("Be­triebs­ri­si­ko"). Das gilt auch für ei­nen ge­sund­heit­li­chen Not­stand wie die Co­ro­na-Epi­de­mie.

Ar­beit­neh­mer, die we­gen ei­ner staat­lich an­ge­ord­ne­ten Be­triebs­sch­ließung nicht ar­bei­ten können, be­hal­ten ih­ren Lohn- bzw. Ge­halts­an­spruch gemäß § 615 Satz 1 BGB.

Können Fehl­zei­ten in­fol­ge ei­ner Frei­stel­lung oder Be­triebs­sch­ließung mit Ur­laubs­ansprüchen ver­rech­net wer­den?

Nein, das ist recht­lich aus­ge­schlos­sen. Fehl­zei­ten in­fol­ge von Frei­stel­lun­gen, die der Ar­beit­ge­ber zum Zwe­cke des In­fek­ti­ons­schut­zes ein­sei­tig an­ord­net, können nicht mit Ur­laubs­ansprüchen der frei­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer ver­rech­net wer­den.

Gemäß § 7 Abs.1 Satz 1 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) hat der Ar­beit­ge­ber zwar das Recht, die zeit­li­che La­ge des Ur­laubs (ein­sei­tig) fest­zu­le­gen, doch muss er da­bei die Ur­laubswünsche der Ar­beit­neh­mer berück­sich­ti­gen. Nach der Recht­spre­chung sind die­se Wünsche vor­ran­gig.

Da­her kann der Ar­beit­ge­ber auch nicht z.B. kurz­fris­tig ei­nen Mo­nat „Be­triebs­fe­ri­en“ für die ge­sam­te Be­leg­schaft an­ord­nen, um ei­ne Aus­brei­tung des Co­ro­na-Vi­rus in­ner­halb der Be­leg­schaft zu ver­hin­dern. Be­triebs­fe­ri­en sind zwar im Prin­zip zulässig, müssen aber lang­fris­tig vor­ab zeit­lich fest­lie­gen, so dass sich die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer dar­auf ein­stel­len können. Außer­dem müssen Be­triebs­fe­ri­en den Beschäftig­ten noch genügend vie­le Ur­laubs­ta­ge zur in­di­vi­du­el­len frei­en Verfügung las­sen.

Wel­che Rech­te hat der Be­triebs­rat bei In­fek­ti­ons­schutz­maßnah­men?

In Be­trie­ben, in de­nen ein Be­triebs­rat be­steht, kann der Ar­beit­ge­ber die o.g. Schutz­maßnah­men nicht oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats einführen. Denn der Be­triebs­rat hat bei al­len die­sen Maßnah­men mit­zu­re­den, d.h. er hat Mit­be­stim­mungs­rech­te auf der Grund­la­ge des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes (Be­trVG). Da­bei sind je nach Maßnah­me ver­schie­de­ne Mit­be­stim­mungs­rech­te be­trof­fen:

  • An­wei­sung, im Be­trieb Schutz­maßnah­men zu be­fol­gen, d.h. ei­nen Min­dest­ab­stand zu Kol­le­gen oder Kun­den ein­zu­hal­ten, ei­nen Mund­schutz oder Hand­schu­he zu tra­gen, Aufzüge oder Toi­let­tenräume nur ein­zeln oder in be­grenz­ter Per­so­nen­zahl zu be­tre­ten: Hier hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten gemäß § 87 Abs.1 Nr.1 Be­trVG („Fra­gen der Ord­nung des Be­triebs und des Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb“) und gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG („Re­ge­lun­gen … über den Ge­sund­heits­schutz im Rah­men der ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten oder der Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten“).
  • Ver­ein­ba­rung ei­ner vorüber­ge­hen­den Ho­me-Of­fice-Tätig­keit mit ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern: Hier hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men gemäß § 99 Be­trVG. Denn die Ho­me-Of­fice-Ar­beit ist in je­dem Fall „mit ei­ner er­heb­li­chen Ände­rung der Umstände ver­bun­den (…), un­ter de­nen die Ar­beit zu leis­ten ist“ (§ 95 Abs.3 Satz 1 Be­trVG) und da­her ei­ne Ver­set­zung im Sin­ne von § 99 Abs.1 Satz 1 Be­trVG. Das Mit­be­stim­mungs­recht nach die­ser Vor­schrift be­steht auch dann, wenn sich der Ar­beit­neh­mer mit der Tätig­keit im Ho­me-Of­fice ein­ver­stan­den erklärt hat.
  • Vorüber­ge­hen­de Sch­ließung ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung oder des ge­sam­ten Be­triebs: Hier hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten gemäß § 87 Abs.1 Nr.3 Be­trVG („vorüber­ge­hen­de Verkürzung (…) der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit“).

Über die Maßnah­men, bei de­nen der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Be­trVG hat (In­fek­ti­ons­schutz im Be­trieb, vorüber­ge­hen­de Sch­ließung), müssen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ge­mein­sam be­sch­ließen. Sie müssen sich über die kon­kre­ten Maßnah­men in­halt­lich ei­nig wer­den, am bes­ten durch Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung (§ 77 Abs.2 Be­trVG). Kommt ei­ne Ei­ni­gung nicht zu­stan­de, ent­schei­det die Ei­ni­gungs­stel­le (§ 87 Abs.2 Be­trVG in Verb. mit § 76 Be­trVG).

Hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 99 Be­trVG (vorüber­ge­hen­de Ho­me-Of­fice-Tätig­keit), muss der Ar­beit­ge­ber ihn vor­ab um­fas­send in­for­mie­ren und sei­ne Zu­stim­mung zu der ge­plan­ten Ho­me-Of­fice-Ar­beit ein­ho­len, und zwar in je­dem ein­zel­nen Fall ei­nes be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers (§ 99 Abs.1 Satz 1 Be­trVG). Hier kann der Be­triebs­rat im Ein­zel­fall wi­der­spre­chen, al­ler­dings nur dann, wenn er dafür ei­nen der im Ge­setz ge­nann­ten Wi­der­spruchs­gründe hat (§ 99 Abs.2 Be­trVG).

Da­ge­gen hat der Be­triebs­rat kein Mit­be­stim­mungs­recht auf der Grund­la­ge der §§ 111 ff. Be­trVG, wenn es um ei­ne nur vorüber­ge­hen­de Sch­ließung des Be­triebs oder ein­zel­ner Be­triebs­ab­tei­lun­gen geht. Denn die Mit­be­stim­mungs­rech­te in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten gemäß die­sen Vor­schrif­ten set­zen ei­ne Be­triebsände­rung vor­aus, die hier nicht vor­liegt. Un­ter „Ein­schränkung und Stil­le­gung des gan­zen Be­triebs oder von we­sent­li­chen Be­triebs­tei­len“ im Sin­ne von § 111 Satz 3 Nr.1 Be­trVG ist nämlich ei­ne endgülti­ge bzw. nicht nur vorüber­ge­hen­de Maßnah­me zu ver­ste­hen.

Können Be­triebsräte während der Co­ro­na-Kri­se per Te­le­fon- oder Vi­deo­kon­fe­renz Be­schlüsse fas­sen?

§ 33 Abs.1 Satz 1 Be­trVG schreibt vor, dass die Be­schlüsse des Be­triebs­rats „mit der Mehr­heit der Stim­men der an­we­sen­den Mit­glie­der ge­fasst“ wer­den.

Da­her sind die meis­ten Ar­beits­recht­ler der Mei­nung, dass Be­triebsräte ih­re Sit­zun­gen als Präsenz­sit­zun­gen ab­hal­ten müssen. Das be­deu­tet, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der persönlich an ei­nem Ort bzw. in ei­nem Raum zu­sam­men­kom­men müssen. Be­triebs­rats­sit­zun­gen per Te­le­fon- oder Vi­deo­kon­fe­renz sind die­ser Mei­nung nach un­zulässig.

