HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/039

So­ka-Bau-Ta­rif­ver­trä­ge un­wirk­sam

All­ge­mein­ver­bind­lich­keit der So­zi­al­kas­sen­ta­ri­fe im Bau­ge­wer­be für mitt­ler­wei­le fünf Jah­re ge­kippt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schlüs­se vom 25.01.2017, 10 ABR 43/15 und 10 ABR 34/15
Bauarbeiter, Maurer, Baustelle

06.02.2017. Nach­dem das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit zwei Be­schlüs­sen vom Sep­tem­ber 2016 die All­ge­mein­ver­bind­lich­keit der So­zi­al­kas­sen­ta­rif­ver­trä­ge des Bau­ge­wer­bes für die Jah­re 2008, 2010 und 2014 ge­kippt hat­te (Be­schluss vom 21.09.2016, 10 ABR 33/15 und Be­schluss vom 21.09.2016, 10 ABR 48/15), ha­ben die Er­fur­ter Rich­ter vor­letz­te Wo­che nach­ge­legt und auch den Ta­rif­ver­trä­gen für die Jah­re 2012 und 2013 die All­ge­mein­ver­bind­lich­keit ab­ge­spro­chen.

In­fol­ge die­ser Ent­schei­dun­gen sind die Bau-So­zi­al­kas­sen­ta­rif­ver­trä­ge zwar nicht an sich un­wirk­sam, aber sie gel­ten in­fol­ge ih­rer feh­len­den All­ge­mein­ver­bind­lich­keit nicht für Fir­men, die nicht in ei­nem Bau-Ar­beit­ge­ber­ver­band sind. Sie ha­ben da­her ih­re Bei­trä­ge oh­ne Rechts­grund ge­leis­tet, d.h. sie sind nicht bei­trags­pflich­tig.

Auf die Bau-So­zi­al­kas­sen rol­len da­her Bei­trags­rück­for­de­run­gen in Mil­lio­nen­hö­he zu: BAG, Be­schluss vom 25.01.2017, 10 ABR 43/15 und Be­schluss vom 25.01.2017, 10 ABR 34/15.

Wie ist die An­zahl der Ar­beit­neh­mer zu be­rech­nen, die bei ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bern beschäftigt wer­den?

Bis zum 15.08.2014 setz­te die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung (AVE) ei­nes Ta­rif­ver­trags durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) gemäß § 5 Abs.1 Satz 1 Nr.1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) - al­te Fas­sung (a.F.) vor­aus, dass die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber nicht we­ni­ger als 50 Pro­zent der Ar­beit­neh­mer beschäfti­gen, die „un­ter den Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags fal­len“. Ta­rif­ge­bun­den sind Ar­beit­ge­ber, die als Mit­glie­der des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des oder als Ta­rif­ver­trags­par­tei den Ta­rif­ver­trag be­fol­gen müssen (§ 3 Abs.1 TVG). Die AVE ei­nes Ta­rif­ver­trags hat recht­lich zur Fol­ge, dass sei­ne Rechts­nor­men in sei­nem Gel­tungs­be­reich auch die bis­her nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer er­fas­sen (§ 5 Abs.4 TVG).

Das 50-Pro­zent-Quo­rum als Vor­aus­set­zung ei­ner AVE gemäß § 5 Abs.1 TVG a.F. be­deu­tet: Wa­ren von al­len Ar­beit­neh­mern im Gel­tungs­be­reich ei­nes be­stimm­ten Ta­rif­ver­trags (sog. „große Zahl“) we­ni­ger als die Hälf­te bei ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bern beschäftigt, konn­te das BMAS die­sen Ta­rif­ver­trag nicht für all­ge­mein­ver­bind­lich erklären. Für ei­ne AVE galt die not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung, dass die bei ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bern beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer (sog. „klei­ne Zahl“) in der Mehr­heit wa­ren.

Frag­lich ist, ob bei der Er­mitt­lung der „großen Zahl“, die vom Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags abhängig ist, Ein­schränkun­gen berück­sich­tigt wer­den können, die sich nicht aus dem Ta­rif­ver­trag selbst, son­dern erst aus dem An­trag auf AVE und dem­ent­spre­chend aus der AVE er­ge­ben. Das ist z.B. der Fall bei den (in je­dem Jahr er­neut er­las­se­nen) AVEen, mit de­nen das BMAS die (je­weils für ein Jahr gel­ten­den) Ta­rif­verträge über das So­zi­al­kas­sen­ver­fah­ren im Bau­ge­wer­be (VTV) für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt hat.

