HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

WEBINARE ZUM ARBEITSRECHT

All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB)

All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen für die Teil­nah­me an Web­s­emi­na­ren

§ 1. Web­s­emi­nar-An­bie­ter

Ver­an­stal­ter bzw. Se­mi­nar­an­bie­ter und da­mit Ver­trags­part­ner des Web­s­emi­nar-Ver­trags ist:

AFB Ar­beits­recht­li­cher Fach­buch­ver­lag GmbH
Län­de­r­al­lee 27, 14052 Ber­lin
Te­le­fon: 030 - 26 55 83 56
E-Mail: ser­vice@afb-ver­lag.de
HRB 131385 B, Amts­ge­richt Char­lot­ten­burg
Sitz der Ge­sell­schaft: Ber­lin
Ge­schäfts­füh­rer: Dr. Mar­tin Hen­sche

§ 2. Auf­trag­ge­ber (Kun­de)

Un­se­re Se­mi­nar­an­ge­bo­te rich­ten sich aus­schließ­lich an Un­ter­neh­men und Ver­bän­de, an öf­fent­li­che und ka­ri­ta­ti­ve Ein­rich­tun­gen so­wie an de­ren Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen (z.B. Be­triebs­rä­te, Per­so­nal­rä­te, Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen). Ver­brau­cher im Sin­ne von § 13 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) kön­nen nicht Ver­trags­part­ner und zah­lungs­pflich­ti­ge Kun­den sein. Auch die Mit­glie­der ei­ner be­trieb­li­chen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung wie z.B. Be­triebs­rats­mit­glie­der kön­nen nicht Ver­trags­part­ner und zah­lungs­pflich­ti­ge Kun­den sein, son­dern nur die durch sie ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen (Or­ga­ne der Be­triebs­ver­fas­sung bzw. Gre­mi­en).

Die Se­min­ar­teil­neh­mer sind als sol­che nicht Auf­trag­ge­ber und Rech­nungs­adres­sa­ten.

§ 3. Rechts­ver­bind­li­che Bu­chung, Ver­trags­schluss, Rech­nung

Mit dem Aus­fül­len des On­line-Be­stell­for­mu­lars für un­se­re Web­s­emi­na­re ge­ben Sie noch kein rechts­ver­bind­li­ches An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes Web Se­mi­nar-Ver­trags ab.

Ein sol­ches An­ge­bot ge­ben Sie viel­mehr erst ab, in­dem sie auf den Be­stell-But­ton kli­cken. Da­bei han­deln Sie rechts­ge­schäft­lich im Na­men des Auf­trag­ge­bers bzw. Kun­den (sie­he oben § 2).

Die An­nah­me­er­klä­rung durch den Ver­an­stal­ter bzw. Se­mi­nar­an­bie­ter er­folgt durch Über­sen­den ei­ner Be­stä­ti­gungs-E-Mail. Die Be­stä­ti­gungs-E-Mail ent­hält al­le In­for­ma­tio­nen zu der dem von Ih­nen ge­buch­ten Ver­an­stal­tung, u.a. den Na­men des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin.

Der Be­stä­ti­gungs-E-Mail liegt ei­ne Rech­nung über die Teil­nah­me­ge­bühr für das ge­buch­te Web­s­emi­nar bei.

Die Rech­nung ist an den Ver­trags­part­ner und zah­lungs­pflich­ti­gen Kun­den ge­rich­tet, der als Rech­nungs­adres­sat im Adress­feld der Rech­nung ge­nannt wird. Dar­über hin­aus ent­hält die Rech­nung al­le ge­setz­lich not­wen­di­gen An­ga­ben zu dem Se­mi­nar im Sin­ne von § 14 Abs.4 Um­satz­steu­er­ge­setz (UStG), d.h. auch die ab­ge­rech­ne­te Leis­tung und da­mit auch den Na­men des Se­min­ar­teil­neh­mers / der Se­min­ar­teil­neh­me­rin.

Der Ver­trags­part­ner und zah­lungs­pflich­ti­ge Kun­den stimmt ge­mäß § 14 Abs.1 Satz 6 UStG der aus­schließ­lich elek­tro­ni­schen Über­mitt­lung der Rech­nung zu. Ei­ne elek­tro­ni­sche Rech­nung ist ei­ne Rech­nung, die in ei­nem elek­tro­ni­schen For­mat aus­ge­stellt und emp­fan­gen wird.

§ 4. Teil­nah­me­be­din­gun­gen, Ab­sa­ge durch den Ver­trags­part­ner, Per­son des Re­fe­ren­ten

Sie ha­ben die Mög­lich­keit, das ge­buch­te Web­s­emi­nar vor des­sen Durch­füh­rung ab­zu­sa­gen bzw. zu stor­nie­ren. Die Stor­nie­rung müs­sen Sie schrift­lich oder per E-Mail er­klä­ren, so dass die Stor­nie­rungs­er­klä­rung bis spä­tes­tens 14 Ta­ge vor dem Tag des ge­buch­ten Se­mi­nars bei uns ein­geht. Bei ei­ner Ab­sa­ge bis zu sie­ben Ta­gen vor dem Tag des ge­buch­ten Se­mi­nars ist die Hälf­te der Web­s­emi­nar-Ge­bühr zu ent­rich­ten. Bei ei­ner spä­te­ren Ab­sa­ge ist die voll­stän­di­ge Web­s­emi­nar-Ge­bühr zu zah­len.

