HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/057

Ta­rif­fä­hig­keit ei­ner Ge­werk­schaft be­stimmt sich nicht nach der Zahl der Ta­rif­ab­schlüs­se

Ei­ne neue Ge­werk­schaft muss von An­fang an nach­weis­lich so­zi­al mäch­tig sein - ab­ge­schlos­se­ne Ta­rif­ver­trä­ge ge­nü­gen nicht als Be­leg: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 05.10.2010, 1 ABR 88/09
Streik viele Streikende Oh­ne Streik­fä­hig­keit ha­ben Ge­werk­schaf­ten kaum Macht

22.03.2011. Ar­beit­neh­mer al­ler Be­ru­fe ha­ben das grund­recht­lich ge­schütz­te Recht, zur Wah­rung und För­de­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen Ver­ei­ni­gun­gen ("Ko­ali­tio­nen") zu bil­den (Art. 9 Abs. 3 Grund­ge­setz - GG).

Ge­setz­lich nicht ge­re­gelt ist, wann sich ei­ne Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on mit Fug und Recht "Ge­werk­schaft" nen­nen darf. Die­se Un­ter­schei­dung ist aber wich­tig: Denn die Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­deu­tet noch nicht, dass auch je­de Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen darf. Ta­rif­fä­hig sind nur Ge­werk­schaf­ten, ein­zel­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen (§ 2 Abs. 1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz - TVG).

An­ders ge­sagt: Al­le Ge­werk­schaf­ten sind Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen, aber nicht je­de Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on ist auch ei­ne Ge­werk­schaft und da­mit ta­rif­fä­hig.

Wel­che Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung er­fül­len muss, um als Ge­werk­schaft zu gel­ten bzw. um ta­rif­fä­hig zu sein, rich­tet sich nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG). Da­nach muss ei­ne Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on fol­gen­de Be­din­gun­gen er­fül­len, um als Ge­werk­schaft zu gel­ten:

  • Sie muss frei ge­bil­det sein, d.h. auf frei­wil­li­ger pri­vat­recht­li­cher Grund­la­ge.
  • Sie muss den Ab­schluss von Ta­rif­ver­trä­gen an­stre­ben, d.h. „ta­rif­wil­lig“ sein.
  • Sie muss auf Dau­er an­ge­legt sein, d.h. ei­ne fes­te Struk­tur be­sit­zen.
  • Sie muss von an­de­ren Ver­bän­den und vor al­lem von der Ar­beit­ge­ber­sei­te un­ab­hän­gig sein.
  • Sie muss das Ta­rif- und Ar­beits­kampf­recht an­er­ken­nen und nach de­mo­kra­ti­schen Grund­sät­zen or­ga­ni­siert sein.
  • Sie muss „so­zi­al mäch­tig“ sein, d.h. „durch­set­zungs­stark“. Die Be­reit­schaft zum Streik ist da­für nicht un­be­dingt er­for­der­lich, aber je­den­falls die Fä­hig­keit, wirk­sam Druck auf die Ar­beit­ge­ber­sei­te aus­zu­üben und ihr ta­rif­ver­trag­li­che Zu­ge­ständ­nis­se ab­zu­trot­zen.

Hin­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen steht das Ziel, die Ta­rif­au­to­no­mie als Re­ge­lungs­me­cha­nis­mus und da­mit die Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen zu schüt­zen. Denn da Ta­rif­ver­trä­ge auf­grund ge­setz­li­cher Öff­nungs­klau­seln auch zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te von ge­setz­li­chen Ar­beit­neh­mer­schutz­vor­schrif­ten ab­wei­chen dür­fen, kann es recht­lich nicht zu­läs­sig sein, dass ar­beit­ge­be­r­ab­hän­gi­ge Schein-Ge­werk­schaf­ten Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen, die letzt­lich nur der Ar­beit­ge­ber­sei­te nüt­zen. Die "Ta­rif­ver­trä­ge" der CG­ZP sind ein be­kann­tes Bei­spiel für die­se Ge­fahr.

"So­zi­al mäch­tig" ist ei­ne Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on, wenn sie

  • auf­grund ih­rer Mit­glie­der­zahl und
  • auf­grund ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­ons­stär­ke

von der Ar­beit­ge­ber­sei­te ernst ge­nom­men wer­den muss. Das ge­schieht nor­ma­ler­wei­se

  • durch Streiks und Streik­dro­hun­gen.

Die­se Druck­mit­tel set­zen vor­aus, dass ent­we­der vie­le Ar­beit­neh­mer und/oder auf­grund ih­rer Spe­zia­li­sie­rung wich­ti­ge Ar­beit­neh­mer­grup­pen dem ge­werk­schaft­li­chen Streik­auf­ruf fol­gen.

