HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ta­rif­ein­heit, Grund­satz der Ta­rif­ein­heit

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Ta­rif­ein­heit, Grund­satz der Ta­rif­ein­heit: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Fünf Arbeitnehmer

Le­sen Sie hier, was der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit be­sagt, aus wel­chen Grün­den das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ihn im Jah­re 2010 auf­ge­ge­ben hat und war­um die Ko­ali­ti­ons­frei­heit klei­ner Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten (Art.9 Abs.3 Grund­ge­setz - GG) ge­gen den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit spricht.

Au­ßer­dem fin­den Sie In­for­ma­tio­nen da­zu, war­um der Ge­setz­ge­ber den um­strit­te­nen Ein­heits­grund­satz nach lan­ger Dis­kus­si­on mit Wir­kung zum 10.07.2015 durch das Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit (Ta­rif­ein­heits­ge­setz) er­neut ein­ge­führt hat, und zwar durch die Ein­fü­gung ei­nes neu­en § 4a in das Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG).

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Wie kommt es zur Gel­tung meh­re­rer Ta­rif­verträge in ei­nem Be­trieb?

Ta­rif­verträge gel­ten un­mit­tel­bar und zwin­gend für die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beits­ver­trags­par­tei­en (§ 4 Abs.1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz - TVG).

Ar­beit­ge­ber können aus zwei Gründen an ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­bun­den sein:

  • Ent­we­der sind sie selbst Par­tei ei­nes Haus­ta­rif­ver­trags (Fir­men­ta­rif­ver­trags), den sie als Ver­trags­par­tei be­ach­ten müssen.
  • Oder sie sind Mit­glied ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des, der sei­ner­seits ei­nen Ver­bands­ta­rif­ver­trag ver­ein­bart hat, an den der Ar­beit­ge­ber auf­grund sei­ner Ver­bands­mit­glied­schaft ge­bun­den ist.

In bei­den Fällen müssen Ar­beit­ge­ber die Ta­rif­verträge, an die sie ge­bun­den sind, zu­guns­ten der ih­rer­seits ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­neh­mer an­wen­den.

Ar­beit­neh­mer wie­der­um sind ta­rif­ge­bun­den, wenn sie ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­siert sind, d.h. (ge­nau­er ge­sagt) wenn sie Mit­glie­der Ge­werk­schaft sind, die ei­nen Ta­rif­ver­trag ent­we­der mit dem Ar­beit­ge­ber (= Haus­ta­rif, Fir­men­ta­rif) oder mit dem Ar­beit­ge­ber­ver­band ab­ge­schlos­sen hat.

Da Ar­beit­ge­ber oft an die Ta­rif­verträge meh­re­rer Ge­werk­schaf­ten ge­bun­den sind, und weil die Ar­beit­neh­mer größerer Be­trie­be mit großer Wahr­schein­lich­keit in ver­schie­de­nen Ge­werk­schaf­ten or­ga­ni­siert sind, kann § 4 Abs.1 TVG da­zu führen, dass in ei­nem Be­trieb für ver­schie­de­ne Ar­beits­verhält­nis­se bzw. ver­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer(grup­pen) ver­schie­de­ne Ta­rif­verträge gel­ten.

Was be­sag­te der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit nach der al­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) bis 2010?

Die oben be­schrie­be­ne Ta­rifp­lu­ra­lität führt für Ar­beit­ge­ber zu ei­nem or­ga­ni­sa­to­ri­schen Mehr­auf­wand, ver­gli­chen mit der eher ein­fa­chen Si­tua­ti­on, in der die Per­so­nal­ver­wal­tung nur die Ta­rif­verträge ei­ner Ge­werk­schaft an­wen­den muss.

Um die Ar­beit­ge­ber hier zu ent­las­ten, wand­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) lan­ge Jah­re das Prin­zip der Ta­rif­ein­heit an. Die­sem Prin­zip zu­fol­ge soll­te nur ein Ta­rif­ver­trag für al­le Ar­beit­neh­mer­grup­pen ei­nes Be­triebs an­ge­wandt wer­den, auch wenn die­se in ver­schie­de­nen Ge­werk­schaf­ten or­ga­ni­siert wa­ren.

Die Fra­ge, wel­cher Ta­rif­ver­trag die­se her­aus­ge­ho­be­ne Rol­le spie­len soll­te, wur­de be­ant­wor­tet, in­dem man sich den Ta­rif­ver­trag her­aus­such­te, der dem Be­trieb räum­lich, fach­lich und persönlich am nächs­ten stand und da­her den Ei­gen­ar­ten des Be­triebs am bes­ten ge­recht wur­de. Da­her ver­dräng­te der „sachnähe­re“ Ta­rif­ver­trag al­le an­de­ren.

Und da die großen, im Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB) ver­tre­te­nen Ge­werk­schaf­ten auf­grund ih­rer vie­len Mit­glie­der und ih­rer jahr­zehn­te­lan­gen er­folg­rei­chen Ta­rif­pra­xis prak­tisch im­mer sol­che „sachnähe­re“ Ta­rif­verträge vor­wei­sen konn­ten, muss­ten es die klei­ne­ren Ge­werk­schaf­ten hin­neh­men, dass ih­re Ta­rif­verträge nicht an­ge­wandt wur­den.

Das Prin­zip der Ta­rif­ein­heit führ­te da­her im Er­geb­nis da­zu, dass die von klei­ne­ren Ge­werk­schaf­ten aus­ge­han­del­ten Ta­rif­verträge weit­ge­hend recht­lich wir­kungs­los blie­ben, ob­wohl § 4 Abs.1 TVG vor­schreibt, dass die Ta­rif­verträge für die bei­der­seits ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beits­ver­trags­par­tei­en un­mit­tel­bar und zwin­gend gel­ten.

Wann hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit auf­ge­ge­ben und war­um?

Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ist nicht nur schlecht mit § 4 Abs.1 TVG zu ver­ein­ba­ren, son­dern passt eben­so schlecht zu dem Ko­ali­ti­ons­grund­recht von Ge­werk­schaf­ten und ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern, d.h. zu Art.9 Abs.3 Satz 1 des Grund­ge­set­zes (GG).

Nach die­sem Ver­fas­sungs­ar­ti­kel ist das Recht, zur Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen Ver­ei­ni­gun­gen zu bil­den, d.h. Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­verbände, für je­der­mann und für al­le Be­ru­fe gewähr­leis­tet. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG) be­inhal­tet die­ses Grund­recht vor al­lem

  • die Frei­heit der Bil­dung und der Betäti­gung von Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­verbänden,
  • die Frei­heit des Aus­han­delns von Ta­rif­verträgen, und
  • die Frei­heit des Ar­beits­kamp­fes, d.h. auf Sei­ten der Ge­werk­schaf­ten das Streik­recht.

Wenn spe­zia­li­sier­te klei­ne Ge­werk­schaf­ten da­mit rech­nen müssen, dass die von ih­ren aus­ge­han­del­ten (und not­falls er­streik­ten) Ta­rif­verträge in der Ab­la­ge lan­den, ist die Mit­glied­schaft in ei­ner sol­chen Ge­werk­schaft für Ar­beit­neh­mer un­in­ter­es­sant. Außer­dem wer­den sie von der Ar­beit­ge­ber­sei­te nicht ernst ge­nom­men.

Die­se recht­li­che Un­gleich­be­hand­lung be­nach­tei­ligt klei­ne­re Ge­werk­schaf­ten ge­genüber den großen bei der Mit­glie­der­wer­bung und beim Aus­han­deln von Ta­rif­verträgen und schränkt da­her die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der klei­ne­ren Ge­werk­schaf­ten ein. Da die­se Grund­recht­s­ein­schränkung kaum durch über­wie­gen­de trif­ti­ge Gründe des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt ist, liegt ei­ne Grund­rechts­ver­let­zung vor. Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit wur­de da­her von vie­len ar­beits­recht­li­chen Au­to­ren als ver­fas­sungs­recht­lich un­zulässig kri­ti­siert.

In zwei Ent­schei­dun­gen aus dem Jah­re 2010 ist das BAG die­ser Kri­tik ge­folgt und hat den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit of­fi­zi­ell auf­ge­ge­ben (BAG, Be­schluss vom 27.01.2010, 4 AZR 549/08 (A), und BAG, Be­schluss vom 23.06.2010, 10 AS 3/10 -wir be­rich­te­ten darüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/134 Ab­schied vom Grund­satz der Ta­rif­ein­heit).

Wel­che Aus­wir­kun­gen hat der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit auf das Streik­recht klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten?

Gar kei­ne. Streiks sind nämlich wie erwähnt vom Ko­ali­ti­ons­grund­recht (Art.9 Abs.3 GG) ab­ge­deckt, d.h. das Strei­ken ist ei­ne Betäti­gung die­ses Grund­rechts mit dem Ziel, ei­nen Ta­rif­ver­trag ab­zu­sch­ließen.

Dem­ge­genüber ist der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ei­ne recht­li­che Re­gel, die be­stimmt, wel­cher von ver­schie­de­nen, glei­cher­maßen für den Ar­beit­ge­ber ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen auf ein Ar­beits­verhält­nis im Er­geb­nis An­wen­dung fin­den soll.

Da­mit es aber über­haupt zu ver­schie­de­nen, für ei­nen Ar­beit­ge­ber glei­cher­maßen ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen kommt, müssen auch die klei­ne­ren Ge­werk­schaf­ten zunächst ein­mal strei­ken dürfen mit dem Ziel, die Ar­beit­ge­ber­sei­te zum Ta­rif­ab­schluss zu brin­gen. Denn oh­ne das Recht zum Streik sind Ta­rif­ver­hand­lun­gen, so das BAG in ständi­ger Recht­spre­chung, nicht viel mehr als "kol­lek­ti­ves Bet­teln".

Im We­sent­li­chen ist ein Streik nach der Recht­spre­chung rechtmäßig, wenn er als Mit­tel zum Zweck ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Ei­ni­gung ein­ge­setzt wird. Da­zu müssen Streiks

  • von ei­ner Ge­werk­schaft or­ga­ni­siert ("ge­tra­gen") sein (da auf Ar­beit­neh­mer­sei­te nur Ge­werk­schaf­ten Ta­rif­verträge ab­sch­ließen können),
  • den Ab­schluss ei­nes (recht­li­che zulässi­gen) Ta­rif­ver­trags zum Ziel ha­ben, und
  • die Frie­dens­pflicht be­ach­ten, d.h. das Streik­ver­bot, das sich aus der Gel­tung noch lau­fen­der Ta­rif­verträge er­gibt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie in un­se­rem Hand­buch zum Ar­beits­recht un­ter "Streik und Streik­recht".

Dem­zu­fol­ge hat­te die Ände­rung der BAG-Recht­spre­chung im Jah­re 2010, d.h. die Auf­ga­be des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit, kei­ne Aus­wir­kun­gen auf das Streik­recht klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten. Sie durf­ten be­reits vor die­ser Ände­rung der Recht­spre­chung für ih­re Ta­rif­verträge strei­ken und sie dürfen es auch heu­te noch.

Kann der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit mit prak­ti­schen Pro­ble­men bei der Ta­rif­an­wen­dung ge­recht­fer­tigt wer­den?