Ei­ne an­de­re Mei­nung hat vor kur­zem Ar­beits­mi­nis­ter Hu­ber­tus Heil ver­tre­ten. Ent­spre­chend den Emp­feh­lun­gen, we­gen der Co­ro­na-Epi­de­mie persönli­che Kon­tak­te möglichst zu ver­mei­den, hat sich Herr Heil in ei­ner sog. „Mi­nis­ter­erklärung“ vom 20.03.2020 dafür aus­ge­spro­chen, Be­triebs­rats­sit­zun­gen per Vi­deo- oder Te­le­fon­kon­fe­renz ab­zu­hal­ten. In die­ser Erklärung heißt es:

„Wir sind da­her der Mei­nung, dass in der ak­tu­el­len La­ge, wenn bei­spiels­wei­se die Teil­nah­me an ei­ner Präsenz­sit­zung zu Ge­fah­ren für das Le­ben oder die Ge­sund­heit der Be­triebs­rats­mit­glie­der führt oder we­gen behörd­li­cher An­ord­nun­gen nicht möglich ist, auch die Teil­nah­me an ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung mit­tels Vi­deo- oder Te­le­fon­kon­fe­renz ein­sch­ließlich on­line gestütz­ter An­wen­dun­gen wie WebEx Mee­tings oder Sky­pe, zulässig ist. Dies gilt so­wohl für die Zu­schal­tung ein­zel­ner Be­triebs­rats­mit­glie­der als auch ei­ne vir­tu­el­le Be­triebs­rats­sit­zung. Die Be­schlüsse, die in ei­ner sol­chen Sit­zung ge­fasst wer­den, sind nach un­se­rer Auf­fas­sung wirk­sam.“ (Hu­ber­tus Heil, Mi­nis­ter­erklärung - Si­che­rung der Ar­beitsfähig­keit der Be­triebsräte mit Blick auf Co­vid-19, 20.03.2020)

Ob die Ar­beits­ge­rich­te die­se Fra­gen in Streitfällen eben­so be­ur­tei­len wer­den wie Ar­beits­mi­nis­ter Heil ist frag­lich. Be­triebsräten ist da­her zu ra­ten, sich auf die recht­li­che Einschätzung des Bun­des­ar­beits­mi­nis­ters bes­ser nicht zu ver­las­sen.

Wenn es ir­gend­wie prak­tisch möglich ist, soll­te man Be­triebs­rats­sit­zun­gen wie bis­her auch als Präsenz­ver­samm­lun­gen ab­hal­ten. Vor al­lem soll­te an sich bei der Be­schluss­fas­sung strikt an § 33 Abs.1 Satz 1 Be­trVG hal­ten.

Wie sind Ge­halts­ansprüche von Ar­beit­neh­mern ge­si­chert, die mit dem Co­ro­na­vi­rus in­fi­ziert sind?

Wer po­si­tiv auf ei­ne In­fek­ti­on mit dem CO­VID-19-Vi­rus ge­tes­tet wor­den ist, hat mögli­cher­wei­se nur leich­te grip­peähn­li­che Sym­pto­me. Trotz­dem liegt ei­ne ernst­zu­neh­men­de Er­kran­kung vor.

In der Re­gel wird der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer da­her ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben sein, so dass er für die Dau­er sei­ner Ab­we­sen­heit von der Ar­beit ei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall hat. An­spruchs­grund­la­ge ist dann, wie bei je­der an­de­ren Krank­heit auch, § 3 Abs.1 Satz 1 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG).

Dar­an ändert sich nichts da­durch, dass sich der in­fi­zier­te / er­krank­te Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner An­ord­nung des Ge­sund­heits­am­tes in häus­li­cher Qua­rantäne auf­hal­ten muss. Durch die Qua­rantäne wird die krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit nicht auf­ge­ho­ben.

Und natürlich ha­ben auch er­krank­te Ar­beit­neh­mer, de­ren Krank­heit ei­nen schwe­ren Ver­lauf nimmt und die da­her sta­ti­onär im Kran­ken­haus be­han­delt wer­den, ei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall.

Der An­spruch ei­nes mit dem CO­VID-19-Vi­rus in­fi­zier­ten / er­krank­ten Ar­beit­neh­mers auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall en­det nach sechs Wo­chen. Wenn die krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit länger dau­ert, be­steht ab der sieb­ten Wo­che ein An­spruch auf Zah­lung von Kran­ken­geld durch die Kran­ken­kas­se (§ 44 Fünf­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch - SGB V).

Wie sind Ge­halts­ansprüche von Ar­beit­neh­mern ge­si­chert, die sich als Krank­heits­verdäch­ti­ge oder An­ste­ckungs­verdäch­ti­ge in Qua­rantäne be­fin­den?

Die Ge­sund­heitsämter können nicht nur ge­genüber er­krank­ten Ar­beit­neh­mern, son­dern gemäß § 28 Abs.1 Satz 1 In­fek­ti­ons­schutz­ge­setz (IfSG) auch ge­genüber Krank­heits­verdäch­ti­gen und An­ste­ckungs­verdäch­ti­gen die „not­wen­di­gen Schutz­maßnah­men“ tref­fen.

  • Krank­heits­verdäch­tig ist „ei­ne Per­son, bei der Sym­pto­me be­ste­hen, wel­che das Vor­lie­gen ei­ner be­stimm­ten über­trag­ba­ren Krank­heit ver­mu­ten las­sen“ (§ 2 Nr.5 IfSG).
  • An­ste­ckungs­verdäch­tig ist „ei­ne Per­son, von der an­zu­neh­men ist, dass sie Krank­heits­er­re­ger auf­ge­nom­men hat, oh­ne krank, krank­heits­verdäch­tig oder Aus­schei­der zu sein“ (§ 2 Nr.7 IfSG).

Die ge­setz­li­che Be­fug­nis zur An­ord­nung von Schutz­maßnah­men durch die Ge­sund­heitsämter wur­de mit Wir­kung zum 28.03.2020 im Schnell­ver­fah­ren durch das „Ge­setz zum Schutz der Bevölke­rung bei ei­ner epi­de­mi­schen La­ge von na­tio­na­ler Trag­wei­te“, vom 27.03.2020 (BGBl.I, S.587 ff.), neu ge­fasst. Auf­grund der geänder­ten Fas­sung die­ser Vor­schrift ha­ben die Ge­sund­heitsämter fol­gen­de Be­fug­nis­se ge­genüber Kran­ken, Krank­heits­verdäch­ti­gen und An­ste­ckungs­verdäch­ti­gen:

„Wer­den Kran­ke, Krank­heits­verdäch­ti­ge, An­ste­ckungs­verdäch­ti­ge (…) fest­ge­stellt (…), so trifft die zuständi­ge Behörde die not­wen­di­gen Schutz­maßnah­men (…), so­weit und so­lan­ge es zur Ver­hin­de­rung der Ver­brei­tung über­trag­ba­rer Krank­hei­ten er­for­der­lich ist; sie kann ins­be­son­de­re Per­so­nen ver­pflich­ten, den Ort, an dem sie sich be­fin­den, nicht oder nur un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen zu ver­las­sen oder von ihr be­stimm­te Or­te oder öffent­li­che Or­te nicht oder nur un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen zu be­tre­ten.“ (§ 28 Abs.1 Satz 1 IfSG)

Un­ter Be­ru­fung auf die­se Ein­griffs­grund­la­ge können die Ge­sund­heitsämter ge­genüber krank­heits­verdäch­ti­gen und an­ste­ckungs­verdäch­ti­gen Ar­beit­neh­mern an­ord­nen, sich für ei­ne be­stimm­te Zeit, oft für ei­ni­ge Wo­chen, strikt zu Hau­se in ih­rer Woh­nung auf­zu­hal­ten.

Ei­ne sol­che häus­li­che Qua­rantäne kann da­zu führen, dass die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer Ver­dienst­ausfälle er­lei­den, und für die­se Si­tua­ti­on sieht § 56 Abs.1 Satz 1 und 2 IfSG ei­nen An­spruch auf Ver­dienst­aus­fall­entschädi­gung vor. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Wer auf Grund die­ses Ge­set­zes als Aus­schei­der, An­ste­ckungs­verdäch­ti­ger, Krank­heits­verdäch­ti­ger oder als sons­ti­ger Träger von Krank­heits­er­re­gern im Sin­ne von § 31 Satz 2 Ver­bo­ten in der Ausübung sei­ner bis­he­ri­gen Er­werbstätig­keit un­ter­liegt oder un­ter­wor­fen wird und da­durch ei­nen Ver­dienst­aus­fall er­lei­det, erhält ei­ne Entschädi­gung in Geld. Das Glei­che gilt für Per­so­nen, die als Aus­schei­der oder An­ste­ckungs­verdäch­ti­ge ab­ge­son­dert wur­den oder wer­den, bei Aus­schei­dern je­doch nur, wenn sie an­de­re Schutz­maßnah­men nicht be­fol­gen können.“

Die­se Re­ge­lung setzt ei­nen Ver­dienst­aus­fall vor­aus. Den ha­ben krank­heits- bzw. an­ste­ckungs­verdäch­ti­ge Ar­beit­neh­mer aber gar nicht, wenn sie vom Ar­beit­ge­ber für die Zeit der häus­li­chen Qua­rantäne Fort­zah­lung der Vergütung gemäß § 616 Satz 1 BGB ver­lan­gen können. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Der zur Dienst­leis­tung Ver­pflich­te­te wird des An­spruchs auf die Vergütung nicht da­durch ver­lus­tig, dass er für ei­ne verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit durch ei­nen in sei­ner Per­son lie­gen­den Grund oh­ne sein Ver­schul­den an der Dienst­leis­tung ver­hin­dert wird.“

Zu die­sem ge­gen den Ar­beit­ge­ber ge­rich­te­ten An­spruch auf Lohn- bzw. Ge­halts­fort­zah­lung hat der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) ent­schie­den, dass er ei­nen Ar­beits­aus­fall in­fol­ge seu­chen­po­li­zei­li­cher Be­rufs­ausübungs­ver­bo­te von bis zu sechs Wo­chen ab­deckt. Dass § 616 BGB den Lohn­fort­zah­lungs­an­spruch auf Ar­beits­ver­hin­de­run­gen „für ei­ne verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit“ be­schränkt, ändert dar­an nichts, so der BGH.

