HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

WEBINARE ZUM ARBEITSRECHT

Da­ten­schutz-Hin­wei­se

Da­ten­schutz-Hin­wei­se für die Durchführung von Web­s­emi­na­ren

1. Gel­tungs­be­reich, Be­griff der Da­ten­ver­ar­bei­tung

a) Die fol­gen­den In­for­ma­tio­nen zur Da­ten­ver­ar­bei­tung be­tref­fen und re­geln die Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers (Kun­den) so­wie des Web­s­emin­ar­teil­neh­mers / der Web­s­emin­ar­teil­neh­me­rin durch den Web­s­emi­nar-An­bie­ter als Da­ten­ver­wen­der. Ver­trag­li­che Grund­la­ge ist die Bu­chung und Durchführung ei­nes vom Web­s­emi­nar-An­bie­ter an­ge­bo­te­nen Web­s­emi­nars durch den Auf­trag­ge­ber, der die­ses Web­s­emi­nar ent­we­der selbst be­sucht oder ei­ne drit­te Per­son als Se­min­ar­teil­neh­mer be­nennt.

b) Da­ten­ver­ar­bei­tung be­zeich­net je­den mit oder oh­ne Hil­fe au­to­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren aus­geführ­ten Vor­gang oder je­de sol­che Vor­gangs­rei­he im Zu­sam­men­hang mit den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers wie das Er­he­ben, das Er­fas­sen, die Or­ga­ni­sa­ti­on, das Ord­nen, die Spei­che­rung, die An­pas­sung oder Verände­rung, das Aus­le­sen, das Ab­fra­gen, die Ver­wen­dung, die Of­fen­le­gung durch Über­mitt­lung oder ei­ne an­de­re Form der Be­reit­stel­lung, den Ab­gleich oder die Ver­knüpfung, die Ein­schränkung, das Löschen oder die Ver­nich­tung.

2. An­ga­ben zum Da­ten­ver­wen­der, ver­ant­wort­li­che Stel­le

Da­ten­ver­wen­der und da­mit ver­ant­wort­li­che Stel­le im Sin­ne von Art.4 Nr.7 DS-GVO so­wie Stel­le vom Sin­ne von § 2 Abs.4 Satz 1 Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) ist:

AFB Ar­beits­recht­li­cher Fach­buch­ver­lag GmbH
Lände­r­al­lee 27, 14052 Ber­lin
Te­le­fon: 030 - 26 55 83 56
E-Mail: ser­vice@afb-ver­lag.de
HRB 131385 B, Amts­ge­richt Char­lot­ten­burg
Sitz der Ge­sell­schaft: Ber­lin
Geschäftsführer: Dr. Mar­tin Hen­sche

Die vor­ste­hen­de Be­schrei­bung der da­ten­schutz­recht­li­chen Ver­ant­wort­lich­keit gibt al­lein die be­ste­hen­de Rechts­la­ge gemäß der DS-GVO und dem BDSG wie­der, so wie sie sich der­zeit für den Da­ten­ver­wen­der dar­stellt, und soll kei­ne darüber­hin­aus­ge­hen­de Ver­ant­wort­lich­keit be­gründen.

3. Vom Da­ten­ver­wen­der ver­ar­bei­te­te per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten

Im Rah­men des oben un­ter Punkt 1.) ge­nann­ten Ver­trags­verhält­nis­ses wird der Da­ten­ver­wen­der fol­gen­de Ka­te­go­ri­en von per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin ver­ar­bei­ten im Sin­ne von oben Punkt 1.b), und zwar mit Hil­fe elek­tro­ni­scher Da­ten­ver­ar­bei­tung so­wie in Pa­pier­form:

a) An­re­de (des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin)
b) Vor­na­me (des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin)
c) Nach­na­me (des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin)
d) E-Mail-Adres­se (des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin)
e) Ei­gen­schaft als Auf­trag­ge­ber und Rech­nungs­empfänger und/oder als Teil­neh­mer / Teil­neh­me­rin
f) Fir­men­be­zeich­nung (des Auf­trag­ge­bers und Rech­nungs­empfängers)
g) An­schrift (des Auf­trag­ge­bers und Rech­nungs­empfängers)
h) Ti­tel (falls mit­ge­teilt - frei­wil­li­ge An­ga­be)
i) Te­le­fon­num­mer (falls mit­ge­teilt - frei­wil­li­ge An­ga­be)
j) Da­tum, Uhr­zeit und The­ma des ge­buch­ten / be­such­ten Web­s­emi­nars
k) In­for­ma­tio­nen und Do­ku­men­te, so­weit die­se im Rah­men der Durchführung des un­ter oben Punkt 1.a) ge­nann­ten Web­s­emi­nar­ver­trags not­wen­dig sind. Da­zu können ins­be­son­de­re E-Mails, Fax­schrei­ben und Brie­fe gehören.

