HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/032

Rück­tritt vom nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot

Bei Ver­zug des Ar­beit­ge­bers mit der Ka­ren­zent­schä­di­gung kön­nen Ar­beit­neh­mer nach er­folg­lo­ser Nach­frist­set­zung vom Wett­be­werbs­ver­bot zu­rück­tre­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 31.01.2018, 10 AZR 392/17
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller

05.02.2018. Die Ver­ein­ba­rung ei­nes nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bo­tes ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ein ge­gen­sei­ti­ger Ver­trag, das heißt Leis­tung und Ge­gen­leis­tung ste­hen ein­an­der ge­gen­über wie z.B. bei ei­nem Kauf- oder Ar­beits­ver­trag.

Die Leis­tung des Ar­beit­neh­mers beim Wett­be­werbs­ver­bot be­steht da­bei in ei­nem Un­ter­las­sen, näm­lich in ei­ner (oh­ne das Wett­be­werbs­ver­bot zu­läs­si­gen) Tä­tig­keit für ei­nen Wett­be­wer­ber sei­nes Ex-Ar­beit­ge­bers. Die Ge­gen­leis­tung des Ex-Ar­beit­ge­bers be­steht in Geld, näm­lich in der sog. Ka­ren­zent­schä­di­gung.

Am Mitt­woch letz­ter Wo­che hat das BAG klar­ge­stellt, dass der Ar­beit­neh­mer bei Zah­lungs­ver­zug das Recht zum Rück­tritt von ei­nem Wett­be­werbs­ver­bot hat: BAG, Ur­teil vom 31.01.2018,10 AZR 392/17 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Was können Ar­beit­neh­mer tun, wenn sich ihr Ex-Ar­beit­ge­ber nicht an ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot hält, d.h. die Ka­ren­zentschädi­gung nicht zahlt?

Die Ver­ein­ba­rung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Min­desthöhe ist not­wen­dig für die Wirk­sam­keit ei­nes nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots.

Ver­spricht der Ar­beit­ge­ber nämlich gar kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung, ist das Wett­be­werbs­ver­bot nach der Recht­spre­chung von vorn­her­ein nich­tig.

Ist der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen „nur“ zu knau­se­rig und ver­spricht zwar ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung, al­ler­dings un­ter­halb der in § 74 Abs.2 Han­dels­ge­setz­buch (HGB) vor­ge­schrie­be­nen Min­desthöhe von 50 Pro­zent der „zu­letzt be­zo­ge­nen ver­tragsmäßigen Leis­tun­gen“, so ist das Wett­be­werbs­ver­bot un­ver­bind­lich. In die­sem Fall hat der Ar­beit­neh­mer bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses die Wahl, ob er sich an das Wett­be­werbs­ver­bot hält (dann muss er mit der un­ter­ge­setz­li­chen Ka­ren­zentschädi­gung zu­frie­den sein) oder ob er zur Kon­kur­renz geht (dann natürlich oh­ne Ka­ren­zentschädi­gung).

In bei­den Fällen ist das Wett­be­werbs­ver­bot aus Ar­beit­ge­ber­sicht recht­lich wert­los, denn das Ab­wan­dern des Ar­beit­neh­mers zur Kon­kur­renz nach sei­nem Aus­schei­den lässt sich da­mit nicht ver­hin­dern. Ar­beit­ge­ber soll­ten da­her bei der ver­trag­li­chen Aus­ge­stal­tung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots beim The­ma Ka­ren­zentschädi­gung nicht trick­sen, denn an­dern­falls kann der Ar­beit­neh­mer nach sei­nem Aus­schei­den tun, was er will.

Das hat das BAG im letz­ten Jahr er­neut bestätigt und klar­ge­stellt, dass ein Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Ka­ren­zentschädi­gung aus Gründen des Ar­beit­neh­mer­schut­zes auch dann nich­tig ist, wenn der Ver­trag ei­ne sal­va­to­ri­sche Klau­sel enthält (BAG, Ur­teil vom 22.03.2017, 10 AZR 448/15, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/086 Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Entschädi­gung, aber mit sal­va­to­ri­scher Klau­sel?).