In der po­li­ti­schen Dis­kus­si­on von 2010 bis 2015 wur­de die Bei­be­hal­tung bzw. ge­setz­li­che Wie­der-Einführung des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit oft mit ei­nem prak­ti­schen Ar­gu­ment ge­recht­fer­tigt:

Das Ne­ben­ein­an­der ver­schie­de­ner Ta­rif­verträge führt, so heißt es, zu er­heb­li­chen prak­ti­schen Schwie­rig­kei­ten bei der Ta­rif­an­wen­dung durch die Ar­beit­ge­ber, ins­be­son­de­re dann, wenn Ar­beit­neh­mer die Ge­werk­schaft wech­seln. Die­ses Ar­gu­ment wird von Ar­beit­ge­bern vor­ge­bracht.

Da­ge­gen kann man ein­wen­den, dass die An­wen­dung ver­schie­de­ner Ta­rif­verträge durch ein und den­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits seit ei­ni­gen Jah­ren funk­tio­niert, ins­be­son­de­re in Kran­kenhäusern, die ne­ben­ein­an­der die Ta­rif­verträge der ver.di und der Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund durchführen müssen.

Stärkt der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit die So­li­da­rität un­ter den Ar­beit­neh­mern?

Ein wei­te­res Ar­gu­ment pro Grund­satz der Ta­rif­ein­heit wird vom Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB) und sei­nen Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten vor­ge­bracht. Es lau­tet:

Die Ta­rif­verträge klei­ne­rer Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten sind Er­geb­nis ei­ner un­so­li­da­ri­schen Son­der­wirt­schaft. Bes­ser wäre es, wenn möglichst al­le Ar­beit­neh­mer in den eta­blier­ten, nach Bran­chen statt nach Be­rufs­grup­pen or­ga­ni­sier­ten Ge­werk­schaf­ten des DGB or­ga­ni­siert wären.

Da­ge­gen wäre zu sa­gen, dass gut qua­li­fi­zier­te Be­rufs­grup­pen wie zum Bei­spiel Ärz­te oder Jour­na­lis­ten mit ih­ren be­son­de­ren An­lie­gen in mit­glie­der­star­ken DGB-Ge­werk­schaf­ten kaum gehört wer­den. Außer­dem wird man das Rad der Ge­schich­te kaum zurück­dre­hen können. Die Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund, die Ge­werk­schaft Deut­scher Lokführer (GDL) oder die Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit wer­den wei­ter­hin ih­re ei­ge­ne Ta­rif­po­li­tik be­trei­ben.

Ver­hin­dert der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit zu häufi­ge Streiks klei­ner Ge­werk­schaf­ten?

Sch­ließlich wird der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit in der po­li­ti­schen Dis­kus­si­on oft in Zu­sam­men­hang mit Streiks klei­ner Ge­werk­schaf­ten ge­bracht. Die­ses Ar­gu­ment lau­tet:

Das Ne­ben­ein­an­der von Ta­rif­verträgen großer DGB-Ge­werk­schaf­ten und klei­ner Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten führt zu da­zu, dass dau­ernd ir­gend­ei­ne Ge­werk­schaft For­de­run­gen er­hebt und not­falls streikt. Oh­ne den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit wird im Er­geb­nis zu oft ge­streikt. Das ist die Mei­nung man­cher Po­li­ti­ker, ins­be­son­de­re aus den Rei­hen der SPD (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 12/095 SPD schlägt Ge­set­zes­in­itia­ti­ve ge­gen die Zer­split­te­rung der Ta­ri­fland­schaft vor und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/103 Streit um Ta­rif­ein­heit).

Die­ses Ar­gu­ment ist al­ler­dings von vorn­her­ein nicht schlüssig. Denn wie erwähnt, be­schränkt der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit als sol­cher nicht das Strei­k­reicht klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten, son­dern führt "nur" da­zu, dass de­ren (er­streik­te) Ta­rif­verträge nicht an­wen­det wer­den.

Außer­dem lässt sich bis­lang nicht be­le­gen, dass die Auf­ga­be des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit durch das BAG im Jah­re 2010 fak­tisch zu ver­mehr­ten Streiks geführt hätte. Zu die­sem Er­geb­nis kommt ei­ne 2011 vor­ge­stell­te wis­sen­schaft­li­che Stu­die des Rhei­nisch-Westfäli­schen In­sti­tuts für Wirt­schafts­for­schung (RWI), die im Auf­trag des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie (BM­Wi) die Aus­wir­kun­gen un­ter­such­te, die die Ta­rifp­lu­ra­lität auf das deut­sche Ta­rif­ver­trags­sys­tem und auf die Häufig­keit von Ar­beitskämp­fen hat. Das Fa­zit die­ser Stu­die lau­tet (S.33):

„Es lässt sich ... fest­hal­ten, dass das BAG-Ur­teil bis­her kei­ne mess­ba­ren Spu­ren bei den Streik­ak­ti­vitäten hin­ter­las­sen hat. Von ei­nem star­ken Hand­lungs­druck sei­tens des Ge­setz­ge­bers in dem Sin­ne, dass nur ei­ne ra­sche ge­setz­li­che Re­ge­lung zur Ta­rif­ein­heit ei­nen star­ken An­stieg der Ar­beits­kampf­ak­ti­vitäten würde ver­hin­dern können, kann so­mit ei­gent­lich kaum ei­ne Re­de sein.“

Muss der Staat et­was ge­gen Dau­er-Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Dau­er-Streiks klei­ner Ge­werk­schaf­ten un­ter­neh­men?

