HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

KontaktKONTAKT
NEWSLETTER
Anrede
Vorname
Nachname
Email*
Abmelden
*Pflichtangabe
MITGLIEDSCHAFTEN
  • m_dav
  • logo_vdj


WEBINARE ZUM ARBEITSRECHT

Da­ten­schutz­hin­weis zur E-Mail-Ve­ri­fi­zie­rung

1. An­wen­dungs­be­reich

Der fol­gen­den In­for­ma­tio­nen zur Da­ten­ver­ar­bei­tung be­tref­fen die Ve­ri­fi­zie­rung Ih­rer E-Mail-Adres­se, d.h. sie be­zie­hen sich auf die Ein­ga­be Ih­rer E-Mail-Adres­se in die­sem Ein­ga­be­for­mu­lar.

Ei­ne aus­führ­li­che wei­ter­ge­hen­de In­for­ma­ti­on zur Da­ten­ver­ar­bei­tung für den Fall, dass Sie ein Web­s­emi­nar ver­bind­lich bu­chen wol­len, wird Ih­nen auf ei­ner der fol­gen­den Sei­ten zur Ver­fü­gung ge­stellt, zu­sam­men mit un­se­ren All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen.

An­de­re Da­ten als ih­re E-Mail-Adres­se wer­den im Zu­sam­men­hang mit der Ve­ri­fi­zie­rung Ih­rer E-Mail-Adres­se von uns nicht er­ho­ben.

2. Zweck der Da­ten­ver­ar­bei­tung, kein Pro­filing

Die An­mel­dung zu ei­nem Web­s­emi­nar setzt be­reits in ei­nem ers­ten Schritt tech­nisch not­wen­dig vor­aus, dass wir als Ver­an­stal­ter bzw. Se­mi­nar­an­bie­ter und Sie als In­ter­es­sent bzw. po­ten­zi­el­ler Kun­de mit uns per E-Mail kom­mu­ni­zie­ren.

Da­her ist es er­for­der­lich, dass Sie uns vor­ab, d.h. noch vor der ver­bind­li­chen Bu­chung ei­nes Web­s­emi­nars, Ih­re E-Mail-Adres­se mit­tei­len. Sie er­hal­ten dann ei­ne Be­stä­ti­gungs-E-Mail an die von Ih­nen an­ge­ge­be­ne E-Mail-Adres­se. Die Be­stä­ti­gungs-E-Mail ent­hält ei­nem Be­stä­ti­gungs­link. Durch An­kli­cken die­ses Be­stä­ti­gungs­links ge­lan­gen Sie wie­der zu die­ser Sei­te hier, in der Sie dann die An­mel­dung voll­zie­hen kön­nen.

Ei­ne au­to­ma­ti­sier­te Ent­schei­dungs­fin­dung und/oder ein Pro­filing ge­mäß Art.22 Abs.1 und 4 Da­ten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DS-GVO) durch uns fin­det nicht statt.

3. Dau­er der Da­ten­ver­ar­bei­tung

Sie kön­nen den o.g. Ab­lauf je­der­zeit ab­bre­chen. In die­sem Fall wird die von Ih­nen an­ge­ge­be­ne E-Mail-Adres­se nicht ge­spei­chert.

Soll­ten Sie den o.g. Ab­lauf nicht ab­bre­chen und wei­ter fort­fah­ren, kön­nen Sie so­dann das von Ih­nen ge­wünsch­te Se­mi­nar ver­bind­lich bu­chen. In die­sem Fall wird die von Ih­nen an­ge­ge­be­ne (und ve­ri­fi­zier­te) E-Mail-Adres­se zu den Da­ten ge­nom­men, die Sie uns im Rah­men ei­ner ver­bind­li­chen Se­mi­nar­bu­chung zur Ver­fü­gung stel­len. Die Dau­er der Ver­ar­bei­tung ih­rer E-Mail-Adres­se ist in die­sem Fall nicht auf den Vor­gang der Ve­ri­fi­zie­rung be­schränkt. Viel­mehr lö­schen wir dann Ih­re E-Mail-Adres­se erst nach Durch­füh­rung des ge­buch­ten Se­mi­nars.

4. Rechts­grund­la­ge

Da­ten­schutz­recht­li­che Rechts­grund­la­ge für die Ab­fra­ge bzw. Ve­ri­fi­zie­rung Ih­rer E-Mail-Adres­se (als ers­ter Schritt für die mög­li­che Bu­chung ei­nes Se­mi­nars) ist Art.6 Abs.1, Un­terabs.1, Buch­sta­be b) DS-GVO.

