HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/012

EuGH stärkt Auf­ent­halts­recht von Selb­stän­di­gen in der EU

Selb­stän­di­ge EU-Aus­län­der be­hal­ten ih­ren Sta­tus als Selb­stän­di­ge und da­mit ihr Auf­ent­halts­recht, wenn sie nach über ei­nem Jahr Be­rufs­tä­tig­keit un­frei­wil­lig ar­beits­los wer­den: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 20.12.2017, C-442/16 (Gu­sa)
Europa, Europäische Union, Landesflaggen

15.01.2018. Wer sich als Bür­ger ei­nes Mit­glieds­lan­des der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) län­ger als drei Mo­na­te in ei­nem an­de­ren EU-Land auf­hal­ten möch­te, braucht da­für nach gel­ten­dem Eu­ro­pa­recht sach­li­che Grün­de wie z.B. ein Stu­di­um oder ei­ne An­stel­lung als Ar­beit­neh­mer.

Auch wer als Selb­stän­di­ger in ei­nem an­de­ren EU-Land sein Geld ver­dient, hat ein Auf­ent­halts­recht.

Aber was ist, wenn ein Selb­stän­di­ger we­gen Auf­trags­man­gels sei­ne be­ruf­li­che Tä­tig­keit auf­ge­ben muss, nach­dem er von ihr zu­vor ei­ni­ge Jah­re lang ge­lebt hat? Ver­liert er dann sein Auf­ent­halts­recht? Nein, so der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil: EuGH, Ur­teil vom 20.12.2017, C-442/16 (Gu­sa).

Ver­lie­ren EU-Ausländer, die länger als ein Jahr selbstständig ar­bei­ten, ihr Auf­ent­halts­recht, wenn sie ih­re Tätig­keit we­gen Auf­trags­man­gels auf­ge­ben?

Art.6 der Richt­li­nie 2004/38/EG vom 29.04.2004 über das Recht der Uni­onsbürger und ih­rer Fa­mi­li­en­an­gehöri­gen, sich im Ho­heits­ge­biet der Mit­glied­staa­ten frei zu be­we­gen und auf­zu­hal­ten pp. (Freizügig­keits­richt­li­nie) er­laubt es Bürgern von Mit­glied­staa­ten der EU, sich bis zu drei Mo­na­ten in an­de­ren EU-Staa­ten auf­zu­hal­ten. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung ist der Be­sitz ei­nes gülti­gen Per­so­nal­aus­wei­ses oder Rei­se­pas­ses.

Darüber hin­aus dürfen sich EU-Bürger in an­de­ren EU-Staa­ten für un­be­grenz­te Zeit auf­hal­ten, wenn sie dort als Ar­beit­neh­mer oder Selbstständi­ge tätig sind (Art.7 Abs.1 Buch­sta­be a) Richt­li­nie 2004/38/EG).

Die­ses Auf­ent­halts­recht bleibt gemäß Art.7 Abs.3 Buch­sta­be b Richt­li­nie 2004/38/EG oh­ne zeit­li­che Be­gren­zung er­hal­ten, wenn sich der zu­vor er­werbstäti­ge EU-Ausländer „bei ord­nungs­gemäß bestätig­ter un­frei­wil­li­ger Ar­beits­lo­sig­keit nach mehr als einjähri­ger Beschäfti­gung dem zuständi­gen Ar­beits­amt zur Verfügung“ stellt.

Da in die­ser Vor­schrift von un­frei­wil­li­ger Ar­beits­lo­sig­keit so­wie von ei­nem Ar­beits­amt die Re­de ist, stellt sich die Fra­ge, ob die hier von der Freizügig­keits­richt­li­nie gewähr­te Verlänge­rung des Auf­ent­halts­rech­tes nur für Ar­beit­neh­mer oder auch für Selbstständi­ge gilt.

Die­se Fra­ge hat der EuGH mit sei­nem Ur­teil vom 20.12.2017 (C-442/16 - Gu­sa) geklärt.

Der Streit­fall Flo­rea Gu­sa ge­gen Mi­nis­ter for So­ci­al Pro­tec­tion (Ir­land)

Der rumäni­sche Staats­an­gehöri­ge Flo­rea Gu­sa reis­te im Ok­to­ber 2007 nach Ir­land. Während des ers­ten Jah­res sei­nes Auf­ent­halts in Ir­land wur­de er von sei­nen Kin­dern, die da­mals auch in Ir­land wohn­ten, un­terstützt.

So­dann ar­bei­te­te er von Ok­to­ber 2008 bis Ok­to­ber 2012 als selbständi­ger Stucka­teur. Da­bei ent­rich­te­te er in Ir­land sei­ne Steu­ern, die ein­kom­mens­abhängi­gen So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge und an­de­re Ab­ga­ben auf sei­ne Einkünf­te.

Im Ok­to­ber 2012 gab Herr Gu­sa sei­ne selbständi­ge Tätig­keit we­gen Auf­trags­man­gels auf. Er verfügte über kein Ein­kom­men mehr und stell­te da­her ei­nen An­trag auf Gewährung ei­nes Zu­schus­ses für Ar­beit­su­chen­de.