Wenn "klei­ne" Be­rufs­grup­pen wie die Lokführer, Pi­lo­ten, Flug­lot­sen oder Kran­ken­hausärz­te strei­ken, können man­che Po­li­ti­ker und Jour­na­lis­ten der Ver­su­chung nicht wi­der­ste­hen, ei­ne Be­schränkung des Streik­recht klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten zu for­dern. Be­gründet wird die­se For­de­rung mit fol­gen­dem Ar­gu­ment:

Die Auf­spal­tung der Ar­beit­neh­mer­sei­te in vie­le ver­schie­de­ne Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten kann da­zu führen, dass an­dau­ernd ge­streikt wird: Müss­te die Luft­han­sa nur mit der ver.di ver­han­deln, gäbe es al­le zwei oder drei Jah­re Ta­rif­run­den mit ei­ner ver­hand­lungs­er­fah­re­nen, "se­riösen" DGB-Ge­werk­schaft, und in der Zeit da­zwi­schen herrsch­te Ru­he. Statt des­sen streikt ein­mal das Bo­den- und Ver­wal­tungs­per­so­nal, dann strei­ken die Pi­lo­ten, dann die Ste­war­des­sen usw.

Die­ses Ar­gu­ment ist aber we­nig plau­si­bel, denn klei­ne Ge­werk­schaf­ten müssen eben­so wie große zu­se­hen, dass sie mit ih­ren For­de­run­gen ih­re Mit­glie­der mo­bi­li­sie­ren und die öffent­li­che Mei­nung für sich ge­win­nen können.

Zu weit­ge­hen­de For­de­run­gen und/oder ei­ne zu kom­pro­miss­lo­se Hal­tung in Ta­rif­ver­hand­lun­gen stoßen bald auf Un­verständ­nis bei Mit­glie­dern und in der Öffent­lich­keit. Kei­ne Ge­werk­schaft kann es sich er­lau­ben, länger zu strei­ken als nötig, und un­rea­lis­ti­sche For­de­run­gen führen auf die Dau­er zu ta­rif­po­li­ti­schen Miss­er­fol­gen und letzt­lich zu Mit­glie­der­schwund.

Muss der Staat Streiks klei­ner Funk­ti­ons­eli­ten in Ver­kehrs- und Ver­sor­gungs­be­trie­ben be­schränken?

Ein wei­te­res Ar­gu­ment, mit dem ei­ne Be­gren­zung des Streik­rechts klei­ner Spar­ten­ge­werk­schaf­ten be­gründet wird, lau­tet:

Streiks klei­ner Funk­ti­ons­eli­ten ha­ben ne­ga­ti­ve Aus­wir­kun­gen für ei­ne un­verhält­nismäßig ho­he Zahl von Per­so­nen, die am Ar­beits­kampf nicht be­tei­ligt sind. Das be­trifft vor al­lem Streiks im öffent­li­chen Nah- und Flug­ver­kehr: Wenn ei­ni­ge we­ni­ge Lokführer, Pi­lo­ten oder Flug­lot­sen strei­ken, rich­ten die Strei­ken­den Schäden nicht nur bei dem be­streik­ten Ar­beit­ge­ber an, son­dern auch bei der All­ge­mein­heit.

Die­ses Ar­gu­ment ist zwar prin­zi­pi­ell rich­tig, darf aber nicht über­be­wer­tet wer­den. Denn Streiks sind in Deutsch­land sel­ten, und wenn es ein­mal zu Streiks kommt, dau­ern sie meist nur we­ni­ge Ta­ge. Die ty­pi­sche Streik­form in Deutsch­land ist der Warn­streik, d.h. das kur­ze Mus­kel­spiel der Ge­werk­schaf­ten.

In Frank­reich, Eng­land oder Ita­li­en ist das an­ders. Dort fal­len nicht nur ins­ge­samt pro Jahr und Ar­beit­neh­mer mehr Ar­beits­stun­den als in Deutsch­land auf­grund von Streiks aus, son­dern auch die Ver­bis­sen­heit, mit der ge­streikt wird, ist größer: Müll­wer­ker in Frank­reich strei­ken not­falls wo­chen­lang, was in Deutsch­land un­denk­bar wäre.

Ab­ge­se­hen da­von be­las­ten Streiks ge­gen Un­ter­neh­men der "Da­seins­vor­sor­ge" die All­ge­mein­heit nicht da­durch stärker, dass sie von klei­nen statt von großen Ge­werk­schaf­ten geführt wer­den. Ob die "große" DGB-Ge­werk­schaft ver.di die Bus­fah­rer zum Streik auf­ruft oder die "klei­ne" Lokführer­ge­werk­schaft GDL die Lokführer: Für die am Streik nicht be­tei­lig­ten Fahrgäste sind die ne­ga­ti­ven Ef­fek­te die­sel­ben.

Natürlich sind Streiks von Bus­fah­rern, Lokführern, Pi­lo­ten oder Flug­lot­sen lästig für al­le die­je­ni­gen, die ge­ra­de auf die be­streik­ten Ver­kehrs­mit­tel an­ge­wie­sen sind. Das heißt aber noch lan­ge nicht, dass sol­che Streiks mit kri­mi­nel­len Ma­chen­schaf­ten ver­gli­chen wer­den könn­ten, wie es das Ge­re­de von der „Gei­sel­haft“ sug­ge­riert, in die die Strei­ken­den an­geb­lich die All­ge­mein­heit neh­men würden.

Der im März 2012 un­ter dem Ein­druck des Flug­lot­sen­streiks er­stell­te, von den Ju­ra-Pro­fes­so­ren Fran­zen, Thüsing und Wald­hoff vor­ge­leg­te Ge­set­zes­ent­wurf zum „Ar­beits­kampf in der Da­seins­vor­sor­ge“ (vom 19.03.2012) wird da­her ei­ne Außen­sei­ter­mei­nung blei­ben.

Wären Ein­schränkun­gen der Streik­frei­heit klei­ner Ge­werk­schaf­ten ver­fas­sungs­gemäß?

Nein, sol­che Ein­schränkun­gen wären ver­fas­sungs­wid­rig, weil sie das durch Art.9 Abs.3 Satz 1 GG ga­ran­tier­te Streik­recht der von sol­chen Ein­schränkun­gen be­trof­fe­nen klei­nen Ge­werk­schaf­ten ver­let­zen würden.

