HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 21/016

Ver­län­ge­rung der Co­ro­na-Ar­beits­schutz­ver­ord­nung

Die Bun­des­re­gie­rung ver­län­gert Re­ge­lung zum Ho­me­of­fice und In­fek­ti­ons­schutz am Ar­beits­platz
Mundschutz

12.03.2021. Am 10. März hat die Bun­des­re­gie­rung die Co­ro­na-Ar­beits­schutz­ver­ord­nung ver­län­gert und op­ti­miert. Die­se soll­te zu­vor zum 15. März aus­lau­fen und wur­de nun zum 30. April ver­län­gert.

Wei­ter­hin gilt so­mit die Pflicht für Ar­beit­ge­ber, ih­ren Be­schäf­tig­ten Ho­me­of­fice an­zu­bie­ten, so­weit kei­ne zwin­gen­den be­trieb­li­chen Grün­de ent­ge­gen­ste­hen und die Ar­beit­neh­mer dem zu­stim­men.

Ar­bei­ten Ar­beit­neh­mer trotz­dem im Be­trieb gel­ten wei­ter­hin die Re­geln zur Kon­takt­re­du­zie­rung: In ge­mein­sam ge­nutz­ten Räu­men muss pro Per­son min­des­tens 10 m² Flä­che zur Ver­fü­gung ste­hen, in grö­ße­ren Be­trie­ben sol­len Ar­beit­neh­mer in mög­lichst klei­ne und fes­te Ar­beits­grup­pen ein­ge­teilt wer­den und Ar­beit­ge­ber sind ver­pflich­tet, me­di­zi­ni­sche Mas­ken be­reit­zu­stel­len. Die­se müs­sen im­mer dann ge­tra­gen wer­den, wenn per­sön­li­cher Kon­takt un­ver­meid­bar ist.

Laut Bun­des­mi­nis­ter für Ar­beit und So­zia­les Hu­ber­tus Heil (SPD) stellt der In­fek­ti­ons­schutz in der Ar­beits­welt ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zur Be­kämp­fung der Pan­de­mie dar, wo­bei sich die Co­ro­na-Ar­beits­schutz­ver­ord­nung be­währt ha­be. Laut ei­ner IZA-Um­fra­ge im Auf­trag des BMAS hat die Zahl der Be­schäf­tig­ten im Ho­me­of­fice von Ja­nu­ar auf Fe­bru­ar um 22 % zu­ge­nom­men. Ins­ge­samt sind laut der Um­fra­ge der Groß­teil der Ar­beit­neh­mer zu­frie­den mit dem Hy­gie­ne­kon­zept ih­rer Ar­beit­ge­ber, nur 11 % se­hen Ver­bes­se­rungs­be­darf.

Ne­ben der Ver­län­ge­rung der bis­he­ri­gen Ver­ord­nung wur­den auch ei­ni­ge re­dak­tio­nel­le Über­ar­bei­tun­gen und Klar­stel­lun­gen vor­ge­nom­men. Da­durch soll die Ver­ständ­lich­keit und prak­ti­sche Um­set­zung der Vor­ga­ben er­leich­tert wer­den.

Zu­dem wird die Ar­beits­schutz­ver­ord­nung um Re­ge­lun­gen er­gänzt, die die Öff­nung und die schritt­wei­se Wie­der­auf­nah­me von be­trieb­li­chen Tä­tig­kei­ten er­mög­li­chen sol­len. Dar­über ha­ben sich Bund und Län­der ge­ei­nigt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2021

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2021:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de