Denn in­fek­ti­ons­schutz­recht­li­che Ver­bo­te der Be­rufs­ausübung ähneln ei­ner Er­kran­kung, so dass in sol­chen Fällen die Höchst­dau­er der Ent­gelt­fort­zah­lung, d.h. sechs Wo­chen, noch als ei­ne „verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit“ im Sin­ne von § 616 Satz 1 BGB an­zu­se­hen sind. Außer­dem ist der An­spruch des Ar­beit­neh­mers ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber gemäß § 616 Satz 1 BGB vor­ran­gig ge­genüber dem Entschädi­gungs­an­spruch auf der Grund­la­ge der Vorgänger-Vor­schrift von § 56 IfSG (BGH, Ur­teil vom 30.11.1978, III ZR 43/77).

Auf der Grund­la­ge die­ser BGH-Recht­spre­chung müssen Ar­beit­ge­ber den Lohn bzw. das Ge­halt von Ar­beit­neh­mern, die sich als An­ste­ckungs- oder Krank­heits­verdäch­ti­ge in behörd­lich an­ge­ord­ne­ter Qua­rantäne be­fin­den, gemäß § 616 Satz 1 BGB bis zu ma­xi­mal sechs Wo­chen fort­ent­rich­ten. Dem­ent­spre­chend gibt es kei­nen Ver­dienst­aus­fall und dem­zu­fol­ge auch kei­nen An­spruch auf Ver­dienst­aus­fall­entschädi­gung gemäß § 56 Abs.1 IfSG.

Was ist, wenn krank­heits- oder an­ste­ckungs­verdäch­ti­ge Ar­beit­neh­mer im Ho­me-Of­fice ar­bei­ten können?

Ein An­spruch auf Ver­dienst­aus­fall­entschädi­gung be­steht aber auch aus ei­nem an­de­ren Grund in ei­ni­gen Fällen nicht, in de­nen sich krank­heits- bzw. an­ste­ckungs­verdäch­ti­ge Ar­beit­neh­mer vorüber­ge­hend in häus­li­cher Qua­rantäne auf­hal­ten müssen. Denn wer nicht ar­beits­unfähig er­krankt ist, son­dern "nur" auf An­ord­nung des Ge­sund­heits­am­tes als An­ste­ckungs- oder Krank­heits­verdäch­ti­ger zu Hau­se blei­ben muss, kann dort mögli­cher­wei­se ar­bei­ten, nämlich im Ho­me-Of­fice. Dann ist nicht nur § 56 IfSG un­an­wend­bar, son­dern auch § 616 Satz 1 BGB.

§ 616 Satz 1 BGB setzt nämlich vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer nicht ar­bei­ten kann und des­halb im Prin­zip auch kei­nen Lohn­an­spruch hat. Der (im Prin­zip) weg­ge­fal­le­ne Lohn­an­spruch wird dann durch § 616 Satz 1 BGB zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers auf­recht­er­hal­ten. Die ju­ris­ti­sche Check­lis­te verläuft da­bei über fol­gen­de Sta­tio­nen:

  • Ers­tens: Kommt es in­fol­ge ei­ner häus­li­chen Qua­rantäne zu ei­nem un­ver­meid­li­chen Ar­beits­aus­fall? Dann gilt § 275 Abs.1 BGB. Da­nach ist der An­spruch (des Ar­beit­ge­bers) auf die Ar­beits­leis­tung aus­ge­schlos­sen, so­weit die­se für den Schuld­ner (= den Ar­beit­neh­mer) oder für je­der­mann unmöglich ist. An­ders ge­sagt: Wer auf­grund behörd­lich an­ge­ord­ne­ter Qua­rantäne zu Hau­se blei­ben muss, verstößt nicht ge­gen sei­nen Ar­beits­ver­trag, wenn er vorüber­ge­hend nicht bei der Ar­beit er­scheint, d.h. sei­ne Ar­beits­leis­tung vorüber­ge­hend nicht er­bringt.
  • Zwei­tens: Die Rechtmäßig­keit ei­ner Aus­zeit aus persönli­chen Gründen (= häus­li­che Qua­rantäne) ist nicht gleich­be­deu­tend da­mit, dass der Ar­beit­neh­mer sei­nen An­spruch auf Lohn bzw. Ge­halt behält. Viel­mehr gilt im All­ge­mei­nen der Grund­satz „Oh­ne Ar­beit kein Lohn“, d.h. es gilt § 326 Abs.1 Satz 1, 1. Halb­satz BGB: Braucht der Schuld­ner (= Ar­beit­neh­mer) nach § 275 Abs.1 bis 3 BGB nicht zu leis­ten (= nicht zu ar­bei­ten), entfällt der An­spruch auf die Ge­gen­leis­tung (= Lohn bzw. Ge­halt).
  • Drit­tens: Wenn der Ar­beits­aus­fall durch ei­nen in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­den Grund ver­ur­sacht ist, wenn er nur „ei­ne verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit“ dau­ert und wenn den Ar­beit­neh­mer an al­le­dem kein Ver­schul­den trifft, wird der Vergütungs­an­spruch durch § 616 Satz 1 BGB ge­si­chert, d.h. als Aus­nah­me von dem Grund­satz „oh­ne Ar­beit kein Lohn“.

Können Ar­beit­neh­mer in häus­li­cher Qua­rantäne ar­bei­ten, d.h. können sie Ho­me-Of­fice-Tätig­kei­ten am Bild­schirm oder Te­le­fon ver­rich­ten, trifft be­reits der ers­te Punkt die­ser Check­lis­te nicht zu: Es kommt erst gar nicht zu ei­nem Ar­beits­aus­fall, d.h. der Ar­beit­neh­mer muss trotz Qua­rantäne im Ho­me-Of­fice ar­bei­ten und be­kommt dafür sei­ne re­guläre Vergütung (Lohn, Ge­halt).

Wer hat An­spruch auf Ver­dienst­aus­fall­entschädi­gung auf­grund von Qua­rantäne-Maßnah­men?

Auf der Grund­la­ge der o.g. Recht­spre­chung er­lei­den Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, die sich als Krank­heits- oder An­ste­ckungs­verdäch­ti­ge in häus­li­cher Qua­rantäne auf­hal­ten müssen und dort nicht ar­bei­ten können, erst ab Be­ginn der sieb­ten Wo­che der Qua­rantäne ei­nen Ver­dienst­aus­fall, weil der Ar­beit­ge­ber bis da­hin gemäß § 616 Satz 1 BGB zur Fort­zah­lung der Vergütung ver­pflich­tet ist.

Es ist al­ler­dings frag­lich, ob ei­ne so weit­ge­hen­de Aus­le­gung von § 616 Satz 1 BGB, der zu­fol­ge Ar­beit­ge­ber qua­rantäne­be­ding­te Ar­beits­ausfälle bis zur Dau­er von sechs (!) Wo­chen be­zah­len müssen, heu­te noch rich­tig ist.

Denn seit der BGH-Ent­schei­dung, die ei­ne so weit­ge­hen­de Ar­beit­ge­ber­pflicht fest­schreibt (BGH, Ur­teil vom 30.11.1978, III ZR 43/77), wur­den ei­ni­ge Fälle persönli­cher Ver­hin­de­rung § 616 Satz 1 BGB zu­ge­ord­net, die es En­de der sieb­zi­ger Jah­re noch nicht gab, z.B. die Ver­hin­de­rung von Ar­beit­neh­mern in­fol­ge der aku­ten Pfle­ge­bedürf­tig­keit na­her An­gehöri­ger. Hier ha­ben Ar­beit­neh­mer gemäß § 2 Abs.1 Pfle­ge­zeit­ge­setz (Pfleg­ZG) das Recht, der Ar­beit bis zu zehn Ar­beits­ta­gen fern­zu­blei­ben, wo­bei das PflZG of­fen­bar da­von aus­geht, dass es für ei­ne zehntägi­ge Aus­zeit auf der Grund­la­ge von § 616 Satz 1 BGB kei­nen An­spruch auf Be­zah­lung gibt (vgl. § 2 Abs.3 Pfle­geZG).