Der Staat ist zwar nicht dar­an ge­hin­dert, den Streik ge­setz­lich zu re­geln und in ei­nem Streik­ge­setz zum Bei­spiel ei­ne ob­li­ga­to­ri­sche Sch­lich­tungs­pha­se vor­zu­se­hen. Auch spricht nichts da­ge­gen, die bis­lang nur in Form von Ge­richts­ur­tei­len exis­tie­ren­den recht­li­chen Re­geln des Ar­beits­kamp­fes in ei­nem Ge­setz zu­sam­men­zu­fas­sen und die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung da­bei in be­stimm­ten Ein­zel­hei­ten zu kor­ri­gie­ren.

Ein sol­ches Streik­ge­setz müss­te aber ein­heit­lich für al­le Ge­werk­schaf­ten gel­ten und dürf­te sich nicht ge­zielt ge­gen "klei­ne" Spar­ten- bzw. Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten rich­ten.

So wäre es zum Bei­spiel ver­fas­sungs­wid­rig, den DGB-Ge­werk­schaf­ten Streiks (wie bis­her) auch dann oh­ne Ein­schränkun­gen zu er­lau­ben, wenn sich die­se ge­gen Un­ter­neh­men der "Da­seins­vor­sor­ge" rich­ten (d.h. ge­gen Ver­kehrs­un­ter­neh­men, Kran­kenhäuser, En­er­gie­ver­sor­ger, Schu­len), klei­ne­ren Ge­werk­schaf­ten sol­che Streiks aber zu un­ter­sa­gen.

Wer for­der­te in den Jah­ren 2011 bis 2015 ei­ne ge­setz­li­che Fest­schrei­bung des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit?

Als Re­ak­ti­on auf die o.g. Kehrt­wen­de des BAG beim The­ma Ta­rif­ein­heit im Jah­re 2010 mach­ten der DGB und die Bun­des­ver­ei­ni­gung Deut­scher Ar­beit­ge­ber­verbände (BDA) vorüber­ge­hend ge­mein­sa­me Sa­che. Sie schlu­gen nämlich in ei­nem ge­mein­sam ver­fass­ten po­li­ti­schen Po­si­ti­ons­pa­pier vor, den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ge­setz­lich fest­zu­schrei­ben.

Die­se Vor­schläge gin­gen über die bis­he­ri­ge BAG-Recht­spre­chung hin­aus, d.h. sie woll­ten die Rech­te klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten noch stärker be­schränken als das BAG in sei­ner al­ten Recht­spre­chung (BDA, DGB: Funk­ti­onsfähig­keit der Ta­rif­au­to­no­mie si­chern - Ta­rif­ein­heit ge­setz­lich re­geln). Nach­dem die­se An­tis­t­reik­po­li­tik der DGB-Ge­werk­schaf­ten in ih­ren ei­ge­nen Rei­hen auf Kri­tik stieß, ließ der DGB das Pro­jekt Mit­te 2011 fal­len (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/114 BDA-DGB-Ge­set­zes­in­itia­ti­ve zur Ta­rif­ein­heit be­en­det).

Kaum hat­te der DGB zurück­ge­ru­dert, presch­te die SPD vor und nahm den Streik der Vor­feld-Mit­ar­bei­ter des Frank­fur­ter Flug­ha­fens zum An­lass, An­fang März 2012 ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung zur Ta­rif­ein­heit zu for­dern (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 12/095 SPD schlägt Ge­set­zes­in­itia­ti­ve ge­gen die Zer­split­te­rung der Ta­ri­fland­schaft vor).

Ei­ne kurz dar­auf ab­ge­hal­te­ne Aus­spra­che im Deut­schen Bun­des­tag mach­te al­ler­dings deut­lich, dass die SPD mit die­ser For­de­rung po­li­tisch ziem­lich al­lein da­steht. Denn al­le an­de­ren Frak­tio­nen si­gna­li­sier­ten, dass sie der SPD in die­ser Fra­ge nicht fol­gen würden (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/103 Streit um Ta­rif­ein­heit).

Trotz­dem ei­nig­ten sich die CDU/CSU und die SPD in ih­rem Ko­ali­ti­ons­ver­trag vom No­vem­ber 2013 auf das Ziel, "den Ko­ali­ti­ons- und Ta­rifp­lu­ra­lis­mus in ge­ord­ne­te Bah­nen zu len­ken". Zu die­sem Zweck soll der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit "nach dem be­triebs­be­zo­ge­nen Mehr­heits­prin­zip un­ter Ein­bin­dung der Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen der Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber" ge­setz­lich fest­ge­schrie­ben wer­den.

En­de Ju­ni 2014 veröffent­lich­te das Ar­beits­mi­nis­te­ri­um so­dann ein Eck­punk­te­pa­pier zum The­ma Ta­rif­ein­heit, das der Vor­be­rei­tung ei­ner Ge­set­zesände­rung dient den Ko­ali­ti­ons­ver­trag in die­sem Punkt um­set­zen soll. Ziel ist die Auflösung von "Ta­rifp­lu­ra­litäten". Da­zu wa­ren fol­gen­de Re­ge­lun­gen vor­ge­se­hen:

Wenn die be­tei­lig­ten Ge­werk­schaf­ten ih­re Zuständig­kei­ten nicht ab­stim­men und wenn es nicht zu in­halts­glei­chen Ta­rif­verträgen ver­schie­de­ner Ge­werk­schaf­ten kommt (sog. An­schluss­ta­rif­verträge), dann soll das Ne­ben­ein­an­der ver­schie­de­ner Ta­rif­verträge durch An­wen­dung des Mehr­heits­prin­zips auf­gelöst wer­den, d.h. es kommt nur der Ta­rif­ver­trag der­je­ni­gen Ge­werk­schaft zur An­wen­dung, die im Be­trieb mehr Mit­glie­der hat (Mehr­heits­ge­werk­schaft).

