HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

 

BAG, Be­schluss vom 13.07.2010, 8 AZR 1044/08

   
Schlagworte:
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Aktenzeichen: 8 AZR 1044/08
Typ: Beschluss
Entscheidungsdatum: 13.07.2010
   
Leitsätze:
Vorinstanzen: Landesarbeitsgericht Niedersachsen - 14 Sa 1769/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 1044/08
14 Sa 1769/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen


BESCHLUSS

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, Re­vi­si­onskläge­rin und An­schluss­re­vi­si­ons­be­klag­te,

pp.

Be­klag­te zu 1), Be­ru­fungs­be­klag­te zu 1), Re­vi­si­ons­be­klag­te und An­schluss­re­vi­si­onskläge­rin,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 13. Ju­li 2010 be­schlos­sen:

Der Te­nor des Ur­teils des Se­nats vom 18. März 2010 - 8 AZR 1044/08 - wird we­gen of­fen­ba­rer Un­rich­tig­keit gem. § 319 ZPO da­hin­ge­hend be­rich­tigt, dass es im ers­ten Satz rich­tig lau­tet:

- 2 -


„Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 15. Sep­tem­ber 2008 - 14 Sa 1769/07 -“.

Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 1044/08