HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Kün­di­gungs­schutz­kla­ge

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kün­di­gungs­schutz­kla­ge: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, wel­ches Ziel ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge hat, wie ein Kün­di­gungs­schutz­ver­fah­ren nor­ma­ler­wei­se ver­läuft und was Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber be­ach­ten soll­ten, um Nach­tei­le in­fol­ge der drei­wö­chi­gen Kla­ge­frist zu ver­mei­den.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, un­ter wel­chen Um­stän­den sich ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge für Ar­beit­neh­mer loh­nen kann und wann eher nicht, mit wel­chen Kos­ten zu rech­nen ist und wel­che ty­pi­schen Feh­ler Ar­beit­ge­ber im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ver­mei­den soll­ten.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Video: Kündigungsschutzklage kurz erklärt

Was ist ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge?

Ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge, mit der Ar­beit­neh­mer nach Er­halt ei­ner Kündi­gung vor dem Ar­beits­ge­richt auf die Fest­stel­lung kla­gen, dass ihr Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist.

Ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist da­her im­mer auf ei­ne be­stimm­te, vom Ar­beit­ge­ber erklärte Kündi­gung be­zo­gen, de­ren Un­wirk­sam­keit ge­richt­lich fest­ge­stellt wer­den soll. Der Klag­an­trag soll­te da­her lau­ten:

„Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung des/der Be­klag­ten vom TT.MM.JJJJ nicht auf­gelöst ist.“

Hat ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge bzw. ein sol­cher Klag­an­trag Er­folg, dann steht fest,

  • dass zum Zeit­punkt der Kündi­gungs­erklärung zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­stand,
  • das durch ei­ne be­stimm­te Kündi­gung nicht be­en­det wur­de, d.h. dass die­se Kündi­gung un­wirk­sam war.

Be­steht das Ar­beits­verhält­nis nach ei­ner er­folg­rei­chen Kündi­gungs­schutz­kla­ge fort, muss der Ar­beit­neh­mer wei­ter zur Ar­beit ge­hen und der Ar­beit­ge­ber wei­ter den Lohn bzw. das Ge­halt be­zah­len. Al­les bleibt, wie es war.

Ein kla­ge­statt­ge­ben­des Ur­teil in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess ist al­ler­dings kein Zah­lungs­ti­tel.

Soll der Ar­beit­ge­ber auch zur Lohn­zah­lung ver­ur­teilt wer­den (z.B. zur Zah­lung der Mo­nats­gehälter, die we­gen der Kündi­gung nicht mehr ge­zahlt wur­den), muss die Kündi­gungs­schutz­kla­ge um Zah­lungs­anträge er­wei­tert wer­den. Das ist auch üblich, v.a. bei kur­zen Kündi­gungs­fris­ten oder bei frist­lo­sen Kündi­gun­gen, weil der Ar­beit­ge­ber dann be­reits während des lau­fen­den Pro­zes­ses aus Ar­beit­neh­mer­sicht mit lau­fen­den Ge­halts­ansprüchen in Rück­stand gerät.

Ist man sich nicht ei­nig, ob über­haupt ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, z.B. weil die Wirk­sam­keit des Ver­trags­schlus­ses un­klar ist und/oder der Ver­trags­typ um­strit­ten (Ar­beits­ver­trag oder frei­er Dienst­ver­trag/Werk­ver­trag?), kann man auf die Fest­stel­lung kla­gen, dass ein Ar­beits­verhält­nis be­steht. Ei­ne sol­che „all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge“ kann (muss aber nicht un­be­dingt) mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­bun­den wer­den.

Theo­re­tisch können auch Ar­beit­ge­ber durch ar­beits­ge­richt­li­che Fest­stel­lung klären las­sen, dass ei­ne vom Ar­beit­neh­mer aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung un­wirk­sam ist. In der Pra­xis kom­men sol­che Kla­gen aber nicht vor.

Ge­gen wel­che Kündi­gun­gen können Ar­beit­neh­mer ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben?

Ar­beit­neh­mer können sich mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen al­le Kündi­gun­gen wen­den, d.h.

Auch Ände­rungskündi­gun­gen kann man ar­beits­ge­richt­lich über­prüfen las­sen, und zwar mit ei­ner Ände­rungs­schutz­kla­ge (§ 4 Satz 2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG).

Sie setzt vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer, der zu­sam­men mit der Kündi­gung das An­ge­bot ei­ner Ver­tragsände­rung er­hal­ten hat (Ände­rungskündi­gung), in ei­nem ers­ten Schritt das Ände­rungs­an­ge­bot gemäß § 2 KSchG un­ter dem Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung der Ver­tragsände­rung an­nimmt. Die Ände­rungs­schutz­kla­ge ist dann der zwei­te Schritt.

Ei­ne Ände­rungs­schutz­kla­ge zielt auf die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass die vom Ar­beit­ge­ber zu­sam­men mit der Kündi­gung vor­ge­schla­ge­ne (und vom Ar­beit­neh­mer un­ter Vor­be­halt an­ge­nom­me­ne) Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist.

Ist ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge nur möglich, wenn Kündi­gungs­schutz be­steht?

Wer länger als sechs Mo­na­te beschäftigt ist, hat ge­genüber or­dent­li­chen Kündi­gun­gen des Ar­beit­ge­bers Kündi­gungs­schutz gemäß § 1 Abs.2 KSchG, falls im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind (§§ 1 Abs.1, 23 Abs.1 KSchG).

Kündi­gungs­schutz be­deu­tet, dass or­dent­li­che Kündi­gun­gen durch den Ar­beit­ge­ber nur wirk­sam sind, wenn sie so­zi­al ge­recht­fer­tigt sind. Da­zu braucht der Ar­beit­ge­ber stich­hal­ti­ge Kündi­gungs­gründe, die in der Per­son und/oder in dem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen, und/oder drin­gen­de be­triebs­be­ding­te Gründe, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­ste­hen (§ 1 Abs.2 Satz 1 KSchG).

Die­ser sog. all­ge­mei­ne Kündi­gungs­schutz ist kei­ne not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

BEISPIEL: Ein Ar­beit­neh­mer wird zu An­fang Ja­nu­ar ein­ge­stellt. Die Par­tei­en ver­ein­ba­ren ei­ne lan­ge Kündi­gungs­frist von sechs Mo­na­ten zum Quar­tals­schluss. Im Ju­ni spricht der Ar­beit­ge­ber un­ter Be­ru­fung auf § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung we­gen ei­nes an­geb­li­chen schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­s­toßes aus.

In die­sem Bei­spiel hat der gekündig­te Ar­beit­neh­mer zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung noch kei­nen all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz, denn die sechs­mo­na­ti­ge War­te­zeit (§ 1 Abs.1 KSchG) ist im Ju­ni noch nicht ab­ge­lau­fen. Trotz­dem ist ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge recht­lich zulässig und auch sinn­voll. Denn im­mer­hin geht es um ei­ne Kündi­gungs­frist bzw. wei­te­re Ver­trags­dau­er von sechs Mo­na­ten, die von der Fra­ge abhängt, ob die im Ju­ni erklärte frist­lo­se Kündi­gung wirk­sam ist oder nicht.

