HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/211

Häu­fi­ge Kurz­er­kran­kun­gen als Grund für ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung

Ei­ne au­ßer­or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te Kün­di­gung ta­rif­lich un­künd­ba­rer Ar­beit­neh­mer kommt ab 17,3 Wo­chen Ent­gelt­fort­zah­lung pro Jahr in Be­tracht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.04.2018, 2 AZR 6/18
Krankheit, Arbeitsunfähig krankgeschrieben, Grippewelle, Krankenstand

27.08.2018.. Vor vier Jah­ren be­rich­te­ten wir über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), dem zu­fol­ge die au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung ta­rif­lich un­künd­ba­rer Ar­beit­neh­mer we­gen häu­fi­ger kur­zer Krank­hei­ten nur rech­tens sein soll­te, wenn das Ar­beits­ver­hält­nis an­dern­falls "sinn­ent­leert" wä­re.

Selbst Krank­heits­zei­ten von über 18 Wo­chen pro Jahr mit ent­spre­chen­den Lohn­fort­zah­lungs­pflich­ten soll­ten nach dem da­ma­li­gen Ur­teil nicht aus­rei­chen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/282 BAG zur au­ßer­or­dent­li­chen Kün­di­gung aus krank­heits­be­ding­ten Grün­den).

Die­se stren­gen Vor­aus­set­zun­gen hat das BAG vor kur­zem ge­lo­ckert. Durch­schnitt­lich 17,3 Wo­chen Kurz­er­kran­kun­gen pro Jahr über drei Jah­re hin­weg kön­nen für ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung mit Aus­lauf­frist ge­nü­gen: BAG, Ur­teil vom 25.04.2018, 2 AZR 6/18.

Wo liegt die Schmerz­gren­ze für Ar­beit­ge­ber bei häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen ta­rif­lich unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer?

Ist ein Ar­beit­neh­mer über ei­nen Zeit­raum von drei Jah­ren (vor Aus­spruch der Kündi­gung) im­mer wie­der für ei­ni­ge Ta­ge oder Wo­chen ar­beits­unfähig er­krankt, muss der Ar­beit­ge­ber im­mer er­neut Ent­gelt­fort­zah­lung leis­ten, denn die­se Pflicht en­det im All­ge­mei­nen erst nach sechswöchi­ger un­un­ter­bro­che­ner Krank­heit. Da­her können häufi­ge kur­ze Krank­hei­ten den Ar­beit­ge­ber wirt­schaft­lich er­heb­lich be­las­ten. Die­se Be­las­tung kann ein aus­rei­chen­der Grund für ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung sein.

Vor­aus­set­zung dafür ist,

  • dass die bis­he­ri­gen (er­heb­li­chen) krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten auch künf­ti­ge (eben­so er­heb­li­che) Fehl­zei­ten wahr­schein­lich ma­chen (sog. ne­ga­ti­ve Pro­gno­se),
  • dass die zu er­war­ten­den künf­ti­gen Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers zu ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers führen (wer­den), was vor­aus­setzt, dass der Ar­beit­ge­ber vor der Kündi­gung ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (bEM) durch­geführt hat, denn an­dern­falls könn­ten ja lei­dens­ge­rech­te an­de­re Ein­satzmöglich­kei­ten be­ste­hen, so dass die Kündi­gung nicht das letz­te Mit­tel ("ul­ti­ma ra­tio") ist,
  • und dass die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers an ei­ner Kündi­gung bei ei­ner um­fas­sen­den Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen stärker zu ge­wich­ten sind als die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers an ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Die­se drei Vor­aus­set­zun­gen müssen so­wohl vor­lie­gen,

Da ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nen „wich­ti­gen Grund“ im Sin­ne von § 626 Abs.1 BGB vor­aus­setzt und da­mit an stren­ge­re Be­din­gun­gen ge­bun­den ist als ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung, ist der Kündi­gungs­schutz des Ar­beit­neh­mers bei al­len drei o.g. Prüfungs­punk­ten we­sent­lich stärker, wenn es um ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung geht als wenn der Ar­beit­ge­ber „nur“ or­dent­lich kündi­gen möch­te.

