HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

20/082a Un­zu­läs­si­ge Kün­di­gung auf­grund des Kin­der­wun­sches der Ar­beit­neh­me­rin

Ei­ne Kün­di­gung we­gen mög­li­cher künf­ti­ger Schwan­ger­schaf­ten stellt ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts dar: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 17.01.2020, 4 Sa 862/17
Mutterschutz während der Schwangerschaft, Beschäftigungsverbot

22.07.2020. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bie­tet die Schlech­ter­be­hand­lung von Per­so­nen auf­grund von un­ter an­de­rem dem Ge­schlecht. Dies gilt ge­mäß § 2 Abs.1 Nr.2 AGG auch für Ar­beit­ge­ber und um­fasst auch dis­kri­mi­nie­ren­de Kün­di­gun­gen.

Spricht der Ar­beit­ge­ber ei­ne Kün­di­gung aus und ver­stößt da­bei ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot, ist die Kün­di­gung ge­mäß § 134 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch in Verb. mit §§ 1, 3, 7 AGG un­wirk­sam. Zu­dem hat die dis­kri­mi­nier­te Per­son nach § 15 Abs.2 AGG ei­nen An­spruch auf Gel­dent­schä­di­gung we­gen der Dis­kri­mi­nie­rung.

In der Pra­xis ist ein dis­kri­mi­nie­ren­des Mo­tiv je­doch oft schwer nach­weis­bar. Da­her lässt § 22 AGG In­di­zi­en ge­nü­gen, um ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung zu ver­mu­ten. Dann muss der Ar­beit­ge­ber wi­der­le­gen, dass er aus dis­kri­mi­nie­ren­den Mo­ti­ven han­del­te.

Ei­ne SMS, die kurz nach der Kün­di­gung vom Ar­beit­ge­ber ver­sen­det wird und in der die­ser er­klärt, dass die Ar­beit­neh­me­rin, hät­te sie ih­ren Kin­der­wunsch im Ein­stel­lungs­ge­spräch er­klärt, gar nicht erst ein­ge­stellt wor­den wä­re, ist ein hin­rei­chen­des In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 17.01.2020, 4 Sa 862/17.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu die­ser Ent­schei­dung fin­den Sie hier: Up­date Ar­beits­recht 15|2020 LAG Köln: Frau­en­dis­kri­mi­nie­ren­de Kün­di­gung kurz nach er­lit­te­ner Fehl­ge­burt.

Letzte Überarbeitung: 16. November 2021

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2021:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de