HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 21/013

Eu­ro­päi­sche On­line-Be­fra­gung zur Co­ro­na-Kri­se

Um­fra­ge von Eu­ro­found zu Ar­beits- und Le­bens­be­din­gun­gen wäh­rend der Co­ro­na-Kri­se
Europa, Europäische Union, Landesflaggen

18.02.2021. Auf­grund der Co­ro­na-Kri­se ha­ben sich die Ar­beits- und Le­bens­be­din­gun­gen vie­ler Men­schen dras­tisch ver­än­dert. Um ein Bild von dem Aus­maß die­ser Ver­än­de­run­gen zu er­lan­gen, hat die Eu­ro­päi­sche Stif­tung zur Ver­bes­se­rung der Le­bens- und Ar­beits­be­din­gun­gen (Eu­ro­found) ei­ne drit­te Be­fra­gungs­run­de für EU-Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ge­star­tet.

Eu­ro­found ist ei­ne Agen­tur der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) und ist mit der Be­reit­stel­lung von Fach­wis­sen zur Un­ter­stüt­zung der Er­ar­bei­tung bes­se­rer so­zi­al-, be­schäf­ti­gungs- und ar­beits­po­li­ti­scher Stra­te­gi­en be­auf­tragt. Deutsch­land wird in­ner­halb Eu­ro­found von dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) ver­tre­ten.

Letz­tes Jahr hat­te Eu­ro­found be­reits zwei Be­fra­gungs­run­den durch­ge­führt und ins­ge­samt über 90.000 Ant­wor­ten ein­ge­sam­melt. Die neue Run­de läuft nun bis zum 29.03.2021.

Ziel der Um­fra­ge ist es, mit den In­for­ma­tio­nen Hin­weis auf die Be­wäl­ti­gung der Pan­de­mie und ih­rer Fol­gen zu er­lan­gen. Da­her wünscht sich auch das BMAS in Deutsch­land ei­ne leb­haf­te Teil­nah­me. Den Fra­ge­bo­gen (auch in deut­scher Spra­che) fin­den Sie hier: Eu­ro­found e-sur­vey: Li­ving, working and Co­vid-19.

Die Aus­wer­tung der ers­ten bei­den Run­den der Be­fra­gun­gen hat Eu­ro­found be­reits ver­öf­fent­licht. Die ers­te Be­fra­gung fand im April 2020 statt, die zwei­te im Sep­tem­ber.

Nach der Be­fra­gung er­hiel­ten trotz zahl­rei­cher staat­li­cher Hilfs­maß­nah­men nur knapp die Hälf­te der be­frag­ten EU-Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die an­ga­ben ar­beits­los zu sein, staat­li­che Un­ter­stüt­zun­gen. Statt­des­sen wa­ren vie­le Men­schen auf in­for­mel­le Un­ter­stüt­zung an­ge­wie­sen. Ins­ge­samt ist laut Eu­ro­found die so­zia­le Un­gleich­heit in der EU ge­stie­gen.

Laut Eu­ro­found hat der Lock­down vor al­lem jun­ge Men­schen hart ge­trof­fen. Be­son­ders das psy­chi­sche Wohl­er­ge­hen vie­ler jun­ger Men­schen litt stark un­ter der Pan­de­mie, vie­le jun­ge Men­schen ga­ben an, sich aus­ge­schlos­sen zu füh­len, und ha­ben ei­ne ho­he An­fäl­lig­keit für De­pres­sio­nen.

Auch Frau­en sind ver­gleichs­mä­ßig hart von der Pan­de­mie be­trof­fen. Die Um­fra­ge er­gab, dass vie­le Frau­en we­ni­ger op­ti­mis­tisch als Män­ner ge­stimmt wa­ren. Zu­dem ga­ben ver­gleichs­mä­ßig mehr Frau­en an, in ih­rer "work-life-ba­lan­ce" be­ein­träch­tigt zu sein und ih­ren Job auf­grund der Kri­se ver­lo­ren zu ha­ben.

Je­doch stell­te Eu­ro­found auch fest, dass die Er­geb­nis­se der Be­fra­gun­gen je nach EU-Mit­glieds­staat und auch nach so­zio­öko­no­mi­schen Grup­pen stark va­ri­ie­ren.

Zu­letzt hat Eu­ro­found das Ver­trau­en der EU-Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in die EU und die je­wei­li­gen na­tio­na­len Re­gie­run­gen un­ter­sucht. Die Be­fra­gung er­gab, dass vom An­fang der Pan­de­mie bis zur Mit­te letz­ten Jah­res das Ver­trau­en in die EU ge­stie­gen, wäh­rend das Ver­trau­en in die na­tio­na­len Re­gie­run­gen ge­sun­ken ist. Da­bei stell­te Eu­ro­found fest, dass Emp­fän­ger von Hilfs­maß­nah­men deut­lich stär­ke­res Ver­trau­en in die EU und ih­re na­tio­na­le Re­gie­rung ha­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2021

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2021:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de