Da­nach ist die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, hier Ih­rer E-Mail-Adres­se, recht­mä­ßig, wenn die Ver­ar­bei­tung er­for­der­lich ist zur Durch­füh­rung vor­ver­trag­li­cher Maß­nah­men, die auf An­fra­ge der be­trof­fe­nen Per­son er­fol­gen.

5. An­ga­ben zum Da­ten­ver­wen­der, ver­ant­wort­li­che Stel­le

Da­ten­ver­wen­der und da­mit ver­ant­wort­li­che Stel­le im Sin­ne von Art.4 Nr.7 DS-GVO so­wie Stel­le vom Sin­ne von § 2 Abs.4 Satz 1 Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) ist:

AFB Ar­beits­recht­li­cher Fach­buch­ver­lag GmbH

Län­de­r­al­lee 27, 14052 Ber­lin

Te­le­fon: 030 - 26 55 83 56

E-Mail: ser­vice@afb-ver­lag.de

HRB 131385 B, AG Char­lot­ten­burg

Ge­schäfts­füh­rer: Dr. Mar­tin Hen­sche

6. Rech­te der be­trof­fe­nen Per­son

Sie ha­ben ge­mäß der DS-GVO fol­gen­de Rech­te ge­gen­über dem Da­ten­ver­wen­der bzw. der ver­ant­wort­li­chen Stel­le (s. oben Punkt 5.)):

a) Recht auf Aus­kunft

Ge­mäß Art.15 Abs.1 DS-GVO ha­ben Sie das Recht, Aus­kunft über Ih­re von der ver­ant­wort­li­chen Stel­le ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zu ver­lan­gen. Ge­mäß Art.15 Abs.3 DS-GVO ha­ben Sie das Recht, ei­ne Ko­pie der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten, die Ge­gen­stand der Ver­ar­bei­tung sind, zu ver­lan­gen. Sie kön­nen, so­weit die­se Aus­künf­te nicht be­reits mit die­sen „Da­ten­schutz-Hin­weis für E-Mail-Ve­ri­fi­zie­rung“ er­teilt wur­den, wei­te­re Aus­kunft ver­lan­gen

aa) über die Ver­ar­bei­tungs­zwe­cke (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 2.)),

bb) über die Ka­te­go­ri­en der ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 1.)),

cc) über die Ka­te­go­ri­en von Emp­fän­gern, ge­gen­über de­nen sei­ne Da­ten of­fen­ge­legt wur­den oder noch of­fen­ge­legt wer­den,

dd) über die ge­plan­te Spei­cher­dau­er oder, falls dies nicht mög­lich ist, die Kri­te­ri­en für die Fest­le­gung der ge­plan­ten Spei­cher­dau­er (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 3.)),

ee) über das Be­ste­hen ei­nes Rechts auf Be­rich­ti­gung oder Lö­schung der Sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten oder auf Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung durch die ver­ant­wort­li­che Stel­le oder ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ge­gen die­se Ver­ar­bei­tung,

ff) über das Be­ste­hen ei­nes Be­schwer­de­rechts bei ei­ner Auf­sichts­be­hör­de,

gg) über das et­wai­ge Be­ste­hen ei­ner au­to­ma­ti­sier­ten Ent­schei­dungs­fin­dung ein­schließ­lich Pro­filing ge­mäß Art.22 Abs.1 und 4 DS-GVO und - zu­min­dest in die­sen Fäl­len - aus­sa­ge­kräf­ti­ge In­for­ma­tio­nen über die in­vol­vier­te Lo­gik so­wie die Trag­wei­te und die an­ge­streb­ten Aus­wir­kun­gen ei­ner der­ar­ti­gen Ver­ar­bei­tung für den Auf­trag­ge­ber (sie­he da­zu be­reits oben un­ter Punkt 2.)).

b) Recht auf Da­ten­be­rich­ti­gung und Da­ten­ver­voll­stän­di­gung

Ge­mäß Art.16 DS-GVO ha­ben Sie das Recht, von der ver­ant­wort­li­chen Stel­le ei­ne un­ver­züg­li­che Be­rich­ti­gung ihn be­tref­fen­der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zu ver­lan­gen, so­weit die­se un­rich­tig sein soll­ten. Un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Zwe­cke der Ver­ar­bei­tung ha­ben Sie das Recht, die Ver­voll­stän­di­gung ihn be­tref­fen­der per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten zu ver­lan­gen, so­weit die­se un­voll­stän­dig sein soll­ten. Die­se Ver­voll­stän­di­gung kann auch mit Hil­fe ei­ner er­gän­zen­den Er­klä­rung ge­sche­hen.

c) Recht auf Da­ten­lö­schung

aa) Ge­mäß Art.17 Abs.1 DS-GVO ha­ben Sie das Recht, von der ver­ant­wort­li­chen Stel­le zu ver­lan­gen, dass Sie be­tref­fen­de per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten un­ver­züg­lich ge­löscht wer­den, wenn ei­ner der fol­gen-den Grün­de zu­trifft:

(1) Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten sind für die Zwe­cke, für die sie er­ho­ben oder auf sons­ti­ge Wei­se ver­ar­bei­tet wur­den, nicht mehr not­wen­dig (sie­he da­zu oben un­ter Punkt 3.)).

