HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/130

Zwei­te Gei­gen sit­zen nicht in der ers­ten Rei­he.

Der Ar­beit­ge­ber darf den stell­ver­tre­ten­den Stimm­füh­rer der zwei­ten Vio­li­nen ei­nes grö­ße­ren Or­ches­ters auf­grund sei­nes Wei­sungs­rechts in die zwei­te Rei­he set­zen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mainz, Ur­teil vom 17.06.2008, 13 Sa 97/08
Polier, der zwei Bauarbeitern mit ausgestrecktem Arm Arbeit zuweist Wei­sun­gen gibt es nicht nur auf dem Bau, son­dern auch im Kon­zert­saal

08.12.2008. Der Sta­tus von Or­ches­ter­mu­si­kern wird nicht zu­letzt an ih­rer Sitz­po­si­ti­on bei Pro­ben und Auf­füh­run­gen deut­lich. So neh­men die Stimm­füh­rer der ers­ten oder zwei­ten Vio­li­nen, die in grö­ße­ren Or­ches­tern je für sich ei­ne Grup­pe von mehr als zehn Strei­cher aus­ma­chen, in der ers­ten Rei­he bzw. am ers­ten Pult Platz, und auch die Stell­ver­tre­ter der Stimm­füh­rer ge­nie­ßen oft die­ses Pri­vi­leg. Ein von oben an­ge­ord­ne­tes Stüh­le­rü­cken kann da­her als schmerz­haft emp­fun­den wer­den, wenn man nach lang­jäh­ri­ger Or­ches­ter­mit­ar­beit auf ein­mal in die zwei­te Rei­he zu­rück­ver­setzt wird.

So er­ging es ei­nem Gei­ger aus Kai­ser­lau­tern, der als stell­ver­tre­ten­der Stimm­füh­rer der zwei­ten Vio­li­nen seit 1991 zu­sam­men mit dem Haupt­stimm­füh­rer am ers­ten Pult mu­si­zier­te. In­fol­ge ei­ner fu­si­ons­be­ding­ten Ver­grö­ße­rung des Or­ches­ters gab es auf ein­mal al­lein im Be­reich der zwei­ten Vio­li­nen drei Stimm­füh­rer und zwei stell­ver­tre­ten­de Stimm­füh­rer, so dass der Gei­ger sei­nen an­ge­stamm­ten Platz in der ers­ten Rei­he En­de 2007 räu­men muss­te.

Sei­ne hier­ge­gen ge­rich­te­te Kla­ge wur­de so­wohl vom Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern (Ur­teil vom 10.01.2008, 2 Ca 1410/07) als auch vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Mainz als Be­ru­fungs­ge­richt zu­rück­ge­wie­sen (Ur­teil vom 17.06.2008, 13 Sa 97/08).

Sei­ne Ar­gu­men­ta­ti­on, sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten hät­ten sich auf ei­ne Tä­tig­keit am ers­ten Pult auf­grund sei­ner dort seit 16 Jah­ren ver­rich­te­ten Ar­beit kon­kre­ti­siert, ver­fing eben­so­we­nig wie sein Hin­weis auf ei­ne an­geb­lich beim Trä­ger des Or­ches­ters be­ste­hen­de be­trieb­li­che Übung.

So gab das LAG Mainz dem Klä­ger mit auf den Weg, er ha­be sich als Or­ches­ter­mit­glied „eben­so wie die an­de­ren Mu­si­ker in den Dienst des Or­ches­ters zu stel­len und dem vom Be­klag­ten nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­zu­üben­den Di­rek­ti­ons­recht zu un­ter­wer­fen.“ Zu die­ser Pflicht ge­hö­re auch „die Be­ach­tung der be­ste­hen­den Or­chest­er­hier­ar­chie.“

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de