HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

20/052a Kri­sen-Ta­rif­ver­trag bei Eu­ro­wings

Eu­ro­wings und Ver­di ha­ben sich auf ei­ne Be­schäf­ti­gungs­si­che­rung und Auf­sto­ckung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des auf 90 Pro­zent ge­ei­nigt
Tarifvertrag, Absperrung mit Schild

14.04.2020. (fle) - Die Flug­ge­sell­schaft Eu­ro­wings GmbH hat sich mit der Ver­ein­ten Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft (Ver­di) auf ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­ei­nigt.

Ziel des Ta­rif­ver­trags ist es, die Aus­wir­kun­gen wäh­rend der Co­ro­na-Kri­se ab­zu­dämp­fen.

Die Flug­bran­che ist durch die Rei­se­be­schrän­kun­gen und die re­du­zier­te Nach­fra­ge be­son­ders stark von der Co­ro­na-Kri­se be­trof­fen.

Der Ta­rif­ver­trag sieht die Ein­füh­rung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des für die Ka­bi­nen­be­schäf­tig­ten ab dem 01. April 2020 vor. Da­bei wur­de ei­ne Auf­sto­ckung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des auf 90 Pro­zent des bis­he­ri­gen Net­to­ent­gelts ver­ein­bart.

Au­ßer­dem konn­te ei­ne Ver­ein­ba­rung zur Be­schäf­ti­gungs­si­che­rung für die rund 1.100 Ka­bi­nen­kräf­te er­zielt wer­den.

Die bei Ver­di für die Luft­fahrt zu­stän­di­ge Ge­werk­schafts­se­kre­tä­rin Mi­ra Neu­mai­er äu­ßer­te sich zum Ta­rif­ab­schluss: „Die Luft­ver­kehrs­bran­che be­fin­det sich in ei­ner schwe­ren Kri­se. Erst ges­tern hat der Luft­han­sa Kon­zern be­dau­er­li­cher­wei­se ver­kün­det, den Be­trieb der Ger­manwings ein­zu­stel­len und die Kon­zern­flot­te zu re­du­zie­ren. Es ist be­grü­ßens­wert, dass wir in der au­gen­blick­li­chen Si­tua­ti­on ei­nen Ta­rif­ab­schluss er­zie­len konn­ten, mit dem die Ar­beits­plät­ze in der Eu­ro­wings Ka­bi­ne vor­erst ab­ge­si­chert und ein Zu­schuss auf 90 Pro­zent des Net­to­lohns zum Kurz­ar­bei­ter­geld ver­ein­bart wer­den konn­ten“.

Eu­ro­wings ist die Bil­lig­flug-Air­line und Toch­ter­ge­sell­schaft der Deut­schen Luft­han­sa AG. Im Zu­ge der Co­ro­na-Kri­se hat Eu­ro­wings be­reits rund 90 Pro­zent al­ler Flü­ge ge­stri­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. April 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de