HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/150

Gleich­be­hand­lung von An­ge­stell­ten und Be­am­ten bei Be­sol­dungs­stu­fen-Zu­la­gen

Dienst­zeit­ab­hän­gi­ge Zu­la­gen, die ver­be­am­te­te Leh­rer er­hal­ten, ste­hen auch be­fris­tet be­schäf­tig­ten an­ge­stell­ten Leh­rern zu: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 20.06.2019, C-72/18 - Aró­ste­gui
Lehrerin in einer Grundschulklasse mit Schülern, Schule

25.06.2019. Auch Be­am­te ge­hö­ren nach An­sicht des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH) zu den "Ar­beit­neh­mern" im Sin­ne der Richt­li­nie 1999/70/EG vom 28.06.1999, die dem Schutz be­fris­tet be­schäf­tig­ter Ar­beit­neh­mer dient.

Er­le­di­gen ver­be­am­te­te und (be­fris­tet) an­ge­stell­te Leh­rer die­sel­ben Auf­ga­ben, dür­fen die Be­am­ten da­her nicht oh­ne Sach­grün­de be­vor­zugt wer­den.

Ei­ne sol­che un­zu­läs­si­ge Bes­ser­stel­lung kann z.B. in ei­ner nur vom Dienst­al­ter ab­hän­gi­gen Son­der­zah­lung lie­gen. Sie steht dann auch den be­fris­tet be­schäf­tig­ten An­ge­stell­ten zu: EuGH, Ur­teil vom 20.06.2019, C-72/18 (Aró­ste­gui).

Ver­bot der Schlech­ter­stel­lung be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ge­genüber un­be­fris­tet beschäftig­ten Be­am­ten?

Be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer wer­den im EU-Recht durch die Richt­li­nie 1999/70/EG vom 28.06.1999 vor Be­nach­tei­li­gun­gen ge­genüber un­be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern geschützt, so­wie auch da­vor, dass Ar­beit­ge­ber recht­li­che Be­fris­tungsmöglich­kei­ten miss­bräuch­lich über­zie­hen.

Adres­sat der Richt­li­nie sind die EU-Mit­glied­staa­ten, die die Vor­ga­be der Richt­li­nie in ihr na­tio­na­les Ar­beits­recht um­set­zen müssen, nicht aber (pri­va­te) Ar­beit­ge­ber, die (je­den­falls im Prin­zip) al­lein das für sie maßgeb­li­che na­tio­na­le (Ge­set­zes-)Recht be­ach­ten müssen.

Die Richt­li­nie 1999/70/EG trifft selbst kei­ne ei­ge­nen Re­ge­lun­gen, son­dern be­schränkt sich dar­auf, ei­ne von Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­bern auf eu­ropäischer Ebe­ne ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung in den Rang ei­ner EU-Richt­li­nie zu er­he­ben. Die­se Ver­ein­ba­rung, die sog. „Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge“, ist da­her der we­sent­li­che In­halt der Richt­li­nie 1999/70/EG. Sie fin­det sich im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG.

Gemäß § 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung („Grund­satz der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung“) dürfen be­fris­tet an­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer nicht al­lein we­gen ih­rer be­fris­te­ten Beschäfti­gung ge­genüber ver­gleich­ba­ren Dau­er­beschäftig­ten schlech­ter be­han­delt wer­den, es sei denn, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt. Deutsch­land hat die­ses Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung be­fris­te­ter Ar­beit­neh­mer um­ge­setzt, nämlich durch § 4 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG).

Frag­lich ist, wer als „Ar­beit­neh­mer“ im Sin­ne der Richt­li­nie 1999/70/EG gilt bzw. wel­che Beschäftig­ten­grup­pen un­ter den Schutz­be­reich der Richt­li­nie bzw. der Rah­men­ver­ein­ba­rung fal­len. Gemäß § 2 Abs.1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung gilt hier das je­weils na­tio­na­le Ar­beits­recht, d.h. der Ar­beit­neh­mer­be­griff in den ver­schie­de­nen na­tio­na­len Rechts­ord­nun­gen. § 2 Abs.1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung lau­tet:

„Die­se Ver­ein­ba­rung gilt für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Ar­beits­ver­trag oder -verhält­nis gemäß der ge­setz­lich, ta­rif­ver­trag­lich oder nach den Ge­pflo­gen­hei­ten in je­dem Mit­glied­staat gel­ten­den De­fi­ni­ti­on.“

Der EuGH hat sich in sei­ner Recht­spre­chung an die­se Be­schränkung al­ler­dings nicht ge­hal­ten, son­dern be­reits im Jah­re 2010 ent­schie­den, dass auch Be­am­te un­ter die Rah­men­richt­li­nie fal­len. Zur Be­gründung be­ruft sich der Ge­richts­hof auf die „prak­ti­sche Wirk­sam­keit“ der Richt­li­nie bzw. dar­auf, dass die Mit­glied­staa­ten an­sons­ten „nach ih­rem Be­lie­ben be­stimm­te Per­so­nal­ka­te­go­ri­en“ von dem Schutz der Richt­li­nie aus­neh­men könn­ten (EuGH, Ur­teil vom 22.10.2010, C-444/09 u. C-456/09 Ga­viei­ro u. Tor­res, Rn.43).

Auf­grund die­ser er­heb­li­chen Aus­wei­tung des persönli­chen An­wen­dungs­be­reichs können nicht nur be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer, son­dern auch be­fris­tet beschäftig­te Be­am­te von ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. Dienst­herrn ver­lan­gen, nicht oh­ne trif­ti­gen Grund schlech­ter ge­stellt zu wer­den als ver­gleich­ba­re un­be­fris­te­te Kol­le­gen.