(2) Sie le­gen ge­mäß Art.21 Abs.1 DS-GVO aus Grün­den, die sich aus ih­rer be­son­de­ren Si­tua­ti­on er­ge­ben, Wi­der­spruch ge­gen die Ver­ar­bei­tung Ih­rer Da­ten ein, zu der die ver­ant­wort­li­che Stel­le zwecks Wah­rung ei­ge­ner be­rech­tig­ter In­ter­es­sen ge­mäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be f) DS-GVO be­fugt ist, und es lie­gen kei­ne vor­ran­gi­gen be­rech­tig­ten Grün­de für die Ver­ar­bei­tung vor.

(3) Ih­re per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten wur­den un­recht­mä­ßig ver­ar­bei­tet.

(4) Die Lö­schung Ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten ist zur Er­fül­lung ei­ner recht­li­chen Ver­pflich­tung nach dem Uni­ons­recht oder dem Recht der Mit­glied­staa­ten er­for­der­lich, dem die ver­ant­wort­li­che Stel­le un­ter­liegt.

bb) Ihr Recht, von der ver­ant­wort­li­chen Stel­le ge­mäß Art.17 Abs.1 DS-GVO die un­ver­züg­li­che Lö­schung Ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten un­ter den oben ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen zu ver­lan­gen, be­steht ge­mäß Art.17 Abs.3 Buch­sta­be b) DS-GVO nicht, wenn die (wei­te­re) Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten not­wen­dig zur Er­fül­lung ei­ner recht­li­chen Ver­pflich­tung ist, der die ver­ant­wort­li­che Stel­le nach­kom­men muss.

d) Recht auf Ein­schrän­kung der Da­ten­ver­ar­bei­tung

Ge­mäß Art.18 Abs.1 DS-GVO ha­ben Sie das Recht, von der ver­ant­wort­li­chen Stel­le die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung Ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zu ver­lan­gen, wenn ei­ner der fol­gen­den Grün­de zu­trifft:

aa) Sie be­strei­ten die Rich­tig­keit Ih­rer von der ver­ant­wort­li­chen Stel­le ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten für ei­ne Dau­er, die es der ver­ant­wort­li­chen Stel­le er­mög­licht, die Rich­tig­keit der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zu über­prü­fen.

bb) Die Ver­ar­bei­tung Ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten durch die ver­ant­wort­li­che Stel­le ist un­recht­mä­ßig, Sie leh­nen aber die Lö­schung der Da­ten ab und ver­lan­gen statt­des­sen die Ein­schrän­kung der Nut­zung Ih­rer per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten.

cc) Die ver­ant­wort­li­che Stel­le be­nö­tigt die Da­ten für die Zwe­cke der Ver­ar­bei­tung nicht län­ger (sie­he da­zu oben un­ter Punkt 1.) und 3.)), der Auf­trag­ge­ber be­nö­tigt sie aber zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen.

dd) Sie ha­ben ge­mäß Art.21 Abs.1 DS-GVO aus Grün­den, die sich aus Ih­rer be­son­de­ren Si­tua­ti­on er­ge­ben, Wi­der­spruch ge­gen die Ver­ar­bei­tung Ih­rer Da­ten ein­ge­legt, zu der die ver­ant­wort­li­che Stel­le zwecks Wah­rung ei­ge­ner be­rech­tig­ter In­ter­es­sen ge­mäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be f) DS-GVO be­fugt ist, und es steht noch nicht fest, ob die be­rech­tig­ten Grün­de der ver­ant­wort­li­chen Stel­le ge­gen­über Ih­ren Be­lan­gen im Sin­ne von Art.21 Abs.1 Satz 2 DS-GVO über­wie­gen.