Das heißt für den ers­ten Prüfungs­prunkt (die ne­ga­ti­ve Pro­gno­se): Für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung rei­chen hier Fehl­zei­ten von jähr­lich (im Durch­schnitt) mehr als sechs Wo­chen, d.h. der Ar­beit­ge­ber kann ei­ne Kündi­gung ernst­haft in Be­tracht zie­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer in den drei Jah­ren vor Aus­spruch der Kündi­gung z.B. sie­ben Wo­chen, dann acht Wo­chen, und dann wie­der­um sie­ben Wo­chen pro Jahr ar­beits­unfähig er­krankt war, und zwar in Form von häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen.

Die­se Fehl­zei­ten genügen für den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung natürlich nicht. Denn an­dern­falls hätte der Ar­beit­neh­mer ja kei­ne recht­li­chen Vor­tei­le von sei­ner Unkünd­bar­keit. Für ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Abs.1 BGB müssen die Fehl­zei­ten dem­ent­spre­chend deut­lich länger sein.

Da­zu hat das BAG wie ein­gangs erwähnt im Jah­re 2014 ent­schie­den, dass krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten (mit ent­spre­chen­den Lohn­fort­zah­lungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers) von mehr als 18 Wo­chen pro Jahr noch nicht aus­rei­chen für ei­ne außer­or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te Kündi­gung mit Aus­lauf­frist (BAG, Ur­teil vom 23.01.2014, 2 AZR 582/13, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/282 BAG zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen). Denn auch in ei­nem sol­chen Fall, so das BAG 2014, ist das Ar­beits­verhält­nis im­mer noch nicht völlig "sinn­ent­leert", d.h. der Ar­beit­ge­ber muss nicht aus­sch­ließlich zah­len, oh­ne dafür ei­ne nen­nens­wer­te Ge­gen­leis­tung zu be­kom­men.

Die­se die Ner­ven und den Geld­beu­tel des Ar­beit­ge­bers ziem­lich stark be­las­ten­de Aus­sa­ge hat das BAG jetzt zurück­ge­nom­men. Da­mit ha­ben die Er­fur­ter Rich­ter die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne krank­heits­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung ta­rif­lich unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer deut­lich ab­ge­senkt.

Der Streit­fall: Nach TvÖD unkünd­ba­rer Kran­ken­haus­pfle­ger ist über Jah­re hin­weg im­mer wie­der krank­heits­be­dingt ar­beits­unfähig

In dem Bon­ner Streit­fall ging es um ei­nen langjährig in ei­nem Kran­ken­haus beschäftig­ten Pfle­ger, der nach § 34 Abs.2 Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) or­dent­lich nicht künd­bar war, da er älter als 40 Jah­re war und länger als 15 Jah­re bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber ar­bei­te­te.

Im Jah­re 2011 war der Pfle­ger sie­ben mal für ins­ge­samt 39 Ar­beits­ta­ge er­krankt und fiel dann von En­de Sep­tem­ber 2011 bis En­de April 2013 durch­ge­hend aus. Nach sei­nem Wie­der­ein­tritt im Frühjahr 2013 hat­te sich die Si­tua­ti­on zunächst ge­bes­sert, denn der Pfle­ger fehl­te in die­sem Jahr nur noch zwei­mal für ins­ge­samt acht Ar­beits­ta­ge.