Vor die­sem Hin­ter­grund sprengt ei­ne mehr als einwöchi­ge Ar­beits­ab­we­sen­heit nach heu­ti­gem Verständ­nis von § 616 Satz 1 BGB den zeit­li­chen Rah­men die­ser Vor­schrift, d.h. Ab­we­sen­hei­ten von mehr als fünf Ar­beits­ta­gen wer­den im All­ge­mei­nen nicht mehr als ei­ne „verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit“ im Sin­ne von § 616 Satz 1 BGB an­ge­se­hen.

Vor die­sem Hin­ter­grund kann man fol­gen­de An­sicht ver­tre­ten: 

  • Be­fin­den sich (nicht er­krank­te) Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner An­ord­nung des Ge­sund­heits­am­tes als Krank­heits­verdäch­ti­ge oder An­ste­ckungs­verdäch­ti­ge in häus­li­cher Qua­rantäne, und
  • können sie dort nicht ar­bei­ten, weil ei­ne Ar­beit im Ho­me-Of­fice auf­grund der Art der Ar­beits­leis­tung und/oder der be­trieb­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten nicht möglich ist (z.B. Pfle­ge­dienst, Fa­brik­ar­beit), und
  • dau­ert die Qua­rantäne länger als ei­ne Wo­che,

so ist der Ar­beit­ge­ber nicht gemäß § 616 Satz 1 BGB zur Fort­zah­lung der Vergütung ver­pflich­tet. Dem­zu­fol­ge er­lei­det der Ar­beit­neh­mer ei­nen Ver­dienst­aus­fall im Sin­ne von § 56 Abs.1 Satz 1 und 2 IfSG, für den das Ge­sund­heits­amt auf­kom­men muss.

Da­bei sieht § 56 Abs.5 IfSG vor, dass der Ar­beit­ge­ber als Zahl­stel­le für die Behörde ein­springt. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Bei Ar­beit­neh­mern hat der Ar­beit­ge­ber für die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses, längs­tens für sechs Wo­chen, die Entschädi­gung für die zuständi­ge Behörde aus­zu­zah­len. Die aus­ge­zahl­ten Beträge wer­den dem Ar­beit­ge­ber auf An­trag von der zuständi­gen Behörde er­stat­tet. Im Übri­gen wird die Entschädi­gung von der zuständi­gen Behörde auf An­trag gewährt.“

TIPP: Sind Gehälter an Ar­beit­neh­mer aus­zu­zah­len, die sich auf­grund ei­ner An­ord­nung des Ge­sund­heits­am­tes als Krank­heits- oder An­ste­ckungs­verdäch­ti­ge in häus­li­cher Qua­rantäne auf­hal­ten, soll­ten Ar­beit­ge­ber bei der Ab­rech­nung und Aus­zah­lung der Gehälter deut­lich ma­chen, dass es sich da­bei we­der um die re­guläre Vergütung noch um ei­ne Ge­halts­fort­zah­lung gemäß § 616 Satz 1 BGB han­delt, son­dern um ei­ne „Aus­zah­lung des Ver­dienst­aus­falls für die zuständi­ge Behörde gemäß § 56 Abs.5 IfSG“.

Auf die­ser Grund­la­ge können Ar­beit­ge­ber im nächs­ten Schritt Er­stat­tung der ge­zahl­ten Entschädi­gung bei der zuständi­gen Behörde gel­tend ma­chen. Wird die Er­stat­tung ab­ge­lehnt, kann der Er­stat­tungs­an­spruch ein­ge­klagt wer­den.

ACH­TUNG: In man­chen Ar­beits­verträgen ist § 616 BGB ab­be­dun­gen, d.h. die Par­tei­en ha­ben ver­ein­bart, dass die­se Re­ge­lung für das Ar­beits­verhält­nis nicht gel­ten soll. Sol­che Klau­seln sind wirk­sam, da § 616 BGB ab­ding­bar (dis­po­si­tiv) ist. Ei­ne wirk­sa­me Ab­be­din­gung von § 616 BGB kann auch in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten sein. Gibt es ei­ne sol­che Klau­sel im Ar­beits­ver­trag, er­lei­den Ar­beit­neh­mer in­fol­ge ei­ner häus­li­chen Qua­rantäne ei­nen Ver­dienst­aus­fall, und zwar ab dem ers­ten Tag, da der Ar­beit­ge­ber gar nicht zah­len muss (auch nicht vorüber­ge­hend), und dann greift die Ver­dienst­aus­fall­entschädi­gung gemäß § 56 Abs.5 IfSG ein.

Wie sind die Vergütungs­ansprüche von El­tern ge­si­chert, die ih­re Kin­der zu Hau­se be­treu­en?

Im Lau­fe des März 2020 ha­ben al­le 16 Bun­desländer Kin­der­ta­gesstätten und Schu­len kurz­fris­tig bis auf wei­te­res ge­schlos­sen, um die Ver­brei­tung des Co­ro­na-Vi­rus zu ver­hin­dern bzw. zu ver­lang­sa­men. Die plötz­li­che An­we­sen­heit der Kin­der zu Hau­se stellt die El­tern vor das Pro­blem, Kin­der­be­treu­ung und Be­rufstätig­keit mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren, wo­bei die El­tern jünge­rer Kin­der in be­son­de­rer Wei­se be­trof­fen sind.

Recht­lich ge­se­hen stellt die Sch­ließung von Kin­der­ta­gesstätten und Schu­len, eben­so wie die Er­kran­kung ei­nes Kin­des im Al­ter von bis zu elf Jah­ren, ei­nen persönli­chen Grund für die El­tern dar, vorüber­ge­hend nicht bei der Ar­beit zu er­schei­nen, je­den­falls im Prin­zip.

Im Prin­zip heißt: Zunächst ein­mal müssen die El­tern al­le He­bel in Be­we­gung set­zen, um die Kin­der bei an­de­ren Per­so­nen, z.B. bei Freun­den oder Ver­wand­ten, un­ter­zu­brin­gen. Erst dann, wenn sol­che zu­mut­ba­ren Be­treu­ungsmöglich­kei­ten nicht be­ste­hen, können die El­tern jünge­rer Kin­der die Ar­beit ver­wei­gern. Das Recht zur Leis­tungs­ver­wei­ge­rung folgt in sol­chen Fällen aus § 275 Abs.3 BGB. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Der Schuld­ner kann die Leis­tung fer­ner ver­wei­gern, wenn er die Leis­tung persönlich zu er­brin­gen hat und sie ihm un­ter Abwägung des sei­ner Leis­tung ent­ge­gen­ste­hen­den Hin­der­nis­ses mit dem Leis­tungs­in­ter­es­se des Gläubi­gers nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.“

Mit der Rechtmäßig­keit ei­ner vorüber­ge­hen­den Aus­zeit aus persönli­chen Gründen zur Kin­der­be­treu­ung ist al­ler­dings noch nicht ge­sagt, dass auch der An­spruch auf Lohn bzw. Ge­halt für die­se Aus­fall­zeit be­ste­hen bleibt. Viel­mehr gilt in sol­chen Fällen der Grund­satz „Oh­ne Ar­beit kein Lohn“, der aus § 326 Abs.1 Satz 1, 1. Halb­satz BGB er­gibt: Braucht der Ar­beit­neh­mer nach § 275 Abs.1 bis 3 BGB nicht zu ar­bei­ten, entfällt sein An­spruch auf die Ge­gen­leis­tung (= Lohn bzw. Ge­halt).

