HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

20/272a Ban­ken­ver­band warnt vor har­tem Brex­it

Der Ban­ken­ver­band hat an­ge­sichts der Brex­it-Ver­hand­lun­gen ein Po­si­ti­ons­pa­pier ver­öf­fent­licht und Stel­lung be­zo­gen
brexit_europa

26.06.2020. (fle) - Vor der nächs­ten Ver­hand­lungs­pha­se des Brex­it sind die Ner­ven in der Fi­nanz­bran­che an­ge­spannt.

Groß­bri­tan­ni­en ist zwar be­reits seit dem 01. Fe­bru­ar 2020 kein Mit­glied der EU mehr. Groß­bri­tan­ni­en bleibt aber bis zum Jah­res­en­de wei­ter im EU-Bin­nen­markt und in der Zoll­uni­on.

Bis­her ste­cken die Brex­it-Ver­hand­lun­gen je­doch fest und auch ein Schei­tern kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den. Ein sog. „har­ter Brex­it“ wür­de vor al­lem für die Fi­nanz­bran­che ei­ne be­son­ders ris­kan­te Si­tua­ti­on dar­stel­len.

An­dre­as Kraut­scheid, Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Ban­ken­ver­bands, sag­te da­zu: „Das Spit­zen­ge­spräch der EU mit Bo­ris John­son in die­ser Wo­che hat trotz all­sei­ti­ger Be­teue­run­gen kaum Fort­schrit­te in die frus­trie­ren­den Brex­it-Ver­hand­lun­gen ge­bracht“.

Für den Fi­nanz­sek­tor sei ein si­che­rer Markt­zu­gang auf ver­läss­li­cher recht­li­cher Grund­la­ge ele­men­tar.

Der Haupt­ge­schäfts­füh­rer ap­pel­liert da­her: „Das muss ge­re­gelt wer­den, an­sons­ten dro­hen ge­ra­de un­ter den ak­tu­el­len Co­ro­na-Be­din­gun­gen mas­si­ve Ri­si­ken für Ban­ken, Un­ter­neh­men und für die Si­cher­heit der Fi­nanz­märk­te.“

In ei­nem neu­en Po­si­ti­ons­pa­pier des Ban­ken­ver­bands wur­den des­halb For­de­run­gen für ein zu­künf­ti­ges Mit­ein­an­der von EU und Groß­bri­tan­ni­en im Fi­nanz­sek­tor for­mu­liert.

Der Ver­band ver­tritt im Hin­blick auf die fest­ge­fah­re­ne Ver­hand­lungs­si­tua­ti­on in Lon­don die Po­si­ti­on, dass nur ein Frei­han­dels­ab­kom­men und ent­spre­chen­de Äqui­va­len­zent­schei­dun­gen die rei­bungs­lo­se Fort­füh­rung re­le­van­ter Fi­nanz­ge­schäf­te ga­ran­tie­ren kön­nen. Mit den Äqui­va­len­zent­schei­dun­gen sol­len auch in Zu­kunft Ge­schäf­te von Ban­ken und so­mit die Sta­bi­li­tät des Mark­tes ge­si­chert wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Juli 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de