In der Ent­schei­dung von letz­ter Wo­che ging es um die Fra­ge, ob sich der Ar­beit­neh­mer bei be­harr­li­cher Zah­lungs­ver­wei­ge­rung sei­nes Ex-Ar­beit­ge­bers per Rück­tritts­erklärung von ei­nem Wett­be­werbs­ver­bot lösen kann.

Im Streit: Ar­beit­ge­ber gerät mit der Ka­ren­zentschädi­gung in Ver­zug, wor­auf­hin der Ar­beit­neh­mer nach Nach­frist­set­zung vom Wett­be­werbs­ver­bot zurück­tritt

Ge­klagt hat­te ein tech­ni­scher An­ge­stell­ter mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ver­dienst von zu­letzt 6.747,20 EUR, der mit sei­nem Ar­beit­ge­ber ein (ver­bind­li­ches) drei­mo­na­ti­ges Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­bart hat­te. Als Ka­ren­zentschädi­gung wa­ren 50 Pro­zent sei­ner mo­nat­lich zu­letzt er­hal­te­nen durch­schnitt­li­chen Bezüge ver­ein­bart. Ent­spre­chend der ge­setz­li­chen Re­ge­lung (§ 74b Abs.1 HGB) war ver­ein­bart, dass die Ka­ren­zentschädi­gung am Schluss des je­wei­li­gen Mo­nats fällig sein soll­te.

Nach­dem der Ar­beit­neh­mer zum 31.01.2016 gekündigt und den Be­trieb ver­las­sen hat­te, ver­lang­te er pünkt­lich am 01.03.2016 per E-Mail die Ka­ren­zentschädi­gung für Fe­bru­ar 2016, und zwar un­ter Frist­set­zung bis zum 04.03.2016, denn der Ar­beit­ge­ber hat­te bis da­hin nichts ge­zahlt.

Nach­dem der Ar­beit­ge­ber die Frist oh­ne Zah­lung hat­te ver­strei­chen las­sen, erklärte der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner wei­te­ren E-Mail vom 08.03.2016 u.a. fol­gen­des:

„Be­zug­neh­mend auf Ih­re E-Mail vom 1. März 2016 so­wie das Te­le­fo­nat mit Herrn B. möch­te ich Ih­nen mit­tei­len, dass ich mich ab so­fort nicht mehr an das Wett­be­werbs­ver­bot ge­bun­den fühle.“

Später be­reu­te den Ar­beit­neh­mer die­se Erklärung, denn er woll­te sie im Nach­hin­ein als „Trotz­re­ak­ti­on“ ver­stan­den wis­sen. Dem­ent­spre­chend klag­te er die Ka­ren­zentschädi­gung für die vol­len drei Mo­na­te des ver­ein­bar­ten Wett­be­werbs­ver­bots (Fe­bru­ar bis April 2016) ein, d.h. (6.747,20 : 2 x 3 Mo­na­te =) 10.120,80 EUR.

Das Ar­beits­ge­richt Würz­burg gab der Kla­ge statt (Ur­teil vom 31.10.2016, 6 Ca 498/16). Da­ge­gen be­wer­te­te das für die Be­ru­fung zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg die E-Mail vom 08.03.2016 als wirk­sa­me Rück­tritts­erklärung und war der Mei­nung, dass das Wett­be­werbs­ver­bot in­fol­ge des Rück­tritts, d.h. mit Ab­lauf des 08.03.2016, sein En­de ge­fun­den hat­te.

Dem­ent­spre­chend ver­ur­teil­te das LAG den Ar­beit­ge­ber zu ei­ner Teil­zah­lung in Höhe der Ka­ren­zentschädi­gung von 3.373,60 EUR für Fe­bru­ar 2016 und von wei­te­ren 870,60 EUR für die acht Ta­ge vom 01.03. bis zum 08.03.2016 (LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 24.05.2017, 4 Sa 564/16).