An die­ser Stel­le kommt zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer § 616 Satz 1 BGB ins Spiel. Die­se Vor­schrift ist ei­ne Aus­nah­me von dem o.g. Grund­satz „Oh­ne Ar­beit kein Lohn“ d.h. sie erhält den Vergütungs­an­spruch auf­recht. § 616 Satz 1 BGB lau­tet:

„Der zur Dienst­leis­tung Ver­pflich­te­te wird des An­spruchs auf die Vergütung nicht da­durch ver­lus­tig, dass er für ei­ne verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit durch ei­nen in sei­ner Per­son lie­gen­den Grund oh­ne sein Ver­schul­den an der Dienst­leis­tung ver­hin­dert wird.“

Wie sich aus die­ser Vor­schrift er­gibt, ist der An­spruch auf Fort­zah­lung der Vergütung zeit­lich be­grenzt, d.h. die Ver­hin­de­rung des Ar­beit­neh­mers darf nur „für ei­ne verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit“ be­ste­hen. Die gängi­ge Mei­nung in ju­ris­ti­schen Kom­men­ta­ren zu die­ser Vor­schrift und der Recht­spre­chung be­sagt, dass die­ser „verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che“ zeit­li­che Rah­men spätes­tens nach Ab­lauf von ei­ner Wo­che bzw. von fünf Ar­beits­ta­gen aus­geschöpft ist.

ACH­TUNG: In man­chen Ar­beits­verträgen ist § 616 BGB ab­be­dun­gen, d.h. die Par­tei­en ha­ben ver­ein­bart, dass § 616 BGB nicht gel­ten soll. Sol­che Klau­seln sind wirk­sam und können auch den in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten sein. Gibt es ei­ne sol­che Klau­sel im Ar­beits­ver­trag, ha­ben Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer mit Kin­dern von vor­her­ein kei­nen An­spruch dar­auf, dass der Ar­beit­ge­ber fi­nan­zi­ell ein­springt, wenn Ki­tas und Schu­len ge­schlos­sen sind und die El­tern da­her zu Hau­se blei­ben müssen.

Un­abhängig da­von, ob § 616 BGB im Ar­beits­ver­trag ab­be­dun­gen wur­de oder nicht: Wer sei­ne Kin­der in­fol­ge der Ki­ta- bzw. Schul­sch­ließun­gen länger als ei­ne Wo­che zu Hau­se be­treu­en muss und des­halb nicht bei der Ar­beit er­schei­nen kann, verstößt nicht ge­gen sei­nen Ar­beits­ver­trag, denn die Un­zu­mut­bar­keit der Ar­beits­leis­tung im Sin­ne von § 275 Abs.3 BGB be­steht zeit­lich un­be­grenzt für die Dau­er der Ki­ta- bzw. Schul­sch­ließun­gen. Nach Ab­lauf ei­ner Wo­che en­det aber in je­dem Fall die Pflicht zur Ge­halts­fort­zah­lung des Ar­beit­ge­bers auf der Grund­la­ge von § 616 BGB.

Da­bei gilt für den Fort­zah­lungs­an­spruch gemäß § 616 Satz 1 BGB zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te das Al­les-oder-Nichts-Prin­zip: Dau­ert die Ver­hin­de­rung länger als ei­ne „verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit“ (= länger als ei­ne Wo­che), be­steht der Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch nicht et­wa nur für ei­ne Wo­che, son­dern er entfällt vollständig, d.h. so­gar für die ers­te Wo­che, für die er ei­gent­lich ge­recht­fer­tigt wäre.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist der Ge­setz­ge­ber im März 2020 ak­tiv ge­wor­den und hat zu­guns­ten von Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern mit jünge­ren Kin­dern ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Gel­dentschädi­gung für Ver­dienst­ausfälle ge­schaf­fen. Der An­spruch wur­de durch das „Ge­setz zum Schutz der Bevölke­rung bei ei­ner epi­de­mi­schen La­ge von na­tio­na­ler Trag­wei­te“, vom 27.03.2020 (BGBl.I, S.587 ff.) ein­geführt und als neu­er Ab­satz 1.a) in § 56 IfSG ein­gefügt. Die­se Re­ge­lung lau­tet:

„(1a) Wer­den Ein­rich­tun­gen zur Be­treu­ung von Kin­dern oder Schu­len von der zuständi­gen Behörde zur Ver­hin­de­rung der Ver­brei­tung von In­fek­tio­nen oder über­trag­ba­ren Krank­hei­ten auf Grund die­ses Ge­set­zes vorüber­ge­hend ge­schlos­sen oder de­ren Be­tre­ten un­ter­sagt und müssen er­werbstäti­ge Sor­ge­be­rech­tig­te von Kin­dern, die das zwölf­te Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben oder be­hin­dert und auf Hil­fe an­ge­wie­sen sind, in die­sem Zeit­raum die Kin­der selbst be­treu­en, weil sie kei­ne an­der­wei­ti­ge zu­mut­ba­re Be­treu­ungsmöglich­keit si­cher­stel­len können, und er­lei­den sie da­durch ei­nen Ver­dienst­aus­fall, er­hal­ten sie ei­ne Entschädi­gung in Geld. An­spruchs­be­rech­tig­te ha­ben ge­genüber der zuständi­gen Behörde, auf Ver­lan­gen des Ar­beit­ge­bers auch die­sem ge­genüber, dar­zu­le­gen, dass sie in die­sem Zeit­raum kei­ne zu­mut­ba­re Be­treu­ungsmöglich­keit für das Kind si­cher­stel­len können. Ein An­spruch be­steht nicht, so­weit ei­ne Sch­ließung oh­ne­hin we­gen der Schul­fe­ri­en er­fol­gen würde. Im Fall, dass das Kind in Voll­zeit­pfle­ge nach § 33 des Ach­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch in den Haus­halt auf­ge­nom­men wur­de, steht der An­spruch auf Entschädi­gung an­stel­le der Sor­ge­be­rech­tig­ten den Pfle­ge­el­tern zu.“

Der An­spruch ist auf sechs Wo­chen be­grenzt. Sei­ne Höhe ent­spricht dem Ar­beits­lo­sen­geld. Da­zu heißt es in § 56 Abs.2 Satz 3 IfSG:

„Im Fall des Ab­sat­zes 1a wird die Entschädi­gung ab­wei­chend von den Sätzen 2 und 3 in Höhe von 67 Pro­zent des dem er­werbstäti­gen Sor­ge­be­rech­tig­ten ent­stan­de­nen Ver­dienst­aus­falls für längs­tens sechs Wo­chen gewährt; für ei­nen vol­len Mo­nat wird höchs­tens ein Be­trag von 2.016 Eu­ro gewährt.“

Der neu ge­schaf­fe­ne Entschädi­gungs­an­spruch ist auf das Jahr 2020 be­grenzt, d.h. er fällt am Jah­res­en­de wie­der fort.

Wer kann we­gen der Co­ro­na-Kri­se Kurz­ar­bei­ter­geld in An­spruch neh­men?

Gemäß § 95 Satz 1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) ha­ben Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer An­spruch auf Kurz­ar­bei­ter­geld, wenn

  1. ein er­heb­li­cher Ar­beits­aus­fall mit Ent­gel­t­aus­fall vor­liegt,
  2. die be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind,
  3. die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind und
  4. der Ar­beits­aus­fall der Agen­tur für Ar­beit an­ge­zeigt wor­den ist.

Ein Ar­beits­aus­fall ist „er­heb­lich“, wenn er auf wirt­schaft­li­chen Gründen oder ei­nem un­ab­wend­ba­ren Er­eig­nis be­ruht, wenn er vorüber­ge­hend und un­ver­meid­bar ist und wenn min­des­tens ein Drit­tel der in dem Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer von ei­nem Ent­gel­t­aus­fall von je­weils mehr als 10 Pro­zent ih­res mo­nat­li­chen Brut­to­ent­gelts be­trof­fen ist (§ 96 Abs.1 Satz 1 SGB III). Der Ent­gel­t­aus­fall kann auch je­weils 100 Pro­zent des mo­nat­li­chen Brut­to­ent­gelts be­tra­gen.

BEISPIEL: Ein Kauf­haus muss auf­grund der im März 2020 gel­ten­den Be­schränkun­gen der La­denöff­nung schließen. Die­se Be­triebs­sch­ließung be­ruht ei­nem un­ab­wend­ba­ren Er­eig­nis, ist vorüber­ge­hend und un­ver­meid­bar, und sie be­trifft prak­tisch al­le der im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer.

Während der Co­ro­na-Kri­se sol­len möglichst vie­le Be­trie­be von der Möglich­keit pro­fi­tie­ren, Ent­las­sun­gen durch Kurz­ar­beit ver­mei­den zu können. Da­her hat der Bun­des­tag im März 2020 im Eil­tem­po die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen dafür ge­schaf­fen, dass Kurz­ar­beit auch dann in An­spruch ge­nom­men wer­den kann, wenn we­ni­ger als ein Drit­tel der Be­leg­schaft von ei­nem Ar­beits- bzw. Ver­dienst­aus­fall be­trof­fen ist (Ge­setz zur be­fris­te­ten kri­sen­be­ding­ten Ver­bes­se­rung der Re­ge­lun­gen für das Kurz­ar­bei­ter­geld, vom 13.03.2020, BGBl I, S.493 f.).

