HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 22/004

Wer Ur­laub nimmt, soll­te kei­ne fi­nan­zi­el­len Nach­tei­le er­lei­den

Die In­an­spruch­nah­me von Ur­laub darf nicht zum Ver­lust von Über­stun­den­zu­schlä­gen füh­ren: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 13.01.2022, C-514/20
überstunden_stress_zeit

18.01.2022. Ta­rif­li­che und ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen se­hen oft vor, dass es für Über­stun­den Zu­schlä­ge gibt. Be­zahlt wird dann nicht die nur der üb­li­che St­un­den­lohn für die zu­sätz­lich ge­leis­te­ten Mehr­ar­beits­stun­den, son­dern ein Auf­geld.

Se­hen die ar­beits- oder ta­rif­ver­trag­li­chen Vor­schrif­ten zu den Über­stun­den­zu­schlä­gen vor, dass ei­ne be­stimm­te Min­dest-St­un­den­zahl pro Tag, Wo­che oder Mo­nat Vor­aus­set­zung für die Zu­schlä­ge ist, wirkt sich das zu­las­ten von Teil­zeit­kräf­ten aus. Denn wenn sie Über­stun­den leis­ten, op­fern sie auch ih­re Frei­zeit, doch er­rei­chen sie nicht die für die Zu­schlags­be­rech­ti­gung fest­ge­leg­te Min­dest­stun­den­zahl. Sol­che Re­ge­lun­gen sind in den letz­ten Jah­ren zu­neh­mend in der Kri­tik, da sie mit­tel­bar auch den Ef­fekt ha­ben, Frau­en zu be­nach­tei­li­gen, denn Teil­zeit­ar­beit wird nach wie vor über­wie­gend von Frau­en ver­rich­tet.

Ta­rif­lich fest­ge­leg­te ho­he Min­dest­ar­beits­stun­den für den An­spruch auf Über­stun­den­zu­schlä­ge kön­nen aber auch in ei­ner an­de­ren Wei­se zu recht­lich frag­wür­di­gen Sei­ten­ef­fek­ten füh­ren. Um sol­che Ne­ben­fol­gen ging es in ei­nem Fall, den das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) im Ju­ni 2020 dem Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) vor­ge­legt hat und zu dem der EuGH vor ei­ner Wo­che Stel­lung ge­nom­men hat: EuGH, Ur­teil vom 13.01.2022, C-514/20.

Über­stun­den­zu­schläge auf der Grund­la­ge des Man­tel­ta­rif­ver­trags für die Zeit­ar­beit, vom 17.09.2013

Der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Zeit­ar­beit, den der In­ter­es­sen­ver­band Deut­scher Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men (iGZ e.V.) mit ver­schie­de­nen Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten des DGB am 17.09.2013 ver­ein­bart hat­te (MTV Zeit­ar­beit 2013), sieht die Zah­lung von Über­stun­den­zu­schlägen vor.

Vor­aus­set­zung ist al­ler­dings, dass Zeit­ar­beit­neh­mer lan­ge mo­nat­li­che Ar­beits­zei­ten vor­wei­sen können. Sehr lan­ge mo­nat­li­che Ar­beits­zei­ten.

Denn gemäß § 4.1.2. MTV Zeit­ar­beit 2013 wer­den Mehr­ar­beits­zu­schläge von 25 Pro­zent u.a. für Ar­beits­zei­ten ge­zahlt, die in Mo­na­ten mit 23 Ar­beits­ta­gen über 184 „ge­leis­te­te St­un­den“ hin­aus­ge­hen. Dem­ent­spre­chend gibt es die­se Zu­schläge nur in "lan­gen" Ka­len­der­mo­na­ten mit 23 Ar­beits­ta­gen, und sie wer­den außer­dem nur dann be­zahlt, wenn der Ar­beit­neh­mer in die­se "lan­gen" Mo­na­ten über 184 St­un­den ge­ar­bei­tet hat, d.h. mehr als rech­ne­risch nur acht St­un­den pro Tag.