Dies schließt, so das Eck­punk­te­pa­pier, "in­so­weit auch ei­ne Er­stre­ckung der Frie­dens­pflicht aus dem Ta­rif­ver­trag der Mehr­heits­ge­werk­schaft auf die Min­der­heits­ge­werk­schaft ein". Ei­ne kri­ti­sche Be­wer­tung die­ses Eck­punk­te­pa­piers fin­den Sie in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/232 Eck­punk­te zur Ta­rif­ein­heit und Streik­recht.

Den Schluss­punkt der Dis­kus­si­on bil­de­te der Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ta­rif­ein­heit (Ta­rif­ein­heits­ge­setz), Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 29.12.2014 (Bun­des­rat Drucks. 635/14). In die­sem Ent­wurf ist das Streik­ver­bot zu­las­ten der be­trieb­li­chen Min­der­heits­ge­werk­schaft, das im Eck­punk­te­pa­pier vom Ju­ni 2014 noch ent­hal­ten war, ge­stri­chen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/032 Ge­setz­ent­wurf zur Ta­rif­ein­heit).

Nach­dem der Bun­des­tag dem Ge­setz am 22.05.2015 zu­ge­stimmt hat­te (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/132 Um­strit­te­nes Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit pas­siert den Bun­des­tag), wur­de es am 03.07.2015 aus­ge­fer­tigt und trat am, 10.07.2015 in Kraft.

Was be­sagt der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit gemäß § 4a Abs.2 Satz 2 TVG?

Die we­sent­li­che Neu­re­ge­lung des Ta­rif­ein­heits­ge­set­zes vom 03.07.2015 war wie erwähnt der neu in das TVG ein­gefügte § 4a. § 4a Abs.1 und Abs.2 TVG lau­ten:

"(1) Zur Si­che­rung der Schutz­funk­ti­on, Ver­tei­lungs­funk­ti­on, Be­frie­dungs­funk­ti­on so­wie Ord­nungs­funk­ti­on von Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags wer­den Ta­rif­kol­li­sio­nen im Be­trieb ver­mie­den.

(2) Der Ar­beit­ge­ber kann nach § 3 an meh­re­re Ta­rif­verträge un­ter­schied­li­cher Ge­werk­schaf­ten ge­bun­den sein. So­weit sich die Gel­tungs­be­rei­che nicht in­halts­glei­cher Ta­rif­verträge ver­schie­de­ner Ge­werk­schaf­ten über­schnei­den (kol­li­die­ren­de Ta­rif­verträge), sind im Be­trieb nur die Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags der­je­ni­gen Ge­werk­schaft an­wend­bar, die zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des zu­letzt ab­ge­schlos­se­nen kol­li­die­ren­den Ta­rif­ver­trags im Be­trieb die meis­ten in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­hen­den Mit­glie­der hat. Kol­li­die­ren die Ta­rif­verträge erst zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt, ist die­ser für die Mehr­heits­fest­stel­lung maßgeb­lich. Als Be­trie­be gel­ten auch ein Be­trieb nach § 1 Ab­satz 1 Satz 2 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes und ein durch Ta­rif­ver­trag nach § 3 Ab­satz 1 Num­mer 1 bis 3 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes er­rich­te­ter Be­trieb, es sei denn, dies steht den Zie­len des Ab­sat­zes 1 of­fen­sicht­lich ent­ge­gen. Dies ist ins­be­son­de­re der Fall, wenn die Be­trie­be von Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter­schied­li­chen Wirt­schafts­zwei­gen oder de­ren Wertschöpfungs­ket­ten zu­ge­ord­net wor­den sind."

Im Un­ter­schied zu der al­ten, 2010 auf­ge­ge­be­nen BAG-Recht­spre­chung zur Ta­rif­ein­heit, der zu­fol­ge bei der Gel­tung meh­re­rer Ta­rif­verträge im sel­ben Be­trieb der für den Be­trieb sachnähe­re Ta­rif­ver­trag an­zu­wen­den war, löst § 4a Abs.2 Satz 2 TVG die vom Ge­setz so ge­nann­te "Kol­li­si­on" in der Wei­se auf, dass der Ta­rif­ver­trag der be­trieb­li­chen Mehr­heits­ge­werk­schaft an­zu­wen­den ist.

Die be­trieb­li­che Mehr­heits­ge­werk­schaft ist die­je­ni­ge Ge­werk­schaft, die "im Be­trieb die meis­ten in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­hen­den Mit­glie­der", und zwar zu dem Zeit­punkt, in dem der zu­letzt ab­ge­schlos­se­ne kol­li­die­ren­de Ta­rif­ver­trag ver­ein­bart wur­de. 

Wo­zu sagt der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit gemäß § 4a Abs.2 Satz 2 TVG nichts?

In den ju­ris­ti­schen Kom­men­ta­ren zu § 4a TVG be­steht weit­ge­hend Ei­nig­keit darüber, dass die­se Vor­schrift kei­ne Aus­wir­kun­gen auf das Streik­recht der be­trieb­li­chen Min­der­heits­ge­werk­schaft hat, d.h. die­ses Streik­recht nicht ein­schränkt. Auch be­trieb­li­che Min­der­heits­ge­werk­schaf­ten dürfen strei­ken und mit Streiks und Streik­dro­hun­gen Ta­rif­verträge durch­set­zen, denn an­dern­falls gäbe es ja gar kei­ne mit­ein­an­der kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­verträge in dem­sel­ben Be­trieb.