4. Zweck der Da­ten­ver­ar­bei­tung

Die un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten Da­ten wer­den vom Da­ten­ver­wen­der ver­ar­bei­tet im Sin­ne von oben Punkt 1.b),

a) um den Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin iden­ti­fi­zie­ren zu können,
b) um das Web­s­emi­nar ver­trags­gemäß durchführen zu können,
c) zur Kor­re­spon­denz mit dem Auf­trag­ge­ber und Rech­nungs­empfänger,
d) zur Kor­re­spon­denz mit dem Se­min­ar­teil­neh­mer / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin,
e) zur Rech­nungs­stel­lung ge­genüber dem Auf­trag­ge­ber und Rech­nungs­empfänger,
f) zur Ab­wick­lung des Web­s­emi­nar­ver­trags, auch nach des­sen Be­en­di­gung, ins­be­son­de­re wenn Zah­lun­gen we­gen et­wai­ger Stor­nie­run­gen zu er­stat­ten sind,
g) zur Be­ar­bei­tung von mögli­cher­wei­se be­ste­hen­den Ansprüchen ge­gen den Auf­trag­ge­ber und Rech­nungs­empfänger und/oder ge­gen den Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin, ins­be­son­de­re auf Zah­lung von Se­min­ar­gebühren,
h) zur Wah­rung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen des Da­ten­ver­wen­ders, ins­be­son­de­re im Zu­sam­men­hang mit mögli­cher­wei­se ihm ge­genüber gel­tend ge­mach­ten Ansprüchen auf Gebühren­er­stat­tung, Scha­dens­er­satz und/oder Gel­dentschädi­gung
i) zwecks Ein­hal­tung steu­er­li­cher Vor­schrif­ten zur Rech­nungstel­lung und Ver­ein­nah­mung von Ent­gel­ten so­wie im Zu­sam­men­hang mit dem Führen und Auf­be­wah­ren von Buch­hal­tungs­un­ter­la­gen.

Ei­ne au­to­ma­ti­sier­ten Ent­schei­dungs­fin­dung und/oder ein Pro­filing gemäß Art.22 Abs.1 und 4 Da­ten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DS-GVO) durch den Da­ten­ver­wen­der fin­det nicht statt.

5. Rechts­grund­la­gen der Da­ten­ver­ar­bei­tung, Hin­weis auf Ver­trags­pflicht zur Da­ten­be­reit­stel­lung

a) Die oben un­ter Punkt 1.b) be­schrie­be­ne Ver­ar­bei­tung der oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers so­wie des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin ist auf der Grund­la­ge von Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 DS-GVO durch die nach­fol­gend un­ter Buch­sta­be b) ge­nann­ten Gründe ge­recht­fer­tigt. So­weit es sich um sen­si­ble Da­ten im Sin­ne von § 9 Abs.1 DS-GVO han­delt (s. oben un­ter Punkt 3.) g) hh)), ist Rechts­grund­la­ge § 9 Abs.2 Buch­sta­be f) DS-GVO.

b) Die fol­gen­den Recht­fer­ti­gungs­gründe gemäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 DS-GVO bzw. gemäß § 9 Abs.2 Buch­sta­be f) DS-GVO be­ste­hen un­abhängig von­ein­an­der und er­lau­ben da­her je­weils für sich al­lein die oben un­ter Punkt 1.b) be­schrie­be­ne Ver­ar­bei­tung der oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers so­wie des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin durch den Da­ten­ver­wen­der:

aa) Rechts­grund­la­ge der Da­ten­ver­ar­bei­tung ist zunächst Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be b) DS-GVO.