Frag­lich ist hier­bei al­ler­dings, wel­che Fol­gen es hat, wenn ein Ar­beit­neh­mer während ei­nes "lan­gen" Ka­len­der­mo­nats, z.B. in ei­nem Ju­li oder ei­nem Au­gust, für ei­ni­ge Ta­ge be­zahl­ten Ur­laub in An­spruch nimmt. Wer­den die Ur­laubs­ta­ge bzw. die auf die Ur­laubs­ta­ge ent­fal­len­den Ur­laubs­stun­den nicht zu den ta­rif­lich er­for­der­li­chen Min­dest­stun­den hin­zu­gezählt, die Vor­aus­set­zung für die Mehr­ar­beits­zu­schläge sind, be­kommt der Ar­beit­neh­mer auch dann kei­ne Zu­schläge, wenn er in dem Mo­nat tatsächlich Über­stun­den ge­leis­tet hat.

Das wie­der­um führt zu ei­ner mit­tel­ba­ren fi­nan­zi­el­len Be­nach­tei­li­gung in­fol­ge der In­an­spruch­nah­me von Ur­laub. Wer "lan­gen" Ka­len­der­mo­na­ten Ur­laub macht, wird durch den Weg­fall der Mehr­ar­beits­zu­schläge be­straft. Das könn­te ge­gen Art.7 Abs.1 der Richt­li­nie 2003/88/EG (Ar­beits­zeit­richt­li­nie) ver­s­toßen, denn die­se Vor­schrift ga­ran­tiert al­len Ar­beit­neh­mern in den Mit­glieds­staa­ten der Eu­ropäischen Uni­on ei­nen vierwöchi­gen Min­des­t­ur­laub. Und der EuGH hat in sei­ner Recht­spre­chung zu die­ser Vor­schrift im­mer wie­der be­tont, dass Ar­beit­neh­mer durch fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le nicht da­zu mo­ti­viert wer­den dürfen, auf ih­ren Ur­laub zu ver­zich­ten.

Der Dort­mun­der Streit­fall: Über­stun­den­zu­schläge ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers für Au­gust 2017 - auch bei zehn Ur­laubs­ta­gen?

Ein Leih­ar­beit­neh­mer hat­te sei­nen Ar­beit­ge­ber, ein Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men, auf Zah­lung von Über­stun­den­zu­schlägen für Au­gust 2017 ver­klagt. Grund­la­ge sei­ner Kla­ge­for­de­rung war § 4.1.2. MTV Zeit­ar­beit 2013, denn im Au­gust 2017 fie­len 23 Ar­beits­ta­ge an. Da­her be­stand die Möglich­keit, Über­stun­den­zu­schläge zu ver­die­nen, vor­aus­ge­setzt, man könn­te im Au­gust 2017 mehr als 184 „ge­leis­te­te St­un­den“ vor­wei­sen.

Auf die­sem Stand­punkt stand der Kläger, denn er hat­te im strei­ti­gen Au­gust 2017 im­mer­hin 121,75 St­un­den ge­ar­bei­tet und außer­dem zehn Ta­ge Ur­laub ge­nom­men, wo­bei der Ar­beit­ge­ber die Ur­laubs­ta­ge mit 84,70 St­un­den be­rech­ne­te. Der Kläger rech­ne­te sei­ne 121,75 Ar­beits­stun­den mit den 84,70 Ur­laubs­stun­den zu­sam­men und kam auf 206,45 St­un­den, d.h. auf ei­ne St­un­den­zahl, die um 26,45 St­un­den über der ta­rif­li­chen Gren­ze von min­des­tens 184 Mo­nats­stun­den lag. Für die­se 26,45 St­un­den ver­lang­te er den ta­rif­li­chen Mehr­ar­beits­zu­schlag.

