HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/010

Rück­gang an Aus­zu­bil­den­den 2019

An­zahl der Be­wer­bun­gen und An­nah­men für Aus­bil­dungs­plät­ze sinkt wei­ter: Be­richt des Bun­des­in­sti­tuts für Be­rufs­bil­dung
Ausbildung_Flüchtling_

05.08.2020. Die Nach­fra­ge von Ju­gend­li­chen an Aus­bil­dungs­plät­zen in Deutsch­land ist 2019 wei­ter­ge­sun­ken und hat ei­nen neu­en Tief­stand er­reicht. Das er­gibt ein ak­tu­el­ler Be­richt des Bun­des­in­sti­tuts für Be­rufs­bil­dung (BIBB). Zen­tra­ler Grund ist laut BIBB die rück­läu­fi­ge An­zahl an Schul­ab­gän­gern der letz­ten Jah­re.

Da­bei sank die Nach­fra­ge erst­mals un­ter die Zahl von 600.000: Nur 598.800 jun­ge Men­schen such­ten nach ei­nem Aus­bil­dungs­platz, da­mit lag die Nach­fra­ge um 11.200 ge­rin­ger als im vor­an­ge­gan­ge­nen Jahr.

Von die­sen knapp 600.000 In­ter­es­sier­ten fan­den 525.100 ei­nen pas­sen­den Aus­bil­dungs­platz und so­mit 6.300 we­ni­ger als 2018.

Da­ge­gen gin­gen 12,3 Pro­zent der In­ter­es­sier­ten, 73.700 Su­chen­de, leer aus und konn­ten kei­nen pas­sen­den Aus­bil­dungs­platz er­lan­gen. Schuld dar­an ha­ben aber nicht man­geln­de for­ma­le Qua­li­fi­ka­tio­nen, schließ­lich be­sit­zen fast zwei Drit­tel der In­ter­es­sier­ten ei­nen mitt­le­ren Schul­ab­schluss oder ei­ne Stu­di­en­be­rech­ti­gung.

Statt­des­sen sieht das BIBB ei­ne Ur­sa­che in der Dis­kre­panz der Vor­stel­lun­gen von Be­wer­bern bzw. Be­wer­be­rin­nen und den Aus­bil­dungs­be­trie­ben, ins­be­son­de­re über die Art des Be­rufs, Re­gi­on der Aus­bil­dung und Ei­gen­schaf­ten der je­weils an­de­ren Ver­trags­par­tei.

Doch nicht nur die po­ten­ti­el­len Aus­zu­bil­den­den gin­gen da­bei leer aus. Auch die aus­bil­dungs­be­rei­ten Be­trie­be ver­zeich­nen ei­nen wach­sen­den Miss­er­folg bei der Su­che nach Aus­zu­bil­den­den: 53.100 und da­mit 9,4 Pro­zent der Aus­bil­dungs­plät­ze konn­ten 2019 nicht be­setzt wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Oktober 2020

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de