Wie läuft ein Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren prak­tisch ab?

Nach­dem die Kla­ge ein­ge­reicht und dem Ar­beit­ge­ber vom Ge­richt zu­ge­stellt wor­den ist, fin­det zunächst ei­ne Güte­ver­hand­lung statt. Im Güte­ter­min wird die An­ge­le­gen­heit al­lein vor dem oder der Vor­sit­zen­den der Kam­mer be­spro­chen, d.h. oh­ne die bei­den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter.

Die Güte­ver­hand­lung soll bei Kündi­gungs­schutz­kla­gen (noch) schnel­ler als sonst statt­fin­den, nämlich in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Kla­ge­er­he­bung, § 61a Abs.2 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG). Fak­tisch kann es bis zur Güte­ver­hand­lung auch vier oder fünf Wo­chen dau­ern, ge­rech­net ab Ein­rei­chung der Kla­ge. Ei­ne noch später statt­fin­den­de Güte­ver­hand­lung ist in Kündi­gungs­schutz­sa­chen eher un­gewöhn­lich.

In vie­len Fällen kann der Kündi­gungs­schutz­pro­zess schon im Güte­ter­min durch ei­nen Ver­gleich be­en­det wer­den: Man ei­nigt sich auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und (meist) auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung. Im Ex­trem­fall kann der Pro­zess al­so schon in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Kla­ge­er­he­bung er­le­digt sein.

Wird man sich im Güte­ter­min nicht ei­nig, wird ein wei­te­rer Ter­min an­be­raumt, der vor der vollständig be­setz­ten Kam­mer des Ar­beits­ge­richts statt­fin­det und des­halb Kam­mer­ter­min heißt. Auf der Rich­ter­bank sit­zen dann ne­ben dem oder der Vor­sit­zen­den die bei­den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter. Bis zu die­sem Ter­min erhält der Ar­beit­ge­ber Ge­le­gen­heit, schrift­lich auf die Kla­ge zu er­wi­dern. Da­zu kann der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer wie­der­um schrift­lich Stel­lung neh­men u.s.w.

Das braucht sei­ne Zeit. Je nach­dem, wie voll der Ter­min­ka­len­der des Ge­richts ist, fin­det drei oder viel­leicht fünf Mo­na­te nach der Güte­ver­hand­lung der Kam­mer­ter­min statt. Ent­we­der ei­nigt man sich jetzt doch noch gütlich oder es er­geht ein Ur­teil.

Wenn ein Ur­teil er­geht und die un­ter­le­ge­ne Par­tei ge­gen das Ur­teil nicht Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) ein­legt, ist der Kündi­gungs­schutz­pro­zess da­mit er­le­digt.

ACH­TUNG: Vor dem Ar­beits­ge­richt be­steht kein An­walts­zwang, d.h. Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer können sich rein recht­lich in Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren selbst ver­tre­ten.

Da­von ist aber in al­ler Re­gel ab­zu­ra­ten. Denn ers­tens ist das Kündi­gungs­schutz­recht ziem­lich kom­pli­ziert, und zwei­tens hängt der wei­te­re Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses von dem Aus­gang des Pro­zes­ses ab, d.h. es geht letzt­lich um recht viel Geld. Aber auch dann, wenn ei­ne Kla­ge vor al­lem des­halb ein­ge­reicht wird, um über ei­ne gu­te Ab­fin­dung zu ver­han­deln, hängt der Er­folg der Ver­hand­lun­gen von recht­li­chen Ar­gu­men­ten ab, die in der Re­gel bes­ser von fach­lich spe­zia­li­sier­ten Anwälten ver­tre­ten wer­den können.

In­ner­halb wel­cher Kla­ge­frist muss ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­ge­reicht wer­den?

Ar­beit­neh­mer müssen ih­re Kla­ge zwin­gend in­ner­halb von drei Wo­chen nach Er­halt der Kündi­gung bei Ge­richt ein­rei­chen. Die­se Drei­wo­chen­frist gilt für frist­lo­se und frist­gemäße Ar­beit­ge­berkündi­gun­gen und auch für Ände­rungskündi­gun­gen, und sie gilt für al­le recht­li­chen Ar­gu­men­te, die man ge­gen die Wirk­sam­keit der Kündi­gung ein­wen­den könn­te. Das folgt aus § 4 Satz 1 KSchG. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Will ein Ar­beit­neh­mer gel­tend ma­chen, dass ei­ne Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist, so muss er in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt auf Fest­stel­lung er­he­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist."

Von die­ser Frist gibt es nur zwei Aus­nah­men:

1. Die Kündi­gung ist nicht schrift­lich erklärt wor­den, d.h. durch ein vom Ar­beit­ge­ber un­ter­schrie­be­nes und dem Ar­beit­neh­mer aus­gehändig­tes oder ihm per Post oder Bo­ten zu­ge­gan­ge­nes Schriftstück, son­dern z.B. münd­lich, per E-Mail oder per Whats­App-Nach­richt. Das verstößt ge­gen die ge­setz­li­che Schrift­form, die gemäß § 623 BGB bei der Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­ach­ten ist, so dass die Kündi­gung of­fen­sicht­lich un­wirk­sam ist.

Falls die Un­wirk­sam­keit ei­ner sol­chen Kündi­gung trotz der ein­deu­ti­gen Rechts­la­ge strei­tig sein soll­te, können Ar­beit­neh­mer auch noch nach Ab­lauf der Drei­wo­chen­frist Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­rei­chen. Dies folgt aus § 4 Satz 1 KSchG, der für den Be­ginn der Drei­wo­chen­frist auf den „Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung“ ab­stellt.

2. Die Kündi­gung ist nur nach Zu­stim­mung ei­ner Behörde möglich. Dann sieht § 4 Satz 4 KSchG vor, dass die Kla­ge­frist erst ab der Be­kannt­ga­be der Ent­schei­dung der Behörde an den Ar­beit­neh­mer läuft. So ist z.B. die Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten oder gleich­ge­stell­ten Men­schen nur mit vor­he­ri­ger Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes zulässig (§ 168 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch - SGB IX).

Aber auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber vor­her kündigt, ist schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern zu ra­ten, in­ner­halb von drei Wo­chen Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben. Denn be­reits die Dis­kus­si­on vor Ge­richt über die Fra­ge, ob die Kla­ge­frist ge­wahrt wur­de, schwächt die Ver­hand­lungs­po­si­ti­on des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers.

Wel­che Fol­gen hat es, wenn die Kla­ge­frist versäumt wird?

Die Versäum­ung der Drei­wo­chen­frist zur Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge führt zu ei­nem dau­er­haf­ten und er­heb­li­chen Rechts­nach­teil für gekündig­te Ar­beit­neh­mer, falls sie mit Aus­sicht auf Er­folg ei­nen Pro­zess hätten führen können.