Klar ist wei­ter­hin auch, dass sich die Un­an­wend­bar­keit der Ta­rif­verträge der Min­der­heits­ge­werk­schaft nur auf die Ta­rif­wir­kung gemäß § 4 Abs.1 TVG be­zieht, d.h. auf die ge­set­zes­glei­che ("nor­ma­ti­ve") Wir­kung des Ta­rif­ver­trags. Vie­le Ar­beit­neh­mer können die An­wen­dung von Ta­rif­verträgen aber auf ei­ner an­de­ren Grund­la­ge ver­lan­gen, nämlich auf­grund ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me auf ei­nen Ta­rif­ver­trag. Und dann gilt:

§ 4a TVG hat kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den ar­beits­ver­trag­li­chen An­spruch auf Ta­rif­an­wen­dung, d.h. § 4a TVG lässt das Recht der Ar­beit­neh­mer auf Be­zah­lung und Be­hand­lung (Ur­laub, Ar­beits­zei­ten usw.) nach dem Ta­rif­ver­trag, der ih­nen ar­beits­ver­trag­lich zu­ge­sagt wur­de, oh­ne Ein­schränkun­gen be­ste­hen. Das be­trifft ins­be­son­de­re auch Ar­beit­neh­mer, die in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs auf ei­nen neu­en Be­triebs­in­ha­ber über­ge­lei­tet wur­den und die von die­sem die An­wen­dung der Ta­rif­verträge ver­lan­gen können, die in ih­ren Ar­beits­verträgen in Be­zug ge­nom­men wer­den.

Sch­ließlich kann der Ar­beit­ge­ber nicht oh­ne Wei­te­res be­haup­ten, dass ei­ner der in sei­nem Be­trieb mit­ein­an­der kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­verträge ver­schie­de­ner Ge­werk­schaf­ten von der be­trieb­li­chen Min­der­hei­ten­ge­werk­schaft ver­ein­bart wur­de. Ei­ne Um­fra­ge un­ter den Ar­beit­neh­mern nach de­ren Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft wäre zu die­sem Zweck un­zulässig, da der Ar­beit­ge­ber we­gen des Schut­zes der Ko­ali­ti­ons­frei­heit (Art.9 Abs.3 GG) nach Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses nur nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit fra­gen darf, wenn er ei­nen Ta­rif­ver­trag ent­spre­chend der nor­ma­ti­ven Wir­kung des Ta­rif­ver­trags § 4 Abs.1 TVG an­wen­den, d.h. Nicht-Ge­werk­schafts­mit­glie­der von der Ta­rif­an­wen­dung aus­neh­men will.

Das be­deu­tet prak­tisch ge­se­hen: Be­vor nicht das be­son­de­re ar­beits­ge­richt­li­che Fest­stel­lungs­ver­fah­ren gemäß § 99 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) über den Ta­rif­ver­trag der be­trieb­li­chen Mehr­heits­ge­werk­schaft durch­geführt und rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen wur­de, kann der Ar­beit­ge­ber Ge­werk­schafts­mit­glie­dern die nor­ma­ti­ve Ta­rif­an­wen­dung gemäß § 4 Abs.1 TVG nicht ver­wei­gern, auch nicht im Fal­le ei­ner Lohn­kla­ge. Fa­zit an die­ser Stel­le: 

§ 4a TVG hat oh­ne vor­aus­ge­gan­ge­nes Fest­stel­lungs­ver­fah­rens gemäß § 99 ArbGG kei­ne Aus­wir­kun­gen auf die nor­ma­ti­ve Gel­tung des Ta­rif­ver­trags der be­trieb­li­chen Min­der­hei­ten­ge­werk­schaft.

Ins­ge­samt ist § 4a TVG ein Pa­pier­ti­ger. Die Vor­schrift möch­te Pro­ble­me, die es in Wahr­heit gar nicht gibt, "lösen" und geht da­her von fal­schen Vor­aus­set­zun­gen aus.

Die bei­den Hauptirrtümer der Ge­set­zes­ver­fas­ser sind die Überschätzung der (ge­rin­gen) prak­ti­schen Be­deu­tung der nor­ma­ti­ven Ta­rif­wir­kung so­wie der nai­ve Irr­glau­be, man könn­te die re­la­ti­ve be­trieb­li­che Mit­glie­derstärke von Ge­werk­schaf­ten zu ei­nem be­stimm­ten in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Zeit­punkt un­schwer ge­richt­lich fest­stel­len las­sen. § 4a TVG ist nicht wirk­lich gut ge­meint, aber je­den­falls schlecht ge­macht.

Wel­che ver­fas­sungs­recht­li­chen Ar­gu­men­te spre­chen ge­gen den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit gemäß § 4a Abs.2 Satz 2 TVG?

Zu der durch Art.9 Abs.3 Satz 1 GG geschütz­ten ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gung gehört nicht nur die Frei­heit zum Ab­schluss von Ta­rif­verträgen. Viel­mehr gehören da­zu auch recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen, die si­cher­stel­len, dass sol­che Ta­rif­verträge auf die Ge­werk­schafts­mit­glie­der an­ge­wandt wer­den und nicht in der Ab­la­ge lan­den. Im­mer­hin ha­ben sich de­ren Mit­glie­der in der Ge­werk­schaft zu­sam­men­ge­schlos­sen, was mit persönli­chem En­ga­ge­ment und Mit­glieds­beiträgen ver­bun­den ist, und sie ha­ben mögli­cher­wei­se so­gar ge­streikt und da­mit ihr Ar­beits­verhält­nis be­las­tet, um ih­re Ge­werk­schaft beim Ab­schluss des Ta­rif­ver­trags zu un­terstützen.