Der VTV (in Ge­stalt sei­ner jähr­li­chen Up­dates) re­gelt das So­zi­al­kas­sen­ver­fah­ren im Bau­ge­wer­be. Die So­zi­al­kas­sen des Bau­ge­wer­bes (SO­KA Bau) sind ge­mein­sa­me Ein­rich­tun­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des Bau­ge­wer­bes, d.h. der In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt (IG BAU) auf der Ar­beit­neh­mer­sei­te und des Haupt­ver­ban­des der Deut­schen Bau­in­dus­trie (HDB) und des Zen­tral­ver­ban­des des Deut­schen Bau­ge­wer­bes (ZDB) auf der Ar­beit­ge­ber­sei­te. Zur SO­KA-BAU gehört die Ur­laubs- und Lohn­aus­gleichs­kas­se (ULAK), die mit den Ar­beit­ge­ber­beiträgen Ur­laubs­leis­tun­gen und Be­rufs­bil­dungs­zuschüsse er­bringt, und die Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se (ZVK), die für Ren­ten­leis­tun­gen zuständig ist. Wel­che Ar­beit­ge­ber zur SO­KA Bau, d.h. zur ULAK und zur ZVK, Beiträge abführen müssen, ist im VTV ge­re­gelt.

Nach den Be­stim­mun­gen des VTV fal­len auch Be­trie­be des Gar­ten- und Land­schafts­baus (Ga­La-Be­trie­be) un­ter sei­nen Gel­tungs­be­reich, wenn sie mit über 50 Pro­zent ih­rer jähr­li­chen Ge­samt­ar­beits­zeit Bau­leis­tun­gen er­brin­gen, al­so z.B. We­ge pflas­tern, Zäune er­rich­ten oder Erd­ar­bei­ten ausführen. Dem­ge­genüber ist der be­trieb­li­che Gel­tungs­be­reich des VTV gemäß den AVEen der ver­gan­ge­nen Jah­re er­heb­lich ein­ge­schränkt. Denn gemäß Punkt 1. Abs. (4) Nr.3) der sog. „Großen Ein­schränkungs­klau­sel“, die bis­her Be­stand­teil je­der AVE ei­nes VTV war, können Ga­La-Be­trie­be mit bis zu 80 Pro­zent ih­rer jähr­li­chen Ge­samt­ar­beits­zeit Bau­leis­tun­gen er­brin­gen, oh­ne un­ter die All­ge­mein­ver­bind­lich­keit des VTV zu fal­len, falls sie Mit­glied beim Bun­des­ver­band Gar­ten-, Land­schafts- und Sport­platz­bau sind.

Durch die Große Ein­schränkungs­klau­sel in der AVE wird so­mit die Zahl der un­ter den all­ge­mein­ver­bind­li­chen VTV fal­len­den Ar­beit­neh­mer klei­ner. Außer­dem ist die Klau­sel auf Be­trie­be zu­ge­schnit­ten, de­ren In­ha­ber we­der im HDB noch im ZDB or­ga­ni­siert sind (so dass ei­ne Ta­rif­bin­dung an den VTV aus­schei­det), die aber oh­ne die Klau­sel mit­samt ih­ren Ar­beit­neh­mern un­ter den An­wen­dungs­be­reich des VTV fal­len würden. Wird die „große Zahl“ aber eher nied­rig ge­grif­fen und fal­len zu­gleich nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber her­aus, stei­gen die Chan­cen, das 50-Pro­zent-Quo­rum von Ar­beit­neh­mern ta­rif­ge­bun­de­ner Be­trie­be zu er­rei­chen, das für ei­ne AVE gemäß § 5 Abs.1 TVG a.F. er­for­der­lich war.

