HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/160

Min­dest­lohn steigt in zwei Schrit­ten auf 9,35 EUR

Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn soll zum 01.01.2019 auf 9,19 Eu­ro und zum 01.01.2020 auf 9,35 Eu­ro stei­gen: Be­schluss der Min­dest­lohn­kom­mis­si­on vom 26.06.2018
Mindestlohnerhöhung auf 9,19 zum Jahr 2019, Mindestlohnkommission

02.07.2018. An­fang 2015 wur­de der ge­setz­li­che Min­dest­lohn in Hö­he von 8,50 EUR brut­to pro St­un­de ein­ge­führt und wird seit­dem im Zwei-Jah­res-Rhyth­mus an­ge­passt. Die ers­te Er­hö­hung des Min­dest­lohns gab es im Jahr 2017 auf 8,84 EUR.

Am ver­gan­ge­nen Diens­tag hat die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on ih­ren Be­schluss für die kom­men­de Min­dest­lohn­an­pas­sung ge­fasst. Dies­mal schlägt sie ei­ne Er­hö­hung auf 9,35 EUR pro Ar­beits­stun­de in zwei Schrit­ten vor. Zum kom­men­den Jahr soll die Lohn­un­ter­gren­ze erst ein­mal 9,19 EUR be­tra­gen.

Folgt die Bun­des­re­gie­rung dem An­he­bungs­vor­schlag per Rechts­ver­ord­nung, wird er ver­bind­lich. Dann wird der neue Min­dest­lohn zum 01.01.2019 um 35 Cent und zum 01.01.2020 noch­mals um 16 Cent er­höht: Be­schluss der Min­dest­lohn­kom­mis­si­on vom 26.06.2018.

Ge­setz­li­che Grund­la­ge für die Min­dest­lohn­an­pas­sung

Gemäß § 4 Abs.1 Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) hat ei­ne ständi­ge Min­dest­lohn­kom­mis­si­on über die An­pas­sung der Höhe des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns zu be­fin­den. Sie be­steht aus sechs stimm­be­rech­tig­ten Mit­glie­dern, zwei be­ra­ten­den Mit­glie­dern oh­ne Stimm­recht und ei­nem Vor­sit­zen­den und wird al­le fünf Jah­re neu be­ru­fen.

Der Vor­sit­zen­de hat zwar auch ein Stimm­recht, übt die­ses bei der Be­schluss­fas­sung al­ler­dings nur aus, wenn kei­ne Stim­men­mehr­heit er­reicht wird und auch ein Ver­mitt­lungs­vor­schlag des Vor­sit­zen­den zu kei­ner Ei­ni­gung führt (§ 10 Abs.2 Mi­LoG). Die stimm­be­rech­tig­ten Mit­glie­der wer­den auf Vor­schlag der Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen der Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber von der Bun­des­re­gie­rung be­ru­fen.

Be­sch­ließt die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on ei­nen An­pas­sungs­vor­schlag, kann er von der Bun­des­re­gie­rung durch Rechts­ver­ord­nung ver­bind­lich ge­macht wer­den (§ 11 Abs.1 Mi­LoG). Dem­nach steht es der Bun­des­re­gie­rung zwar frei, den Vor­schlag der Kom­mis­si­on um­zu­set­zen oder nicht. Die Höhe des Min­dest­lohns nach ei­ge­nem Er­mes­sen fest­le­gen kann sie aber nicht.

Ih­ren ers­ten Be­schluss über ei­ne Erhöhung des Min­dest­lohns fass­te die Kom­mis­si­on am 28.06.2016. Dem­zu­fol­ge soll­te der Min­dest­lohn zum 01.01.2017 von da­mals 8,50 EUR auf 8,84 EUR an­ge­ho­ben wer­den (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/203 Min­dest­lohn steigt auf 8,84 EUR).

In ih­rem zwei­ten Be­schluss vom 26.06.2018 sprach sich die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on nun­mehr für ei­ne Erhöhung in zwei Schrit­ten aus. Zum 01.01.2019 soll die ge­setz­li­che Lohn­un­ter­gren­ze auf 9,19 EUR pro St­un­de und zum 01.01.2020 noch­mals auf 9,35 EUR an­ge­ho­ben wer­den.