Die Bun­des­re­gie­rung auf der Grund­la­ge die­ser ge­setz­li­chen Neu­re­ge­lung we­ni­ge Ta­ge später durch Rechts­ver­ord­nung fest­ge­legt, dass es aus­rei­chend ist, wenn nur zehn Pro­zent der Be­leg­schaft von ei­nem Ar­beits­aus­fall be­trof­fen sind (Ver­ord­nung über Er­leich­te­rung der Kurz­ar­beit - Kurz­ar­bei­ter­geld­ver­ord­nung (KugV), vom 25.03.2020, BGBl I, S.595). Die neue 10-Pro­zent­gren­ze gilt ab dem 01.03.2020 und ist bis En­de des Jah­res 2020 be­fris­tet.

Als „ver­meid­bar“ ist ein Ar­beits­aus­fall zwar ei­gent­lich an­zu­se­hen, wenn er durch die Gewährung von Ur­laub ganz oder teil­wei­se ver­hin­dert wer­den könn­te, doch gilt das nur, „so­weit vor­ran­gi­ge Ur­laubswünsche der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer der Ur­laubs­gewährung nicht ent­ge­gen­ste­hen“ (§ 96 Abs.4 Satz 1 Nr.2 SGB III). Im Er­geb­nis geht die jähr­li­che Ur­laubs­pla­nung der Beschäftig­ten da­mit vor.

BEISPIEL: Bei An­zei­ge der Kurz­ar­beit für ei­nen Re­stau­rant-Be­trieb in den Mo­na­ten März, April und Mai steht fest, dass während die­ser Mo­na­te kei­ner der Beschäftig­ten Ur­laub be­an­tragt hat.

Darüber hin­aus ist ein Ar­beits­aus­fall auch dann ver­meid­bar, wenn er „durch die Nut­zung von im Be­trieb zulässi­gen Ar­beits­zeit­schwan­kun­gen ganz oder teil­wei­se ver­mie­den wer­den kann“ (§ 96 Abs.4 Satz 2 Nr.3 SGB III). Da­nach müssen vor ei­ner Kurz­ar­beit zunächst die Möglich­kei­ten von Ar­beits­zeit­kon­ten aus­ge­nutzt wer­den, not­falls so­gar da­durch, dass die Kon­ten ins Mi­nus ge­fah­ren wer­den. Auch hier hat das Ge­setz vom 13.03.2020 (BGBl I, S.493 f.) bzw. die dar­auf be­ru­hen­de KugV vom 25.03.2020 (BGBl I, S.595) ei­ne Ver­bes­se­rung ge­bracht, denn vom Auf­bau ne­ga­ti­ver Ar­beits­zeits­al­den kann die Kurz­ar­beit nicht mehr abhängig sein (§ 1 Nr.2 KugV).

Die be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für Kurz­ar­beit sind erfüllt, wenn in dem Be­trieb min­des­tens ei­ne Ar­beit­neh­me­rin oder ein Ar­beit­neh­mer beschäftigt ist (§ 97 SGB III). Der Be­trieb bzw. Be­triebs­sitz muss sich im Gel­tungs­be­reich des SGB III be­fin­den, d.h. in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land.

Außer­dem können während der Co­ro­na-Kri­se vorüber­ge­hend auch Zeit­ar­beits­fir­men für ih­re Ar­beit­neh­mer Kurz­ar­beit be­an­tra­gen (§ 3 KugV vom 25.03.2020, BGBl I, S.595). Da­mit steht Kurz­ar­bei­ter­geld von März bis De­zem­ber 2020 auch für Leih­ar­beit­neh­mer zur Verfügung.

Die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen für Kurz­ar­beit be­ste­hen im We­sent­li­chen dar­in,

  • dass der Ar­beit­neh­mer bzw. die Ar­beit­neh­me­rin re­gulär so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig beschäftigt wird, d.h. für Mi­ni­job­ber gibt es z.B. kein Kurz­ar­bei­ter­geld, und
  • dass das Ar­beits­verhält­nis nicht gekündigt oder durch Auf­he­bungs­ver­trag auf­gelöst ist, da an­dern­falls die Beschäfti­gungs­si­che­rung als der Zweck der Kurz­ar­beit nicht er­reicht wer­den kann (§ 98 Abs.1 Nr.2 SGB III).

Sch­ließlich muss die Kurz­ar­beit bzw. der Ar­beits­aus­fall schrift­lich oder elek­tro­nisch an­ge­zeigt wer­den, und zwar bei der Agen­tur für Ar­beit, in de­ren Be­zirk der Be­trieb sei­nen Sitz hat (§ 99 Abs.1 SGB III).

Die An­zei­ge kann nur vom Ar­beit­ge­ber oder der Be­triebs­ver­tre­tung er­stat­tet wer­den. Mit der An­zei­ge ist glaub­haft zu ma­chen, dass ein er­heb­li­cher Ar­beits­aus­fall be­steht und die be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für das Kurz­ar­bei­ter­geld erfüllt sind.

ACH­TUNG: Kurz­ar­bei­ter­geld wird frühes­tens von dem Ka­len­der­mo­nat an ge­leis­tet, in dem die An­zei­ge über den Ar­beits­aus­fall bei der Agen­tur für Ar­beit ein­ge­gan­gen ist (§ 99 Abs.2 Satz 1 SGB III).

In wel­cher Höhe wird Kurz­ar­bei­ter­geld ge­leis­tet?

Das Kurz­ar­bei­ter­geld beträgt im Re­gel­fall 60 Pro­zent der sog. Net­to­ent­gelt­dif­fe­renz, d.h. 60 Pro­zent des pau­schal be­rech­ne­ten Net­to­lohns, der in­fol­ge der Kurz­ar­beit aus­ge­fal­len ist (all­ge­mei­ner Leis­tungs­satz = Leis­tungs­satz 2). Ar­beit­neh­mer, auf de­ren Lohn­steu­er­kar­te ein Kin­der­frei­be­trag von min­des­tens 0,5 ein­ge­tra­gen ist, er­hal­ten 67 Pro­zent der sog. Net­to­ent­gelt­dif­fe­renz (erhöhter Leis­tungs­satz = Leis­tungs­satz 1).

Der Ar­beit­ge­ber muss das Kurz­ar­bei­ter­geld be­rech­nen und mit dem nor­ma­len Lohn­lauf am En­de des Mo­nats an die Ar­beit­neh­mer aus­zah­len. Im An­schluss dar­an kann er sich die ge­leis­te­ten Kurz­ar­bei­ter­geld-Beträge von der Ar­beits­agen­tur er­stat­ten las­sen.

Ab­ge­si­chert ist das Ar­beits­ein­kom­men über das Kurz­ar­bei­ter­geld nur bis zur Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung. Das sind der­zeit mo­nat­lich 6.900,00 EUR brut­to m Wes­ten und 6.450,00 EUR brut­to im Os­ten.

Zur Er­mitt­lung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des hat die Bun­des­agen­tur für Ar­beit ei­ne „Ta­bel­le zur Be­rech­nung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des (Kug)“ veröffent­licht, die es er­laubt, die ge­naue Höhe des Kurz­ar­bei­ter­gel­des je nach dem aus­ge­fal­le­nen Brut­to­lohn, dem Leis­tungs­satz und der Steu­er­klas­se ab­zu­le­sen.

Wel­che Ver­bes­se­run­gen gel­ten we­gen der Co­ro­na-Kri­se beim The­ma Kurz­ar­beit und So­zi­al­ab­ga­ben?

Ar­beit­neh­mer, die Kurz­ar­bei­ter­geld be­zie­hen, un­ter­lie­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung für die Kurz­ar­bei­ter. Das heißt: Die in­fol­ge von Kurz­ar­beit aus­ge­fal­le­ne Vergütung (Lohn, Ge­halt) un­ter­liegt der Pflicht zur Abführung von So­zi­al­ab­ga­ben auf­grund spe­zi­el­ler, für die Kurz­ar­beit gel­ten­der Vor­schrif­ten des So­zi­al­rechts. Dem­ent­spre­chend bleibt der Ver­si­che­rungs­schutz von Kurz­ar­bei­tern in den ver­schie­de­nen Zwei­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung be­ste­hen.