Gemäß § 7 KSchG hat die Frist­versäum­ung nämlich zur Fol­ge, dass die Kündi­gung als von An­fang an wirk­sam an­zu­se­hen ist. § 7 KSchG lau­tet:

„Wird die Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung nicht recht­zei­tig gel­tend ge­macht (§ 4 Satz 1, §§ 5 und 6), so gilt die Kündi­gung als von An­fang an rechts­wirk­sam (...).“

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber kündigt ein Mit­glied des Be­triebs­rats außer­or­dent­lich und frist­los, oh­ne den Be­triebs­rat - als Gre­mi­um - zu­vor um Zu­stim­mung zu bit­ten, was ge­gen § 103 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) verstößt. Im Übri­gen hält sich der Ar­beit­ge­ber aber an die vor­ge­schrie­be­nen Form­vor­schrif­ten, d.h. er spricht die Kündi­gung gemäß § 623 BGB durch schrift­li­che Erklärung aus. Da der Ar­beit­neh­mer ge­ra­de ei­nen fünfwöchi­gen Aus­tra­li­en­ur­laub macht, liegt das Kündi­gungs­schrei­ben schon über vier Wo­chen in sei­nem Brief­kas­ten, als er nach Hau­se kommt und das Schrei­ben zur Kennt­nis neh­men kann.

In die­sem Bei­spiel ist die Kla­ge­frist ver­stri­chen, denn der Aus­lands­auf­ent­halt des Ar­beit­neh­mers geht den Ar­beit­ge­ber nichts an. Durch den Ein­wurf des Kündi­gungs­schrei­bens in den Haus­brief­kas­ten des Ar­beit­neh­mers ist die Kündi­gung am Tag des Ein­wurfs zu­ge­gan­gen (§ 130 Abs.1 BGB), spätes­tens aber am Fol­ge­tag, falls die Kündi­gung erst am späten Abend ein­ge­wor­fen wur­de.

Auch ei­nen An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung der Kla­ge gemäß § 5 KSchG hätte hier kei­nen Er­folg, da die Ar­beits­ge­rich­te von Ar­beit­neh­mern bei länge­rer Ab­we­sen­heit ver­lan­gen, ih­ren Brief­kas­ten durch ei­ne Per­son ih­res Ver­trau­ens re­gelmäßig kon­trol­lie­ren zu las­sen. Das hat der Ar­beit­neh­mer hier im Bei­spiel nicht ge­tan. Da­her kann er sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass er „trotz An­wen­dung al­ler ihm nach La­ge der Umstände zu­zu­mu­ten­den Sorg­falt ver­hin­dert“ war, die Kla­ge recht­zei­tig ein­zu­rei­chen.

Im Er­geb­nis führt die Versäum­ung der Kla­ge­frist hier zu ei­nem er­heb­li­chen Rechts­nach­teil des gekündig­ten Be­triebs­rats­mit­glieds, nämlich zum Ver­lust sei­nes ge­setz­li­chen Son­derkündi­gungs­schut­zes als Be­triebs­rats­mit­glied.

Wann kann man die nachträgli­che Zu­las­sung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­an­tra­gen?

Wie das obi­ge Bei­spiel zeigt, kann ei­ne länge­re Ab­we­sen­heit da­zu führen, dass Ar­beit­neh­mer ein Kündi­gungs­schrei­ben nicht in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang zur Kennt­nis neh­men. Im All­ge­mei­nen ist dann nicht nur die Drei­wo­chen­frist ab­ge­lau­fen, son­dern auch ein An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge wäre nicht er­folg­ver­spre­chend.

Verzögert sich die Rück­kehr des Ar­beit­neh­mers al­ler­dings aus Gründen, die er we­der vor­her­se­hen noch be­ein­flus­sen kann, kann ein An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­folg­reich sein.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer macht für drei Wo­chen im Aus­land Ur­laub. Der Ar­beit­ge­ber ver­fasst ein Kündi­gungs­schrei­ben und lässt es am ers­ten Ur­laubs­tag (Mon­tag) spät abends per Bo­ten in den Brief­kas­ten des Ar­beit­neh­mers ein­wer­fen. Da­her ist die Kündi­gung am nächs­ten Mor­gen (Diens­tag) zu­ge­gan­gen. Die Drei­wo­chen­frist en­det dann 21 Ta­ge später, d.h. mit Ab­lauf des über-übernächs­ten Diens­tags. Nor­ma­ler­wei­se wäre der Ar­beit­neh­mer dann be­reits wie­der zu Hau­se ge­we­sen, doch er er­krankt ge­gen En­de sei­nes Ur­laubs schwer und liegt zwei Wo­chen im Aus­land im Kran­ken­haus.

In die­sem Fall ist der Ar­beit­neh­mer trotz al­ler zu­mut­ba­ren Sorg­falt nicht da­zu in der La­ge, die Kla­ge in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist zu er­he­ben. Dann be­steht die Möglich­keit, die Kla­ge noch nach der Rück­kehr aus dem Aus­land zu­sam­men mit dem An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung bei Ge­richt ein­zu­rei­chen.

ACH­TUNG: Der An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung muss ge­nau be­gründet wer­den und ist nur in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Be­he­bung des Hin­der­nis­ses zulässig (§ 5 Abs.3 Satz 1 KSchG). Außer­dem muss der An­trag mit der Kla­ge ver­bun­den wer­den (§ 5 Abs.2 Satz 1 KSchG).

Gilt die Kla­ge­frist auch für nach­ge­scho­be­ne Kündi­gun­gen?

Die Drei­wo­chen­frist gilt auch für sog. nach­ge­scho­be­ne Kündi­gun­gen, d.h. für wei­te­re Kündi­gun­gen, mit de­nen sich Ar­beit­ge­ber recht­lich ab­si­chern wol­len, nach­dem die Wirk­sam­keit ei­ner ers­ten Kündi­gung zwei­fel­haft (ge­wor­den) ist.

BEISPIEL: Ein Un­ter­neh­men mit et­wa 100 Ar­beit­neh­mern kündigt ei­nen Ar­beit­neh­mer, der be­reits seit sie­ben Mo­na­ten beschäftigt ist und da­her Kündi­gungs­schutz ge­nießt, we­gen Leis­tungsmängeln frist­gemäß. Der Ar­beit­neh­mer reicht Kla­ge ein. Im Güte­ter­min weist der Vor­sit­zen­de dar­auf hin, dass die Kündi­gung wohl un­wirk­sam sein dürf­te, da die so­zia­le Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung gemäß § 1 KSchG nicht al­lein mit Leis­tungsmängeln be­gründet wer­den kann. Das Un­ter­neh­men spricht da­her vor­sichts­hal­ber ei­ne wei­te­re Kündi­gung aus, ge­gen die der Ar­beit­neh­mer kei­ne Kla­ge ein­reicht.

In die­sem Bei­spiel wäre die zwei­te Kündi­gung wirk­sam. Denn die be­reits anhängi­ge Kündi­gungs­schutz­kla­ge rich­tet sich nur ge­gen die ers­te Kündi­gung, nicht aber ge­gen wei­te­re Kündi­gun­gen.