Al­ler­dings ist ei­ne AVE gemäß § 5 Abs.1 Satz 1 Nr.1 TVG a.F. nur möglich, wenn "die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber nicht we­ni­ger als 50 vom Hun­dert der un­ter den Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags fal­len­den Ar­beit­neh­mer beschäfti­gen", d.h. hier ist die Re­de vom Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags und nicht vom Gel­tungs­be­reich ei­ner AVE, der sich erst als Er­geb­nis ei­ner Ein­schränkungs­klau­sel der AVE er­gibt.

Ar­beit­ge­ber und Hand­wer­ker­ver­band wol­len es wis­sen

In meh­re­ren Par­al­lel­ver­fah­ren zo­gen ei­ni­ge Ar­beit­ge­ber vor das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg, weil sie von der SO­KA Bau auf der Grund­la­ge der All­ge­mein­ver­bind­lich­keit des VTV zu Bei­trags­zah­lun­gen her­an­ge­zo­gen wor­den wa­ren, aus ih­rer Sicht aber zu Un­recht. Auch der Bun­des­in­nungs­ver­band der Elek­tro- und In­for­ma­ti­ons­tech­ni­schen Hand­wer­ke (ZVEH) woll­te es wis­sen und klag­te auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der AVEen der letz­ten Jah­re. Auf der Sei­te der An­trags­geg­ner be­fan­den sich die Ta­rif­par­tei­en des um­strit­te­nen VTV und das BMAS.

Das LAG Ber­lin-Bran­den­burg ist für Strei­tig­kei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner vom BMAS in Ber­lin er­las­se­nen AVE in ers­ter In­stanz zuständig, wie sich aus § 2a Abs.1 Nr.5 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) in Verb. mit § 98 Abs.2 ArbGG er­gibt. Es kam zu dem Er­geb­nis, dass die AVEen 2008 und 2010 wirk­sam wa­ren (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 17.04.2015, 2 BVL 5001/14, 2 BVL 5002/14) und eben­so die AVE 2012 (Be­schluss vom 09.07.2015, 3 BVL 5003/14), die AVE 2013 (Be­schluss vom 08.07.2015, 4 BVL 5004/14 und 4 BVL 5005/14) und die AVE 2014 (Be­schluss vom 21.08.2015, 6 BVL 5006/14). Da­ge­gen leg­ten die An­trag­stel­ler Rechts­be­schwer­de beim BAG ein.

BAG: Die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärun­gen der So­zi­al­kas­sen­ta­rif­verträge im Bau­ge­wer­be sind un­wirk­sam für die Jah­re 2008, 2010, 2012, 2013 und 2014

Die im Sep­tem­ber be­kannt ge­wor­de­nen bei­den Ent­schei­dun­gen des BAG zu den AVEen der Jah­re 2008 und 2010 (Be­schluss vom 21.09.2016, 10 ABR 33/15) und des Jah­res 2014 (Be­schluss vom 21.09.2016, 10 ABR 48/15) so­wie die En­de Ja­nu­ar 2017 er­gan­ge­nen wei­te­ren Ent­schei­dun­gen zu den AVEen der Jah­re 2012 (Be­schluss vom 25.01.2017, 10 ABR 43/15) und 2013 (Be­schluss vom 05.01.2017, 10 ABR 34/15) ha­ben die SO­KA Bau und die Ta­rif­par­tei­en der Bau­wirt­schaft kalt er­wischt. Denn die­sen vier Be­schlüssen zu­fol­ge sind die strei­ti­gen AVEen un­wirk­sam.

Zur Be­gründung stützt sich das BAG auf zwei Ar­gu­men­te.

Ers­tens ist ei­ne AVE ein so wich­ti­ger Vor­gang der staat­li­chen Norm­set­zung, dass sich der Mi­nis­ter bzw. die Mi­nis­te­rin als Lei­ter des BMAS persönlich da­mit be­fas­sen muss, was in den um­strit­te­nen Jah­ren nicht ge­sche­hen ist, son­dern erst seit En­de 2014 so ge­hand­habt wird. Ent­schei­det da­ge­gen "nur" ein Re­fe­rats­lei­ter über ei­ne AVE, ist sie be­reits aus die­sem ver­fah­rens­recht­li­chen Grund un­wirk­sam, so das BAG.

