HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

07/22b Ge­setz­ent­wurf zur An­pas­sung des Dienst­rechts in der Bun­des­agen­tur für Ar­beit

Bun­des­agen­tur soll ein leis­tungs­fä­hi­ger und kun­den­ori­en­tier­ter Dienst­leis­ter wer­den: Ge­setz zur An­pas­sung des Dienst­rechts in der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (Dienst­rechts­an­pas­sungs­ge­setz BA - DRAn­pG­BA), Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 20.04.2007
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Die Bun­des­agen­tur hat nicht nur Ein­fluss am Ar­beits­markt, son­dern ist selbst ein gro­ßer Ar­beit­ge­ber

29.06.2007. Das Drit­te Ge­setz für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt will die Bun­des­agen­tur für Ar­beit durch um­fas­sen­de Neu­struk­tu­rie­run­gen der­art re­for­mie­ren, dass aus ihr ein leis­tungs­fä­hi­ger und kun­den­ori­en­tier­ter Dienst­leis­ter wird.

Die Bun­des­agen­tur hat be­gin­nend mit dem 01.01.2006 ei­nen Haus­ta­rif­ver­trag (TV-BA) ab­ge­schlos­sen, der die Mög­lich­kei­ten ei­nes fle­xi­blen Per­so­nal­ein­sat­zes der an­ge­stell­ten ca. 80.000 Ar­beit­neh­mer re­gelt. Der ge­nann­te Ta­rif­ver­trag fin­det al­ler­dings auf­grund der be­am­ten­recht­li­chen Be­son­der­hei­ten kei­ne An­wen­dung auf die ca. 19.000 der bei der Bun­des­agen­tur be­schäf­tig­ten Be­am­ten.

Die Bun­des­re­gie­rung hat da­her am 16.02.2007 ei­nen Ge­setz­ent­wurf zur An­pas­sung des Dienst­rechts in der Bun­des­agen­tur für Ar­beit vor­ge­stellt, mit dem die Vor­aus­set­zun­gen ge­schaf­fen wer­den sol­len, die Re­ge­lun­gen des TV-BA auch auf die in ei­nem Be­am­ten­ver­hält­nis ste­hen­den Be­schäf­tig­ten der Bun­des­agen­tur an­wen­den zu kön­nen.

Die we­sent­li­che Re­ge­lung die­ser Ge­set­zes­vor­la­ge ist die so ge­nann­te In-Sich-Be­ur­lau­bung, d.h. es wird den Be­am­ten die Mög­lich­keit er­öff­net, sich zur vor­über­ge­hen­den Be­grün­dung ei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses bei der Bun­des­agen­tur frei­wil­lig be­ur­lau­ben zu las­sen.

Die Be­am­ten könn­ten dann auf An­trag zur Wahr­neh­mung ei­ner haupt­be­ruf­li­chen Tä­tig­keit in ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­ver­hält­nis bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit un­ter Weg­fall der Be­sol­dung be­ur­laubt wer­den. Die Be­fris­tung soll längs­tens für zehn Jah­re er­fol­gen, so­weit dienst­li­che Grün­de nicht ent­ge­gen­ste­hen.

Wich­tig ist in die­sem Zu­sam­men­hang auch, dass die dann aus­zu­üben­de haupt­be­ruf­li­che Tä­tig­keit im Rah­men des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­hält­nis­ses ru­he­geld­fä­hig sein soll, so dass dem Be­am­ten kei­ne Pen­si­ons­nach­tei­le ent­ste­hen.

Der Deut­sche Bun­des­tag hat in sei­ner 100. Sit­zung am 24.05.2007 auf­grund der Be­schluss­emp­feh­lung und des Be­richts des Aus­schus­ses für Ar­beit und So­zia­les (Druck­sa­che 16/5289) den von der Bun­des­re­gie­rung ein­ge­brach­ten Ent­wurf die­ses Ge­set­zes zur An­pas­sung des Dienst­rechts im we­sent­li­chen un­ver­än­dert an­ge­nom­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de