HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/155

Ta­rif­fä­hig­keit ei­ner Ge­werk­schaft hängt wei­ter von ih­rer Mäch­tig­keit ab

Ta­rif­fä­hig­keit der DHV wei­ter of­fen - trotz Ta­rif­ein­heits­ge­setz und Min­dest­l­ohn­ge­setz kön­nen nur mäch­ti­ge Ko­ali­tio­nen Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 26.06.2018, 1 ABR 37/16
Hammer für Auktion oder Gerichtssaal

27.06.2018. In ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Tag hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass auch schein­bar alt­ein­ge­ses­se­ne Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen wie die DHV bei ei­nem zu ge­rin­gen Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad ih­re Ta­rif­fä­hig­keit ver­lie­ren kön­nen.

Auch in Zu­kunft gilt, dass nur „mäch­ti­ge“ bzw. durch­set­zungs­star­ke Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen Ge­werk­schafts­rech­te in An­spruch neh­men und rechts­ver­bind­li­che Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen kön­nen: BAG, Be­schluss vom 26.06.2018, 1 ABR 37/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

So­zia­le Mäch­tig­keit als Vor­aus­set­zung der An­er­ken­nung als Ge­werk­schaft, Ta­rif­ein­heit und Min­dest­lohn

Ta­rif­verträge können von ei­ni­gen zwin­gen­den Ge­set­zes­vor­schrif­ten des Ar­beit­neh­mer­schut­zes ab­wei­chen, und zwar auch zu Un­guns­ten der Ar­beit­neh­mer. So können z.B. Ta­rif­verträge Kündi­gungs­fris­ten ge­genüber den ge­setz­li­chen Re­gel­fris­ten verkürzen (§ 622 Abs.4 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB), oder sie können es dem Ar­beit­ge­ber ermögli­chen, neu ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer oh­ne Vor­lie­gen sach­li­cher Gründe über die ge­setz­li­che Zwei­jah­res­gren­ze hin­aus be­fris­tet zu beschäfti­gen (§ 14 Abs.2 Satz 3 und 4 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz - Tz­B­fG).

Hin­ter die­sen ge­setz­li­chen Öff­nungs­klau­seln zu­guns­ten ab­wei­chen­der ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen steht die Über­le­gung, dass Ta­rif­verträge von „mäch­ti­gen“ Ge­werk­schaf­ten aus­ge­han­delt wer­den. Der Ge­setz­ge­ber geht da­von aus, dass die ta­rif­sch­ließen­de Ge­werk­schaft im Aus­tausch ge­gen ein­zel­ne, für Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­ge Ab­wei­chun­gen vom Ge­setz sub­stan­ti­el­le ta­rif­li­che Zu­geständ­nis­se der Ar­beit­ge­ber­sei­te aus­han­deln kann.

Ta­rif­verträge sind al­ler­dings kein aus­ge­wo­ge­nes „Ge­samt­pa­ket“, wenn auf Ar­beit­neh­mer­sei­te kei­ne große durch­set­zungs­star­ke Ge­werk­schaft, son­dern ei­ne klei­ne Möchte­gern-Ge­werk­schaft steht. Da­her sind nicht al­le Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen, die sich auf die Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­ru­fen können, d.h. auf Art.9 Abs.3 Grund­ge­setz (GG), auch Ge­werk­schaf­ten im Sin­ne von § 2 Abs. 1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG). Da­zu müssen Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen nämlich (ab­ge­se­hen von ei­ner Rei­he an­de­rer not­wen­di­ger Vor­aus­set­zun­gen wie Ta­rif­wil­lig­keit und Geg­ner­frei­heit) „so­zi­al mäch­tig“ sein, so je­den­falls die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des BAG.

So­zia­le Mäch­tig­keit wie­der­um setzt vor­aus, dass die Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on

  • auf­grund ih­rer Mit­glie­der­zahl und
  • auf­grund ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­onsstärke

von der Ar­beit­ge­ber­sei­te ernst zu neh­men ist. Das ist nor­ma­ler­wei­se der Fall, wenn die Ko­ali­ti­on 

  • Streiks führen kann oder zu­min­dest glaubwürdig da­mit kann.