Zwei­tens wur­de das nach § 5 Abs.1 TVG a.F. er­for­der­li­che 50-Pro­zent-Quo­rum von ta­rif­ge­bun­de­nen Be­trie­ben bzw. in ih­nen beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern falsch be­rech­net, weil die sog. "große Zahl" der ins­ge­samt vom VTV er­fass­ten Be­trie­be nicht al­lein auf­grund des VTV selbst er­mit­telt wur­de, son­dern un­ter Berück­sich­ti­gung der „Großen Ein­schränkungs­klau­sel“, die sich in den AVEen fin­det. Das ist nach An­sicht des BAG un­zulässig. Denn in § 5 Abs.1 Satz 1 Nr.1 TVG a.F. ist nun ein­mal die Re­de vom "Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags", so wie auch in an­de­ren Vor­schrif­ten des TVG, z.B. in § 4 Abs.1 TVG.

Das lässt sich nicht in "Gel­tungs­be­reich ei­ner AVE" um­in­ter­pre­tie­ren, so das BAG (Be­schluss vom 21.09.2016, 10 ABR 33/15, S. 80 f.). Außer­dem be­steht ei­ner der wich­tigs­ten Zwe­cke des 50-Pro­zent-Quo­rums dar­in, nur "re­präsen­ta­ti­ve" Ta­rif­verträge für die ge­sam­te Bran­che ver­bind­lich zu ma­chen, und die­se über­wie­gen­de bzw. re­präsen­ta­ti­ve Gel­tung in ei­ner Bran­che muss der Ta­rif­ver­trag un­abhängig von ei­ner späte­ren AVE vor­wei­sen können, d.h. als recht­li­che Vor­aus­set­zung der AVE und nicht als de­ren Fol­ge (BAG, Be­schluss vom 21.09.2016, 10 ABR 33/15, S.83 f.).

Fa­zit: Die SO­KA Bau muss sich zwar in der nächs­ten Zeit mit Bei­tragsrück­for­de­run­gen her­um­schla­gen, ist aber nicht in ih­rem Be­stand gefähr­det. Denn die AVEen der SO­KA-Bau-Ta­rif­verträge nach 2014 wur­den auf ei­ner geänder­ten ge­setz­li­chen Grund­la­ge er­las­sen, nämlich auf der Grund­la­ge von § 5 Abs.1a TVG neue Fas­sung. Und die­se Ge­set­zes­fas­sung ver­langt kein 50-Pro­zent-Quo­rum von ta­rif­ge­bun­de­nen Be­trie­ben bzw. Ar­beit­neh­mern mehr, son­dern be­gnügt sich da­mit, dass der Ta­rif­ver­trag ei­ne ge­mein­sa­me Ein­rich­tung wie z.B. die ULAK oder die ZVK be­trifft und die AVE "zur Si­che­rung ih­rer Funk­ti­onsfähig­keit" be­schlos­sen wird. Auf die­ser neu­en ge­setz­li­chen Grund­la­ge kommt es al­so nicht mehr auf das bis­her er­for­der­li­che 50-Pro­zent-Quo­rum an.

Um die be­reits in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Bei­trags­er­he­bun­gen und da­mit die SO­KA Bau recht­lich ab­zu­si­chern, ist in­zwi­schen auch der Bun­des­tag ak­tiv ge­wor­den und hat am 26.01.2017 ein Ge­setz ver­ab­schie­det, das die für die SO­KA Bau ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen der BAG-Be­schlüsse be­sei­ti­gen soll, nämlich das Ge­setz zur Si­che­rung der So­zi­al­kas­sen­ver­fah­ren im Bau­ge­wer­be bzw. das So­zi­al­kas­sen­ver­fah­ren­si­che­rungs­ge­setz (So­kaSiG).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Ei­ni­ge Be­kannt­ma­chun­gen über All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärun­gen (AVE) von Ta­rif­verträgen für das Bau­ge­wer­be können Sie hier nach­le­sen:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Die voll­stän­dig be­grün­de­ten Ur­tei­le des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. April 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Soka-Bau-Tarifvertraege_unwirksam_Allgemeinverbindlichkeit_der_Sozialkassentarife_fuer_fuenf_Jahre_gekippt_BAG_10ABR43-15_und_10ABR34-15_06.02.2017_11.03.html 3.0 von 5 Sternen (7 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de