Ent­schei­dungs­gründe der Kom­mis­si­on

Als Grund­la­ge der Be­rech­nun­gen der Kom­mis­si­on dien­te ihr nach ei­ge­nen An­ga­ben der Ta­ri­f­in­dex des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes. Da­mit ori­en­tiert sich die Kom­mis­si­on bei ih­ren Vor­schlägen an der Ta­ri­fent­wick­lung.

Die ers­te Erhöhung zum 01.01.2019 um 35 Cent be­ruht auf der Ta­ri­fent­wick­lung der Jah­re 2016 und 2017. Für die zwei­te Stu­fe zum 01.01.2020, die ei­nen An­stieg um wei­te­re 16 Cent vor­sieht, wur­den auch Ta­rif­ab­schlüsse des ers­ten Halb­jah­res 2018 berück­sich­tigt. In die­sen Zeit­raum fal­len ins­be­son­de­re die Ab­schlüsse im öffent­li­chen Dienst (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/098 Durch­bruch bei Ta­rif­ver­hand­lun­gen im öffent­li­chen Dienst) und in der Me­tall­bran­che (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/033 Pi­lot­ab­schluss in der Me­tall­in­dus­trie).

Im Er­geb­nis ent­spricht der Be­schluss der Kom­mis­si­on da­mit den Be­rech­nun­gen des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes, das be­reits En­de Ja­nu­ar 2018 in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung ei­nen neu­en Min­dest­lohn in Höhe von 9,19 EUR zum Jah­res­wech­sel pro­gnos­ti­ziert hat­te (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/038 IG-Bau-Chef for­dert zwei­stel­li­gen Min­dest­lohn). Laut Be­schluss vom 26.06.2018 be­ste­hen aus Sicht der Kom­mis­si­on

kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass ei­ne an der Ta­ri­fent­wick­lung ori­en­tier­te An­pas­sung zum der­zei­ti­gen Zeit­punkt nicht ge­eig­net ist, die im Ge­setz ge­nann­ten Kri­te­ri­en zu erfüllen“.

Aus­wir­kun­gen des Min­dest­lohns auf die Ver­dienst­ent­wick­lung

Ne­ben dem Be­schluss zur An­pas­sung ver­fass­te die Kom­mis­si­on ei­nen Be­richt über die Aus­wir­kun­gen des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns. Da die Einführung des Min­dest­lohns nun­mehr drei Jah­re zurück­liegt, konn­ten ge­nug Da­ten zu­sam­men­ge­tra­gen wer­den, um ei­ne ers­te Einschätzung in Be­zug auf die Ver­dienst­ent­wick­lung vor­zu­neh­men.

Dem Be­richt zu­fol­ge hat sich der durch­schnitt­li­che St­un­den­lohn vor al­lem der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer­grup­pen deut­lich erhöht, die vor der Einführung des Min­dest­lohns über­durch­schnitt­lich oft we­ni­ger als 8,50 EUR brut­to pro St­un­de ver­dien­ten. Zu die­sen Ar­beit­neh­mer­grup­pen zählen Per­so­nen oh­ne Be­rufs­aus­bil­dung, ge­ringfügig Beschäftig­te, Ar­beit­neh­mer in den neu­en Bun­desländern, Beschäftig­te in klei­ne­ren Un­ter­neh­men so­wie Frau­en.

Zu­dem konn­te auch in den Bran­chen, in de­nen die Beschäftig­ten zu­vor re­gelmäßig we­ni­ger als 8,50 EUR ver­dien­ten, ei­ne po­si­ti­ve Lohn­ent­wick­lung fest­ge­stellt wer­den. Als Bei­spie­le für die­se Bran­chen wer­den in dem Be­richt das Ta­xi­ge­wer­be, die Gas­tro­no­mie, der Ein­zel­han­del und 17 wei­te­re Wirt­schafts­zwei­ge ge­nannt.

Ei­ne wich­ti­ge Er­kennt­nis ist al­ler­dings auch, dass die Erhöhung der St­un­denlöhne nicht mit ei­ner eben­so er­heb­li­chen Stei­ge­rung der Mo­nats­ein­kom­men ein­her­geht. Den Er­geb­nis­sen zu­fol­ge hat­te die Einführung des Min­dest­lohns auf die Brut­to­mo­natslöhne ei­nen deut­lich ge­rin­ge­ren Ef­fekt. Das hängt laut Be­richt da­mit zu­sam­men, dass vie­le Ar­beit­ge­ber, die ih­ren Beschäftig­ten auf­grund des Mi­LoG ei­nen höhe­ren St­un­den­lohn zah­len muss­ten, im Ge­gen­zug die ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zei­ten re­du­ziert ha­ben.

