HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/01

So­zi­al­ab­ga­ben, Steu­ern: Än­de­run­gen 2007

So teu­er wird 2007: Nicht nur die Mehr­wert­steu­er ist zum 01.01.2007 an­ge­ho­ben wor­den. Es kom­men auch an­de­re Mehr­be­las­tun­gen auf die Ar­beit­neh­mer zu
Münzen, Münzhaufen In 2007 wird vie­les teu­rer, man­ches aber bil­li­ger

03.01.2007. Daß die ge­setz­li­che Mehr­wert­steu­er seit dem 01.01.2007 auf 19 Pro­zent an­ge­ho­ben wur­de, hat sich mitt­ler­wei­le her­um­ge­spro­chen.

Doch das ist noch nicht al­les, was die­ses Jahr auf die Deut­schen durch die Än­de­run­gen im Haus­halts­be­gleit­ge­setz und im Steu­er­än­de­rungs­ge­setz zu­kommt:

Im Steu­er­recht, im Ge­sund­heits­we­sen, bei Kran­ken­kas­sen und So­zi­al­ver­si­che­run­gen wird man sich auf vie­le Neue­run­gen ein­stel­len müs­sen.

Wir ha­ben für Sie die wich­tigs­ten Än­de­run­gen im Über­blick zu­sam­men­ge­faßt.

Steu­ern

Ar­beits­zim­mer gemäß § 4 Abs.5 EStG: Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer sind künf­tig nur noch dann als Be­triebs­aus­ga­ben oder Wer­bungs­kos­ten steu­er­lich ab­setz­bar, wenn es "den Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Tätig­keit bil­det".

Pend­ler­pau­scha­le gemäß § 9 Abs.2 EStG: Auf­wen­dun­gen für die We­ge zwi­schen Woh­nung und Be­triebsstätte bzw. Ar­beitsstätte nicht mehr als Be­triebs­aus­ga­ben oder Wer­bungs­kos­ten ab­zieh­bar. Al­ler­dings wird ei­ne Ent­fer­nungs­pau­scha­le - zur Ver­mei­dung von Härten für so ge­nann­te Fern­pend­ler - in Höhe von 0,30 Eu­ro ab dem 21. Ki­lo­me­ter "wie Wer­bungs­kos­ten oder Be­triebs­aus­ga­ben" berück­sich­tigt. Mit die­ser Re­ge­lung soll die Ar­beitsstätte der Be­rufs­sphäre und das Woh­nen dem Pri­vat­be­reich zu­ge­ord­net wer­den.

Spa­rer-Frei­be­trag gemäß § 20 Abs.4 EStG: Der Spa­rer-Frei­be­trag wird auf 750,00 EUR für Le­di­ge bzw. 1.500,00 EUR für zu­sam­men­ver­an­lag­te Ehe­gat­ten ab­ge­senkt.

So­zia­les

Bei­trag zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung: Durch das Haus­halts­be­gleit­ge­setz wur­de der Bei­trags­sat­zes für die Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung zum 01.01.2007 um 2,3 Pro­zent­punk­te von 6,8 % auf 4,5 % ab­ge­senkt.

Bei­trag zur Ren­ten­ver­si­che­rung: Der Bei­trags­satz zur Ren­ten­ver­si­che­rung steigt um 0,4 Pro­zent­punk­te von 19,5 % auf 19,9 %.

Kin­der­geld: Für Kin­der ab Ge­burts­jahr­gang 1983 wird Kin­der­geld nur noch bis zur Voll­endung des 25. und nicht mehr bis zur Voll­endung des 27. Le­bens­jah­res ge­zahlt. Für den Ge­burts­jahr­gang 1982 gilt das 26. Le­bens­jahr.

El­tern­geld: Das Er­zie­hungs­geld wird durch das ein­kom­mens­abhängi­ge El­tern­geld ab­gelöst. Gemäß §§ 1, 2 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz (BEEG) wird das El­tern­geld zwölf Mo­na­te lang ge­zahlt, wenn El­tern zur Be­treu­ung ei­nes nach 2006 ge­bo­re­nen Kin­des im Be­ruf kürzer tre­ten. Mit dem El­tern­geld wer­den 67 Pro­zent des weg­fal­len­den Ein­kom­mens - min­des­tens 300,00 Eu­ro und höchs­tens 1.800,00 Eu­ro - er­setzt, wenn die Ar­beits­zeit auf ma­xi­mal 30 St­un­den pro Wo­che re­du­ziert wird.

Ge­sund­heit

Die Ge­sund­heits­re­form soll­te ursprüng­lich zum 01.01.2007 in Kraft tre­ten, wur­de aber auf den 01.04.2007 ver­scho­ben. Das Kernstück der Re­form, der Ge­sund­heits­fonds mit ein­heit­li­chem Bei­trags­satz, kommt al­ler­dings erst 2009. Die meis­ten ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen ha­ben al­ler­dings be­reits seit 01.01.2007 ih­re Beiträge um min­des­tens 0,5 Pro­zent­punk­te erhöht.

Letzte Überarbeitung: 30. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de