In ei­ner grund­le­gen­den Ent­schei­dung des BAG aus dem Jahr 2006, in der es um die Ta­rif­fä­hig­keit der Christ­li­chen Ge­werk­schaft Me­tall (CGM) ging, hat das BAG als wei­te­res er­gän­zen­des Kri­te­ri­um für die so­zia­le Mäch­tig­keit auch

  • ei­ne lang­jäh­ri­ge ak­ti­ve Teil­nah­me an der Ta­rif­pra­xis

in die Be­ur­tei­lung ein­be­zo­gen (Be­schluss vom 28.03.2006, 1 ABR 58/04). Ei­ne grö­ße­re An­zahl ab­ge­schlos­se­ner Ta­rif­ver­trä­gen soll da­nach ein In­diz für die tat­säch­li­che Fä­hig­keit zur Vor­be­rei­tung und zum Ab­schluss von Ta­rif­ver­trä­gen sein.

Die­se Aus­sa­ge hat das BAG nun­mehr, im Ok­to­ber 2010, in ei­nem Ver­fah­rens über die Ta­rif­fä­hig­keit der 2002 ge­grün­de­ten Ge­werk­schaft für Kunst­stoff­ge­wer­be und Holz­ver­ar­bei­tung (GKH) et­was ab­ge­schwächt.

Die ers­ten bei­den In­stan­zen, das Ar­beits­ge­richt Pa­der­born (Be­schluss vom 14.03.2008, 2 BV 30/07) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm (LAG Hamm, Be­schluss vom 13.03.2009, 10 TaBV 89/08), hiel­ten die GKH un­ter Hin­weis auf die rund 120 von ihr ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trä­ge für "so­zi­al mäch­tig" und da­mit für ta­rif­fä­hig.

Das woll­te der Ver­fah­rens­geg­ner, die In­dus­trie­ge­werk­schaft Me­tall (IG Me­tall), nicht hin­neh­men und leg­te Rechts­be­schwer­de zum BAG ein. Denn in der Or­ga­ni­sa­ti­on der GKH sind Mit­glie­der ei­ner an­de­ren Ge­werk­schaft tä­tig, und au­ßer­dem ver­öf­fent­lich­te die GKH ih­re Mit­glie­der­zah­len nicht. Ab­ge­se­hen da­von wa­ren vie­le der Ta­rif­ver­trä­ge nicht von der GKH al­lein, son­dern in Ta­rif­ge­mein­schaft mit ei­ner an­de­ren Ge­werk­schaft ab­ge­schlos­sen wor­den.

In der jetzt er­gan­ge­nen Ent­schei­dung stellt das BAG klar, dass bei ei­ner "noch jun­gen Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on" Ta­rif­ver­trä­ge kein In­diz für ih­re so­zia­le Mäch­tig­keit sind. Denn die Ta­rif­fä­hig­keit ist kei­ne Fol­ge des Ab­schlus­ses von Ta­rif­ver­trä­gen, son­dern ist um­ge­kehrt Vor­aus­set­zung der Wirk­sam­keit sol­cher Ta­rif­ver­trä­ge. Die Ko­ali­ti­on muss da­her schon von An­fang an ein "ernst zu neh­men­der Geg­ner" ge­we­sen sein und nicht nur ei­ne vom Ar­beit­ge­ber dank­bar an­ge­nom­me­ne Ge­le­gen­heit, von den ge­setz­li­chen Öff­nungs­klau­seln zu sei­nen Guns­ten Ge­brauch zu ma­chen.

Das BAG konn­te nicht ab­schlie­ßend über die Ta­rif­fä­hig­keit der GKH ent­schei­den, son­dern muss­te den Fall zu­rück an das LAG ver­wei­sen, da noch Fest­stel­lun­gen zu den Mit­glie­der­zah­len und zum or­ga­ni­sa­to­ri­schem Auf­bau zu tref­fen wa­ren.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung des BAG ist rich­tig, weil mit den dort ge­nann­ten Grund­sät­zen ver­hin­dert wird, dass sich "Pa­pier­ti­ger" bzw. "Phan­tom­ge­werk­schaf­ten" zum Nach­teil von Ar­beit­neh­mern eta­blie­ren. Das BAG hat in die­sem Zu­sam­men­hang an­ge­deu­tet, dass die GKH nach den bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen wohl nicht ta­rif­fä­hig ist. Es spricht da­her ei­ni­ges da­für, dass sie kei­ne "ech­te" Ge­werk­schaft ist. Die hier be­spro­che­ne Ent­schei­dung hat auch Aus­wir­kun­gen auf den Streit über die Ta­rif­fä­hig­keit der CG­ZP.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: Nach­dem das BAG den Fall an die Vor­in­stanz zu­rück­ver­wie­sen hat­te, ent­schied das LAG Hamm ab­wei­chend von sei­nem ur­sprüng­li­chen Be­schluss (Be­schluss vom 13.03.2009, 10 TaBV 89/08) und da­mit ge­gen die Ta­rif­fä­hig­keit der GKH. Den voll­stän­dig be­grün­de­ten Be­schluss des LAG Hamm aus dem Jah­re 2011 fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Juli 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de