HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/143

BAG-Recht­spre­chung zum Vor­be­schäf­ti­gungs­ver­bot ge­kippt

Die BAG-Recht­spre­chung, die sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber nach drei­jäh­ri­ger Pau­se wie­der er­laubt, ist ver­fas­sungs­wid­rig: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 06.06.2018, 1 BvL 7/14, 1 BvL 7/14, 1 BvR 1375/14
Hammer für Auktion oder Gerichtssaal

13.06.2018. Seit sei­nem Ur­teil vom 06.04.2011 (7 AZR 716/09) legt das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) § 14 Abs.2 Satz 2 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) in dem Sin­ne aus, dass die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses oh­ne Sach­grund schon dann mög­lich ist, wenn zwi­schen den Par­tei­en mehr als drei Jah­re lang kein Ar­beits­ver­hält­nis be­stand (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/074 Sach­grund­lo­se Be­fris­tung von Ar­beits­ver­trä­gen er­leich­tert).

Die­se BAG-Recht­spre­chung war hef­tig um­strit­ten, da die aus dem Jah­re 2000 stam­men­de Be­fris­tungs­re­ge­lung des § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG kei­ne An­halts­punk­te für ei­ne drei­jäh­ri­ge Ka­renz­zeit als Be­fris­tungs-Frei­brief bie­tet. Im Ge­gen­teil spricht viel da­für, dass die da­mals be­ste­hen­de rot-grü­ne Bun­des­tags­mehr­heit die Mög­lich­keit zu sach­grund­lo­ser Be­fris­tun­gen ziem­lich „ra­bi­at“, näm­lich auf den Fall des erst­ma­li­gen Ver­trags­ab­schlus­ses be­schrän­ken woll­te.

Vor die­sem Hin­ter­grund ha­ben seit 2011 ei­ni­ge Ar­beits- und Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAG) ab­wei­chend von der BAG-Li­nie ent­schie­den, d.h. sie ha­ben Be­fris­tungs­kon­troll­kla­gen statt­ge­ge­ben, bei de­nen es um ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung ging, der wie­der­um ei­ne län­ger als drei Jah­re zu­rück­lie­gen­de Vor­be­schäf­ti­gung vor­aus­ging (wir be­rich­te­ten u.a. in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/347 Stutt­gar­ter LAG con­tra Bun­des­ar­beits­ge­richt).

Am Mitt­woch letz­ter Wo­che hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) ent­schie­den, dass die o.g. BAG-Recht­spre­chung ver­fas­sungs­wid­rig ist. Sie ver­stößt näm­lich ge­gen die Bin­dung der Jus­tiz an Ge­setz und Recht und da­mit ge­gen das Rechts­staats­prin­zip (Art.20 Abs.3 Grund­ge­setz - GG): BVerfG, Be­schluss vom 06.06.2018, 1 BvL 7/14 und 1 BvR 1375/14.

Wel­che Gren­zen setzt die Ver­fas­sung der richter­recht­li­chen Rechts­fort­bil­dung?

§ 14 Abs.2 Tz­B­fG er­laubt bei Neu­ein­stel­lun­gen die Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen oh­ne ei­nen Sach­grund, al­ler­dings nur bis zu Ma­xi­mal­dau­er von zwei Jah­ren. Für länge­re Be­fris­tun­gen bzw. Be­fris­tungs­ket­ten sind sach­li­che Gründe er­for­der­lich.

Ob sol­che Gründe vor­lie­gen oder nicht, kann der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer ge­richt­lich über­prüfen las­sen, was aus Ar­beit­ge­ber­sicht mit Ri­si­ken ver­bun­den ist. Da­her ist die sach­grund­lo­se Be­fris­tung für Ar­beit­ge­ber ei­ne gu­te, weil recht­lich si­che­re Be­fris­tungsmöglich­keit. § 14 Abs.2 Satz 1 und 2 Tz­B­fG lau­tet:

„Die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des ist bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig; bis zu die­ser Ge­samt­dau­er von zwei Jah­ren ist auch die höchs­tens drei­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes ka­len­dermäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig. Ei­ne Be­fris­tung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat.“

Gemäß dem o.g. BAG-Ur­teil vom 06.04.2011 (7 AZR 716/09) sind die Wor­te "be­reits zu­vor" im Sin­ne von "in­ner­halb der letz­ten drei Jah­re" zu ver­ste­hen. Ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung schei­tert die­ser Recht­spre­chung zu­fol­ge nicht an ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis der­sel­ben Ver­trags­par­tei­en, wenn die­ses Ar­beits­verhält­nis länger als drei Jah­re zurück­liegt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/074 Sach­grund­lo­se Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen er­leich­tert).