(1) Da­nach ist die Ver­ar­bei­tung (sie­he oben un­ter Punkt 1.b)) der oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten Da­ten er­for­der­lich für die Erfüllung des un­ter Punkt 1.a) ge­nann­ten Web­s­emi­nar­ver­trags, des­sen Ver­trags­par­tei der Auf­trag­ge­ber als zah­lungs­pflich­ti­ger Kun­de ist, so­wie zur Durchführung vor­ver­trag­li­cher Maßnah­men, die auf An­fra­ge des Auf­trag­ge­bers hin er­fol­gen.

(2) Die Be­reit­stel­lung der oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten Da­ten durch den Auf­trag­ge­ber ist ver­trag­lich vor­ge­schrie­ben und für den Ab­schluss des un­ter Punkt 1.a) ge­nann­ten Web­s­emi­nar­ver­trags im Sin­ne von Art.13 Abs.2 Buch­sta­be e) DS-GVO er­for­der­lich, und der Auf­trag-ge­ber ist da­zu ver­pflich­tet, die oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten Da­ten für den Da­ten­ver­wen­der be­reit­zu­stel­len. Bei Nicht­be­reit­stel­lung die­ser Da­ten wäre ei­ne Erfüllung des un­ter Punkt 1.a) ge­nann­ten Web­s­emi­nar­ver­trags durch den Da­ten­ver­wen­der nicht möglich.

bb) Rechts­grund­la­ge der Da­ten­ver­ar­bei­tung sind wei­ter­hin die steu­er­li­chen Ge­set­zes- und Rechts­vor­schrif­ten über die Rech­nungstel­lung und die Ver­ein­nah­mung von Ent­gel­ten so­wie im Zu­sam­men­hang mit dem Führen und Auf­be­wah­ren von Buch­hal­tungs­un­ter­la­gen.

cc) Rechts­grund­la­ge der Da­ten­ver­ar­bei­tung ist fer­ner Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be f) DS-GVO. Da­nach ist die Ver­ar­bei­tung (sie­he oben un­ter Punkt 1.b)) der oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten Da­ten zur Wah­rung der be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Da­ten­ver­wen­ders er­for­der­lich, nämlich zur Ver­tei­di­gung ge­genüber mögli­cher­wei­se be­haup­te­ten Ansprüchen auf Rücker­stat­tung von Se­min­ar­gebühren und/oder Ansprüchen auf Scha­dens­er­satz we­gen an­geb­li­cher schuld­haf­ter Rechts­verstöße. Die­se Rechts­grund­la­ge für die Da­ten­ver­ar­bei­tung be­steht nicht, so­fern die In­ter­es­sen oder Grund­rech­te und Grund­frei­hei­ten des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin als be­trof­fe­ner Per­so­nen, die den Schutz per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten er­for­dern, über­wie­gen.

6. Dau­er der Da­ten­ver­ar­bei­tung

a) So­weit die Ver­ar­bei­tung (s. oben un­ter Punkt 1.b)) der oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin auf den Recht­fer­ti­gungs­gründen gemäß Punkt 5.b) aa) und/oder bb) be­ruht, wer­den die Da­ten bis zum Ab­lauf der je­weils gel­ten­den ge­setz­li­chen Auf­be­wah­rungs­pflich­ten vom Da­ten­ver­wen­der ver­ar­bei­tet und so­dann un­verzüglich gelöscht. Do­ku­men­te wer­den zu die­sem Zeit­punkt un­verzüglich ei­ner ord­nungs­gemäßen Ak­ten­ver­nich­tung zu­geführt.

b) Der Da­ten­ver­wen­der hat die fol­gen­den, recht­lich vor­ge­schrie­be­nen Auf­be­wah­rungs­pflich­ten zu be­ach­ten:

Die Auf­be­wah­rungs­pflicht, die der Da­ten­ver­wen­der auf­grund steu­er­recht­li­cher Vor­schrif­ten be­ach­ten muss, beträgt der­zeit gemäß § 147 Abs.1 Nr.1 und Nr.4, Abs.3 Satz 1, Abs.4 Satz 1 Ab­ga­ben-ord­nung (AO) so­wie gemäß § 14b Abs.1 Um­satz­steu­er­ge­setz (UStG) zehn Jah­re. Die Frist be­ginnt mit dem Ab­lauf des Steu­er- bzw. Ka­len­der-jah­res, in dem die letz­te, den Web­s­emi­nar­ver­trag be­tref­fen­de Bu­chung vor­ge­nom­men oder ei­ne Rech­nung aus­ge­stellt wird. Die­se Auf­be­wah­rungs­pflicht be­zieht sich auf die oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten Da­ten und Do­ku­men­te nur in­so­weit, als die­se für die den Web­s­emi­nar­ver­trag (s. oben un­ter Punkt 1.a)) be­tref­fen­den Bu­chun­gen und fi­nan­zi­el­len Vorgänge von Be­deu­tung sind. Da­zu gehören Rech­nun­gen, Gut­schrif­ten und Mahn­schrei­ben, Ti­tel so­wie Schrei­ben im Zu­sam­men­hang mit der Ti­tu­lie­rung von For­de­run­gen so­wie sons­ti­ge Schrei­ben mit Be­zug auf fi­nan­zi­el­le As­pek­te des Web­s­emi­nar­ver­trags.

c) So­weit die Ver­ar­bei­tung (s. oben un­ter Punkt 1.b)) der oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin auf dem Recht­fer­ti­gungs­grund gemäß Punkt 5.b) cc) be­ruht, d.h. auf der Wah­rung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen des Da­ten­ver­wen­ders, wer­den die Da­ten bis zum Ab­lauf der längs­ten mögli­chen Verjährungs­frist denk­ba­rer, ge­genüber dem Da­ten­ver­wen­der mögli­cher­wei­se be­haup­te­ter Ansprüche ver­ar­bei­tet und so­dann un­verzüglich gelöscht. Do­ku­men­te wer­den zu die­sem Zeit­punkt un­verzüglich ei­ner ord­nungs­gemäßen Ak­ten­ver­nich­tung zu­geführt. Die­ses Recht des Da­ten­ver­wen­ders zur Auf­be­wah­rung von Da­ten be­zieht sich auf die oben un­ter Punkt 3.) ge­nann­ten Da­ten und Do­ku­men­te des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin nur in­so­weit, als die­se für die Be­ur­tei­lung und/oder den Nach­weis von mögli­cher­wei­se be­haup­te­ten Ansprüchen auf Gebühren­er­stat­tung oder Scha­dens­er­satz­ansprüchen we­gen an­geb­li­cher schuld­haf­ter Rechts­ver­let­zung be­deut­sam sein können.

7. Wei­ter­ga­be von Da­ten und Do­ku­men­ten an Drit­te, Nut­zung von Web­s­emi­nar-Soft­ware

a) Ei­ne Über­mitt­lung der persönli­chen Da­ten und Do­ku­men­te des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin an Drit­te zu an­de­ren als den im Fol­gen­den un­ter Punkt b) ge­nann­ten Zwe­cken fin­det nicht statt.

b) So­weit dies gemäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be b) DS-GVO für die Be­ar­bei­tung und Ab­wick­lung des oben un­ter Punkt 1.a) ge­nann­ten Web­s­emi­nar­ver­trags er­for­der­lich ist, können per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin zum Zwe­cke der Nut­zung ei­ner Web­s­emi­nar-Soft­ware an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Die wei­ter­ge­ge­be­nen Da­ten dürfen von den Drit­ten aus­sch­ließlich zu den ge­nann­ten Zwe­cken ver­wen­det wer­den. Drit­te sind in die­sem Zu­sam­men­hang der das Web­s­emi­nar lei­ten­de Re­fe­rent so­wie der An­bie­ter ei­ner Web­s­emi­nar-Soft­ware, auf des­sen Ser­vern ei­ni­ge Da­ten des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin ver­ar­bei­tet wer­den. Zu die­sen Da­ten gehören ins­be­son­de­re E-Mail-Adres­se, IP-Num­mer des Rech­ners, von dem aus der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Web­s­emi­nar be­sucht, so­wie des­sen Na­me und Vor­na­me. Der Da­ten­ver­wen­der wird mit An­bie­tern von Web­s­emi­nar-Soft­ware nur zu­sam­men­ar­bei­ten, wenn gewähr­leis­tet ist, dass sich de­ren Ser­ver mit den Da­ten der des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin in­ner­halb des räum­li­chen Gel­tungs­be­reichs der DS-GVO be­fin­den.