Wei­ter­hin kann es auch für die so­zia­le Mäch­tig­keit ei­ner Ko­ali­ti­on spre­chen, wenn sie be­reits

Mögli­cher­wei­se er­gibt sich aus der ar­beits­recht­li­chen Ge­setz­ge­bung der letz­ten Jah­re aber, dass die recht­li­chen An­for­de­run­gen an die Mäch­tig­keit ei­ner Ge­werk­schaft her­ab­ge­setzt wer­den müssen. Im Er­geb­nis würde das be­deu­ten, dass sich mehr Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on als früher auf Ge­werk­schafts­rech­te (§ 2 Abs.1 TVG) be­ru­fen können. Hier könn­te man auf die ge­setz­li­che Neu­re­ge­lung der sog. Ta­rif­ein­heit (§ 4a TVG) und auf den all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) ver­wei­sen.

Denn seit dem 10.07.2015 gilt gemäß § 4a Abs.2 Satz 2 TVG, dass die Ta­rif­verträge der be­trieb­li­chen Min­der­heits­ge­werk­schaft von de­nen der be­trieb­li­chen Mehr­heits­ge­werk­schaft ver­drängt wer­den (Grund­satz der Ta­rif­ein­heit). Da­her ha­ben es klei­ne (Be­rufs-)Ge­werk­schaf­ten oh­ne­hin schon schwe­rer als zu­vor, sich im Wett­be­werb um neue Mit­glie­der ge­genüber den großen Bran­chen­ge­werk­schaf­ten durch­zu­set­zen.

Und da Ar­beit­ge­ber gemäß § 1 Abs.1 und 2 Mi­LoG seit dem 01.01.2015 ei­nen deutsch­land­weit gel­ten­den Min­dest­lohn von 8,50 EUR (bzw. von 8,84 EUR seit dem 01.01.2017) zah­len müssen, ist die Ge­fahr ei­ner miss­bräuch­li­chen Aus­nut­zung schwa­cher (Schein-)Ge­werk­schaf­ten durch die Ar­beit­ge­ber­sei­te viel­leicht nicht mehr so groß, so dass man bei der Prüfung der „Mäch­tig­keit“ ei­ner Ko­ali­ti­on heu­te mögli­cher­wei­se nicht mehr so streng ver­fah­ren müss­te.

Der Streit­fall: Drei DGB-Ge­werk­schaf­ten, der DGB und zwei Bun­desländer wol­len die Ta­rif­unfähig­keit des DHV fest­ge­stellt se­hen

In dem vom BAG zu ent­schei­den­den Fall ging es um die Ta­riffähig­keit der „DHV - die Be­rufs­ge­werk­schaft e.V.“. Die DHV mit Sitz in Ham­burg wur­de 1893 als christ­lich ori­en­tier­ter „Deut­scher Hand­lungs­ge­hil­fen­ver­band“ ge­gründet. Sie ist Mit­glied des Christ­li­chen Ge­werk­schafts­bun­des Deutsch­lands (CGB) und im Ver­gleich zu den großen DGB-Ge­werk­schaf­ten eher klein. Nach­dem sie in der Na­zi­zeit gleich­ge­schal­tet wor­den war, wur­de sie 1950 neu ge­gründet und hat seit­dem mehr­fach Sat­zungs- und Na­mensände­run­gen er­fah­ren.

In der Ver­gan­gen­heit hat­te die DHV beim Streit über ih­re Ta­riffähig­keit vor Ge­richt stets Glück. 1956 stell­te das Ar­beits­ge­richt Ham­burg ih­re Ta­riffähig­keit auf der Grund­la­ge der Sat­zun­gen vom 01.07.1952 bzw. 01.07.1954 fest (Be­schluss vom 10.12.1956, 2 BV 366/56), und ein er­neu­ter An­trag ei­ner DGB-Ge­werk­schaft aus dem Jahr 1995 schei­ter­te an der Rechts­kraft des Be­schlus­ses von 1956 (Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Be­schluss vom 09.11.1995, 1 BV 8/92, Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg, Be­schluss vom 18.02.1997, 2 TaBV 9/95).