Die Kom­mis­si­on stellt in ih­rer Aus­wer­tung wei­ter­hin fest, dass die Zahl der Ar­beit­neh­mer, die trotz ih­rer Er­werbstätig­keit sog. Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen in Form von Ar­beits­lo­sen­geld II in An­spruch neh­men, durch den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn nur in ge­ringfügi­gem Maße re­du­ziert wur­de. Grund dafür sind zum ei­nen die oft ge­rin­gen Wo­chen­ar­beits­zei­ten der Be­trof­fe­nen, zum an­de­ren die ho­hen Wohn­kos­ten ins­be­son­de­re in Bal­lungs­ge­bie­ten.

Die Aus­wir­kun­gen des Min­dest­lohns auf den Ar­beits­markt selbst sind dem Be­richt zu­fol­ge als ge­ring ein­zuschätzen. Ei­ni­ge Ana­ly­sen le­gen ei­nen leicht ne­ga­ti­ven Ef­fekt auf den Beschäfti­gungs­auf­bau na­he, al­ler­dings eher in Be­zug auf ge­ringfügi­ge Beschäfti­gungs­verhält­nis­se. Auf die Ar­beits­lo­sen­quo­te konn­ten dem­nach kei­ne sta­tis­tisch si­gni­fi­kan­ten Aus­wir­kun­gen fest­ge­stellt wer­den.

Stel­lung­nah­men zur Min­dest­loh­nerhöhung

Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Heil äußer­te sich zu­frie­den in Be­zug auf den Vor­schlag der Kom­mis­si­on. Der stei­gen­de Min­dest­lohn bil­det sei­ner Mei­nung nach die gu­te Wirt­schafts­la­ge und die ent­spre­chen­den Ta­rif­ab­schlüsse ab, so Heil in ei­ner Pres­se­mel­dung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­le (BMAS) vom 26.06.2018. Dem Bun­des­ka­bi­nett ha­be er be­reits ei­ne ent­spre­chen­de Min­dest­lohn­an­pas­sungs­ver­ord­nung zur Zu­stim­mung vor­ge­legt.

Ste­fan Körzell, Vor­stands­mit­glied des Deut­schen Ge­werk­schafts­bunds (DGB) und Mit­glied der Min­dest­lohn­kom­mis­si­on, ist eben­falls der An­sicht, dass die Beschäftig­ten durch die Erhöhung an der Lohn­ent­wick­lung der letz­ten Jah­re teil­ha­ben. Al­ler­dings müsse die Ta­rif­bin­dung deut­lich gestärkt wer­den, da der Min­dest­lohn "nur ei­ne un­te­re Hal­t­el­i­nie" sei.

Für den So­zi­al­ver­band VdK ist die Erhöhung zu nied­rig aus­ge­fal­len. Man brau­che "ei­nen Min­dest­lohn, der über zwölf Eu­ro liegt, um Ar­mut wirk­sam zu bekämp­fen", wie VdK-Präsi­den­tin Ve­re­na Ben­te­le erklärte.

Auch der Präsi­dent des Deut­schen In­sti­tuts für Wirt­schafts­for­schung (DIW), Mar­cel Fratz­scher, be­wer­te­te die An­he­bung des Min­dest­lohns ge­genüber der Rhei­ni­schen Post als "mo­de­rat". Sie hätte auch stärker aus­fal­len können. Zu­dem ge­be es noch im­mer ei­nen mas­si­ven Miss­brauch im Be­reich Min­dest­lohn.

Im Rah­men der Anhörung der Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­or­ga­ni­sa­tio­nen durch die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on warn­te der Deut­sche Ho­tel- und Gaststätten­ver­band e.V. (DE­HO­GA), dass der ge­setz­li­che Min­dest­lohn bis­her in ei­ne wirt­schaft­lich star­ke Pha­se ge­fal­len sei und nicht ab­zu­se­hen sei, ob ins­be­son­de­re klei­ne­re gast­ge­werb­li­che Be­trie­be dem Wett­be­werb auch im kon­junk­tu­rel­len Ab­schwung stand­hal­ten könn­ten (Anhörungs­be­richt, S. 89)

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. November 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de