HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/014

Ver­bes­se­rung der Zu­ver­läs­sig­keits­über­prü­fung für den Luft­ver­kehr

Die Bun­des­re­gie­rung plant ei­ne ver­schärf­te Kon­trol­le von Per­so­nen, die im Luft­ver­kehr ar­bei­ten
Air Berlin Flugzeug, Insolvenz Fluggesellschaft

07.08.2020. Die Bun­des­re­gie­rung hat im Ja­nu­ar 2020 ei­nen Ge­setz­ent­wurf vor­ge­legt mit dem Ziel, die rou­ti­ne­mä­ßi­ge Si­cher­heits­über­prü­fung von Per­so­nen zu ver­bes­sern, die in dem zi­vi­len Luft­ver­kehr si­cher­heits­re­le­van­te Funk­tio­nen er­fül­len (Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ver­bes­se­rung der Rah­men­be­din­gun­gen luft­si­cher­heits­recht­li­cher Zu­ver­läs­sig­keits­über­prü­fun­gen, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung, vom 10.01.2020, Bun­des­tag Drucks.19/16428).

Dies be­grün­det die Bun­des­re­gie­rung da­mit, dass der zi­vi­le Luft­ver­kehr in be­son­de­rem Ma­ße von der Ge­fahr ter­ro­ris­ti­scher An­grif­fe be­trof­fen ist. Grün­de da­für sind die Sym­bol­träch­tig­keit des Luft­ver­kehrs, die ho­hen Op­fer­zah­len im Fal­le ei­nes An­schlags, die er­heb­li­chen un­mit­tel­ba­ren und mit­tel­ba­ren wirt­schaft­li­chen Schä­den, ins­be­son­de­re auch für die In­fra­struk­tur, so­wie das gro­ße In­ter­es­se der Me­di­en an die­sem The­ma.

Ins­be­son­de­re sei die Si­cher­heit nicht nur von au­ßen, son­dern be­son­ders von in­nen durch so­ge­nann­te In­nen­tä­ter be­droht (BT Drucks.19/16428, S.10). Dies sind Per­so­nen, die be­ruf­lich ei­nen pri­vi­le­gier­ten Zu­gang zu den Ein­rich­tungs­ab­läu­fen des Luft­ver­kehrs be­sit­zen. Hier sieht die Bun­des­re­gie­rung die Ge­fahr, dass ter­ro­ris­ti­sche Ver­ei­ni­gun­gen ge­zielt ver­su­chen, die­se Per­so­nen zu re­kru­tie­ren und ih­re kri­mi­nel­len Vor­ha­ben von in­nen zu ver­wirk­li­chen.
Da­bei sind die po­ten­ti­el­len Be­weg­grün­de der In­nen­tä­ter viel­fäl­tig: Sie kön­nen selbst An­hän­ger ex­tre­mis­ti­scher po­li­ti­scher oder re­li­giö­ser Welt­an­schau­un­gen sein, per­sön­li­che Be­zie­hun­gen zu sol­chen Grup­pen pfle­gen oder aus fi­nan­zi­el­len und/oder kri­mi­nel­len Grün­den wie Be­ste­chung oder Er­pres­sung mo­ti­viert sein (BT Drucks.19/16428, S.10).

Die Bun­des­re­gie­rung sieht sich da­her in der Pflicht, auch auf­grund in­ter­na­tio­na­ler Ver­ein­ba­run­gen, ef­fek­ti­ve Maß­nah­men ge­gen mög­li­che In­nen­tä­ter zu er­grei­fen. Wich­tig ist hier nach gel­ten­dem Luft­si­cher­heits­ge­setz (Luf­tSiG) ei­ne Zu­ver­läs­sig­keits­über­prü­fung al­ler luft­si­cher­heits­re­le­van­ten Per­so­nen (§ 7 Luf­tSiG). Laut Bun­des­re­gie­rung kön­nen die Luft­si­cher­heits­be­hör­den nach der­zei­ti­ger Ge­set­zes­la­ge aber be­stimm­te si­cher­heits­re­le­van­te In­for­ma­tio­nen, die bei an­de­ren Be­hör­den vor­han­den sind, bei ih­rer Zu­ver­läs­sig­keits­über­prü­fung nicht be­rück­sich­ti­gen. So ha­ben sie kei­nen Zu­griff auf be­stimm­te Da­ten der Bun­des­po­li­zei und des Zoll­kri­mi­nal­am­tes, und auch Aus­künf­te aus dem Er­zie­hungs­re­gis­ter und aus dem Zen­tra­len Staats­an­walt­schaft­li­chen Ver­fah­rens­re­gis­ter sind der­zeit nicht ver­füg­bar (BT Drucks.19/16428, S.10).

Der Ge­setz­ent­wurf zielt dar­auf ab, den Luft­si­cher­heits­be­hör­den künf­tig ei­nen Zu­griff auf die­se Da­ten an die Hand zu ge­ben, um die Zu­ver­läs­sig­keits­über­prü­fun­gen zu ver­bes­sern.

Der Bun­des­tag hat das Ge­setz mit ei­ni­gen Än­de­run­gen durch den In­nen­aus­schuss an­ge­nom­men. Für das Ge­setz stimm­ten die Frak­tio­nen der CDU/CSU, SPD und AfD. Da­ge­gen stim­men FPD und Lin­ke, Bündnis90/Die Grü­nen ent­hiel­ten sich. Ein An­trag der FDP, die Zu­ver­läs­sig­keits­prü­fung für Pri­vat­pi­lo­ten und Luft­sport­ler ab­zu­schaf­fen, schei­ter­te am Wi­der­stand al­ler an­de­ren Frak­tio­nen.

Auch der Bun­des­rat stimm­te zu, so­dass das Ge­setz zur Ver­bes­se­rung der Rah­men­be­din­gun­gen luft­si­cher­heits­recht­li­cher Zu­ver­läs­sig­keits­über­prü­fun­gen, vom 22. April 2020 (BGBl I S.840) ver­kün­det und in Kraft ge­tre­ten ist.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Oktober 2020

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de