Die­ser An­trag wur­de mit der Be­gründung ab­ge­lehnt, dass Herr Gu­sa nicht nach­ge­wie­sen ha­be, dass er noch im­mer ein Recht auf Auf­ent­halt in Ir­land be­sit­ze. Seit Be­en­di­gung sei­ner selbständi­gen Er­werbstätig­keit als Stucka­teur ha­be Herr Gu­sa nämlich sei­ne Ei­gen­schaft als Selbständi­ger ver­lo­ren und da­her nicht mehr die in der Freizügig­keits­richt­li­nie vor­ge­se­he­nen Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­er­ken­nung ei­nes Auf­ent­halts­rechts erfüllt.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung er­hob Herr Gu­sa Kla­ge. Sie hat­te vor dem iri­schen High Court (Ho­her Ge­richts­hof) kei­nen Er­folg, so dass Herr Gu­sa vor den iri­schen Su­pre­me Court (Obers­ter Ge­richts­hof) zog.

Der Su­pre­me Court leg­te dem EuGH dar­auf­hin u.a. die Fra­ge vor, ob ei­nem EU-Bürger die Ei­gen­schaft als „Selbständi­ger“ im Sin­ne von Art.7 Abs.1 Buch­sta­be a der Freizügig­keits­richt­li­nie gemäß Art.7 Abs.3 Buch­sta­be b die­ser Richt­li­nie er­hal­ten bleibt (und da­mit sein Auf­ent­halts­recht), wenn er zunächst vier Jah­re lang als Selbständi­ger in ei­nem an­de­ren EU-Land ar­bei­tet, die­se Ar­beit dann we­gen Auf­trags­man­gels ein­stellt und sich beim zuständi­gen Ar­beits­amt mel­det.

EuGH: Selbständi­ge EU-Ausländer be­hal­ten ih­ren Sta­tus als Selbständi­ge und da­mit ihr Auf­ent­halts­recht, wenn sie nach über ei­nem Jahr Be­rufstätig­keit un­frei­wil­lig ar­beits­los wer­den

Mit sei­nem Ur­teil stellt der EuGH in Übe­rein­stim­mung mit den Schluss­anträgen des Ge­ne­ral­an­wal­tes Wa­the­let klar, dass die un­be­fris­te­te Verlänge­rung des Auf­ent­halts­rech­tes von EU-Ausländern, die nach über einjähri­ger Be­rufstätig­keit un­frei­wil­lig ar­beits­los ge­wor­den sind, gemäß Art.7 Abs.3 Buch­sta­be b der Richt­li­nie 2004/38 glei­cher­maßen auf Ar­beit­neh­mer und auf Selbstständi­ge an­zu­wen­den ist.

Zur Be­gründung ver­weist der Ge­richts­hof dar­auf, dass die Freizügig­keits­richt­li­nie in ih­rem Art.7 Abs.1 zwar zwi­schen er­werbstäti­gen Per­so­nen und Nichter­werbstäti­gen wie z.B. Stu­den­ten un­ter­schei­det (denn das Auf­ent­halts­recht von Stu­den­ten setzt u.a. das Be­ste­hen ei­ner Kran­ken­ver­si­che­rung vor­aus, die von Er­werbstäti­gen nicht ver­langt wird), nicht aber zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Selbstständi­gen (Ur­teil, Rn.36).

Außer­dem würde ei­ne en­ge In­ter­pre­ta­ti­on von Art.7 Abs.3 Buch­sta­be b der Richt­li­nie 2004/38, die die­se Vor­schrift nur auf Ar­beit­neh­mer an­wen­den würde, auf ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gung selbstständi­ger EU-Ausländer hin­aus­lau­fen, so der EuGH (Ur­teil, Rn.42, 43). Denn wie Ar­beit­neh­mer ent­las­sen wer­den können, können auch Selbstständi­ge un­frei­wil­lig die Möglich­keit ver­lie­ren, durch ih­re bis­he­ri­ge Ar­beit ih­ren Le­bens­un­ter­halt zu ver­die­nen. Dann können sie in ähn­li­cher Wei­se wie Ar­beit­neh­mer in ei­ne wirt­schaft­lich schwie­ri­ge La­ge ge­ra­ten.

Fa­zit: Das Ur­teil über­zeugt, da Art.7 Abs.1 Buch­sta­be a der Freizügig­keits­richt­li­nie das über drei Mo­na­te hin­aus­ge­hen­de Auf­ent­halts­recht aus­drück­lich Ar­beit­neh­mern und Selbstständi­gen gewährt, so dass es selt­sam wäre, den Verlänge­rungs­tat­be­stand der „Ar­beits­lo­sig­keit“ im Sin­ne von Art.7 Abs.3 Buch­sta­be b auf Ar­beit­neh­mer zu be­gren­zen. Das deut­sche Recht trägt die­ser eu­ro­pa­recht­li­chen Rechts­la­ge be­reits aus­rei­chend Rech­nung, denn § 2 Abs.3 Satz 1 Nr.2 Ge­setz über die all­ge­mei­ne Freizügig­keit von Uni­onsbürgern (Freizügig­keits­ge­setz/EU) schützt aus­drück­lich auch Selbstständi­ge, die ih­re Tätig­keit in­fol­ge von Umständen auf­ge­ben, auf die sie kei­nen Ein­fluss ha­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Januar 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: eugh-staerkt-aufenthaltsrecht-von-selbststaendigen-in-der-eu-eugh-c-442-16-gusa.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de