8. Rech­te des Auf­trag­ge­bers und/oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin

Der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin ha­ben gemäß der DS-GVO fol­gen­de Rech­te ge­genüber dem Da­ten­ver­wen­der bzw. der ver­ant­wort­li­chen Stel­le (s. oben Punkt 2.)). Ob bzw. in­wie­weit die nach­fol­gend ge­nann­ten Rech­te ge­ge­ben sind, und wel­che Da­ten mögli­cher­wei­se er­fasst sind, rich­tet sich al­lein nach der be­ste­hen­den Rechts­la­ge gemäß der DSG­VO und dem BDSG. Wei­ter­ge­hen­de Ansprüche sol­len mit dem Nach­ste­hen­den nicht be­gründet wer­den.

a) Recht auf Aus­kunft

Gemäß Art.15 Abs.1 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Recht, Aus­kunft über ih­re von dem Da­ten­ver­wen­der ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zu ver­lan­gen. Gemäß Art.15 Abs.3 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Recht, ei­ne Ko­pie der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten, die Ge­gen­stand der Ver­ar­bei­tung sind, zu ver­lan­gen. Sie können, so­weit die­se Auskünf­te nicht be­reits mit die­sen „Da­ten­schutz-Hin­wei­se für die Durchführung von Web­s­emi­na­ren“ er­teilt wur­den, wei­te­re Aus­kunft ver­lan­gen

aa) über die Ver­ar­bei­tungs­zwe­cke (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 4.)),
bb) über die Ka­te­go­ri­en der ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 3.)),
cc) über die Ka­te­go­ri­en von Empfängern, ge­genüber de­nen sei­ne Da­ten of­fen­ge­legt wur­den oder noch of­fen­ge­legt wer­den (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 7.)),
dd) über die ge­plan­te Spei­cher­dau­er oder, falls dies nicht möglich ist, die Kri­te­ri­en für die Fest­le­gung der ge­plan­ten Spei­cher­dau­er (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 6.)),
ee) über das Be­ste­hen ei­nes Rechts auf Be­rich­ti­gung oder Löschung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten oder auf Ein­schränkung der Ver­ar­bei­tung durch den Da­ten­ver­wen­der oder ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ge­gen die­se Ver­ar­bei­tung,
ff) über das Be­ste­hen ei­nes Be­schwer­de­rechts bei ei­ner Auf­sichts­behörde,
gg) über das et­wai­ge Be­ste­hen ei­ner au­to­ma­ti­sier­ten Ent­schei­dungs­fin­dung ein­sch­ließlich Pro­filing gemäß Art.22 Abs.1 und 4 DS-GVO und - zu­min­dest in die­sen Fällen - aus­sa­ge­kräfti­ge In­for­ma­tio­nen über die in­vol­vier­te Lo­gik so­wie die Trag­wei­te und die an­ge­streb­ten Aus­wir­kun­gen ei­ner der­ar­ti­gen Ver­ar­bei­tung für den Auf­trag­ge­ber (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 4.)).

b) Recht auf Da­ten­be­rich­ti­gung und Da­ten­ver­vollständi­gung

Gemäß Art.16 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Recht, von dem Da­ten­ver­wen­der ei­ne un­verzügli­che Be­rich­ti­gung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zu ver­lan­gen, so­weit die­se un­rich­tig sein soll­ten. Un­ter Berück­sich­ti­gung der Zwe­cke der Ver­ar­bei­tung ha­ben sie das Recht, die Ver­vollständi­gung sie be­tref­fen­der per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten zu ver­lan­gen, so­weit die­se un­vollständig sein soll­ten. Die­se Ver­vollständi­gung kann auch mit Hil­fe ei­ner ergänzen­den Erklärung ge­sche­hen.

c) Recht auf Da­tenlöschung

aa) Gemäß Art.17 Abs.1 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Recht, von Da­ten­ver­wen­der zu ver­lan­gen, dass sie be­tref­fen­de per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten un­verzüglich gelöscht wer­den, wenn ei­ner der fol­gen­den Gründe zu­trifft:

(1) Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten sind für die Zwe­cke, für die sie er­ho­ben oder auf sons­ti­ge Wei­se ver­ar­bei­tet wur­den, nicht mehr not­wen­dig (sie­he da­zu oben un­ter Punkt 6.)).