Das Ar­beits­ge­richt Dort­mund wies sei­ne Kla­ge ab (Ur­teil vom 14.02.2018, 10 Ca 4180/17), und auch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat­te der Leih­ar­beit­neh­mer kein Glück, denn das LAG wies sei­ne Be­ru­fung zurück (LAG Hamm, Ur­teil vom 14.12.2018, 13 Sa 589/18). Bei­de Ge­rich­te mein­ten nämlich, dass un­ter „ge­leis­te­te St­un­den“ im Sin­ne der Ta­rif­re­ge­lung nur die ef­fek­tiv ge­ar­bei­te­ten St­un­den zu ver­ste­hen wären. Und das wa­ren eben un­strei­tig nur 121,75 St­un­den.

Sch­ließlich lan­de­te der Fall beim Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG), das eben­falls der An­sicht war, dass der MTV 2013 nicht im Sin­ne des Klägers aus­zu­le­gen sei. Al­ler­dings hat­te das BAG Zwei­fel an der Ver­ein­bar­keit ei­ner sol­chen Ta­rif­aus­le­gung mit Art.7 Abs.1 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie. Da­her leg­te es den Fall dem EuGH vor, und zwar mit fol­gen­den Vor­la­ge­fra­gen (BAG, Be­schluss vom 17.06.2020, 10 AZR 210/19 (A)):

"1. Der EuGH wird nach Art.267 AEUV um Vor­ab­ent­schei­dung über die Fra­ge er­sucht: Ste­hen Art.31 Abs.2 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on und Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG ei­ner Re­ge­lung in ei­nem Ta­rif­ver­trag ent­ge­gen, die für die Be­rech­nung, ob und für wie vie­le St­un­den ei­nem Ar­beit­neh­mer Mehr­ar­beits­zu­schläge zu­ste­hen, nur die tatsächlich ge­ar­bei­te­ten St­un­den berück­sich­tigt und nicht auch die St­un­den, in de­nen der Ar­beit­neh­mer sei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub in An­spruch nimmt?

2. Das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren wird bis zu der Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on über das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen aus­ge­setzt."

Am 13.01.2022 kam die Ant­wort des Ge­richts­hofs.

EuGH: Die In­an­spruch­nah­me von Ur­laub darf nicht zum Ver­lust von Über­stun­den­zu­schlägen führen

Wie nicht an­ders zu er­war­ten war, hat der EuGH in sei­ner Ant­wort auf die Vor­la­ge­fra­ge deut­lich ge­macht, dass ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen wie die hier strit­ti­ge da­zu führen können, dass Ar­beit­neh­mer aus fi­nan­zi­el­len Gründen da­von ab­se­hen, ih­ren Ur­laubs­an­spruch aus­zuüben.

Das wie­der­um ist mit der be­son­de­ren so­zi­al­po­li­ti­schen Be­deu­tung des eu­ro­pa­weit gel­ten­den vierwöchi­gen Min­des­t­ur­laubs gemäß Art.7 Abs.1 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie nicht zu ver­ein­ba­ren.

Fa­zit: Auch wenn die hier zwi­schen den Par­tei­en um­strit­te­ne Ta­rif­vor­schrift ziem­lich spe­zi­ell ist und auch nur die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer be­trifft, die als Zeit­ar­beit­neh­mer un­ter den Ta­rif fal­len, zeigt das EuGH-Ur­teil wie­der ein­mal deut­lich, wie wich­tig dem Ge­richts­hof der in der Richt­li­nie gewähr­leis­te­te vierwöchi­ge Min­des­t­ur­laub ist. Auch ta­rif­li­che oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten, die auf den ers­ten Blick nichts mit dem Ur­laubs­recht zu tun ha­ben, können eu­ro­pa­recht­lich un­zulässig sein, wenn sie mit­tel­bar da­zu führen, dass Ar­beit­neh­mer von ih­rem vierwöchi­gen Min­des­t­ur­laub kei­nen Ge­brauch ma­chen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Januar 2022

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hensche@hensche.de
Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hildebrandt@hensche.de
Nora Schubert
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
089 / 21 56 88 63
schubert@hensche.de
Nina Wesemann
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
040 / 69 20 68 04
wesemann@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2022:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de