e) Recht auf Da­ten­über­trag­bar­keit

aa) Ge­mäß Art.20 Abs.1 DS-GVO ha­ben Sie das Recht, die Sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten, die Sie der ver­ant­wort­li­chen Stel­le be­reit­ge­stellt hat, in ei­nem struk­tu­rier­ten, gän­gi­gen und ma­schi­nen­les­ba­ren For­mat zu er­hal­ten, und Sie ha­ben das Recht, die­se Da­ten ei­nem an­de­ren Ver­ant­wort­li­chen oh­ne Be­hin­de­rung durch die ver­ant­wort­li­che Stel­le, de­nen die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten be­reit­ge­stellt wur­den, zu über­mit­teln, so­fern

(1) die Ver­ar­bei­tung auf ei­ner Ein­wil­li­gung ge­mäß Art.6 Abs.1 Buch­sta­be a) DS-GVO oder Art.9 Abs.2 Buch­sta­be a) oder auf ei­nem Ver­trag ge­mäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be b) be­ruht, und

(2) die Ver­ar­bei­tung mit­hil­fe au­to­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren er­folgt.

Ob die oben un­ter Punkt (2) ge­nann­te Vor­aus­set­zung zu­trifft (Ver­ar­bei­tung mit­hil­fe au­to­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren) und wel­che Ih­rer Da­ten mög­li­cher­wei­se er­fasst sind, rich­tet sich al­lein nach der be­ste­hen­den Rechts­la­ge ge­mäß der DSG­VO und dem BDSG. Ein dar­über hin­aus­ge­hen­der An­spruch auf Da­ten­über­trag­bar­keit soll mit dem Vor­ste­hen­den nicht be­grün­det wer­den.

bb) Bei der Aus­übung sei­nes Rechts auf Da­ten­über­trag­bar­keit ge­mäß dem vor­ste­hen­den Punkt aa) ha­ben Sie das Recht zu er­wir­ken, dass die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten di­rekt von der ver­ant­wort­li­chen Stel­le ei­nem an­de­ren Ver­ant­wort­li­chen über­mit­telt wer­den, so­weit dies tech­nisch mach­bar ist.

f) Wi­der­spruchs­recht

aa) Ge­mäß Art.21 Abs.1 Satz 1 DS-GVO ha­ben Sie das Recht, aus Grün­den, die sich aus Ih­rer be­son­de­ren Si­tua­ti­on er­ge­ben, Wi­der­spruch ge­gen die Ver­ar­bei­tung Ih­rer Da­ten ein­zu­le­gen, so­weit die ver­ant­wort­li­che Stel­le zu der Da­ten­ver­ar­bei­tung zum Zwe­cke der Wah­rung ei­ge­ner be­rech­tig­ter In­ter­es­sen ge­mäß Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 Buch­sta­be f) DS-GVO be­fugt ist.

bb) Ge­mäß Art.21 Abs.1 Satz 2 DS-GVO ver­ar­bei­tet die ver­ant­wort­li­che Stel­le Ih­re per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs nicht mehr, es sei denn, die ver­ant­wort­li­che Stel­le kann zwin­gen­de schutz­wür­di­ge Grün­de für die Ver­ar­bei­tung nach­wei­sen, die die In­ter­es­sen, Rech­te und Frei­hei­ten auf Ih­rer Sei­te über­wie­gen, oder die Ver­ar­bei­tung dient der Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen.

g) Recht auf Wi­der­ruf der Ein­wil­li­gung zur Da­ten­ver­ar­bei­tung

Ge­mäß Art.7 Abs.3 DS-GVO ha­ben Sie im All­ge­mei­nen das Recht, ei­ne von Ih­nen er­teil­te Ein­wil­li­gung zur Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten zu wi­der­ru­fen. Die­ses Recht be­steht im Rah­men der Da­ten­ver­ar­bei­tung durch die ver­ant­wort­li­che Stel­le nicht, da die­se Da­ten­ver­ar­bei­tung nicht auf ei­ner Ein­wil­li­gung be­ruht.

h) Be­schwer­de­recht

Ge­mäß Art.77 Abs.1 DS-GVO ha­ben Sie (un­ab­hän­gig von an­de­ren ver­wal­tungs­recht­li­chen und/oder ge­richt­li­chen Rechts­be­hel­fen) das Recht auf Be­schwer­de bei ei­ner Auf­sichts­be­hör­de, ins­be­son­de­re in dem EU-Mit­glied­staat Ih­res ge­wöhn­li­chen Auf­ent­halts­orts, Ih­res Ar­beits­plat­zes oder des Orts des mut­maß­li­chen Ver­sto­ßes, wenn Sie der An­sicht sind, dass die Ver­ar­bei­tung der Sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten durch die ver­ant­wort­li­che Stel­le ge­gen die DS-GVO ver­stößt.

Letzte Überarbeitung: 30. April 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de