HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/160

Kün­di­gung we­gen Ver­dachts der Geld­un­ter­schla­gung

Frist­lo­se Ver­dachts­kün­di­gung ei­nes Pfört­ners der Po­li­zei: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 28.06.2019, 6 Sa 994/18

08.07.2019. Vor zwei Wo­chen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düs­sel­dorf die Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ei­nes frist­los ge­kün­dig­ten lang­jäh­ri­gen Mit­ar­bei­ters des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len (NRW) ab­ge­seg­net, nach­dem be­reits das Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf in ers­ter In­stanz ge­gen den Ar­beit­neh­mer ent­schie­den hat­te.

Der Dienst­herr hat­te die Kün­di­gung als Ver­dachts­kün­di­gung aus­ge­spro­chen, da der Ar­beit­neh­mer, ein bei der Po­li­zei ein­ge­setz­ter Pfört­ner, kurz vor Weih­nach­ten 2017 (an­geb­lich) ei­nen von ei­ner Pas­san­tin ge­fun­de­nen 100-Eu­ro-Schein an sich ge­nom­men, aber nicht als Fund­sa­che ge­mel­det hat­te.

Der Fin­de­rin kam es selt­sam vor, dass ihr die Ab­ga­be des 100-Eu­ro-Scheins nicht schrift­lich be­stä­tig wor­den war, d.h. es gab we­der ei­ne Quit­tung noch ei­ne Vor­gangs­num­mer. Da­her hak­te sie am nächs­ten Tag per E-Mail bei der Po­li­zei nach und woll­te wis­sen, was aus den ab­ge­ge­be­nen 100 EUR ge­wor­den war.

Durch die­se E-Mail kam ein St­ein ins Rol­len: Der Pfört­ner wur­de straf­recht­lich we­gen Un­ter­schla­gung be­langt, und die Fin­de­rin wur­de ge­be­ten, sich ei­ni­ge Fo­tos an­zu­se­hen und zu sa­gen, ob die­je­ni­ge Per­son dar­un­ter wä­re, der sie das Geld ge­ge­ben hat­te. Sie zeig­te auf den Pfört­ner.

Der Pfört­ner wur­de dar­auf­hin we­gen des Ver­dachts der Un­ter­schla­gung an­ge­hört. Er gab zwar zu, mit der Fin­de­rin des Gel­des an dem frag­li­chen Tag über den 100-Eu­ro-Schein ge­spro­chen zu ha­ben. Al­ler­dings blieb er bei sei­ner Ver­si­on, den Schein nicht ent­ge­gen­ge­nom­men zu ha­ben. Viel­mehr ha­be er der Fin­de­rin ei­ne an­de­re, für die An­nah­me von Fund­sa­chen zu­stän­di­ge Stel­le ge­nannt und sie ge­be­ten, sich dort­hin zu wen­den. Die Fin­de­rin sei dann mit dem 100-Eu­ro-Schein wie­der fort­ge­gan­gen.

Die­se Ver­si­on der Ge­schich­te woll­te nie­mand glau­ben, we­der der Ar­beit­ge­ber noch das Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf noch das für die Be­ru­fung zu­stän­di­ge LAG: LAG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 28.06.2019, 6 Sa 994/18 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Video: Kündigung wg. Unterschlagung

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Juli 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de