Im No­vem­ber 2012 er­wei­ter­te die DHV ih­re sat­zungsmäßige Zuständig­keit für Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Ta­rif­ab­schlüsse ge­genüber den bis­he­ri­gen Sat­zun­gen er­heb­lich. Nun­mehr be­trach­te­te sie sich für An­ge­stell­te und für Ar­bei­ter ta­rif­zuständig, die in vie­len ver­schie­de­nen Bran­chen ar­bei­ten, u.a. in pri­va­ten Kran­kenhäusern und bei Ret­tungs­diens­ten. Auch Leih­ar­beit­neh­mer woll­te die DHV ver­tre­ten, was nach Einschätzung des LAG Ham­burg ei­nen Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reich von et­wa 15.000.000 Ar­beits­verhält­nis­sen er­gibt (LAG Ham­burg, Be­schluss vom 04.05.2016, 5 TaBV 8/15, Rn.16).

Zwei Jah­re später, im No­vem­ber 2014, ru­der­te die DHV zurück und schränk­te ih­ren sat­zungsmäßigen Zuständig­keits­be­reich wie­der ein, in­dem sie u.a. die Leih­ar­beit­neh­mer und die Beschäftig­ten in den So­zi­al­ver­si­che­rungs­ein­rich­tun­gen (mit Aus­nah­me der Kran­ken­kas­sen) aus ih­rer Ta­rif­zuständig­keit aus­klam­mer­te. Je nach Be­rech­nungs­wei­se er­streckt sich die­ser Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reich auf et­wa 7.010.000 bis et­wa 11.400.000 Beschäfti­gungs­verhält­nis­se (LAG Ham­burg, Be­schluss vom 04.05.2016, 5 TaBV 8/15, Rn.22).

Auf­grund die­ser er­heb­lich aus­ge­wei­te­ten sat­zungsmäßigen Ta­rif­zuständig­keit der DHV streng­ten drei DGB-Ge­werk­schaf­ten (Ver.di, IG Me­tall, NGG) und der DGB En­de 2013 er­neut ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren an mit dem Ziel, die Ta­rif­unfähig­keit der DHV fest­stel­len zu las­sen. Auch zwei Bun­desländer, Ber­lin und Nord­rhein-West­fa­len, schlos­sen sich dem An­trag an.

Aus Sicht der An­trag­stel­ler er­gab sich bei geschätz­ten ca. 10.000 Mit­glie­dern und un­ter Berück­sich­ti­gung der er­wei­ter­ten sat­zungsmäßigen Ta­rif­zuständig­keit ein sehr ge­rin­ger Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad, d.h. der An­teil der Ge­werk­schafts­mit­glie­der an den um­wor­be­nen (ca. 7,01 bis 11,4 Mio.) Ar­beit­neh­mern war aus Sicht der An­trag­stel­ler viel zu ge­ring. Die DHV hielt da­ge­gen, dass ih­re Mit­glie­der­zahl bei 74.000 lie­ge und sie seit 1950 et­wa 24.000 Ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg stell­te die Ta­rif­unfähig­keit der DHV fest (Be­schluss vom 19.06.2015, 1 BV 2/14), wo­bei es auf der Grund­la­ge der ak­tu­el­len Sat­zungsände­run­gen von ei­nem Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad un­ter 0,1 Pro­zent aus­ging, was für die Ta­riffähig­keit zu we­nig sei.

Das LAG Ham­burg ent­schied an­ders­her­um, nämlich zu Guns­ten der DHV (Be­schluss vom 04.05.2016, 5 TaBV 8/15). Da­bei hielt es der DHV zu­gu­te, dass sie kei­ne „jun­ge“ Ge­werk­schaft sei und da­her zu ih­ren Guns­ten auf die große Zahl der in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge ver­wei­sen könn­te (Ur­teil, Rn.118), und es leg­te (nach ent­spre­chen­der Be­weis­auf­nah­me durch Vor­la­ge ei­ner no­ta­ri­el­len Ur­kun­de) ei­ne Mit­glie­der­zahl von über 73.000 zu­grun­de.

Ergänzend stützt sich das LAG auf die Über­le­gung, dass die seit 2015 ge­setz­lich ge­re­gel­te Ta­rif­ein­heit und der seit­dem gel­ten­de all­ge­mei­ne Min­dest­lohn gemäß dem Mi­LoG da­zu führen soll­ten, dass die Ge­rich­te bei der Be­ur­tei­lung der „Mäch­tig­keit“ von Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on nicht mehr so streng wie zu­vor ver­fah­ren soll­ten (Ur­teil, Rn.121 bis 126).