TIPP: Mit ei­nem sog. „Schlepp­netz­an­trag“ kann die Ge­fahr aus­ge­schlos­sen wer­den, dass nach­ge­scho­be­ne Kündi­gun­gen nicht recht­zei­tig mit ei­ner wei­te­ren Kündi­gungs­schutz­kla­ge oder ei­nem zusätz­li­chen Klag­an­trag in dem be­reits lau­fen­den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren an­ge­grif­fen wer­den. Ein sol­cher An­trag kann z.B. lau­ten:

„Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers/der Kläge­rin auch durch wei­te­re Kündi­gun­gen des/der Be­klag­ten nicht auf­gelöst ist, son­dern un­gekündigt fort­be­steht.“

Wer sich mit ei­nem sol­chen An­trag ab­si­chert, muss aber spätes­tens im Kam­mer­ter­min auf Nach­fra­gen des Ge­richts wis­sen, ob wei­te­re Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wur­den. Falls nicht, soll­te der Schlepp­netz­an­trag zurück­ge­nom­men wer­den, da er an­dern­falls ab­ge­wie­sen wird.

Falls der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen noch wei­te­re Kündi­gun­gen nach­schiebt, soll­ten die­se Kündi­gun­gen bis zum Kam­mer­ter­min in der übli­chen Wei­se, d.h. durch ziel­ge­rich­te­te Klag­anträge an­ge­grif­fen wer­den.

Dann ist auf je­den Fall, auch wenn die be­tref­fen­den Kündi­gun­gen schon länger als drei Wo­chen zurück­lie­gen, die Kla­ge­frist dank des Schlepp­netz­an­trags ein­ge­hal­ten.

Muss man die Kla­ge­frist auch ein­hal­ten, wenn man die Kündi­gung zurück­ge­wie­sen oder ihr wi­der­spro­chen hat?

Manch­mal ist für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer nicht klar, ob die Per­son, die für den Ar­beit­ge­ber die Kündi­gungs­erklärung un­ter­schrie­ben hat, da­zu be­vollmäch­tigt war. Liegt dem Kündi­gungs­schrei­ben in sol­chen Fällen kei­ne schrift­li­che Voll­macht bei, kann der Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung aus die­sem Grund gemäß § 174 Satz 1 BGB zurück­wei­sen, was schnell bzw. „un­verzüglich“ ge­sche­hen muss. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie un­ter dem Stich­wort „Kündi­gung - Zurück­wei­sung der Kündi­gung“.

Auch wenn die Kündi­gung zurück­ge­wie­sen wur­de läuft die Drei­wo­chen­frist zur Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge, und auch dann greift bei Frist­ab­lauf die ge­setz­li­che Re­ge­lung ein, der zu­fol­ge die Kündi­gung „als von An­fang an rechts­wirk­sam“ gilt (§ 7 KSchG).

Die Zurück­wei­sung der Kündi­gung gemäß § 174 Satz 1 BGB ist da­her nur der ers­te Schritt, um sich ge­gen ei­ne Kündi­gung zur Wehr zu set­zen. Folgt dar­auf nicht die Kündi­gungs­schutz­kla­ge als zwei­ter Schritt, kann man sich die Zurück­wei­sung auch spa­ren.

Man­che Ar­beit­neh­mer erklären nach Er­halt ei­ner Kündi­gung ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Ein­spruch oder Wi­der­spruch. Wird der Ein­spruch in­ner­halb ei­ner Wo­che beim Be­triebs­rat ein­ge­legt und hält der Be­triebs­rat ihn für be­rech­tigt, hat er zu ver­su­chen, ei­ne Verständi­gung mit dem Ar­beit­ge­ber her­bei­zuführen (§ 3 KSchG). Al­ler­dings ist der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, auf sol­che Einsprüche zu re­agie­ren, und auch der Be­triebs­rat kann ei­ne Verständi­gung der Par­tei­en nicht er­zwin­gen.

Da­her gilt auch im Fal­le ei­nes Ein­spruchs oder Wi­der­spruchs ge­gen die Kündi­gung: Die Drei­wo­chen­frist für die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge läuft und ist in je­dem Fall zu be­ach­ten.

Ist ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge überflüssig, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung zurück­nimmt?

Ei­ne Kündi­gung ist ei­ne ein­sei­ti­ge Rechts­ge­stal­tung. Sie wirkt in dem Mo­ment, in dem sie ein­mal erklärt ist. Sie kann da­her rein recht­lich gar nicht zurück­ge­nom­men wer­den. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie un­ter „Kündi­gung - Rück­nah­me der Kündi­gung“.

Auch die Rück­nah­me ei­ner (schrift­li­chen) Kündi­gung ändert nichts dar­an, dass die Kündi­gung "in der Welt" ist und das Ar­beits­verhält­nis da­her be­en­det, wenn sie wirk­sam ist, was man oft nicht si­cher weiß. Und da man die Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung in al­ler Re­gel nur in­ner­halb der Kla­ge­frist von drei Wo­chen ge­richt­lich gel­tend ma­chen kann (s. oben), ste­hen gekündig­te Ar­beit­neh­mer auch im Fal­le ei­ner Kündi­gungsrück­nah­me nur dann wirk­lich auf der si­che­ren Sei­te, wenn sie frist­gemäß Kla­ge ein­rei­chen.

Die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung ist trotz die­ser ju­ris­ti­schen Fall­stri­cke aber nicht sinn­los, son­dern als An­ge­bot aus­zu­le­gen, das gekündig­te Ar­beits­verhält­nis ein­ver­nehm­lich fort­zu­set­zen. Ei­ne sol­che Fort­set­zungs­ver­ein­ba­rung, der bei­de Par­tei­en aus­drück­lich zu­stim­men soll­ten, ist ei­ne Al­ter­na­ti­ve zu ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung könn­te lau­ten:

„Fort­set­zungs­ver­ein­ba­rung

[Ort, Da­tum]

Die Par­tei­en be­zie­hen sich auf die vom Ar­beit­ge­ber erklärte Kündi­gung vom TT.MM.JJJJ und ver­ein­ba­ren hier­mit, dass die­se Kündi­gung kei­ner­lei Rechts­wir­kun­gen ha­ben soll. Das Ar­beits­verhält­nis wird da­her zu den bis­her gel­ten­den Be­din­gun­gen oh­ne Un­ter­bre­chung fort­ge­setzt.

[Un­ter­schrift Ar­beit­ge­ber], [Un­ter­schrift Ar­beit­neh­mer]“

Ar­beit­ge­ber, die ei­ne Kündi­gung zurück­neh­men wol­len, soll­ten Ar­beit­neh­mern ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung vor­schla­gen, da an­dern­falls mit ei­ner (überflüssi­gen und lästi­gen) Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu rech­nen ist. Ar­beit­neh­mer wie­der­um können sich auf ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung ver­las­sen, d.h. ei­ne Kla­ge ist dann nicht mehr nötig.

Wann lohnt sich ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge?

Wenn man als Ar­beit­neh­me­rin oder Ar­beit­neh­mer ei­ne Kündi­gung er­hal­ten hat, stellt sich die Fra­ge, ob man die Kündi­gung auf sich be­ru­hen las­sen oder Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­rei­chen soll­te.

Prak­tisch ge­se­hen be­steht der Haup­tef­fekt ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge dar­in, dass sich der be­klag­te Ar­beit­ge­ber nicht si­cher sein kann, dass der gekündig­te Mit­ar­bei­ter auch dau­er­haft bzw. rechts­si­cher „draußen“ ist. Dem­ge­genüber ha­ben Ar­beit­neh­mer auch bei ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge die recht­li­che Möglich­keit, sich ei­ne neue Stel­le zu su­chen.