Aber können be­fris­tet beschäftig­te An­ge­stell­te des öffent­li­chen Diens­tes auch Gleich­be­hand­lung mit (un­be­fris­tet beschäftig­ten) Be­am­ten ver­lan­gen?

Der spa­ni­sche Streit­fall: Be­fris­tet beschäftig­ter an­ge­stell­ter Leh­rer ver­langt ei­ne Be­sol­dungs­stu­fen-Zu­la­ge, die ver­be­am­te­te Leh­rer mit glei­cher Dienst­zeit er­hal­ten

Herr Aróste­gui, der seit 2007 beim Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um der Re­gie­rung von Na­var­ra als Leh­rer be­fris­tet beschäftigt ist, ver­lang­te im Ju­li 2016 von sei­nem Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­sol­dungs­stu­fen-Zu­la­ge, und zwar rück­wir­kend für die ver­gan­ge­nen vier Jah­re.

Sein Ar­gu­ment: Ver­be­am­te­te Leh­rer mit ver­gleich­ba­ren Ar­beits­auf­ga­ben er­hal­ten nach ei­ner Dienst­zeit von sechs Jah­ren und sie­ben Mo­na­ten eben­falls ei­ne sol­che Zu­la­ge.

Das Mi­nis­te­ri­um wei­ger­te sich und be­rief sich dar­auf, dass ei­ne sol­che Zu­la­ge nach spa­ni­schem Recht al­lein ver­be­am­te­ten Leh­rern vor­be­hal­ten sei. Dar­auf­hin er­hob Herr Aróste­gui Kla­ge vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt Nr.1 von Pam­plo­na. Das wie­der­um leg­te den Fall dem EuGH vor.

EuGH: Dienst­zeit­abhängi­ge Zu­la­gen, die ver­be­am­te­te Leh­rer er­hal­ten, ste­hen auch be­fris­tet beschäftig­ten an­ge­stell­ten Leh­rern zu

Da das vor­le­gen­de spa­ni­sche Ge­richt be­reits fest­ge­stellt hat­te, dass es zwi­schen den Auf­ga­ben, Leis­tun­gen und be­ruf­li­chen Pflich­ten ei­nes ver­be­am­te­ten und ei­nes an­ge­stell­ten Leh­rers (wie des Klägers) kei­ne Un­ter­schie­de gibt, be­fin­den sich bei­de Grup­pen von „Ar­beit­neh­mern“ laut EuGH in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on im Sin­ne von § 4 Abs.1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung (Ur­teil, Rn.35-37).

Dar­aus er­gibt sich wei­ter­hin, dass an­ge­stell­te Leh­rer wie der Kläger ge­genüber ver­gleich­ba­ren „Be­am­ten-Kol­le­gen“ schlech­ter ge­stellt wer­den (Ur­teil, Rn.38). Das wie­der­um wäre nur rech­tens, so der EuGH, falls es für die­se Be­nach­tei­li­gung trif­ti­ge Sach­gründe ge­ben soll­te.

Sol­che sach­li­chen Gründe könn­ten zwar im Prin­zip dar­in be­ste­hen, dass aus­sch­ließlich Be­am­te nach und nach in höhe­re Be­sol­dungs­stu­fen vorrücken, doch hat­te Spa­ni­en die­ses Sys­tem be­reits vor ei­ni­gen Jah­ren aus­ge­setzt und durch ei­ne Re­ge­lung er­setzt, der zu­fol­ge es nur noch be­stimm­te, von Dienst­zei­ten abhängi­ge Be­sol­dungs­zu­la­gen gab. Sol­che Zu­la­gen al­ler­dings stel­len kei­ne be­am­ten­spe­zi­fi­schen Re­ge­lun­gen dar, so dass es im Er­geb­nis kei­nen Sach­grund gab, sie an­ge­stell­ten Leh­rern vor­zu­ent­hal­ten (Ur­teil, Rn.47).

Fa­zit: Der EuGH lässt bei der Aus­le­gung der Richt­li­nie 1999/70/EG bzw. der Rah­men­ver­ein­ba­rung in Ab­wei­chung von ih­rem § 2 Abs.1 na­tio­na­le De­fi­ni­tio­nen des Ar­beit­neh­mer­be­griffs nicht gel­ten, son­dern wen­det ei­nen wei­ten "eu­ropäischen" Ar­beit­neh­mer­be­griff an, der auch Be­am­te um­fasst.

In­fol­ge­des­sen wird auch das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des § 4 Abs.1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung er­heb­lich aus­ge­wei­tet, weil sich ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung aus ei­nem Ver­gleich er­ge­ben kann, der über die ver­schie­de­nen Beschäftig­ten­grup­pen hin­aus­ge­hend an­ge­stellt wird, d.h. grup­penüberg­rei­fend be­fris­tet an­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer mit un­be­fris­tet täti­gen Be­am­ten ver­gleicht.

Er­gibt ein sol­cher Ver­gleich (wie im spa­ni­schen Streit­fall) ei­ne un­ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gung be­fris­tet an­ge­stell­ter Ar­beit­neh­mer, ha­ben die­se ei­nen aus der Richt­li­nie fol­gen­den An­spruch auf die Be­am­ten-Vergüns­ti­gun­gen, denn öffent­li­che Ar­beit­ge­ber bzw. Dienst­herrn sind un­mit­tel­bar an die Rah­men­ver­ein­ba­rung bzw. die Richt­li­nie 1999/70/EG ge­bun­den, da die Frist für de­ren Um­set­zung be­reits ver­stri­chen ist.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. Juni 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de