HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/068

Ei­ni­gung über Luft­han­sa-Ret­tung

Der Luft­han­sa-Vor­stand hat dem Sta­bi­li­sie­rungs­pa­ket und den Auf­la­gen zu­ge­stimmt. Da­mit ist ei­ne wich­ti­ge Hür­de ge­schafft
Fluglotse, Flugüberwachung, Flugverkehr, Flughafen

30.05.2020. (fle) - Der Wirt­schafts­sta­bi­li­sie­rungs­fonds (WSF) der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hat die Deut­sche Luft­han­sa AG dar­über in­for­miert, dass er dem Sta­bi­li­sie­rungs­pa­ket ei­ne Zu­stim­mung er­teilt hat.

Das Sta­bi­li­sie­rungs­pa­ket sieht Hilfs­maß­nah­men von bis zu 9 Mil­li­ar­den EUR vor.

So wird der WSF ei­ne Stil­le Ein­la­gen von bis zu 5,7 Mil­li­ar­den EUR in das Ver­mö­gen der Deut­sche Luft­han­sa AG leis­ten.

Au­ßer­dem sol­len im We­ge ei­ner Ka­pi­tal­er­hö­hung Ak­ti­en ge­zeich­net wer­den, so­dass ei­ne Be­tei­li­gung des WSF von 20% am Grund­ka­pi­tal der Deut­sche Luft­han­sa AG er­reicht wird. Da­bei soll der Be­zugs­preis 2,56 EUR je Ak­tie be­tra­ge. Zu­sätz­lich er­hält der WSF das Recht bei ei­ner Über­nah­me der Ge­sell­schaft den ei­ge­nen An­teil am Grund­ka­pi­tal auf 25% plus ei­ne Ak­tie zu er­hö­hen.

Zu­sätz­lich soll ein Kre­dit­rah­men von bis zu 3 Mil­li­ar­den EUR mit ei­ner Lauf­zeit von drei Jah­ren be­reit­ge­stellt wer­den.

Stark um­strit­ten wa­ren bis­her die Auf­la­gen.

Ne­ben dem Ver­zicht auf künf­ti­ge Di­vi­den­den­zah­lun­gen und ei­ner Be­schrän­kun­gen der Ma­nage­ment­ver­gü­tung sol­len zwei Sit­ze im Auf­sichts­rat in Ab­stim­mung mit der Bun­des­re­gie­rung be­setzt wer­den.

Au­ßer­dem wird die Luft­han­sa zur Ab­ga­be von Start- und Lan­des­lots ver­pflich­tet. Dies soll an den Flug­hä­fen Frank­furt und Mün­chen pas­sie­ren. Da­bei sol­len je­weils ei­nem an­de­ren Wett­be­wer­ber zur Sta­tio­nie­rung von bis zu vier Flug­zeu­gen Start- und Lan­de­rech­te (Slots) über­tra­gen wer­den. Es geht da­bei rech­ne­risch um drei Start- und drei Lan­de­rech­te pro Flug­zeug und Tag.

Die Slots sol­len im Rah­men ei­nes Bie­ter­ver­fah­rens eu­ro­päi­schen Wett­be­wer­bern zu­ge­teilt wer­den, die selbst kein staat­li­ches Hilfs­pa­ket auf­grund der Co­ro­na-Pan­de­mie er­hal­ten ha­ben.

Nach­dem nun be­reits der Vor­stand zu­ge­stimmt hat, müs­sen noch der Auf­sichts­ra­te der Ge­sell­schaft und die Haupt­ver­samm­lung zu­stim­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Juli 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de