HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/055

Re­zes­si­ons­ge­fahr von fast 80 Pro­zent

Der IMK-Kon­junk­tur­in­di­ka­tor sieht ei­ne Re­zes­si­ons­ge­fahr von fast 80 Pro­zent und schal­tet auf „rot“
Rechte Hand mit roter Karte

21.04.2020. (fle) - Der Kon­junk­tur­in­di­ka­tor des In­sti­tuts für Ma­kro­öko­no­mie und Kon­junk­tur­for­schung (IMK) sieht ei­nen star­ken An­stieg der Wahr­schein­lich­keit, dass die deut­sche Wirt­schaft ei­ne Re­zes­si­on durch­lau­fen wird.

Für das Quar­tal von April bis En­de Ju­ni liegt die Re­zes­si­ons­ge­fahr bei 78,1 Pro­zent. Für den Mo­nat März hat­te sie noch 34,8 Pro­zent be­tra­gen.

Das Früh­warn­sys­tem des IMK schal­tet da­her auf die Ma­xi­mal­stu­fe „rot“ im Am­pel­sys­tem.

Die Ver­dopp­lung der Re­zes­si­ons­wahr­schein­lich­keit be­ruht dem IMK zu­fol­ge in ers­ter Li­nie auf den Aus­wir­kun­gen der ak­tu­el­len Co­ro­na-Kri­se. Da­bei hebt das In­sti­tut die ver­schlech­ter­ten Fi­nan­zie­rungs­be­din­gun­gen für Un­ter­neh­men, den Ein­bruch der Ak­ti­en­märk­te und die Ver­un­si­che­rung vie­ler Wirt­schafts­ak­teu­re her­vor.

Der Wis­sen­schaft­li­che Di­rek­tor des IMK Prof. Dr. Se­bas­ti­an Dul­li­en pro­gnos­ti­zier­te: „Die deut­sche Wirt­schaft wird mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit im Früh­jahrs- und im Som­mer­quar­tal schrump­fen“.

„Wenn al­les gut geht, könn­te zum Jah­res­en­de ei­ne wirt­schaft­li­che Er­ho­lung ein­set­zen. Vor­aus­set­zung ist aber, dass es ge­lingt, ab An­fang Mai die Kon­takt­be­schrän­kun­gen oh­ne gra­vie­ren­de Rück­fäl­le zu lo­ckern. Zu­dem ist es wich­tig, die Kauf­kraft der Be­schäf­tig­ten so gut wie mög­lich zu si­chern. Und wenn es wie­der mög­lich ist, ei­ni­ger­ma­ßen nor­mal zu kon­su­mie­ren, soll­te der Staat mit ei­nem Kon­junk­tur­pro­gramm un­ter­stüt­zen.“, so Prof. Dr. Se­bas­ti­an Dul­li­en.

Der IMK-Kon­junk­tur­in­di­ka­tor be­zieht zahl­rei­che Da­ten aus der Re­al- und Fi­nanz­wirt­schaft. Da­bei nutzt das IMK die In­dus­trie­pro­duk­ti­on als Re­fe­renz­wert für ei­ne mög­li­che Re­zes­si­on, weil ein Nach­fra­ge­ein­bruch durch sie schnel­ler sicht­bar wird als durch das Brut­to­in­lands­pro­dukt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­de Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. April 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de