Sie ha­ben als Ver­trags­part­ner die Mög­lich­keit, den Nach­weis ei­nes ge­rin­ge­ren Scha­dens oder ei­ner ge­rin­ge­ren Wert­min­de­rung als der Pau­scha­le zu füh­ren.

Wir be­hal­ten uns vor, bei kurz­fris­ti­ger Ver­hin­de­rung des Re­fe­ren­ten, ins­be­son­de­re in­fol­ge ei­ner Er­kran­kung, das Web­s­emi­nar durch ei­nen an­de­ren Re­fe­ren­ten durch­zu­füh­ren.

§ 5. Um­fang der Leis­tun­gen des Web­s­emi­nar-An­bie­ters, Ur­he­ber­recht

Im Rah­men des Web­s­emi­nar-Ver­trags ver­pflich­tet sich der Ver­an­stal­ter bzw. Se­mi­nar­an­bie­ter da­zu, das ge­buch­te We­bi­nar als On­line-Lehr­ver­an­stal­tun­gen durch­zu­füh­ren und zur Vor­be­rei­tung und Ver­tie­fung vor­ab ein Skript zu dem The­ma des We­bi­nars an den Teil­neh­mer / die Teil­neh­me­rin zu über­sen­den.

Dar­über hin­aus ver­pflich­tet sich der Ver­an­stal­ter bzw. Se­mi­nar­an­bie­ter da­zu, in an­ge­mes­se­nem zeit­li­chen Um­fang (et­wa 15 Mi­nu­ten) Fra­gen zu der Ver­an­stal­tung auch noch nach de­ren Be­en­di­gung durch die Re­fe­ren­ten be­ant­wor­ten zu las­sen.

Ver­an­stal­ter bzw. Se­mi­nar­an­bie­ter und Re­fe­rent / Re­fe­ren­ten schul­den kei­ne an­walt­li­chen Be­ra­tungs­leis­tun­gen mit Be­zug auf kon­kre­te Rechts­fäl­le. Sol­che an­walt­li­chen Be­ra­tungs­leis­tun­gen sind viel­mehr im Rah­men des Web­s­emi­nar-Ver­trags recht­lich un­zu­läs­sig.

Der Ver­an­stal­ter bzw. Se­mi­nar­an­bie­ter ist nicht ver­pflich­tet, dem Ver­trags­part­ner bzw. Kun­den oder den Se­min­ar­teil­neh­mern ei­ne Ko­pie der wäh­rend des Web­s­emi­nars ver­wen­de­ten Prä­sen­ta­ti­on zur Ver­fü­gung zu stel­len. Ei­ne sol­che Pflicht trifft auch nicht den Re­fe­ren­ten / die Re­fe­ren­ten.

Der Ver­an­stal­ter bzw. Se­mi­nar­an­bie­ter ist wei­ter­hin we­der ver­pflich­tet noch da­zu be­rech­tigt, ei­ne Auf­zeich­nung des Web­s­emi­nars zu er­stel­len. We­der der Ver­trags­part­ner bzw. Kun­de noch die Se­min­ar­teil­neh­mer kön­nen ver­lan­gen, ei­ne sol­che Auf­zeich­nung zu er­hal­ten.

Das Skript zu dem The­ma des We­bi­nars, das zur Vor­be­rei­tung und Ver­tie­fung vor­ab an die Teil­neh­mer / Teil­neh­me­rin­nen über­sandt wird, un­ter­liegt in vol­lem Um­fang dem Ur­he­ber­recht des Re­fe­ren­ten und des Ver­an­stal­ters. Je­de Ver­wen­dung des Skripts, die über die Lek­tü­re durch den an­ge­mel­de­ten Teil­neh­mer / die an­ge­mel­de­te Teil­neh­me­rin hin­aus­geht, ist ur­he­ber­recht­lich un­zu­läs­sig. Un­zu­läs­sig ist ins­be­son­de­re die - auch aus­zugs­wei­se - Ver­viel­fäl­ti­gung, Ver­brei­tung so­wie Wei­ter­lei­tung oder Zu­gäng­lich­ma­chung des Skripts an Drit­te.

§ 6. Ab­wei­chung von die­sen All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen, Schrift­form

An­der­wei­ti­ge Ab­ma­chun­gen, d.h. Ver­ein­ba­run­gen, die von die­sen All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen ab­wei­chen oder sie er­gän­zen, be­dür­fen zu ih­rer Wirk­sam­keit der Schrift­form. Dies gilt auch für ei­ne Ab­wei­chung von die­sem Schrift­for­mer­for­der­nis.

Letzte Überarbeitung: 7. Oktober 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de