Dann wur­de es mit den Er­kran­kun­gen wie­der schlim­mer, denn von An­fang Au­gust 2013 bis En­de Ju­li 2016 fehl­te der Pfle­ger ins­ge­samt an 278 Ar­beits­ta­gen, und zwar in Form von häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen. Die­se Zei­ten ver­teil­ten sich wie folgt auf den Drei­jah­res­zeit­raum:

  • Au­gust bis De­zem­ber 2013: Acht Ar­beits­ta­ge
  • Ja­nu­ar bis De­zem­ber 2014: 62 Ar­beits­ta­ge
  • Ja­nu­ar bis De­zem­ber 2015: 139 Ar­beits­ta­ge
  • Ja­nu­ar bis Ju­li 2016: 69 Ar­beits­ta­ge
  • Sum­me: 278 Ar­beits­ta­ge in 36 Mo­na­ten, d.h. durch­schnitt­lich pro 12-Mo­nats­zeit­raum knapp 93 Ar­beits­ta­ge (= 18,5 Wo­chen)

An­fang Au­gust 2016 hörte der Ar­beit­ge­ber den Per­so­nal­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit Aus­lauf­frist an, die er nach Zu­stim­mung des Per­so­nal­rats noch im Au­gust 2016 zu En­de März 2017 aus­sprach.

Da­ge­gen er­hob der Pfle­ger Kündi­gungs­schutz­kla­ge und hat­te da­mit vor dem Ar­beits­ge­richt Bonn (Ur­teil vom 22.12.2016, 3 Ca 1769/16) und in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln Er­folg (LAG Köln, Ur­teil vom 13.07.2017, 7 Sa 121/17). Bei­de Ge­rich­te mein­ten im An­schluss an das o.g. BAG-Ur­teil vom 23.01.2014 (2 AZR 582/13), dass die hier un­strei­ti­gen Fehl­ta­ge nicht aus­rei­chend wären für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung.

BAG: Außer­or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te Kündi­gun­gen ta­rif­lich unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer sind ab 17,3 Wo­chen Ent­gelt­fort­zah­lung pro Jahr möglich

Das BAG hob die Ent­schei­dung des LAG auf und ver­wies den Rechts­streit zurück zum LAG nach Köln. Das LAG muss nun er­neut prüfen, ob die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung we­gen häufi­ger Kurz­er­kran­kun­gen vor­lie­gen oder nicht.

Denn die Aus­sa­ge des LAG, dass die hier vor­lie­gen­den jähr­li­chen Durch­schnitts-Fehl­zei­ten von 18,5 Wo­chen bzw. von 93 Ar­beits­ta­gen für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht aus­rei­chend wären, woll­te das BAG nicht un­ter­schrei­ben. Zur Be­gründung heißt es:

Krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten können da­zu führen, dass das Aus­tausch­verhält­nis zwi­schen Ge­halt und Ar­beits­leis­tung in ei­nem Aus­maß gestört ist, das für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes ta­rif­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers aus­reicht. Was der Ar­beit­ge­ber in die­ser Stel­le an Be­las­tun­gen hin­neh­men muss, hängt nach An­sicht des BAG von der Aus­ge­stal­tung des ta­rif­li­chen Son­derkündi­gungs­schut­zes ab (Ur­teil, S.12 oben).

Und weil Ar­beit­neh­mer gemäß § 34 Abs.2 TVöD be­reits in re­la­tiv jun­gen Jah­ren (über 40) und nach ei­ner nicht ex­trem lan­gen Beschäfti­gungs­dau­er (mehr als 15 Jah­re) unkünd­bar sind, ist die­se Unkünd­bar­keits­re­ge­lung laut BAG nicht so zu ver­ste­hen, dass Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko tra­gen sol­len, dass das Aus­tausch­verhält­nis über Jah­re und Jahr­zehn­te hin­weg bis zum Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze gra­vie­rend gestört ist.

Vor die­sem Hin­ter­grund kann ein Ar­bei­ter­verhält­nis, das gemäß § 34 Abs.2 TVöD unkünd­bar ist, im Prin­zip be­reits dann außer­or­dent­lich mit Aus­lauf­frist gekündigt wer­den,