Da der Ar­beit­neh­mer an­stel­le sei­ner bis­he­ri­gen Vergütung Kurz­ar­bei­ter­geld erhält, muss der Ar­beit­ge­ber für die So­zi­al­beiträge al­lein auf­kom­men, die für die­je­ni­ge Vergütung zu be­rech­nen und ab­zuführen sind, die in­fol­ge der Kurz­ar­beit weg­ge­fal­len ist. Be­rech­nungs­grund­la­ge ist die sog. Brut­to­ent­gelt­dif­fe­renz, die al­ler­dings nicht in vol­ler Höhe, son­dern in Höhe von 80 Pro­zent zur Be­rech­nung der So­zi­al­ab­ga­ben an­zu­set­zen ist.

BEISPIEL: Ein Ar­beit­neh­mer ver­dient 4.000,00 EUR brut­to und macht „Kurz­ar­beit 25“, d.h. sei­ne Ar­beits­zeit von zu­vor 40 St­un­den pro Wo­che ist auf 25 Pro­zent bzw. auf 10 St­un­den ver­min­dert. Dann erhält er 25 Pro­zent sei­nes bis­he­ri­gen Lohns bzw. Ge­halts als re­guläre Brut­to­vergütung für die ver­rin­ger­te Ar­beits­zeit, d.h. er be­kommt 1.000,00 EUR brut­to „Kurz­lohn“, der dem übli­chen Ab­zug von So­zi­al­ab­ga­ben un­ter­liegt. Der aus­ge­fal­le­nen Teil sei­ner Vergütung, die sog. Brut­to­ent­gelt­dif­fe­renz, beträgt (4.000,00 EUR - 1.000,00 =) 3.000,00 EUR brut­to. Auf 80 Pro­zent die­ses Be­trags müssen So­zi­al­ab­ga­ben ab­geführt wer­den, d.h. auf der Grund­la­ge von (0,8 x 3.000 =) 2.400,00 EUR. Die­se So­zi­al­ab­ga­ben trägt der Ar­beit­ge­ber al­lein.

Auf der Grund­la­ge des „Ge­set­zes zur be­fris­te­ten kri­sen­be­ding­ten Ver­bes­se­rung der Re­ge­lun­gen für das Kurz­ar­bei­ter­geld, vom 13.03.2020“ (BGBl I, S.493 f.) hat die Bun­des­re­gie­rung durch § 2 KugV an­ge­ord­net, dass Ar­beit­ge­bern die­se So­zi­al­beiträge für die Zeit von März bis De­zem­ber 2020 auf An­trag von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit er­stat­tet wer­den.

Wel­che Ver­ein­ba­run­gen sind für die Einführung von Kurz­ar­beit not­wen­dig?

Durch die Einführung von Kurz­ar­beit wird in den Ar­beits­ver­trag ein­ge­grif­fen, und zwar zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers. Er ver­liert, zu­min­dest teil­wei­se bzw. im Um­fang der Kurz­ar­beit, sei­ne Ansprüche auf Beschäfti­gung und Be­zah­lung. Für ei­nen sol­chen Ein­griff ist ei­ne Rechts­grund­la­ge er­for­der­lich.

In Be­trie­ben oh­ne Be­triebs­rat müssen die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer der Kurz­ar­beit durch ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung zu­stim­men. In der Re­gel wer­den sol­che Ver­ein­ba­run­gen kon­kret mit Blick auf ei­ne be­vor­ste­hen­de Kurz­ar­beit ge­trof­fen. Dann können Ar­beit­neh­mer z.B. Ihr Ein­verständ­nis da­mit erklären, dass für be­stimm­te (be­vor­ste­hen­de) Mo­na­te Kurz­ar­beit ge­macht wer­den soll, wo­bei der Um­fang der Kurz­ar­beit kon­kret oder zu­min­dest als Ober­gren­ze an­ge­ge­ben wer­den soll­te.

Ei­ne sol­che Ein­verständ­nis­erklärung könn­te z.B. lau­ten:

Ein­verständ­nis zur Kurz­ar­beit
Be­gin­nend ab April 2020 soll Kurz­ar­beit im Um­fang von 50 / 100 Pro­zent ge­macht wer­den. Da­mit bin ich ein­ver­stan­den.
[Da­tum]
[Un­ter­schrift Ar­beit­neh­mer]“

Recht­lich möglich, aber eher sel­ten sind all­ge­mei­ne Klau­seln in Ar­beits­verträgen, die es dem Ar­beit­ge­ber er­lau­ben, nach sei­nem Er­mes­sen (und da­mit im Ein­zel­fall oh­ne das Ein­verständ­nis des Ar­beit­neh­mers) Kurz­ar­beit an­zu­ord­nen.

Ei­ne sol­che ge­ne­rel­le Kurz­ar­beits-Klau­sel muss zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ei­ne Ankündi­gungs­frist ent­hal­ten, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg vor ei­ni­gen Jah­ren ent­schie­den hat, denn an­sons­ten ist sie un­wirk­sam (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 07.10.2010, 2 Sa 1230/10, s. da­zu Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/080 An­ord­nung von Kurz­ar­beit oh­ne Ankündi­gungs­frist?). Außer­dem muss ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Kurz­ar­beits-Klau­sel den Um­fang und Aus­maß der mögli­chen Kurz­ar­beit re­geln.

In Be­trie­ben mit Be­triebs­rat muss der Be­triebs­rat der Einführung von Kurz­ar­beit zu­zu­stim­men. Denn an die­ser Stel­le hat er ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.3 Be­trVG („vorüber­ge­hen­de Verkürzung der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit“).

Ei­ni­gen sich Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat auf die Ein­zel­hei­ten der Kurz­ar­beit, soll­te das un­be­dingt in Form ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung gemäß § 77 Be­trVG ge­sche­hen, denn die­se (und nur die­se) ist Rechts­grund­la­ge für die Einführung der Kurz­ar­beit durch den Ar­beit­ge­ber. Ei­ne sol­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist nach der Recht­spre­chung auch für die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer ver­bind­lich, die nicht mit der Kurz­ar­beit ein­ver­stan­den sind.

Außer­dem muss ei­ne Kurz­ar­beits-Be­triebs­ver­ein­ba­rung nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) Be­ginn und Dau­er der Kurz­ar­beit, die La­ge und Ver­tei­lung der verkürz­ten Ar­beits­zeit und die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer kon­kret be­stim­men (BAG, Ur­teil vom 18.11.2015, 5 AZR 491/14, s. da­zu Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/072 Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Kurz­ar­beit).

Wel­che An­ste­ckungs­ge­fah­ren müssen Ar­beit­neh­mer hin­neh­men und wel­che nicht?

Wie oben erwähnt, sind Ar­beit­ge­ber auf­grund ih­rer ar­beits­ver­trag­li­chen Fürsor­ge­pflicht so­wie auf­grund von § 618 Abs.1 BGB und von § 3 und § 4 Ar­bSchG da­zu ver­pflich­tet, die Ge­fahr von An­ste­ckun­gen mit dem Co­ro­na-Vi­rus im Be­trieb bzw. während der Ar­beit so weit wie möglich zu ver­hin­dern.

Da­her ist der Ar­beit­ge­ber ge­genüber den Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern be­rech­tigt und ver­pflich­tet, z.B. die o.g. An­wei­sun­gen zu er­tei­len:

  • An­wei­sung, im Be­trieb ei­nen Min­dest­ab­stand zu Kol­le­gen oder Kun­den ein­zu­hal­ten
  • An­wei­sung, ei­nen Mund­schutz zu tra­gen,
  • An­wei­sung, Hand­schu­he oder an­de­re Schutz­be­klei­dung zu tra­gen
  • An­wei­sung zur Be­fol­gung von Hy­gie­ne­vor­schrif­ten wie z.B. Hände­wa­schen, Hände-Des­in­fek­ti­on, Des­in­fek­ti­on von Schu­hen
  • An­wei­sung, Aufzüge oder Toi­let­tenräume nur ein­zeln oder in be­grenz­ter Per­so­nen­zahl zu be­tre­ten
  • spe­zi­el­le bzw. stren­ge­re Schutz­maßnah­men für be­son­ders gefähr­de­te Beschäftig­te, z.B. für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen ab 45 oder 50 Jah­ren oder mit ge­sund­heit­li­chen Vor­be­las­tun­gen

Die­se und ähn­li­che An­wei­sun­gen sind aus Gründen des In­fek­ti­ons­schut­zes ge­recht­fer­tigt und vom Ar­beit­neh­mer da­her hin­zu­neh­men. Um­ge­kehrt gilt aber auch:

Die Ar­beit ist für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer we­gen der Ge­fahr ei­ner An­ste­ckung mit dem Co­ro­na-Vi­rus nicht zu­mut­bar, wenn der Ar­beit­ge­ber sol­che oder ähn­li­che Maßnah­men nicht er­greift bzw. sol­che oder ähn­li­che An­wei­sun­gen nicht er­teilt.