Auf der Grund­la­ge die­ser Un­ge­wiss­heit sind vie­le Un­ter­neh­men da­zu be­reit, Ab­fin­dun­gen zu zah­len und ein gu­tes bzw. sehr gu­tes Zeug­nis zu er­tei­len. Das spricht aus Ar­beit­neh­mer­sicht für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Manch­mal können Ar­beit­ge­ber aber auch ganz gut da­mit le­ben, dass die Wirk­sam­keit der Kündi­gung während des Kla­ge­ver­fah­rens noch nicht fest­steht, nämlich dann, wenn sie sich ziem­lich si­cher sein können, dass der gekündig­te Ar­beit­neh­mer rasch ei­ne an­de­re Stel­le fin­den wird.

BEISPIEL: Ei­ne seit 17 Jah­ren beschäftig­te Kran­ken­schwes­ter wird An­fang Mai frist­los gekündigt, weil sie während ei­ner Pau­se auf dem Bal­kon ge­raucht hat, ob­wohl in der ge­sam­ten Kli­nik ein Rauch­ver­bot gilt. Ei­ne vor­he­ri­ge ein­schlägi­ge Ab­mah­nung gibt es nicht. Die Kran­ken­schwes­ter mel­det sich zwar ar­beits­los, hat aber be­reits zu An­fang Ju­ni in ei­nem an­de­ren Kran­ken­haus ei­ne neue An­stel­lung ge­fun­den.

In die­sem Bei­spiel be­steht das Pro­blem bei ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge aus Sicht der Kran­ken­schwes­ter dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber nur ein ge­rin­ges Ver­zugs­lohn­ri­si­ko trägt, auch wenn die Kündi­gung un­wirk­sam ist (was hier im Bei­spiel ziem­lich of­fen­sicht­lich der Fall ist).

Denn auf den Ver­zugs­lohn, den der Ar­beit­ge­ber nach ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung bzw. rechts­wid­ri­gen Ent­las­sung gemäß § 615 Satz 1 BGB zah­len muss, muss sich der ent­las­se­ne Ar­beit­neh­mer ei­nen Zwi­schen­ver­dienst an­rech­nen las­sen, den er bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber er­zielt (§ 11 Nr.1 KSchG). Und da die gu­ten Ar­beits­markt­chan­cen von Pfle­ge­kräften all­ge­mein be­kannt sind, braucht sich Ar­beit­ge­ber hier im Bei­spiel kei­ne all­zu großen fi­nan­zi­el­len Sor­gen zu ma­chen. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie un­ter den Stich­wor­ten „An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers“ und „Vergütung bei Ar­beits­aus­fall“.

Mögli­cher­wei­se wird er da­her im Fal­le ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nur zur Er­tei­lung ei­nes gu­ten Zeug­nis­ses be­reit sein (was nach 17-jähri­ger Beschäfti­gung und an­ge­sichts ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung im­mer­hin auch et­was wert ist).

An­ders ist es aber dann, wenn die Ar­beits­markt­chan­cen ei­nes gekündig­ten Ar­beit­neh­mers nicht so ro­sig sind und/oder der Ar­beit­ge­ber da­von zu­min­dest aus­ge­hen muss.

BEISPIEL: Ein seit 21 Jah­ren in ei­nem Be­trieb mit 350 Ar­beit­neh­mern beschäftig­ter Pro­duk­ti­ons­hel­fer wird im De­zem­ber 2021 frist­gemäß aus be­triebs­be­ding­ten Gründen zu En­de Ju­li 2022 gekündigt und reicht Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein. Zum Zeit­punkt des Kam­mer­ter­mins im Ok­to­ber 2022 ist er 55 Jah­re alt und ar­beits­los ge­mel­det, was der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner ent­spre­chen­den Mit­tei­lung der Ar­beits­agen­tur weiß.

In die­sem Bei­spiel soll­te der Ar­beit­ge­ber eher als in dem Fall der frist­los gekündig­ten Kran­ken­schwes­ter da­zu be­reit sein, ei­ne an­ge­mes­se­ne Ab­fin­dung zu zah­len, denn er muss befürch­ten, dass der Pro­duk­ti­ons­hel­fer für länge­re Zeit Ar­beits­lo­sen­geld be­zieht. Fi­nan­zi­ell nach­tei­lig ist hier für den Ar­beit­ge­ber, dass er das Ar­beits­lo­sen­geld an die Ar­beits­agen­tur er­stat­ten muss, falls die Kündi­gungs­schutz­kla­ge Er­folg hat. Das ist an­ders bei ei­nem an­der­wei­tig er­ziel­ten Zwi­schen­ver­dienst, der den Ar­beit­ge­ber ef­fek­tiv ent­las­tet.

Sch­ließlich ist ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge auch dann sinn­voll, wenn die Hoff­nung be­steht, Rest­lohn­for­de­run­gen rasch und im Sin­ne des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers klären zu können.

BEISPIEL: Ein seit zwei Jah­ren in ei­nem Be­trieb mit 80 Ar­beit­neh­mern an­ge­stell­ter lei­ten­der Ver­triebs­mit­ar­bei­ter wird An­fang Ja­nu­ar 2022 frist­los gekündigt, weil er an­geb­lich oh­ne Ab­stim­mung mit der Geschäfts­lei­tung un­wirt­schaft­li­che Ra­bat­te gewährt ha­ben soll. Aus Sicht der Ver­triebs­kraft gab es aber gu­te Gründe für die Ra­bat­te, da ein Großauf­trag in Aus­sicht stand. Im Ar­beits­ver­trag ist ei­ne Kündi­gungs­frist von sechs Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de ver­ein­bart und ein er­folgs­abhängi­ger Jah­res­bo­nus, der in den letz­ten bei­den Jah­ren in ma­xi­ma­ler Höhe aus­ge­zahlt wur­de und 25.000,00 EUR brut­to aus­macht.

Hier im Bei­spiel spricht viel für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge, al­lein schon um die Vergütung der lan­gen Kündi­gungs­fris­ten und ei­ne an­tei­li­ge Bo­nus­zah­lung von 75 Pro­zent im Aus­schei­dens­jahr durch­zu­set­zen.

Denn bei Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist hätte der Ar­beit­ge­ber im Ja­nu­ar 2022 erst­mals zu En­de Sep­tem­ber 2022 kündi­gen können, d.h. von der Wirk­sam­keit der Kündi­gung hängen neun Mo­na­te Ge­halt ab. Außer­dem wären bei ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu En­de Sep­tem­ber 2022 (25.000,00 x 0,75 =) 18.750,00 EUR als zeit­an­tei­li­ger Jah­res­bo­nus für 2022 zu zah­len. Ein wei­te­rer fi­nan­zi­el­ler An­spruch ist die Ur­laubs­ab­gel­tung, die bei ei­ner Be­en­di­gung En­de Sep­tem­ber (statt An­fang Ja­nu­ar) er­heb­lich ist.