BAG: Ta­rif­ein­heit und Min­dest­lohn ändern nichts an den Vor­aus­set­zun­gen für die so­zia­le Mäch­tig­keit von Ge­werk­schaf­ten

Das BAG hob die Ent­schei­dung des LAG Ham­burg auf und ver­wies den Rechts­streit zurück nach Ham­burg. Das LAG wird nun­mehr ge­nau­er als bis­her fest­stel­len müssen, wie hoch die Mit­glie­der­zahl und dem­ent­spre­chend (gemäß der ak­tu­el­len Sat­zung) der Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad der DHV ist.

In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es wei­ter, dass sich die DHV nicht auf die Rechts­kraft frühe­rer, zu ih­ren Guns­ten er­gan­ge­ner Ge­richts­ent­schei­dun­gen be­ru­fen könn­te. An die­ser Stel­le bestätigt das BAG die Mei­nung der bei­den Vor­in­stan­zen, und zwar zu­recht, denn in­fol­ge der Sat­zungsände­run­gen der Jah­re 2012 und 2014 hat­te sich ei­ne völlig neue Sach- und Rechts­la­ge er­ge­ben.

In zwei Punk­ten sind die Er­fur­ter Rich­ter al­ler­dings an­de­rer Mei­nung als ih­re Ham­bur­ger Kol­le­gen:

Ers­tens kann die DHV ih­re so­zia­le Mäch­tig­keit nicht auf ih­re langjähri­ge Teil­nah­me am Ta­rif­ge­sche­hen stützen, denn sie hat Ta­rif­verträge „teil­wei­se außer­halb ih­res Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reichs und zu­dem in wech­seln­den Zuständig­kei­ten ge­schlos­sen“, so das BAG. Ob­wohl dies nicht aus­drück­lich in der Pres­se­mel­dung steht, be­trach­tet das BAG die DHV als „jun­ge“ Ge­werk­schaft, und zwar an­schei­nend auf­grund der gra­vie­ren­den Sat­zungsände­run­gen der ver­gan­ge­nen Jah­re.

Zwei­tens stellt das BAG klar, dass we­der die ge­setz­li­che Re­ge­lung zur Ta­rif­ein­heit (§ 4a TVG) noch der all­ge­mei­ne ge­setz­li­che Min­dest­lohn nach dem Mi­LoG die Kon­se­quenz ha­ben, dass die Ge­rich­te bei der Prüfung der so­zia­len Mäch­tig­keit ei­ner Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on we­ni­ger streng ver­fah­ren soll­ten als bis­her.

Auch in die­sem Punkt liegt das BAG rich­tig. Die Be­vor­zu­gung der Ta­rif­verträge der be­trieb­li­chen Mehr­heits­ge­werk­schaft nach dem Prin­zip der Ta­rif­ein­heit (§ 4a Abs.2 Satz 2 TVG) trifft je nach den be­trieb­li­chen Mehr­heits­verhält­nis­sen die Ta­rif­verträge „großer“ oder „klei­ner“ Ge­werk­schaf­ten, so dass das staat­li­che Ar­beits­recht nach wie vor darüber wa­chen muss, das nur durch­set­zungs­star­ke Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on ta­riffähig sind. Und auch der ge­setz­li­che Min­dest­lohn schützt Ar­beit­neh­mer nicht vor un­an­ge­mes­se­nen Ta­rif­verträgen klei­ner Schein-Ge­werk­schaf­ten, wenn sol­che Ta­rif­verträge z.B. ra­bi­at kur­ze Kündi­gungs­fris­ten oder Aus­schluss­fris­ten ent­hal­ten (sie­he da­zu Dei­nert, Ta­riffähig­keit, Ta­rif­ein­heit und Min­dest­lohn, S.15 bis 21).

Fa­zit: Klei­ne Ge­werk­schaf­ten soll­ten sich gut über­le­gen, ob sie durch Sat­zungsände­run­gen ih­re Ta­rif­zuständig­keit so ex­trem aus­wei­ten soll­ten, wie dies die DHV in den Jah­ren 2012 und 2014 ge­tan hat. Denn wer sich hier ver­hebt, ris­kiert bei ei­nem Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad von et­wa ei­nem Pro­zent sei­ne Ta­riffähig­keit.


Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Juli 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de