Nach An­sicht des BAG und der Befürwor­ter sei­ner Recht­spre­chung genügt ei­ne dreijähri­ge Ka­renz­zeit, um den Miss­brauch sach­grund­lo­ser Be­fris­tun­gen durch sog. Ket­ten­be­fris­tun­gen zu ver­hin­dern. Für die­se An­sicht spricht vor al­lem der Fall sehr lan­ge zurück­lie­gen­der Vor­beschäfti­gun­gen: Wenn ein Un­ter­neh­men vor 20 Jah­ren ei­nen Ar­beit­neh­mer ein­mal als Werk­stu­den­ten beschäftigt hat, ist es sach­lich nicht nach­voll­zieh­bar, war­um die­ser al­te Sach­ver­halt 20 Jah­re später ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung mit dem Ex-Werk­stu­den­ten ent­ge­gen­ste­hen soll­te.

Auch wenn die­se und ähn­li­che Über­le­gun­gen po­li­tisch vernünf­tig klin­gen: Die rot-grüne Bun­des­tags­mehr­heit des Jah­res 2000 hat sich bei der Re­form des Be­fris­tungs­rechts be­wusst an­ders ent­schie­den.

Im da­ma­li­gen Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren wur­de nämlich die Möglich­keit ei­ner kur­zen Ka­renz­zeit von ei­ni­gen Jah­ren dis­ku­tiert, fand aber kei­ne Zu­stim­mung. So hat­te der Sach­verständi­ge Prof. Preis oh­ne Er­folg ei­ne zweijähri­ge Ka­renz­zeit an­ge­regt (Bun­des­tag Drucks. 14/4625, S.18). Und die FDP kri­ti­sier­te an der ge­plan­ten Re­ge­lung, dass künf­tig "je­der Be­trieb nach­prüfen müsse, ob er den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer be­reits als Aus­hilfs­kraft beschäftigt ha­be" (Bun­des­tag Drucks. 14/4625, S.20). Auch die­ser Ein­wand ge­gen ein zeit­lich un­be­fris­te­tes Vor­beschäfti­gungs­ver­bot konn­te sich im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren nicht durch­set­zen.

Vor dem Hin­ter­grund die­ser Ge­setz­ge­bungs­ge­schich­te und an­ge­sichts des kla­ren Wort­lauts von § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG („be­reits zu­vor“) wen­den Kri­ti­ker ge­gen die o.g. BAG-Recht­spre­chung ein, dass die­se die ver­fas­sungs­recht­lich vor­ge­schrie­be­ne Ge­set­zes­bin­dung der Recht­spre­chung ver­letzt, d.h. ge­gen Art.20 Abs.3 GG verstößt. Die­ser Kri­tik ha­ben sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auch ei­ni­ge Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAG) an­ge­schlos­sen, d.h. das BAG konn­te sich mit sei­ner Mei­nung nicht wirk­lich durch­set­zen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/115 Sach­grund­lo­se Be­fris­tung und Vor­beschäfti­gung und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/347 Stutt­gar­ter LAG con­tra Bun­des­ar­beits­ge­richt). 

Aber auch aus der po­li­tisch ent­ge­gen­ge­setz­ten Blick­rich­tung kann man die Ver­ein­bar­keit von § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG mit der Ver­fas­sung in Zwei­fel zie­hen. Denn im­mer­hin ist der Ab­schluss be­fris­te­ter Ar­beits­verträge durch das Grund­recht der Be­rufs­frei­heit (Art.12 GG) geschützt, so dass ein zeit­lich „ewi­ges“ Ver­bot ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags als Fol­ge ei­ner lan­ge zurück­lie­gen­den Vor­beschäfti­gung un­verhält­nismäßig und da­mit ver­fas­sungs­wid­rig sein könn­te.

Die Streitfälle: Ver­fas­sungs­be­schwer­de ei­nes im Ent­fris­tungs­pro­zess un­ter­le­ge­nen Ar­beit­neh­mers, Vor­la­ge­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig

In ei­nem der bei­den Ver­fah­ren, über die das BVerfG zu ent­schei­den hat­te (1 BvR 1375/14), ging es um ei­nen Ar­beit­neh­mer, des­sen Ent­fris­tungs­kla­ge auf der Grund­la­ge der o.g. BAG-Recht­spre­chung rechts­kräftig ab­ge­wie­sen wor­den war (LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 30.01.2014, 5 Sa 1/13, BAG, Be­schluss vom 30.04.2014, 7 AZN 119/14).

Das an­de­re Ver­fah­ren lan­de­te auf­grund ei­nes Vor­la­ge­be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig (Be­schluss vom 03.04.2014, 5 Ca 463/13) in Karls­ru­he (1 BvL 7/14). Denn das Ar­beits­ge­richt in­ter­pre­tier­te § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG ab­wei­chend vom BAG als zeit­lich un­be­grenz­tes Vor­beschäfti­gungs­ver­bot, be­wer­te­te ein so weit­ge­hen­des Ver­bot aber als Ver­let­zung der Be­rufs­frei­heit (Art.12 GG) von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer so­wie als Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz (Art.3 GG).