BAG: Bei Ver­zug des Ar­beit­ge­bers mit der Ka­ren­zentschädi­gung kann der Ar­beit­neh­mer nach er­folg­lo­ser Nach­frist­set­zung vom Wett­be­werbs­ver­bot zurück­tre­ten

Das BAG seg­ne­te die Ent­schei­dung des LAG Nürn­berg ab und wies die Re­vi­si­on des Ar­beit­neh­mers zurück, der sich dem­ent­spre­chend mit ei­ner an­tei­li­gen Ka­ren­zentschädi­gung zu­frie­den ge­ben muss. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung:

Da ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot ein ge­gen­sei­ti­ger Ver­trag ist, sind die all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen über den Rück­tritt, d.h. die §§ 323 ff. Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), auf Wett­be­werbs­ver­bo­te an­zu­wen­den. Die Ka­ren­zentschädi­gung ist ei­ne Ge­gen­leis­tung für die Un­ter­las­sung von Kon­kur­renz. Er­bringt ei­ne Ver­trags­par­tei ih­re Leis­tung nicht, kann die an­de­re Ver­trags­par­tei da­her vom Wett­be­werbs­ver­bot zurück­tre­ten, wenn die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für den Rück­tritt vor­lie­gen, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Der Ar­beit­ge­ber hat­te hier im Streit­fall die ver­ein­bar­te Ka­ren­zentschädi­gung nicht ge­zahlt, wes­halb der Ar­beit­neh­mer ein Recht zum Rück­tritt hat­te. Das Rück­tritts­recht hat­te er auch mit sei­ner E-Mail vom 08.03.2016 aus­geübt, d.h. da­mit sei­nen Rück­tritt erklärt. Die­se In­ter­pre­ta­ti­on der E-Mail vom 08.03.2016 durch das LAG Nürn­berg war in Ord­nung, so das BAG.

Ergänzend stellt das BAG klar, dass ein Rück­tritt von ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot ab­wei­chend von der all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Vor­schrift über den Rück­tritt (§ 346 Abs.1 BGB) das Wett­be­werbs­ver­bot nicht von An­fang an („ex tunc“) un­wirk­sam macht, son­dern erst für die Zeit nach der Rück­tritts­erklärung („ex nunc“).

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber, die ein Ab­wan­dern ih­rer Ex-Ar­beit­neh­mer zur Kon­kur­renz ver­hin­dern wol­len, soll­ten die mo­nat­lich im Nach­hin­ein fälli­ge Ka­ren­zentschädi­gung pünkt­lich zah­len.

Denn in­fol­ge der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Fällig­keit der Ka­ren­zentschädi­gung am Mo­nats­schluss (§ 74b Abs.1 HGB) kommt der Ar­beit­ge­ber au­to­ma­tisch, d.h. oh­ne Mah­nung des Ar­beit­neh­mers in Ver­zug, wenn er die­sen Fällig­keits­ter­min ver­strei­chen lässt (§ 286 Abs.2 Nr.1 BGB). Da­her kann die Nach­frist­set­zung des Ar­beit­neh­mers gemäß § 323 Abs.1 BGB ei­ne recht kur­ze Frist von we­ni­gen Ta­gen ent­hal­ten. Im Er­geb­nis sind die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Rück­tritt des Ar­beit­neh­mers vom Wett­be­werbs­ver­bot bei unpünkt­li­cher Zah­lung durch den Ar­beit­ge­ber ziem­lich schnell erfüllt.

Kei­ne gu­te Idee wäre es übri­gens für be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer, an­statt den Rück­tritt vom Wett­be­werbs­ver­bot zu erklären ein (ver­meint­li­ches) Zurück­be­hal­tungs­recht aus­zuüben. Das BAG hat nämlich be­reits vor vie­len Jah­ren ent­schie­den, dass ei­ne sol­che Re­ak­ti­on auf verzöger­te Zah­lung der Ka­ren­zentschädi­gung nicht zulässig ist (BAG, Ur­teil vom 05.10.1982, 3 AZR 451/80, Rn.23).

Denn ob­wohl ein Wett­be­werbs­ver­bot ein ge­gen­sei­ti­ger Ver­trag ist, steht dem Ar­beit­neh­mer das Zurück­be­hal­tungs­recht aus § 320 BGB bei verzöger­ter Entschädi­gungs­zah­lung nicht zu, weil der Ar­beit­neh­mer da­mit, so das BAG, sei­ne Leis­tung (die Un­ter­las­sung) nicht nur ein­be­hal­ten, son­dern zu­min­dest zeit­wei­lig und punk­tu­ell unmöglich ma­chen würde.


Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nora Schubert
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3, 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 95 33 207
Telefax: 0911 - 95 33 208
E-Mail: nuernberg@hensche.de

Bewertung: 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de