Die Nicht­an­wen­dung le­gal zu­stan­de ge­kom­me­ner Ta­rif­verträge klei­ner, aber so­zi­al mäch­ti­ger, streik­be­rei­ter und da­her "ech­ter" Ge­werk­schaf­ten auf­grund ei­ner recht­li­chen Be­vor­zu­gung größerer Ge­werk­schaf­ten schränkt die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der klei­nen Ge­werk­schaf­ten da­her ein, und zwar ein ei­ner ziem­lich weit­ge­hen­den Wei­se. Letzt­lich de­gra­diert der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit die klei­ne­ren Ge­werk­schaf­ten zu so­zi­al­po­li­ti­schen De­bat­tier­clubs.

Über­wie­gen­de Gründe des Ge­mein­wohls, die ei­nen so weit­ge­hen­den Grund­rechts­ein­griff recht­fer­ti­gen würden, sind nicht wirk­lich klar er­kenn­bar. Ar­beit­ge­ber, die auf­grund ab­wei­chen­der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­kei­ten ih­rer Ar­beit­neh­mer gleich­zei­tig ver­schie­de­ne Ta­rif­verträge an­wen­den müssen, ste­hen da­durch zwar vor ge­wis­sen prak­ti­schen Pro­ble­men, doch sind die­se Pro­ble­me nicht so er­heb­lich, dass sie die Ta­rif­unmündig­keit klei­ner Ge­werk­schaf­ten recht­fer­ti­gen könn­ten.

Wie hat das BVerfG über die Ver­fas­sungs­be­schwer­den ent­schie­den, die von klei­ne­ren Ge­werk­schaf­ten ge­gen das Ta­rif­ein­heits­ge­setz an­ge­strengt wur­den?

Die o.g. ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken ge­gen das Ta­rif­ein­heits­ge­setz hat das BVerfG be­dau­er­li­cher­wei­se nicht gel­ten las­sen.

Zunächst hat­te das BVerfG im Ok­to­ber 2015 die Eil­anträge ver­schie­de­ner Be­rufs­grup­pen­ge­werk­schaf­ten ge­gen das Ge­setz zurück­ge­wie­sen (Be­schluss vom 06.10.2015, 1 BvR 1571/15 u.a., wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/292 Eil­anträge ge­gen Ta­rif­ein­heit ge­schei­tert).

Im Som­mer 2017 kam dann die endgülti­ge Wat­schen für die klei­nen Ge­werk­schaf­ten. Das BVerfG ent­schied, dass das Ta­rif­ein­heits­ge­setz im We­sent­li­chen ver­fas­sungs­gemäß ist (BVerfG, Ur­teil vom 11.07.2017, 1 BvR 1571/15, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/187 Ta­rif­ein­heits­ge­setz ver­fas­sungs­gemäß). Denn der Ge­setz­ge­ber ver­folgt nach An­sicht der Karls­ru­her Rich­ter mit § 4a Abs.2 Satz 2 TVG ein le­gi­ti­mes Ziel. Die­ses "Ziel" be­steht in der Ver­ein­heit­li­chung der Ar­beit­neh­mer­for­de­run­gen im Fal­le meh­re­rer an Ta­rif­ver­hand­lun­gen be­tei­lig­ter Ge­werk­schaf­ten (Ur­teil, Rn.153). An die­ser Stel­le über­nimmt das Ur­teil ziem­lich un­kri­tisch die po­li­ti­sche „Ver­kau­fe“ der da­ma­li­gen Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les:

„Zweck der an­ge­grif­fe­nen Re­ge­lun­gen ist es, An­rei­ze für ein ko­or­di­nier­tes und ko­ope­ra­ti­ves Vor­ge­hen der Ar­beit­neh­mer­sei­te in Ta­rif­ver­hand­lun­gen zu set­zen und so Ta­rif­kol­li­sio­nen zu ver­mei­den (vgl. BT­Drucks 18/4062, S. 9). Da­mit will der Ge­setz­ge­ber die Aus­gangs­be­din­gun­gen für im Ta­rif­ver­trags­sys­tem funk­tio­nie­ren­de Ta­rif­ver­hand­lun­gen si­chern, wel­che er spe­zi­fisch gefähr­det sieht, wenn es auf­grund der Aus­nut­zung be­trieb­li­cher Schlüssel­po­si­tio­nen auf Ar­beit­neh­mer­sei­te zur Ta­rif­kol­li­si­on im Be­trieb kommt.“ (Ur­teil, Rn.153)

Hat man das lösen­de „Pro­blem“ aber erst ein­mal in ei­ner sol­chen Wei­se be­schrie­ben, dass die Ta­rifp­lu­ra­lität (an­geb­lich) ein ge­sell­schaft­li­ches Übel sei, liegt auch die "Lösung" auf der Hand, nämlich ih­re Ab­schaf­fung bzw. die Einführung des Prin­zips der Ta­rif­ein­heit.

Im­mer­hin hat das BVerfG auch ge­ur­teilt, dass der im Ta­rif­ein­heits­ge­setz völlig feh­len­de Min­der­hei­ten­schutz zu­guns­ten der un­ter­ge­but­ter­ten be­ruf­li­chen Min­der­hei­ten­grup­pen nach­ge­holt wer­den muss, wo­zu der Ge­setz­ge­ber bis En­de 2018 Zeit hat.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Ta­rif­ein­heit, Grund­satz der Ta­rif­ein­heit?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ta­rif­ein­heit, Grund­satz der Ta­rif­ein­heit in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ta­rif­ein­heit, Grund­satz der Ta­rif­ein­heit fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Juli 2018

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit der Gel­tung oder der Aus­le­gung ei­nes Ta­rif­ver­trags ha­ben oder wenn es Pro­ble­me mit der Durch­füh­rung oder der Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­ver­trags gibt, auf den ein Ta­rif­ver­trag an­zu­wen­den sind, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Kün­di­gung, Ab­mah­nung, Ver­set­zung oder ähn­li­ches (falls vor­han­den)
Bewertung: Tarifeinheit_Grundsatz_der_Tarifeinheit.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de