BVerfG: Die vom BAG pos­tu­lier­te Drei-Jah­res-Gren­ze verstößt ge­gen die Ge­set­zes­bin­dung der Jus­tiz und ist da­her ver­fas­sungs­wid­rig

Das BVerfG ent­schied, dass die um­strit­te­ne Be­schränkung der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung auf die (wirk­lich) erst­ma­li­ge Ein­stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers in § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG, d.h. ent­spre­chend der Aus­le­gung des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig, we­der die Be­rufs­frei­heit der Ar­beit­neh­mer (Art.12 Abs.1 GG) noch die be­ruf­li­che und wirt­schaft­li­che Betäti­gungs­frei­heit der Ar­beit­ge­ber (Art.12 Abs.1, Art.2 Abs.1 GG) noch das all­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­bot (Art.3 Abs.1 GG) ver­letzt.

Denn wenn man die Ein­schränkun­gen der Ar­beits­ver­trags­frei­heit und da­mit der Be­rufs­frei­heit, die mit § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG ver­bun­den sind, ge­gen die ge­setz­ge­be­ri­schen Zie­le abwägt, er­weist sich § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG als ver­fas­sungs­kon­form. Die ge­setz­li­chen Be­schränkun­gen der Be­fris­tungsmöglich­keit die­nen nämlich der so­zia­len Ab­si­che­rung der Ar­beit­neh­mer und da­mit eben­falls ih­rer Be­rufs­frei­heit so­wie der Beschäfti­gungsförde­rung und da­mit dem So­zi­al­staats­prin­zip (Ur­teil, Rn.46 bis 48).

Bei der Be­wer­tung von § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG als ver­fas­sungs­kon­form setzt das BVerfG al­ler­dings aus­drück­lich vor­aus, dass die Ar­beits­ge­rich­te sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen in ei­ni­gen (we­ni­gen) Ex­tremfällen trotz ei­ner Vor­beschäfti­gung als wirk­sam be­wer­ten können, um un­zu­mut­ba­re Ent­schei­dun­gen zu ver­mei­den.

Ei­ne sol­che, im Er­geb­nis nicht zur Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung führen­de Vor­beschäfti­gung kann z.B. ex­trem lan­ge zurück­lie­gen und/oder ei­nen ganz an­de­ren In­halt ha­ben und/oder sehr kurz ge­we­sen sein. Hier den­ken die Karls­ru­her Rich­ter an lan­ge zurück­lie­gen­de stu­den­ti­sche Mi­ni­jobs oder dgl. In sol­chen (sel­te­nen) Aus­nah­mefällen „können und müssen“ die Ar­beits­ge­rich­te durch ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ein­schränken (Ur­teil, Rn.63).

Die­se ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­nen Ein­schränkun­gen können al­ler­dings nicht sche­ma­tisch ent­spre­chend der bis­he­ri­gen BAG-Recht­spre­chung durch ei­ne frei er­fun­de­ne Drei-Jah­res-Gren­ze vor­ge­nom­men wer­den. An die­ser Stel­le bestäti­gen die Karls­ru­her Rich­ter die Kri­ti­ker der BAG-Recht­spre­chung: Sie setzt sich nämlich über die (auf­grund der Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en klar er­kenn­ba­ren) Ab­sich­ten des Ge­setz­ge­bers hin­weg und plat­ziert an die Stel­le des ge­setz­ge­be­ri­schen Kon­zepts ei­nes ge­ne­rel­len bzw. zeit­lich un­be­schränk­ten Vor­beschäfti­gungs­ver­bots ein po­li­tisch ab­wei­chen­des ei­ge­nes Kon­zept, nämlich ei­ne zeit­lich be­schränk­te Ka­renz­zeit (Ur­teil, Rn.76, Rn.81 bis 87). Das verstößt ge­gen die Ge­set­zes­bin­dung der Jus­tiz bzw. ge­gen Art.20 Abs.3 GG.

Im Er­geb­nis be­ant­wor­te­te das BVerfG die Vor­la­ge­fra­ge des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig in dem Sin­ne, dass § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG mit dem GG ver­ein­bar ist, vor­aus­ge­setzt, dass die­se Vor­schrift nur auf Fälle an­ge­wen­det wird,

„in de­nen die Ge­fahr der Ket­ten­be­fris­tung und ei­ne Ab­kehr von un­be­fris­te­ter Beschäfti­gung als Re­gel­fall be­steht“ (Ur­teil, Rn.88).

Wei­ter­hin hat­te die Ver­fas­sungs­be­schwer­de des im Ent­fris­tungs­pro­zess un­ter­le­ge­nen Ar­beit­neh­mers ge­gen die Ab­wei­sung sei­ner Kla­ge Er­folg (Ur­teil, Rn.89).

Fa­zit: Die ziem­lich selbst­herr­li­che und da­her ärger­li­che Recht­spre­chung des BAG, d.h. die vom BAG er­fun­de­ne dreijähri­ge Ka­renz­zeit als Frei­brief für sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen ist vom Tisch. Von sel­te­nen Aus­nah­mefällen ab­ge­se­hen führt je­de Vor­beschäfti­gung, d.h. auch ein lan­ge (zehn Jah­re, 15 Jah­re usw.) zurück­lie­gen­des Ar­beits­verhält­nis zur Un­wirk­sam­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: bag-rechtsprechung-zum-vorbeschaeftigungsverbot-gekippt-bverfg-1-bvl-7-14-1-bvr-1375-14-06.06.2018.html 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de