Nicht zu­letzt soll­ten Ar­beit­neh­mer bei frist­lo­sen Kündi­gun­gen im­mer be­den­ken, dass sie kein gu­tes Zeug­nis er­war­ten können und mit ei­ner Sperr­zeit beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld rech­nen müssen. Auch das spricht dafür, frist­lo­se Kündi­gun­gen nicht ein­fach hin­zu­neh­men, son­dern da­ge­gen zu kla­gen.

Im Er­geb­nis spre­chen fol­gen­de Umstände für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge:

  • Die Kündi­gung ist of­fen­kun­dig oder sehr wahr­schein­lich un­wirk­sam.
  • Der Ar­beit­neh­mer ist ar­beits­los ge­mel­det und sei­ne Chan­cen auf dem Ar­beits­markt sind nicht sehr gut.
  • Es wur­de ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus­ge­spro­chen, de­ren Be­rech­ti­gung zu­min­dest zwei­fel­haft ist.
  • In­fol­ge ei­ner frist­lo­sen oder aus an­de­ren Gründen vor­fris­ti­gen Kündi­gung ent­ge­hen dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer sub­stan­ti­el­le Ge­halts­zah­lun­gen.

An­de­rer­seits spre­chen fol­gen­de Umstände ge­gen ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge:

  • Die Kündi­gung ist of­fen­kun­dig oder sehr wahr­schein­lich wirk­sam, wie z.B. bei ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung in den ers­ten sechs Mo­na­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses und/oder in ei­nem Be­trieb mit zehn oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mern.
  • Der Ar­beit­neh­mer ist noch nicht im ren­ten­na­hen Al­ter und übt ei­nen Man­gel­be­ruf aus, so dass sei­ne Chan­cen auf dem Ar­beits­markt sehr gut sind (was der Ar­beit­ge­ber auch weiß).
  • Der Ar­beit­ge­ber hat sei­ne Kündi­gung mit ei­nem Ab­fin­dungs­an­ge­bot ver­bun­den, das bei Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge hinfällig wird, d.h. er hat ei­ne Kündi­gung mit ei­nem Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG aus­ge­spro­chen oder ein an­de­res Ab­fin­dungs­an­ge­bot un­ter­brei­tet.

Kann man auch kla­gen, wenn man sich be­ruf­lich verändern möch­te oder es nur um ei­ne gu­te Ab­fin­dung geht?

Ja, das ist recht­lich zulässig und kommt auch recht oft vor. Hin­ter dem of­fi­zi­el­len Ziel ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge, der Fort­set­zung der Beschäfti­gung beim bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber, steht oft das Ziel, das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu be­en­den.

Da­zu ist in al­ler Re­gel ein Ab­fin­dungs­ver­gleich er­for­der­lich, d.h. ei­ne frei­wil­li­ge Re­ge­lung. Hier wird oft, aber kei­nes­wegs im­mer ei­ne Ab­fin­dung von ei­nem hal­ben Mo­nats­ge­halt pro Beschäfti­gungs­jahr ver­ein­bart (sog. Re­gel­ab­fin­dung). Je nach­dem, wie gut oder schlecht sich die Kündi­gung be­gründen lässt und wie hoch (oder ge­ring) das Ver­zugs­lohn­ri­si­ko ist, kann die Ab­fin­dung aber auch weit höher oder weit ge­rin­ger sein.

Wie ei­ne an­ge­mes­se­ne Ab­fin­dung be­rech­net wer­den kann, d.h. auf wel­che Fak­to­ren es hier an­kommt, können Sie un­ter dem Stich­wort „Ab­fin­dungshöhe, Be­rech­nung und Höhe der Ab­fin­dung“ nach­le­sen.

Wird über ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ge­strit­ten, kann sich ein Ab­fin­dungs­an­spruch auch aus ei­nem So­zi­al­plan er­ge­ben, d.h. aus ei­ner Ver­ein­ba­rung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat, mit der die Fol­gen ei­ner Be­triebsände­rung ge­re­gelt wer­den.

Der So­zi­al­plan-Ab­fin­dungs­an­spruch ist dann während der Dau­er des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens noch nicht fällig (denn er setzt ja die rechts­wirk­sa­me Kündi­gung vor­aus), bil­det aber ein Auf­fang­netz für den Ar­beit­neh­mer: Soll­te die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen wer­den oder soll­te sich der Ar­beit­ge­ber nicht per Ver­gleich auf ei­ne Erhöhung der So­zi­al­plan-Ab­fin­dung ein­las­sen, kann der Ar­beit­neh­mer später im­mer noch die So­zi­al­plan-Ab­fin­dung ver­lan­gen.

Sch­ließlich können Ar­beit­neh­mer in sel­te­nen Aus­nah­mefällen ei­ne Ab­fin­dung auch ge­gen den Wil­len des Ar­beit­ge­bers durch­set­zen, nämlich durch ei­nen An­trag auf ge­richt­li­che Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung gemäß § 9 Abs.1 Satz 1 KSchG. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Stellt das Ge­richt fest, daß das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist, ist je­doch dem Ar­beit­neh­mer die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­zu­mu­ten, so hat das Ge­richt auf An­trag des Ar­beit­neh­mers das Ar­beits­verhält­nis auf­zulösen und den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung zu ver­ur­tei­len.“

Ei­nem Auflösungs­an­trag auf die­ser Grund­la­ge kann das Ge­richt nur statt­ge­ben,

  • wenn die Kündi­gung un­wirk­sam war, und
  • wenn dem Ar­beit­neh­mer die wei­te­re Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­zu­mu­ten ist, z.B. we­gen her­abwürdi­gen­der Äußerun­gen des Ar­beit­ge­bers im Pro­zess.

Weil es dem Ar­beit­neh­mer aber in al­ler Re­gel auch nach Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge noch zu­zu­mu­ten ist, das Ar­beits­verhält­nis wei­ter fort­zu­set­zen, kommt ei­ne sol­che ge­richt­li­che, d.h. dem Ar­beit­ge­ber auf­ge­zwun­ge­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit gleich­zei­ti­ger Ver­ur­tei­lung des Ar­beit­ge­bers zur Ab­fin­dungs­zah­lung in der Pra­xis kaum vor.

Mit wel­chen Kos­ten ist bei ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu rech­nen?

Beim The­ma Kos­ten geht es ei­ner­seits um Ge­richts­gebühren, an­de­rer­seits um An­walts­kos­ten.

Die bei den Ar­beits­ge­rich­ten an­fal­len­den Ge­richts­gebühren sind ge­rin­ger als beim Amts- oder Land­ge­richt. Außer­dem müssen sie vom Kläger (an­ders als bei ei­ne Kla­ge vor dem Amts- oder Land­ge­richt) nicht vor­ge­schos­sen wer­den. Und schließlich fal­len Ge­richts­kos­ten oft vollständig weg, nämlich wenn der Pro­zess durch Ver­gleich er­le­digt wird oder wenn die Kla­ge vor An­trags­stel­lung zurück­ge­nom­men wird. Aus die­sen Gründen spie­len die Ge­richts­kos­ten bei der Über­le­gung, ob man ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­rei­chen soll­te oder nicht, prak­tisch ver­nachlässi­gen.