"weil vor­aus­sicht­lich im Durch­schnitt mehr als ein Drit­tel der jähr­li­chen Ar­beits­ta­ge mit Ent­gelt­fort­zah­lung be­las­tet sein wird. Da­mit ist ei­ner­seits dem Um­stand Rech­nung ge­tra­gen, dass das Maß der Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten deut­lich über das­je­ni­ge hin­aus­ge­hen muss, wel­ches ggf. ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen vermöch­te. Ein Drit­tel der jähr­li­chen Ar­beits­ta­ge ent­spricht na­he­zu dem Drei­fa­chen des Werts von sechs Wo­chen, jen­seits des­sen nach der ge­setz­li­chen Wer­tung in § 3 Abs. 1 EFZG ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung be­gründet sein kann. An­de­rer­seits wird dem Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit eröff­net, das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich zu be­en­den, wenn der Leis­tungs­au­tausch in sei­nem Kern­be­reich dau­er­haft gestört ist." (Ur­teil, S.12 f.)

In die­sem Zu­sam­men­hang stellt das BAG aus­drück­lich klar (Ur­teil, S.13), dass es an sei­ner Aus­sa­ge aus dem Jahr 2014 nicht mehr festhält, der zu­fol­ge jähr­li­che Krank­heits­ta­ge von über 18,81 Wo­chen pro Jahr für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht aus­rei­chen sol­len (Ur­teil vom 23.01.2014, 2 AZR 582/13).

Wie der vom BAG an­ge­stell­te Ver­gleich mit dem Sechs­wo­chen-Zeit­raum der Ent­gelt­fort­zah­lung zeigt, ist mit "ein Drit­tel der jähr­li­chen Ar­beits­ta­ge" ein Zeit­raum von knapp 18 Wo­chen bzw. von knapp 87 Ar­beits­ta­gen ge­meint. Denn die­se Wer­te er­ge­ben sich, wenn man die 52 Wo­chen des Jah­res bzw. die mögli­chen Ge­samt­ar­beits­ta­ge von (52 x 5 =) 260 durch drei teilt. Dem­zu­fol­ge wird es für unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer "eng", wenn ih­re jähr­li­chen Durch­schnitts­fehl­zei­ten in­fol­ge häufi­ger Kurz­er­kran­kun­gen die Mar­ke von (52 : 3 =) 17,33 Wo­chen bzw. von (260 : 3 =) 86,66 Ar­beits­ta­gen über­schrei­ten.

Bei der An­wen­dung die­ser Grenz­wer­te sind zwei Din­ge zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers zu berück­sich­ti­gen:

Ers­tens gibt es kei­nen Au­to­ma­tis­mus hin zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, d.h. die um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung kann auch bei Fehl­zei­ten in die­sem Aus­maß zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen (Ur­teil, S.13).

Zwei­tens kommt es auf krank­heits­be­ding­te Fehl­ta­ge nur an, wenn der Ar­beit­ge­ber für die­se Krank­heits­ta­ge auch recht­lich zur Ent­gelt­fort­zah­lung ver­pflich­tet war (Ur­teil, S.16). Der Ar­beit­ge­ber kann sich da­her auf Ent­gelt­fort­zah­lungs­ta­ge nicht be­ru­fen, wenn er für die­se zu Un­recht Ent­gelt­fort­zah­lung ge­leis­tet hat, z.B. weil er über­se­hen hat­te, dass ei­ne schein­bar an­de­re neue Krank­heit auf das­sel­be Grund­lei­den wie ei­ne frühe­re Krank­heit zurück­zuführen ist (§ 3 Abs.1 Satz 2 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz - EFZG).

Fa­zit: Krank­heits­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen ta­rif­lich unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer auf­grund von häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen sind künf­tig nicht mehr auf ab­so­lu­te Ex­trem- und Aus­nah­mefälle be­schränkt, in de­nen das Ar­beits­verhält­nis "sinn­ent­leert" ist, weil der Ar­beit­neh­mer prak­tisch über­haupt kei­ne nen­nens­wer­ten Ar­beits­leis­tun­gen mehr er­brin­gen kann. Viel­mehr können (bei ei­ner Fünf­ta­ge-Wo­che) im all­ge­mei­nen be­reits Ent­gelt­fort­zah­lungs­zei­ten von jähr­lich im Durch­schnitt 87 Ar­beits­ta­gen genügen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de