(2) Der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin le­gen gemäß Art.21 Abs.1 DS-GVO aus Gründen, die sich aus ih­rer be­son­de­ren Si­tua­ti­on er­ge­ben, Wi­der­spruch ge­gen die Ver­ar­bei­tung Ih­rer Da­ten ein, zu der der Da­ten­ver­wen­der zwecks Wah­rung ei­ge­ner be­rech­tig­ter In­ter­es­sen gemäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be f) DS-GVO be­fugt ist, und es lie­gen kei­ne vor­ran­gi­gen be­rech­tig­ten Gründe für die Ver­ar­bei­tung vor.

(3) Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin wur­den un­rechtmäßig ver­ar­bei­tet.

(4) Die Löschung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­bers oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin ist zur Erfüllung ei­ner recht­li­chen Ver­pflich­tung nach dem Uni­ons­recht oder dem Recht der Mit­glied­staa­ten er­for­der­lich, dem der Da­ten­ver­wen­der un­ter­liegt.

bb) Das Recht des Auf­trag­ge­bers oder des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin, von dem Da­ten­ver­wen­der gemäß Art.17 Abs.1 DS-GVO die un­verzügli­che Löschung Ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten un­ter den oben ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen zu ver­lan­gen, be­steht gemäß Art.17 Abs.3 Buch­sta­be b) DS-GVO nicht, wenn die (wei­te­re) Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten not­wen­dig zur Erfüllung ei­ner recht­li­chen Ver­pflich­tung ist, der der Da­ten­ver­wen­der nach­kom­men muss.

d) Recht auf Ein­schränkung der Da­ten­ver­ar­bei­tung

Gemäß Art.18 Abs.1 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber oder der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Recht, von dem Da­ten­ver­wen­der die Ein­schränkung der Ver­ar­bei­tung ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zu ver­lan­gen, wenn ei­ner der fol­gen­den Gründe zu­trifft:

aa) Der Auf­trag­ge­ber oder der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin be­strei­ten die Rich­tig­keit ih­rer von dem Da­ten­ver­wen­der ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten für ei­ne Dau­er, die es dem Da­ten­ver­wen­der ermöglicht, die Rich­tig­keit der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zu über­prüfen.

bb) Die Ver­ar­bei­tung ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten durch den Da­ten­ver­wen­der ist un­rechtmäßig, der Auf­trag­ge­ber oder der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin leh­nen aber die Löschung der Da­ten ab und ver­lan­gen statt­des­sen die Ein­schränkung der Nut­zung ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten.

cc) Der Da­ten­ver­wen­der benötigt die Da­ten für die Zwe­cke der Ver­ar­bei­tung nicht länger (sie­he da­zu oben un­ter Punkt 1.) und 6.)), der Auf­trag­ge­ber oder der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin benötigt sie aber zur Gel­tend­ma­chung, Ausübung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­ansprüchen.

dd) Der Auf­trag­ge­ber oder der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin ha­ben gemäß Art.21 Abs.1 DS-GVO aus Gründen, die sich aus ih­rer be­son­de­ren Si­tua­ti­on er­ge­ben, Wi­der­spruch ge­gen die Ver­ar­bei­tung Ih­rer Da­ten ein­ge­legt, zu der der Da­ten­ver­wen­der zwecks Wah­rung ei­ge­ner be­rech­tig­ter In­ter­es­sen gemäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be f) DS-GVO be­fugt ist, und es steht noch nicht fest, ob die be­rech­tig­ten Gründe des Da­ten­ver­wen­ders ge­genüber ih­ren Be­lan­gen im Sin­ne von Art.21 Abs.1 Satz 2 DS-GVO über­wie­gen.

e) Recht auf Da­tenüber­trag­bar­keit

aa) Gemäß Art.20 Abs.1 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber oder der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Recht, die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten, die sie der ver­ant­wort­li­chen Stel­le be­reit­ge­stellt hat, in ei­nem struk­tu­rier­ten, gängi­gen und ma­schi­nen­les­ba­ren For­mat zu er­hal­ten, und sie ha­ben das Recht, die­se Da­ten ei­nem an­de­ren Ver­ant­wort­li­chen oh­ne Be­hin­de­rung durch die ver­ant­wort­li­che Stel­le, de­nen die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten be­reit­ge­stellt wur­den, zu über­mit­teln, so­fern

(1) die Ver­ar­bei­tung auf ei­ner Ein­wil­li­gung gemäß Art.6 Abs.1 Buch­sta­be a) DS-GVO oder Art.9 Abs.2 Buch­sta­be a) oder auf ei­nem Ver­trag gemäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be b) be­ruht, und

(2) die Ver­ar­bei­tung mit­hil­fe au­to­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren er­folgt.