Beim The­ma An­walts­kos­ten muss man nor­ma­ler­wei­se nicht nur die Kos­ten des ei­ge­nen An­walts, son­dern auch die An­walts­kos­ten der Ge­gen­sei­te in Be­tracht zie­hen, da man mit die­sen be­las­tet wird, wenn man den Pro­zess ver­liert. Das ist bei ei­ner ar­beits­ge­richt­li­chen Kla­ge in der ers­ten In­stanz aber an­ders:

Denn im ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils­ver­fah­ren ers­ter In­stanz hat man auch dann, wenn man den Pro­zess ge­winnt, kei­nen An­spruch auf Er­stat­tung sei­ner An­walts­kos­ten (§ 12a Abs.1 Satz 1 ArbGG).

Der Grund für die­se Aus­nah­me liegt dar­in, dass der Ar­beit­neh­mer, der sich in über 90 Pro­zent al­ler ar­beits­ge­richt­li­chen Pro­zes­se auf der Kläger­sei­te be­fin­det, nicht mit dem Ri­si­ko be­las­tet wer­den soll, im Fal­le des Un­ter­lie­gens auch noch die An­walts­kos­ten des Ar­beit­ge­bers tra­gen zu müssen. Die­se Ent­las­tung ist in vie­len Fällen sinn­voll, da Ar­beit­neh­mer oft­mals Rechts­schutz von der Ge­werk­schaft in An­spruch neh­men können oder rechts­schutz­ver­si­chert sind.

Die Kehr­sei­te die­ser Me­dail­le ist natürlich, dass Ar­beit­neh­mer auch dann kei­nen An­spruch auf Er­stat­tung ih­rer An­walts­kos­ten ha­ben, wenn sie den Kündi­gungs­schutz­pro­zess ge­win­nen. Mit die­sem Nach­teil müssen natürlich auch Ar­beit­ge­ber le­ben, wenn sie grund­los ver­klagt wer­den und die Kla­ge ab­ge­wie­sen wird.

Vor die­sem Hin­ter­grund fragt sich, ob ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge un­ter Ein­schal­tung ei­nes An­walts sinn­voll ist, auch wenn man in je­dem Fall, d.h. un­abhängig vom Aus­gang des Pro­zes­ses, mit den Kos­ten für sei­nen An­walts be­las­tet ist.

Hier gibt es im Prin­zip fünf Möglich­kei­ten:

1. Sie las­sen sich nicht ver­tre­ten, son­dern führen den Kündi­gungs­schutz­pro­zess selbst. Da­von ist aber aus den oben ge­nann­ten Gründen in der Re­gel ab­zu­ra­ten.
2. Sie sind Ge­werk­schafts­mit­glied und las­sen sich kos­ten­los von ei­nem ge­werk­schaft­li­chen Rechts­se­kretär ver­tre­ten.
3. Sie ha­ben ei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung und las­sen sich durch ei­nem Rechts­an­walt ver­tre­ten. Dann über­nimmt Ih­re Rechts­schutz­ver­si­che­rung die Kos­ten für Ih­ren An­walt.
4. Sie sind nicht rechts­schutz­ver­si­chert, aber fi­nan­zi­ell schlecht ge­stellt, so dass Sie ei­nen An­walt nicht be­zah­len können. Dann ha­ben Sie An­spruch auf Pro­zess­kos­ten­hil­fe. Die­se be­an­tragt Ihr An­walt zu­sam­men mit der Kla­ge­er­he­bung beim Ar­beits­ge­richt. Wird Pro­zess­kos­ten­hil­fe gewährt, über­nimmt der Staat die Kos­ten für Ih­ren An­walt.
5. Sie sind nicht rechts­schutz­ver­si­chert, können sich aber ei­nen An­walt leis­ten, so dass Sie kei­nen An­spruch auf Pro­zess­kos­ten­hil­fe ha­ben. Dann stellt sich die Fra­ge, wie hoch die An­walts­gebühren bei ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess sind und ob sich ei­ne an­walt­li­che Ver­tre­tung für Sie rech­net. Die­se Fra­ge soll­ten Sie am bes­ten vor­ab mit ei­ner Kanz­lei be­spre­chen, d.h. Sie soll­ten sich zunächst nur we­gen der Er­folgs­aus­sich­ten der Kla­ge und der Kos­ten be­ra­ten las­sen.

Wie hoch sind die An­walts­kos­ten in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess?

Die An­walts­gebühren sind durch Ge­setz fest­ge­legt, nämlich durch das Rechts­an­walts­vergütungs­ge­setz (RVG). All­ge­mei­ne In­for­ma­tio­nen und Bei­spie­le zu der Fra­ge, wie An­walts­gebühren be­rech­net wer­den, fin­den Sie un­ter dem Stich­wort "Gebühren und Kos­ten im Ar­beits­recht".

Grund­la­ge für die Be­rech­nung der Gebühren ist der Streit­wert. Die­ser beträgt bei ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nach der Recht­spre­chung ein Quar­tals­ver­dienst.

BEISPIEL: Ein Ar­beit­neh­mer, der 3.500 EUR brut­to pro Mo­nat ver­dient, er­hebt Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Der Streit­wert beträgt 10.500 EUR. Erhält der Ar­beit­neh­mer ein drei­zehn­tes Mo­nats­ge­halt, beträgt der Streit­wert (13 x 3.500,00 : 4 =) 11.375,00 EUR.

Kündi­gungs­schutz­pro­zes­se wer­den oft durch Ver­gleich er­le­digt. Bei die­ser Art der Be­en­di­gung des Pro­zes­ses erhält der An­walt 3,5 Gebühren (1,3 Ver­fah­rens­gebühr + 1,2 Ter­min­gebühr + 1,0 Ver­gleichs­gebühr).

BEISPIEL: Ein Ar­beit­neh­mer, der 3.500,00 EUR brut­to pro Mo­nat ver­dient und ein drei­zehn­tes Mo­nats­ge­halt be­kommt, er­hebt durch ei­nen An­walt Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Der Pro­zess wird durch ei­nen Ab­fin­dungs­ver­gleich be­en­det. Die Ab­fin­dung beträgt un­ter Berück­sich­ti­gung des zehnjähri­gen Be­stands des gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis­ses (10 x 3.500 : 2 =) 17.500,00 EUR. Die An­walts­gebühren be­lau­fen sich bei 3,5 Gebühren und ei­nem Streit­wert von ei­nem Quar­tals­ge­halt (11.375,00 EUR) auf 2.797,69 EUR (ein­sch­ließlich 20,00 EUR Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­pau­scha­le und Um­satz­steu­er).

Bei Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren sind die An­walts­kos­ten oft gut an­ge­leg­tes Geld. Denn je nach Dau­er der Beschäfti­gung und den o.g. an­de­ren Be­gleit­umständen kann man ei­ne gu­te Ab­fin­dung aus­han­deln. So ist es auch in dem obi­gen Bei­spiel. Bei ei­ner Ab­fin­dung von 17.500,00 EUR soll­ten 2.797,69 EUR An­walts­gebühren zu ver­schmer­zen sein.

Wel­che Feh­ler soll­ten Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ver­mei­den?