BEISPIEL: Ei­ne Er­zie­he­rin im Al­ter von über 45 Jah­ren, die in den ver­gan­gen Jah­ren be­reits ein­mal an ei­ner Pneu­mo­nie (Lun­gen­entzündung) er­krankt war, soll in ei­ner Kin­der­ta­gesstätte ar­bei­ten und dort Kin­der im Al­ter von ei­nem bis fünf Jah­ren be­treu­en. Der Ar­beit­ge­ber stellt kei­ne Atem­schutz­mas­ken mit dem Schutz­ni­veau FFP2 oder FFP3 zur Verfügung. Sol­che Atem­schutz­mas­ken ver­rin­gern das An­ste­ckungs­ri­si­ko für den­je­ni­gen, der sie trägt, d.h. sie schützen nicht (nur) die All­ge­mein­heit, son­dern (vor al­lem) den Träger der Atem­schutz­mas­ke vor ei­ner In­fek­ti­on mit dem Co­ro­na-Vi­rus.

In die­sem Bei­spiel wäre die ver­blei­ben­de An­ste­ckungs­ge­fahr für die Er­zie­he­rin nicht zu­mut­bar. Denn sie gehört zu den be­son­ders gefähr­de­ten Per­so­nen­grup­pen, bei de­nen ei­ne In­fek­ti­on mit dem Co­ro­na-Vi­rus mit ei­ner erhöhten Ge­fahr ei­nes schwe­ren Ver­laufs ver­bun­den wäre.

Da­her hat der Ar­beit­ge­ber in ih­rem Fall ei­ne ge­stei­ger­te Fürsor­ge­pflicht bzw. die Ver­pflich­tung, sie in be­son­de­rer Wei­se vor dem Ri­si­ko ei­ner An­ste­ckung zu schützen. Die­se Pflicht ist in § 4 Nr.6 Ar­bSchG aus­drück­lich fest­ge­schrie­ben, wenn es dort heißt, dass „spe­zi­el­le Ge­fah­ren für be­son­ders schutz­bedürf­ti­ge Beschäftig­ten­grup­pen (…) zu berück­sich­ti­gen“ sind.

Was in die­sem Bei­spiel ei­ner Ki­ta-Er­zie­he­rin im Al­ter von über 45 Jah­ren mit Vor­er­kran­kun­gen gilt, gilt auch für vie­le an­de­re Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer. Sie können vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, dass er ih­nen Atem­schutz­mas­ken mit (min­des­tens) dem Schutz­ni­veau ei­ner FFP2-Atem­schutz­mas­ke kos­ten­los zur Verfügung stellt. Da die Mas­ken täglich ge­wech­selt wer­den müssen, um funk­ti­onstüch­tig zu blei­ben, sind Ar­beit­neh­mern bzw. Ar­beit­neh­me­rin­nen vor Ar­beits­be­ginn neue bzw. voll funk­ti­onstüch­ti­ge FFP2-Atem­schutz­mas­ke aus­zuhändi­gen.

Wel­che Rech­te ha­ben Ar­beit­neh­mer bei un­zu­mut­bar großen An­ste­ckungs­ge­fah­ren?

Erfüllt der Ar­beit­ge­ber die o.g. Schutz­pflich­ten nicht, um sei­ne Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer in aus­rei­chen­dem Maße ge­gen das Ri­si­ko ei­ner An­ste­ckung mit dem Co­ro­na-Vi­rus zu schützen, ha­ben die Be­trof­fe­nen ein Zurück­be­hal­tungs­recht auf der Grund­la­ge von § 273 Abs.3 BGB. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Hat der Schuld­ner aus dem­sel­ben recht­li­chen Verhält­nis, auf dem sei­ne Ver­pflich­tung be­ruht, ei­nen fälli­gen An­spruch ge­gen den Gläubi­ger, so kann er, so­fern nicht aus dem Schuld­verhält­nis sich ein an­de­res er­gibt, die ge­schul­de­te Leis­tung ver­wei­gern, bis die ihm gebühren­de Leis­tung be­wirkt wird (Zurück­be­hal­tungs­recht).“

Die Ausübung des Zurück­be­hal­tungs­rechts müssen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer aus­drück­lich erklären, d.h. sie müssen sich dar­auf be­ru­fen, und da­bei auch deut­lich ma­chen, dass sie zur Ar­beit je­der­zeit be­reit sind, so­bald der Ar­beit­ge­ber die An­ste­ckungs­ge­fah­ren be­sei­tigt, z.B. durch Aushändi­gung ei­ner FFP2-Atem­schutz­mas­ke vor Ar­beits­be­ginn.

Für die Dau­er der be­rech­tig­ten Ausübung des Zurück­be­hal­tungs­rechts be­fin­det sich der Ar­beit­ge­ber im An­nah­me­ver­zug gemäß § 615 Satz 1 BGB. Da­her muss er die Vergütung wei­ter be­zah­len, oh­ne dass der Ar­beit­neh­mer bzw. die Ar­beit­neh­me­rin zur Nach­leis­tung ver­pflich­tet wäre.

ACH­TUNG: Die Ausübung des Zurück­be­hal­tungs­rechts ist ein „heißes Ei­sen“, d.h. sie führt in vie­len Fällen zu ei­nem hand­fes­ten Streit mit dem Ar­beit­ge­ber. Denn der Ar­beit­ge­ber wird aus sei­ner Sicht auf dem Stand­punkt ste­hen, „al­les rich­tig ge­macht“ zu ha­ben. Er wird die Sicht­wei­se des Ar­beit­neh­mers nicht ak­zep­tie­ren, dass die Tätig­keit im Be­trieb bzw. am Ar­beits­platz mit un­zu­mut­bar ho­hen Ri­si­ken der An­ste­ckung mit dem Co­ro­na-Vi­rus ver­bun­den wäre.

Da­her müssen Ar­beit­neh­mer, die sich zu ei­nem sol­chen Schritt schei­den, da­mit rech­nen, dass der Ar­beit­ge­ber ent­spre­chend „hef­ti­ge“ Ge­gen­maßnah­men er­greift, an­ge­fan­gen von der Er­tei­lung ei­ner Ab­mah­nung bis hin zur außer­or­dent­li­chen (frist­lo­sen) Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen we­gen (an­geb­li­cher) Ar­beits­ver­wei­ge­rung.

Ob ei­ne sol­che Ab­mah­nung bzw. Kündi­gung rech­tens wäre, können Ar­beit­neh­mer selbst­verständ­lich ge­richt­lich über­prüfen las­sen. Ist es aber erst ein­mal so weit ge­kom­men, d.h. sind Ab­mah­nung und/oder Kündi­gung in der Welt, tra­gen Ar­beit­neh­mer je nach La­ge des Fal­les ein mehr oder we­ni­ger großes recht­li­ches Ri­si­ko, dass ihr Vor­ge­hen im Er­geb­nis vom Ar­beits­ge­richt als rechts­wid­rig be­ur­teilt wird.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Co­ro­na­vi­rus und Ar­beits­recht?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ur­laub in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. April 2020

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie als Ar­beit­neh­mer, Ar­beit­ge­ber oder Be­triebs­rat Fra­gen zum The­ma In­fek­ti­ons­schutz, Ho­me-Of­fice, Ver­gü­tungs­si­che­rung oder Kurz­ar­beit ha­ben, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Wir un­ter­stüt­zen Sie auch bei der Ge­stal­tung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zu die­sen The­men so­wie bei Ver­hand­lun­gen in der Ei­ni­gungs­stel­le so­wie bei ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren, wenn sich die­se nicht ver­mei­den las­sen.

Ei­ne Bit­te an Be­triebs­rä­te: Bit­te be­ach­ten Sie, dass die Be­auf­tra­gung ei­ner An­walts­kanz­lei im­mer ei­ne ord­nungs­ge­mä­ße Be­schluss­fas­sung des Gre­mi­ums vor­aus­setzt und dass die­se im Streit­fall oft sehr ge­nau über­prüft wird. Bit­te spre­chen Sie uns mög­lichst früh­zei­tig an, um ei­ne kor­rek­te Be­schluss­fas­sung si­cher­zu­stel­len.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trä­ge
  • Bis­he­ri­ge Mit­tei­lun­gen des Ar­beit­ge­bers zum In­fek­ti­ons­schutz
  • Ar­beits­ver­trag­li­che Son­der­ver­ein­ba­run­gen (falls vor­han­den)
  • Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zum In­fek­ti­ons­schutz, Ta­rif­ver­trä­ge (falls vor­han­den)
Bewertung: 3.5 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de