Ob die oben un­ter Punkt (2) ge­nann­te Vor­aus­set­zung zu­trifft (Ver­ar­bei­tung mit­hil­fe au­to­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren) und wel­che ih­rer Da­ten mögli­cher­wei­se er­fasst sind, rich­tet sich al­lein nach der be­ste­hen­den Rechts­la­ge gemäß der DSG­VO und dem BDSG. Ein darüber­hin­aus­ge­hen­der An­spruch auf Da­tenüber­trag­bar­keit soll mit dem Vor­ste­hen­den nicht be­gründet wer­den.

bb) Bei der Ausübung ih­res Rechts auf Da­tenüber­trag­bar­keit gemäß dem vor­ste­hen­den Punkt aa) ha­ben der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Recht zu er­wir­ken, dass die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten di­rekt von dem Da­ten­ver­wen­der ei­nem an­de­ren Ver­ant­wort­li­chen über­mit­telt wer­den, so­weit dies tech­nisch mach­bar ist.

f) Wi­der­spruchs­recht

aa) Gemäß Art.21 Abs.1 Satz 1 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin das Recht, aus Gründen, die sich aus ih­rer be­son­de­ren Si­tua­ti­on er­ge­ben, Wi­der­spruch ge­gen die Ver­ar­bei­tung ih­rer Da­ten ein­zu­le­gen, so­weit der Da­ten­ver­wen­der zu der Da­ten­ver­ar­bei­tung zum Zwe­cke der Wah­rung ei­ge­ner be­rech­tig­ter In­ter­es­sen gemäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be f) DS-GVO be­fugt ist.

bb) Gemäß Art.21 Abs.1 Satz 2 DS-GVO ver­ar­bei­tet der Da­ten­ver­wen­der die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten des Auf­trag­ge­ber so­wie des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs nicht mehr, es sei denn, der Da­ten­ver­wen­der kann zwin­gen­de schutzwürdi­ge Gründe für die Ver­ar­bei­tung nach­wei­sen, die die In­ter­es­sen, Rech­te und Frei­hei­ten auf Sei­ten des Auf­trag­ge­ber so­wie des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin über­wie­gen, oder die Ver­ar­bei­tung dient der Gel­tend­ma­chung, Ausübung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­ansprüchen.

g) Recht auf Wi­der­ruf der Ein­wil­li­gung zur Da­ten­ver­ar­bei­tung

Gemäß Art.7 Abs.3 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin im All­ge­mei­nen das Recht, ei­ne von ih­nen er­teil­te Ein­wil­li­gung zur Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten zu wi­der­ru­fen. Die­ses Recht be­steht im Rah­men der Da­ten­ver­ar­bei­tung durch den Da­ten­ver­wen­der nicht, da die­se Da­ten­ver­ar­bei­tung nicht auf ei­ner Ein­wil­li­gung be­ruht.

h) Be­schwer­de­recht

Gemäß Art.77 Abs.1 DS-GVO ha­ben der Auf­trag­ge­ber so­wie der Se­min­ar­teil­neh­mer / die Se­min­ar­teil­neh­me­rin (un­abhängig von an­de­ren ver­wal­tungs­recht­li­chen und/oder ge­richt­li­chen Rechts­be­hel­fen) das Recht auf Be­schwer­de bei ei­ner Auf­sichts­behörde, ins­be­son­de­re in dem EU-Mit­glied­staat ih­res gewöhn­li­chen Auf­ent­halts­orts, ih­res Ar­beits­plat­zes oder des Orts des mut­maßli­chen Ver­s­toßes, wenn sie der An­sicht sind, dass die Ver­ar­bei­tung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten durch den Da­ten­ver­wen­der ge­gen die DS-GVO verstößt.

Letzte Überarbeitung: 1. Oktober 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de