Aus Ar­beit­ge­ber­sicht sind Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren lästig. Sie kos­ten Geld, Zeit und Ner­ven.

1. Der ers­te Feh­ler, den Ar­beit­ge­ber im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ma­chen können, be­steht dar­in, es über­haupt so weit kom­men zu las­sen.

Vor ei­ner Kündi­gung soll­te im­mer ge­prüft wer­den, ob nicht ein Auf­he­bungs­ver­trag die bes­se­re Al­ter­na­ti­ve ist.

2. Im Lau­fe ei­nes Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens stellt sich oft her­aus, dass die strei­ti­ge Kündi­gung recht­lich mögli­cher­wei­se an­greif­bar ist. Manch­mal gibt es ent­spre­chen­de Hin­wei­se schon zu ei­nem frühen Zeit­punkt, z.B. im Güte­ter­min durch den oder die Vor­sit­zen­de oder durch Ausführun­gen in der Kla­ge­schrift. Da­ge­gen kann und soll man recht­lich ar­gu­men­tie­ren, d.h. an der Wirk­sam­keit der Kündi­gung erst ein­mal fest­hal­ten.

Un­abhängig da­von be­steht aber oft auch die Möglich­keit, wei­te­re Kündi­gun­gen aus­zu­spre­chen. So z.B., wenn sich bei Durch­sicht des Ar­beits­be­reichs ei­nes gekündig­ten Mit­ar­bei­ters Hin­wei­se dar­auf fin­den, dass er schwer­wie­gen­de Pflicht­verstöße be­gan­gen hat.

Der zwei­te Feh­ler, den Ar­beit­ge­ber im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­ge­hen können, be­steht dar­in, kei­ne wei­te­ren Kündi­gun­gen aus­zu­spre­chen, ob­wohl die­se recht­lich zulässig wären.

3. Man­che Ar­beit­neh­mer fin­den im Lauf des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens ei­ne neue Stel­le. Das müssen sie aber nicht von sich aus mit­tei­len, so­lan­ge sie für die Zeit nach der Ent­las­sung kei­nen An­nah­me­ver­zugs­lohn ein­kla­gen. Denn nur wenn Ver­zugs­lohn ein­ge­klagt wird, ist ein Zwi­schen­ver­dienst, eben­so wie Ar­beits­lo­sen­geld, in Ab­zug zu brin­gen (§ 11 Nr.1, Nr.3 KSchG).

Da das Ver­zugs­lohn­ri­si­ko des Ar­beit­ge­bers durch ei­ne Fol­ge­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ent­schei­dend ver­rin­gert wird, soll­ten Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer spätes­tens im Kam­mer­ter­min da­nach be­fra­gen. Die Fra­ge ist bei Ver­hand­lun­gen über ei­ne Ab­fin­dung zulässig, und sie darf nicht falsch be­ant­wor­tet wer­den, denn da­mit würde sich der Ar­beit­neh­mer in gefähr­li­che Nähe zum Be­trug be­ge­ben. Selbst­verständ­lich muss der Ar­beit­neh­mer sie nicht be­ant­wor­ten, aber wenn er auf die­se Fra­ge schweigt, weiß der Ar­beit­ge­ber, wor­an er ist.

Der drit­te Feh­ler, den Ar­beit­ge­ber im Rah­men ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­ge­hen können, be­steht da­her dar­in, den Ar­beit­neh­mer nicht zu fra­gen, ob er nach der Kündi­gung ei­ne neue Stel­le ge­fun­den hat.

4. Sch­ließlich möch­ten vie­le Ar­beit­neh­mer, die frist­wah­rend und mit dem Ziel ei­ner gu­ten Ab­fin­dung Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­ge­reicht ha­ben, in Wahr­heit gar nicht mehr in den Be­trieb zurück­keh­ren.

Ar­beit­ge­ber soll­ten da­her im­mer die Möglich­keit prüfen, die Kündi­gung im Lau­fe des Pro­zes­ses zurück­zu­neh­men. Kommt ei­ne sol­che Ent­schei­dung in Be­tracht, soll­ten Ar­beit­ge­ber die­se Op­ti­on deut­lich an­spre­chen, denn dann hal­ten sich Ab­fin­dungs­for­de­run­gen meist in Gren­zen.

Der vier­te Feh­ler, den Ar­beit­ge­ber während ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ma­chen können, be­steht da­her dar­in, dem Ar­beit­neh­mer nicht zu si­gna­li­sie­ren, dass die Kündi­gung auch zurück­ge­nom­men wer­den könn­te.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Kündi­gungs­schutz­kla­ge?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Kündi­gungs­schutz­kla­ge in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Kündi­gungs­schutz­kla­ge fin­den Sie hier:

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2021

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2020

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2019

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2018

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2017

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2016

Ei­ne vollständi­ge Über­sicht un­se­rer Beiträge zum The­ma Kündi­gungs­schutz­kla­ge fin­den Sie un­ter:
Ur­tei­le und Kom­men­ta­re: Kündi­gungs­schutz­kla­ge

Letzte Überarbeitung: 22. Oktober 2021

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie als Ar­beit­ge­ber ei­ne Kün­di­gung aus­spre­chen oder zu­nächst ein­mal gründ­lich vor­be­rei­ten wol­len, d.h. un­ter Be­ach­tung recht­li­cher For­ma­li­tä­ten und Fris­ten, oder wenn Sie als Ar­beit­neh­me­rin oder Ar­beit­neh­mer ei­ne Kün­di­gung er­hal­ten ha­ben und da­her rasch re­agie­ren müs­sen, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Wir un­ter­stüt­zen Sie auch im Vor­feld ei­ner mög­li­chen Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, et­wa im Rah­men der An­hö­rung vor ei­ner Ver­dachts­kün­di­gung, bei der Kal­ku­la­ti­on und Be­wer­tung von Ab­fin­dungs­an­ge­bo­ten oder bei der An­hö­rung des Be­triebs­rats.

Falls sich ein Auf­he­bungs­ver­trag oder ei­ne güt­li­che au­ßer­ge­richt­li­che Ei­ni­gung über ei­ne be­reits aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung nicht er­rei­chen lässt, ver­tre­ten wir Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer deutsch­land­weit im Rah­men von Kün­di­gungs­schutz­pro­zes­sen.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag (mit Er­gän­zun­gen / Än­de­run­gen, falls vor­han­den)
  • Ge­halts­nach­wei­se der letz­ten drei Mo­na­te
  • An­hö­rung zu den be­ste­hen­den Vor­wür­fen (falls be­reits vor­han­den)
  • Kün­di­gungs­schrei­ben (falls be­reits vor­han­den)
  • An­ge­bot ei­nes Ab­wick­lungs­ver­trags oder Auf­he­bungs­ver­trags (falls be­reits vor­han­den)

Ei­ne Bit­te an Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer: Be­ach­ten Sie un­be­dingt die Drei­wo­chen­frist zur Er­he­bung ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, die mit Er­halt des Kün­di­gungs­schrei­bens be­ginnt, und neh­men Sie vor Ab­lauf die­ser Frist Kon­takt zu uns auf, wenn wir Sie recht­lich un­ter­stüt­zen sol­len.

Bewertung: 4.0 von 5 Sternen (56 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2021:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de