HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/053

Zeug­nis - Ver­zicht auf Zeug­nis per Ver­gleich

Aus­gleichs­klau­sel in Pro­zess­ver­gleich kann Ver­zicht auf Zeug­nis ent­hal­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 06.12.2011, 3 Sa 1300/11
Zeugnis mit Stempel, Datum und Unterschrift Bei Aus­gleichs­klau­seln ist Vor­sicht ge­bo­ten

02.02.2012. Ar­beit­neh­mer kön­nen bei Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ein Zeug­nis ver­lan­gen. Die­ses Recht folgt aus § 109 Ge­wer­be­ord­nung. Der Zeug­nis­an­spruch als sol­cher nutzt aber prak­tisch we­nig, da es beim The­ma Zeug­nis nicht auf das "Ob", son­dern auf das "Wie" an­kommt: Mit ir­gend­ei­nem Zeug­nis "mitt­le­rer Art und Gü­te" ist Ar­beit­neh­mern nicht ge­hol­fen, son­dern nur mit ei­nem gu­ten Zeug­nis.

En­det ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge mit ei­nem Ver­gleich, ist es da­her üb­lich, das Zeug­nis "mit­zu­ver­glei­chen", d.h. in den Ver­gleich ei­ne Re­ge­lung auf­zu­neh­men, die dem Ar­beit­neh­mer ein Zeug­nis mit ei­ner be­stimm­ten (gu­ten) No­te zu­si­chert. Noch bes­ser ist es aus Ar­beit­neh­mer­sicht, wenn der Text des Zeug­nis­ses ver­bind­lich ab­ge­stimmt wird, d.h. wenn der Ar­beit­ge­ber sich ver­pflich­tet, ei­nen dem Ver­gleich als An­la­ge bei­lie­gen­den Zeug­nis­text oh­ne Än­de­run­gen in das Zeug­nis zu über­neh­men.

Da­ge­gen ist ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge im Er­geb­nis schlecht ge­lau­fen, wenn der Ver­gleich gar kei­ne Re­ge­lung über das Zeug­nis ent­hält. Denn dann müss­te der Ar­beit­neh­mer, falls der Ar­beit­ge­ber ein Zeug­nis nicht frei­wil­lig er­teilt, noch ein­mal kla­gen, nur dass er in ei­nem sol­chen Fol­ge­pro­zess kei­ner­lei wirk­sa­mes Druck­mit­tel hat: Denn in der Re­gel ist ist der Ar­beit­ge­ber nur dann zu Zu­ge­ständ­nis­sen be­reit, so­lan­ge die Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses noch un­ge­wiss ist.

Am schlech­tes­ten steht der Ar­beit­neh­mer da, wenn in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich nicht nur kei­ne Re­ge­lung über ein Zeug­nis ent­hal­ten ist, son­dern wenn der Ver­gleich au­ßer­dem ei­ne Aus­gleichs­klau­sel ent­hält, der zu­fol­ge mit dem Ver­gleich al­le ge­gen­sei­ti­gen An­sprü­che ab­schlie­ßend ge­re­gelt und er­le­digt sind. Dann kann der Ar­beit­neh­mer mög­li­cher­wei­se gar kein Zeug­nis mehr ver­lan­gen - auch nicht in ei­nem wei­te­ren Pro­zess. So je­den­falls hat vor kur­zem das Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­den (Ur­teil vom 06.12.2011, 3 Sa 1300/11).

Im Streit­fall ei­nig­te sich ein über 60jähriger Ver­triebs­in­ge­nieur mit sei­nem Ar­beit­ge­ber im Rah­men ei­nes Kün­di­gungs­schutz­pro­zes­ses vor dem LAG auf ei­nen Ver­gleich, der die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses vor­sah. Zu­vor hat­te er an­ge­deu­tet, sich zur Ru­he set­zen zu wol­len. Das The­ma Zeug­nis spiel­te bei den Ver­hand­lun­gen da­her kei­ne Rol­le.

Der Ver­gleich ent­hielt ei­ne Aus­gleichs­klau­sel, der zu­fol­ge „sämt­li­che ge­gen­sei­ti­gen An­sprü­che ... aus­ge­gli­chen“ sein soll­ten. Der Ar­beit­ge­ber ver­wei­ger­te da­her spä­ter die Zeug­nis­er­tei­lung. Zu Recht, mein­ten das Ar­beits­ge­richt Ebers­wal­de (Ur­teil vom 10.05.2011, 2 Ca 995/10) und das LAG. Denn die Aus­gleichs­klau­sel war um­fas­send for­mu­liert und be­inhal­te­te da­her auch den An­spruch auf ein Zeug­nis, so die Ge­rich­te.

Das LAG ließ die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu. Das BAG hat­te näm­lich in ei­ner Ent­schei­dung aus den 70er Jah­ren die An­sicht ver­tre­ten, dass ei­ne in ei­nem Ver­gleich ent­hal­te­ne Aus­gleichs­klau­sel den An­spruch auf ein Zeug­nis nicht er­fasst. Al­ler­dings woll­te das BAG den Ar­beit­neh­mer da­mit vor ei­nem ver­se­hent­li­chen Ver­zicht auf sein Zeug­nis schüt­zen, so dass die­se Recht­spre­chung auf Fäl­le wie den vor­lie­gen­den nicht passt. Denn hier im Streit­fall war aus­führ­lich und lan­ge über al­le In­hal­te des Ver­gleichs ge­spro­chen wor­den, und der Ar­beit­neh­mer hat­te si­gna­li­siert, sich zur Ru­he set­zen zu wol­len.

Fa­zit: Im Re­gel­fall muss ein ar­beits­ge­richt­li­cher Be­en­di­gungs­ver­gleich aus Ar­beit­neh­mer­sicht zwin­gend ei­ne kon­kre­te Re­ge­lung zum The­ma Zeug­nis ent­hal­ten. Die­se Re­ge­lung muss sich zu­min­dest auf die No­te und die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Auf­nah­me ei­ner ab­schlie­ßen­den Dan­kens- und Be­dau­erns­for­mel er­stre­cken. Wer als Ar­beit­neh­mer-An­walt dar­an nicht denkt, hat ei­nen gra­vie­ren­den Feh­ler be­gan­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de